Rechtsprechung
   BFH, 18.07.1974 - IV R 187/69   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1974,440
BFH, 18.07.1974 - IV R 187/69 (https://dejure.org/1974,440)
BFH, Entscheidung vom 18.07.1974 - IV R 187/69 (https://dejure.org/1974,440)
BFH, Entscheidung vom 18. Juli 1974 - IV R 187/69 (https://dejure.org/1974,440)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,440) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Anwesen - Gewerbetreibender - Gebäudegrundstück - Forstrecht - Ausdrückliche Widmung des Betriebsinhabers - Notwendiges Betriebsvermögen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 4 Abs. 1, § 5; GewStG § 7

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 113, 222
  • BStBl II 1974, 767
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BFH, 10.10.2017 - X R 1/16

    Teilweise betrieblich genutzte Doppelgarage; Widmung als Voraussetzung für die

    Eine von einem Betriebsprüfer vorgenommene Zuordnung zum Betriebsvermögen führt nach der Rechtsprechung des BFH selbst dann nicht zu einer solchen Widmung, wenn der Steuerpflichtige die Auffassung des Prüfers nur deshalb übernommen haben sollte, weil er glaubte, ihr nicht mit Erfolg entgegentreten zu können (vgl. BFH-Urteile vom 2. Juli 1969 I R 143/66, BFHE 96, 302, BStBl II 1969, 617, und vom 18. Juli 1974 IV R 187/69, BFHE 113, 222, BStBl II 1974, 767).
  • BFH, 11.10.1979 - IV R 125/76

    Sonderbetriebsvermögen des Mitunternehmers einer Personengesellschaft

    b) Ein Wirtschaftsgut, das weder notwendiges Betriebsvermögen noch notwendiges Privatvermögen ist, kann bei einem Einzelunternehmer dann gewillkürtes Betriebsvermögen sein, wenn es objektiv dazu geeignet und erkennbar dazu bestimmt ist, den Betrieb zu fördern (z.B. Urteile des BFH vom 30. April 1975 I R 111/73, BFHE 115, 500, BStBl II 1975, 582; vom 18. Juli 1974 IV R 187/69, BFHE 113, 222, BStBl II 1974, 767).
  • BFH, 30.04.1975 - I R 111/73

    Notwendiges Betriebsvermögen - Notwendiges Privatvermögen - Gewillkürtes

    Ist ein Wirtschaftsgut weder notwendiges Betriebsvermögen noch notwendiges Privatvermögen, so kann es gewillkürtes Betriebsvermögen sein, wenn es objektiv geeignet und bestimmt ist, den Betrieb zu fördern (BFH-Urteil vom 18. Juli 1974 IV R 187/69, BFHE 113, 222, BStBl II 1974, 767).
  • FG Saarland, 18.07.2002 - 1 K 115/99

    Aufteilung eines Grundstückskaufpreises

    Auch wenn diese Rechte zivilrechtlich Grundstücksbestandteile seien, seien sie steuerrechtlich dennoch selbständige Wirtschaftsgüter des Privatvermögens, weil sie im Einklang mit dem weiteren BFH-Urteil vom 18. Juli 1974 IV R 187/69, BStBl II 1974, 767 für die Arztpraxis weder unentbehrlich noch wesentlich gewesen seien.

    Indem es an einer losgelösten wirtschaftlichen Bedeutung der streitigen bau- und nachbarschaftlichen Rechte fehle, sei vorliegend weder das BFH-Urteil BStBl II 1974, 767 noch das BMF-Schreiben vom 7. Oktober 1998 einschlägig.

    Insoweit unterscheidet sich ein solcher nachbarrechtlicher Sachverhalt auch deutlich von demjenigen des von den Klägern insbesondere in Bezug genommenen BFH-Urteils BStBl II 1974, 767.

  • BFH, 17.03.1989 - III R 58/87

    Gewinnauswirkung bei Wegfall eines entgeltlich erworbenen Nutzungsrechts an einem

    Für die Annahme gewillkürten Betriebsvermögens ist im Streitfall schon deshalb kein Raum, weil der Kläger einen möglichen betrieblichen Zusammenhang durch die Ausbuchung des Nutzungsrechts ausdrücklich ausgeschlossen hat (vgl. zum Widmungsakt bei Wirtschaftsgütern des gewillkürten Betriebsvermögens z.B. BFH-Urteil vom 18. Juli 1974 IV R 187/69, BFHE 113, 222, BStBl II 1974, 767).
  • BFH, 21.10.1976 - IV R 71/73

    Bildung und Entnahme von gewillkürten Sonderbetriebsvermögen eines

    Nach dem Urteil vom 18. Juli 1974 IV R 187/69 (BFHE 113, 222, BStBl II 1974, 767) sind Wirtschaftsgüter dann gewillkürtes Betriebsvermögen, wenn ihnen zwar die Eigenschaft als notwendiges Betriebsvermögen fehlt, sie aber dennoch dem Betrieb zu dienen geeignet sind und dem Betriebsvermögen gewidmet werden.
  • FG Hamburg, 04.12.2008 - 5 K 81/07

    Forderungen als Betriebsvermögen i.S.d. § 4 Abs. 1 EStG

    Dies konnte indes nur durch eine nach außen erkennbare Willensbekundung erfolgen (BFH Urteil vom 18.07.1974 IV R 187/69, BFHE 113, 222, BStBl II 1974, 767).
  • FG Baden-Württemberg, 27.09.2005 - 4 K 469/99

    Qualifizierung eines Nießbrauchsrechts an GmbH-Anteil als notwendiges

    Es muss jedoch eine jeden Zweifel ausschließende Handlung vorliegen (BFH-Urteil vom 18. Juli 1974 IV R 187/69, BFHE 113, 222, BStBl II 1974, 767).
  • BFH, 21.08.1984 - VIII R 1/81

    Behandlung eines Grundstücks als Betriebsvermögen oder als Privatvermögen

    Dies konnte nur durch eine nach außen erkennbare Willensbekundung erfolgen (BFH-Urteil vom 18. Juli 1974 IV R 187/69, BFHE 113, 222, BStBl II 1974, 767 m. w. N.).
  • FG Sachsen, 28.11.2002 - 2 K 839/01

    Zuordnung eines Wirtschaftsguts zum gewillkürten (Sonder-)Betriebsvermögen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Sachsen-Anhalt, 28.11.2002 - 2 K 839/01

    Zuordnung eines Wirtschaftsguts zum gewillkürten (Sonder-)Betriebsvermögen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht