Rechtsprechung
   BFH, 24.10.1975 - VI R 123/72   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1975,710
BFH, 24.10.1975 - VI R 123/72 (https://dejure.org/1975,710)
BFH, Entscheidung vom 24.10.1975 - VI R 123/72 (https://dejure.org/1975,710)
BFH, Entscheidung vom 24. Januar 1975 - VI R 123/72 (https://dejure.org/1975,710)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1975,710) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Kirchenrecht - Kirchensteuer - Anwendbarkeit kirchenrechtlicher Vorschriften - Revisionsverfahren - Nachprüfbarkeit - Verkündung der Vorschriften - Erlöschen der Steuerpflicht - Bemessungsgrundlage

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 117, 331
  • DB 1976, 1202
  • BStBl II 1976, 101
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 18.05.2006 - IX ZR 53/05

    Pflichten des Steuerberaters im Hinblick auf die Kirchensteuerbelastung

    Ohne eine gesetzliche Grundlage durfte der Zwölftelungsgrundsatz jedoch nicht uneingeschränkt angewendet werden (BFHE 117, 331, 337 zum früheren bremischen Kirchensteuerrecht; FG Münster EFG 1991, 215; Giloy/König, aaO S. 74).
  • BFH, 15.10.1997 - I R 33/97

    Kirchensteuer bei Kirchenaustritt

    Gegenteiliges ergibt sich auch nicht aus der Entscheidung des VI. Senats des BFH vom 24. Oktober 1975 VI R 123/72 (BStBl II 1976, 101).
  • BGH, 20.07.2006 - IX ZR 77/05

    Pflichten des Steuerberaters im Hinblick auf die Kirchensteuerbelastung von

    Ohne eine gesetzliche Grundlage durfte die Zwölftelmethode aber nicht uneingeschränkt angewandt werden (BFHE 117, 331, 337 zum früheren bremischen Kirchensteuerrecht; FG Münster EFG 1991, 215; Giloy/König, aaO S. 74).
  • FG Baden-Württemberg, 19.12.1996 - 10 K 265/96

    Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs bei Klagen gegen erhobene Kirchensteuer; Höhe

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 24.10.1975 - VI R 39/72

    Kirchenrecht - Kirchensteuererlaßsache - Land Bremen - Zuständigkeit der

    Die Stellungnahme des Senators für Finanzen stimmt im wesentlichen mit seiner Stellungnahme in dem Urteil vom 24. Oktober 1975 VI R 123/72 (BStBl II 1976, 101) überein.

    Der BFH leitet die Revisibilität aus § 7 Abs. 1 des (staatlichen) Gesetzes über die Erhebung von Steuern durch Kirchen, andere Religionsgemeinschaften und Weltanschauungsgesellschaften in der Freien Hansestadt Bremen -- Kirchensteuergesetz -- vom 18. Dezember 1974 (BGBl I 1975, 172) ab, wie im Urteil VI R 123/72 im einzelnen dargelegt ist.

  • FG München, 10.03.2003 - 13 K 3422/02

    Zwölftelungsmethode; Anwendung bei Kirchenaustritt innerhalb des laufenden

    Das Urteil des VI. Senats des BFH vom 24. Oktober 1975 VI R 123/72 (BStBl II 1976, 101) erging zur Rechtslage in Bremen, die die Zwölftelungsregelung nicht vorsah.
  • FG Baden-Württemberg, 31.03.1995 - 9 K 164/94
    In ihrer Klagebegründung vom 10. Oktober 1994 berief sich die Klin in erster Linie auf das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 24. Oktober 1975 VI R 123/72 (Bundessteuerblatt -;BStBl - II 1976, 101), wonach bei der Ermittlung eines Betrages an ESt als Bemessungsgrundlage der KiSt nur das Einkommen zugrundegelegt werden dürfe, das der Steuerpflichtige während der Zeit der KiSt-Pflicht bezogen habe.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht