Rechtsprechung
   BFH, 21.02.1984 - VII R 107/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,1232
BFH, 21.02.1984 - VII R 107/83 (https://dejure.org/1984,1232)
BFH, Entscheidung vom 21.02.1984 - VII R 107/83 (https://dejure.org/1984,1232)
BFH, Entscheidung vom 21. Februar 1984 - VII R 107/83 (https://dejure.org/1984,1232)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,1232) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 140, 347
  • BB 1984, 772
  • BStBl II 1984, 336
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 12.07.2001 - I ZR 261/98

    Rechenzentrum

    Diesen Anforderungen genügt der Hauptteil des Unterlassungsantrags nicht, weil er lediglich auf die maßgeblichen Vorschriften der §§ 1 und 6 StBerG verweist (vgl. BGH GRUR 2000, 438, 440 - Gesetzeswiederholende Unterlassungsanträge; OLG Karlsruhe OLG-Rep 1998, 359; vgl. weiter - zur Unbestimmtheit einer entsprechenden Untersagungsverfügung - BFHE 140, 347, 349).
  • BFH, 12.01.1988 - VII R 60/86

    Zum Umfang des Buchführungsprivilegs der steuerberatenden Berufe

    Diese Ausnahme vom Buchführungsprivileg der steuerberatenden Berufe gilt für alle Teilabschnitte der steuerlich bedeutsamen Buchführung (vgl. für mechanische Arbeitsgänge im Rahmen der Abschlußarbeiten das Urteil des Senats vom 21. Februar 1984 VII R 107/83, BFHE 140, 347, BStBl II 1984, 336).

    Darüber hinaus ergibt sich aus Art. 12 Abs. 1 GG in Verbindung mit den angeführten Beschlüssen des BVerfG vom 18. Juni 1980 und vom 27. Januar 1982 und dem Urteil des Senats in BFHE 140, 347, BStBl II 1984, 336, 339, daß steuerlich irrelevante Hilfeleistungen bei der Buchführung nicht nach den Vorschriften des StBerG untersagt werden können.

    Die Ausführungen in der Untersagungsverfügung zu den nicht untersagten steuerlich irrelevanten Hilfeleistungen stimmen fast wörtlich überein mit den entsprechenden Formulierungen des Senats im Urteil in BFHE 140, 347, BStBl II 1984, 336, 339. Weiterhin ergibt sich aus dem Hinweis auf die Entscheidungen des BVerfG vom 18. Juni 1980 und vom 27. Januar 1982 in der Begründung der Untersagungsverfügung, daß das FA mit seiner Anordnung gegenüber der Klägerin das Buchführungsprivileg der steuerberatenden Berufe nur innerhalb der Grenzen schützen wollte, die durch die höchstrichterliche Rechtsprechung entwickelt worden sind.

    Während es die laufende Lohnbuchhaltung als Routinearbeit, die keine besonderen steuerrechtlichen Kenntnisse erfordert, von dem Buchführungsprivileg nach dem StBerG ausnimmt, sieht es das BVerfG zum Schutz der Arbeitnehmer als gerechtfertigt an, die Einrichtung der Lohnkonten und die lohnsteuerlichen Abschlußarbeiten zum Jahresende (Abschluß der Lohnkonten, Ausstellung von Lohnbescheinigungen, Durchführung des Lohnsteuer-Jahresausgleichs nach § 42b EStG - insoweit eingeschränkt für mechanische Arbeitsgänge durch das Urteil des Senats in BFHE 140, 347, BStBl II 1984, 336 -) den steuerberatenden Berufen vorzubehalten.

  • BGH, 12.02.1987 - I ZR 54/85

    Laufende Buchführung; Irreführung des Verkehrs durch Werbung; Feststellung der

    In diesem Sinne wird der Begriff "laufende Buchführung" auch weithin verstanden (vgl. BVerfGE 54, 301, 315, 316 [BVerfG 18.06.1980 - 1 BvR 697/77]= NJW 1981, 33 ff. [BVerfG 18.06.1980 - 1 BvR 697/77]; 59, 302, 317 = NJW 1982, 1687 ff. [BVerfG 27.01.1982 - 1 BvR 807/80]; BFHE 140, 347, 350 = BStBl. II 1984, 336, 338; Gabler, Wirtschaftslexikon, a.a.O.; Rose/Fuchs, DB 1985, 62).
  • OLG Dresden, 01.09.1998 - 14 U 174/98

    Irreführende Verwendung der Begriffer "Finanzbuchhaltung", "Finanzbuchführung",

    Über diese Ausnahmen von dem durch § 5 StBerG begründeteten Verbot der geschäftsmäßigen Ausübung von Hilfe in Steuersachen hinaus ist nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts Personen mit kaufmännischer Gehilfenprüfung das Kontieren von Belegen und die laufende Lohnbuchhaltung erlaubt (vgl. BVerfG, Beschluß vom 18.06.1980, BGBl. I S. 2036 = BVerfGE 54, 301, 315, 316 [BVerfG 18.06.1980 - 1 BvR 697/77]= NJW 1981, 23, 33 ff.; BVerfG, Beschluß vom 27.01.1982, BGBl. I S. 545 = BVerfGE 59, 302, 317 [BVerfG 27.01.1982 - 1 BvR 807/80] = NJW 1982, 1687 [BVerfG 27.01.1982 - 1 BvR 807/80]; BFHE 140, 347, 350 = BStBl. II 1984, 336, 338).
  • OLG Dresden, 02.02.1999 - 14 U 2839/97

    Überlassung von Leiharbeitnehmern zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in

    Über die erlaubnisfreien Tätigkeiten gemäß § 6 Nr. 3 und Nr. 4 StBerG einschließlich des Kontierens von Belegen und der laufenden Lohnbuchhaltung ist ihnen daher die Hilfeleistung in Steuersachen nicht erlaubt (vgl. BVerfG, Beschl. v. 18.06.1980, BGBl. I S. 2036 = BVerfGE 54, 301, 315, 316 [BVerfG 18.06.1980 - 1 BvR 697/77]= NJW 1981, 23, 33 ff.; BVerfG, Beschl. v. 27.01.1982, BGBl. I S. 545 = BVerfGE 59, 302, 317 [BVerfG 27.01.1982 - 1 BvR 807/80] = NJW 1982, 1687 [BVerfG 27.01.1982 - 1 BvR 807/80]; BFHE 140, 347, 350 = BStBL.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht