Rechtsprechung
   BFH, 03.10.1989 - VIII R 142/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,1239
BFH, 03.10.1989 - VIII R 142/84 (https://dejure.org/1989,1239)
BFH, Entscheidung vom 03.10.1989 - VIII R 142/84 (https://dejure.org/1989,1239)
BFH, Entscheidung vom 03. Januar 1989 - VIII R 142/84 (https://dejure.org/1989,1239)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,1239) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Simons & Moll-Simons

    EStG § 16 Abs. 1 und 3; GüKG § 9 Abs. 2 Satz 2, § 11 Abs. 1 Satz 2

  • Wolters Kluwer

    Betriebsveräußerung - Unternehmensveräußerung - Fernverkehrsgenehmigung - Zeitlicher Zusammenhang - Wirtschaftlicher Zusammenhang

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 16 EStG
    Einkommensteuer; Veräußerung von Fernverkehrsgenehmigungen

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Personengesellschaften
    Gewerblich tätige Personengesellschaften
    Veräußerungsgewinne
    Allgemeines

Papierfundstellen

  • BFHE 159, 428
  • BB 1990, 1182
  • BB 1990, 990
  • DB 1990, 1066
  • BStBl II 1990, 420
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BFH, 20.02.2003 - III R 34/01

    Betriebsveräußerung an Mitunternehmer

    Dabei ist unerheblich, ob die Gesellschafter gleichzeitig die Auflösung der Personengesellschaft beschließen oder ob unabhängig von einem ausdrücklichen Auflösungsbeschluss der Gesellschafter die Veräußerung aller wesentlichen Betriebsgrundlagen gesellschaftsrechtlich notwendig die Auflösung der Gesellschaft nach sich zieht (Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 3. Oktober 1989 VIII R 142/84, BFHE 159, 428, BStBl II 1990, 420) oder ob die Gesellschaft mit einem geänderten Zweck fortgesetzt wird.
  • FG Rheinland-Pfalz, 24.05.1995 - 1 K 1897/93
    Eine Veräußerung des ganzen Gewerbebetriebs ist anzunehmen, wenn alle wesentlichen Betriebsgrundlagen in einem einheitlichen Vorgang entgeltlich oder - wie hier - teilentgeltlich übertragen werden ( BFH-Urteil vom 3. Oktober 1989 VIII R 142/84 , BStBl II 1990, 420mit weiteren Nachweisen).

    Im Streitfall haben der Kläger und seine Ehefrau in Vollzug der Verträge vom 23. Dezember 1986 sämtliche wesentlichen Betriebsgrundlagen ihrer Unternehmen, zu denen auch insbesondere die Konzessionen gehören (vgl. BFH-Urteil vom 3. Oktober 1989, a.a.O.), auf die GmbH übertragen, so daß durch diese eine Betriebsfortführung möglich war.

    Sie ist daher auch wesentliche Betriebsgrundlage (BFH-Urteil vom 3. Oktober 1989, a.a.O.).

    Dem vermag der Senat unter Berücksichtigung der - anderslautenden - Ausführungen im BFH-Urteil (vom 3. Oktober 1989, a.a.O., Seite 422) nicht zu folgen.

    Insoweit handelt es sich um eine "Zuführung zu betriebsfremden Zwecken" im Sinne des BFH-Urteils vom 3. Oktober 1989, a.a.O. Die Aufdeckung stiller Reserven des Betriebsvermögens kann nach Auffassung des Senats nur bei einer voll unentgeltlichen Betriebsübertragung im Sinne des § 7 Abs. 1 EStDV vermieden werden.

  • BFH, 22.11.2013 - III B 35/12

    Mehraktige Veräußerung eines Mitunternehmeranteils und sog.

    Dem liegt die Überlegung zugrunde, dass an sich getrennte Übertragungsvorgänge zu einem einheitlichen Vorgang verklammert werden können, wenn die Vorgänge in einem engen zeitlichen und wirtschaftlichen bzw. sachlichen Zusammenhang zueinander stehen (dazu bereits BFH-Urteil vom 3. Oktober 1989 VIII R 142/84, BFHE 159, 428, BStBl II 1990, 420; vgl. auch BFH-Urteil in BFH/NV 2013, 376).
  • BFH, 10.02.2016 - VIII R 38/12

    Steuerbegünstigung des Gewinns aus der Veräußerung eines (Teil-)

    Dem liegt die Überlegung zugrunde, dass an sich getrennte Übertragungsvorgänge zu einem einheitlichen Vorgang verklammert werden können, wenn die Vorgänge in einem engen zeitlichen und wirtschaftlichen bzw. sachlichen Zusammenhang zueinander stehen (dazu bereits BFH-Urteil vom 3. Oktober 1989 VIII R 142/84, BFHE 159, 428, BStBl II 1990, 420; vgl. auch BFH-Urteil in BFH/NV 2013, 376; BFH-Beschluss vom 22. November 2013 III B 35/12, BFH/NV 2014, 531).
  • BFH, 09.10.1996 - XI R 71/95

    Gewerbebetrieb - Betriebsaufgaben - Heimvorführung - Beraterinnen - Entgeltliche

    Wesentliche Betriebsgrundlagen können auch immaterielle Wirtschaftsgüter (vgl. u. a. BFH-Urteile vom 6. November 1991 XI R 12/87, BFHE 166, 206, BStBl II 1992, 415 - ungeschützte Erfindung; vom 3. Oktober 1989 VIII R 142/84, BFHE 159, 428, BStBl II 1990, 420 - Fernverkehrsgenehmigung, und vom 12. November 1985 VIII R 364/83, BFHE 145, 408, BStBl II 1986, 311, unter II. 3. Buchst. b - Geschäftswert), und zwar auch immaterielle Werte, sein, die üblicherweise in den Geschäftswert eingehen, wie z. B. Geschäftsbeziehungen (BFH-Urteile vom 25. Mai 1988 I R 92/84, BFH/NV 1989, 258, und vom 4. Februar 1982 IV R 150/78, BFHE 135, 202, BStBl II 1982, 348; vgl. im übrigen Hörger in Littmann/Bitz/Hellwig, Einkommensteuergesetz, § 16 Rdnr. 31 - Immaterielle Wirtschaftsgüter; Reiss in Kirchhof/Söhn, Einkommensteuergesetz, § 16 Rdnr. B 238, und Schmidt, Einkommensteuergesetz, 15. Aufl., § 16 Rdnr. 104).
  • BFH, 07.11.1991 - IV R 50/90

    Zu den Voraussetzungen einer Betriebsveräußerung bei einer Partenreederei

    Eine Veräußerung des ganzen Gewerbebetriebs ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH anzunehmen, wenn alle wesentlichen Betriebsgrundlagen in einem einheitlichen Vorgang auf einen Erwerber übertragen werden (vgl. Urteile vom 24. Juni 1976 IV R 199/72, BFHE 119, 425, BStBl II 1976, 670; vom 24. März 1987 I R 202/83, BFHE 149, 542, BStBl II 1987, 705; vom 3. Oktober 1989 VIII R 142/84, BFHE 159, 428, BStBl II 1990, 420).
  • FG Düsseldorf, 20.10.2017 - 4 K 3022/16

    Erbschaftsteuer

    Die Urteile des BFH vom 3. Oktober 1989 VIII R 142/84 (BFHE 159, 428, BStBl II 1990, 420), vom 26. Februar 1997 X R 31/95 (BFHE 183, 65, BStBl II 1997, 561), vom 16. Dezember 1997 VIII R 11/95 (BFHE 185, 205, BStBl II 1998, 379) und vom 20. Februar 2003 III R 34/01 (BFHE 201, 507, BStBl II 2003, 700) betreffen nur den Tatbestand des § 16 EStG.
  • FG Nürnberg, 24.06.2003 - I 86/98
  • BFH, 21.01.1993 - XI R 33/92

    Stuttgarter Verfahren im ertragsteuerlichen Bereich (§ 16 EStG )

  • FG Niedersachsen, 18.12.2001 - 14 K 275/98

    Kein begünstigter Veräußerungsgewinn bei Zurückbehaltung wesentlicher

  • BFH, 09.10.1996 - IX R 71/95

    Keine Betriebsveräußerung bei Veräußerung eines Bezirkshändlervertrages und

  • FG Düsseldorf, 17.08.2000 - 10 K 5594/96

    Wesentlichen Betriebsgrundlagen; Betriebsveräußerung; Aufbauplan -

  • FG Köln, 22.10.1997 - 12 K 7327/94

    Rechtswidrigkeit der Gewerbesteuermessbescheide; Hinzurechnungen nach § 8 Nr. 7

  • FG München, 16.12.2003 - 6 K 1304/01

    Gemeiner Wert eines Grundstücksteils; Einkommensteuer 1993

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht