Rechtsprechung
   BFH, 31.10.1978 - VIII R 124/74   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1978,869
BFH, 31.10.1978 - VIII R 124/74 (https://dejure.org/1978,869)
BFH, Entscheidung vom 31.10.1978 - VIII R 124/74 (https://dejure.org/1978,869)
BFH, Entscheidung vom 31. Januar 1978 - VIII R 124/74 (https://dejure.org/1978,869)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,869) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Betriebsvermögen - GmbH-Beteiligung - Teilwert der Beteiligung - Geschäftsführerbezüge

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    EStG § 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2, Nr. 1 Satz 3

Papierfundstellen

  • BFHE 126, 288
  • DB 1979, 288
  • BStBl II 1979, 108
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 27.07.1988 - I R 104/84

    Vermutung - Beteiligung - Teilwert - Anschaffungskosten - Erwerb von Anteilen

    Die Vermutung kann nur durch den Nachweis entkräftet werden, daß die Anschaffung von vornherein eine Fehlmaßnahme war (vgl. Urteile des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 14. Februar 1956 I 239/54 U, BFHE 62, 274, BStBl III 1956, 102; vom 26. August 1958 I 80/57 U, BFHE 67, 382, BStBl III 1958, 420; vom 22. April 1964 I 386/61 U, BFHE 79, 358, BStBl III 1964, 362; vom 20. Mai 1965 IV 49/65 U, BFHE 83, 5, BStBl III 1965, 503; vom 27. März 1968 I 133/65, BFHE 92, 214, BStBl II 1968, 521; vom 23. September 1969 I R 71/67, BFHE 97, 169, BStBl II 1970, 87; vom 9. März 1977 I R 203/74, BFHE 122, 68, BStBl II 1977, 515; vom 31. Oktober 1978 VIII R 124/74, BFHE 126, 288, BStBl II 1979, 108).

    Ein in der Anlaufphase einer Kapitalgesellschaft eintretender Verlust ist nur dann kein "Anlaufverlust", wenn er auf einer Fehlmaßnahme beruht (vgl. Urteil in BFHE 126, 288, BStBl II 1979, 108).

  • BFH, 02.09.2008 - X R 48/02

    Einlage einer wertgeminderten Beteiligung i.S. des § 17 EStG in das

    Die betriebliche Veranlassung (§ 4 Abs. 4 EStG) ergibt sich im Normalfall daraus, dass sich der Erwerb einer Beteiligung im Rahmen eines bestehenden Betriebs als Fehlmaßnahme erweist oder zwischen dem Anschaffungs- bzw. dem Einlagezeitpunkt und einem nachfolgenden Bilanzstichtag Umstände eingetreten sind, die die Annahme rechtfertigen, die Wiederbeschaffungskosten am Bilanzstichtag würden die Anschaffungskosten bzw. den Einlagewert unterschreiten (BFH-Urteil vom 31. Oktober 1978 VIII R 124/74, BFHE 126, 288, BStBl II 1979, 108).
  • BFH, 07.11.1990 - I R 116/86

    Zur Bestimmung des Teilwertes einer Beteiligung

    Der objektive Wert einer Beteiligung richtet sich grundsätzlich nach den Wiederbeschaffungskosten (vgl. BFH-Urteil vom 31. Oktober 1978 VIII R 124/74, BFHE 126, 288, BStBl II 1979, 108).
  • FG Köln, 21.06.2006 - 13 K 4033/05

    Teilwertabschreibungen auf Aktien

    Denn der objektive Wert einer Beteiligung/von Wertpapieren richtet sich grundsätzlich nach den Wiederbeschaffungskosten (vgl. BFH-Urteil vom 31.Oktober 1978 VIII R 124/74, BFHE 126, 288, BStBl II 1979, 108).
  • FG Düsseldorf, 08.12.1998 - 6 K 3661/93

    Angemessenheit vereinbarter Konzernverrechnungspreise; Vorliegen verdeckter

    Grund für die Gewinnlosigkeit können ebenso eine falsche Planung oder spätere Fehlmaßnahmen sein (vgl. BFH vom 27.07.1988 - I R 104/84, BStBl II 1989, 274, 275; vom 31.10.1978 - VIII R 124/74, BStBl II 1979, 108, 109).
  • FG Baden-Württemberg, 29.11.2001 - 6 K 164/99

    Korrektur der gewinnabführungsbedingten Teilwertabschreibung einer

    Nach der Rechtsprechung des BFH sind bei der Bewertung von GmbH-Anteilen das Betriebsvermögen der Gesellschaft (Vermögenswert), die Aussichten auf die wirtschaftliche Zukunft (Ertragswert) und die Möglichkeit der Einflussnahme auf das Unternehmen sowie weitere Vorteile, der sog. Funktionswert, zu beachten (BFH-Urteile vom 20.5.1965 BStBl III 1965, 503; vom 31.10.1978 BStBl II 1979, 108 ; vom 25.10.1972 GrS 6/71 BStBl II 1973, 79 ).
  • BFH, 26.08.2008 - I B 204/07

    Voraussetzung für eine Revisionszulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung -

    Soweit das FG ausgeführt hat, zur Feststellung einer Fehlmaßnahme bedürfe es eines Vergleichs von "Planzahlen und Istzahlen", so hat es damit die Selbstverständlichkeit umschrieben, dass es für eine nachträgliche Beurteilung der Anschaffung eines Wirtschaftsguts als Fehlmaßnahme erforderlich ist, die ursprünglich mit der Anschaffung verbundenen wirtschaftlichen Erwartungen mit den später tatsächlich eingetretenen Entwicklungen zu vergleichen (vgl. etwa Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 31. Oktober 1978 VIII R 124/74, BFHE 126, 288, BStBl II 1979, 108); eine Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung ist daraus nicht abzuleiten.
  • FG Köln, 05.03.2004 - 15 K 3293/98

    Entnahme aus BV der Besitzunternehmens bei schenkungsweiser Übertragung von

    Die Möglichkeit eines Einzelunternehmens, über seine im Betriebsvermögen gehaltene Beteiligung an einer GmbH auf die Geschäftsbeziehungen günstig einzuwirken, beeinflusst deshalb nach der Rechtsprechung den Teilwert der Beteiligung (BFH-Urteil vom 31. Oktober 1978 VII R 124/74, BStBl II 1979, 108; FG Baden-Württemberg, Urteil vom 28. Oktober 1987 2 K 177/84, EFG 1988, 164; FG München, Urteil vom 21. Dezember 2000, 10 K 5234/97, Revision, EFG 2001, 485 mit Anmerkung Braun, Seite 486).
  • FG Hamburg, 10.10.2002 - VI 122/01

    Teilwertberichtigung einer ausländischen Beteiligung

    Ein in der Anlaufphase einer Kapitalgesellschaft eintretender Verlust ist danach nur dann kein "Anlaufverlust", wenn er auf einer Fehlmaßnahme beruht (BFH-Urteil vom 31.10.1978 VIII R 124/74, BStBl II 1979, 108).
  • FG Nürnberg, 13.10.1998 - I 149/97
    Daß sich mit der Ausschüttung der Gewinne insofern das Vermögen der CL und der FL verringert hat, als Geldbestände abgeflossen sind, ist beim Erwerb der Anteile mit der Absicht, alsbald thesaurierte Gewinne auszuschütten, eine von vornherein in Kauf genommene Folge des Erwerbs der Beteiligungen, so daß der Klägerin im Zeitpunkt der Anschaffung kein Irrtum über irgendeinen wichtigen wertbestimmenden Faktor unterlaufen ist (vgl. zu diesem Kriterium: BFH-Urteil vom 25.10.1972 GrS 6/71 , BStBl. II 1973, 79; vom 31.10.1978 VIII R 124/74 , BStBl. II 1979, 108).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht