Rechtsprechung
   BFH, 23.08.2000 - I R 98/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,2564
BFH, 23.08.2000 - I R 98/96 (https://dejure.org/2000,2564)
BFH, Entscheidung vom 23.08.2000 - I R 98/96 (https://dejure.org/2000,2564)
BFH, Entscheidung vom 23. August 2000 - I R 98/96 (https://dejure.org/2000,2564)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,2564) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    GewStG a. F. § 8 Nr. 1, § 12 Abs. 2 Nr. 1; GewStDV a. F. § 19; GG Art. 3 Abs. 1; Schlussprotokoll zum DBA-Niederlande 1959 Nr. 6; KWG § 10 Abs. 2 Nr. 1
    Erhebungszeitraum

  • IWW
  • Simons & Moll-Simons

    GewStG a.F. § 8 Nr. 1, § 12 Abs. 2 Nr. 1; GewStDV a.F. § 19; GG Art. 3 Abs. 1; Schlussprotokoll zum DBA-Niederlande 1959 Nr. 6 - zu Art. 5 DBA-Niederlande 1959 - ; KWG § 10 Abs. 2 Nr. 1

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Regelungsbereich des § 19 GewStDV - Inländische Betriebsstätte - Ausländisches Unternehmen - Dotationskapital

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Dauerschulden bei Kreditinstituten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    §§ 8 Nr. 1, 12 Abs. 2 Nr. 1 GewStG; § 19 GewStDV
    Gewerbesteuer; Darlehen zur Refinanzierung eines Mitunternehmeranteils an einem Kreditinstitut

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 193, 144
  • BB 2001, 86
  • DB 2001, 310
  • BStBl II 2002, 207
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 12.10.2016 - I R 92/12

    Doppelstöckige Personengesellschaft - Zuordnung von Sonderbetriebsvermögen II

    Die Betriebsstätten einer Personengesellschaft sind abkommensrechtlich deren Gesellschaftern als eigene zuzurechnen (Senatsurteile vom 29. Januar 1964 I 153/61 S, BFHE 78, 428, BStBl III 1964, 165; vom 26. Februar 1992 I R 85/91, BFHE 168, 52, BStBl II 1992, 937; vom 23. August 2000 I R 98/96, BFHE 193, 144, BStBl II 2002, 207; vom 17. Oktober 2007 I R 5/06, BFHE 219, 518, BStBl II 2009, 356).
  • BFH, 16.10.2002 - I R 17/01

    Darlehensgewährung durch Kommanditisten an seine KG

    Deshalb greift im Streitfall der Grundsatz ein, dass abkommensrechtlich alle Betriebsstätten einer Personengesellschaft Betriebsstätten der einzelnen Gesellschafter darstellen (Senatsurteile vom 29. Januar 1964 I 153/61 S, BFHE 78, 428, BStBl III 1964, 165; vom 26. Februar 1992 I R 85/91, BFHE 168, 52, BStBl II 1992, 937, 939; vom 23. August 2000 I R 98/96, BFHE 193, 144, BStBl II 2002, 207; Wassermeyer in Debatin/Wassermeyer, Doppelbesteuerung, Art. 5 MA Rz. 44, m.w.N.).
  • FG Hessen, 10.12.2002 - 4 K 3994/00

    Dotationskapital; Refinanzierungskosten; Inländische Betriebstätte;

    Die bankenaufsichtsrechtlichen Regelungen seien nicht als Rechtsgrundlage für die steuerliche Fiktion von Eigenkapital geeignet, was sich ausdrücklich aus der BFH-Entscheidung vom 23.08.2000 I R 98/96 ergebe.

    Für Eigenkapital dürfen der Zweigniederlassung vom ausländischen Stammhaus keine Zinsen in Rechnung gestellt werden (BFH in BStBl III 1966, 24, BFH-Urteil vom 23.08.2000 I R 98/96 BFHE 193, 144 ; BStBl II 2002, 207).

    Bei Betriebsstätten von Banken sind die gesetzlichen Vorschriften über die Ausstattung mit haftendem Mindesteigenkapital nach dem Kreditwesengesetz ( KWG ) zu beachten (BFH in BStBl II 1986, 785; BFH-Urteil vom 23.08.2000 I R 98/96 BFHE 193, 144 ; BStBl II 2002, 207).

    Intention der Rechtsprechung ist es nämlich nicht, zusätzliches Eigenkapital zu fingieren (BFH in BStBl II 2002, 207).

    Sie würde dem Wesen des Eigenkapitalcharakters widersprechen (Kumpf, Besteuerung inländischer Betriebsstätten von Steuerausländern, 151; BFH in BStBl II 2002, 207).

  • BFH, 11.10.2017 - I R 42/15

    Besteuerung von Ausschüttungen einer US-amerikanischen "S-Corporation" an einen

    erzielten Gewinne --und damit auch für den gezahlten Betrag von 28.000 US-$-- folgt nicht aus Art. 7 Abs. 1 Satz 1 DBA-USA 1989 a.F. Zwar kann auch ein Gewinnanteil eines Mitunternehmers zu den Unternehmensgewinnen zählen; Betriebsstätten einer Personengesellschaft sind abkommensrechtlich deren Gesellschaftern als eigene zuzurechnen (Senatsurteile vom 29. Januar 1964 I 153/61 S, BFHE 78, 428, BStBl III 1964, 165; vom 26. Februar 1992 I R 85/91, BFHE 168, 52, BStBl II 1992, 937; vom 23. August 2000 I R 98/96, BFHE 193, 144, BStBl II 2002, 207; vom 17. Oktober 2007 I R 5/06, BFHE 219, 518, BStBl II 2009, 356).
  • BFH, 13.02.2008 - I R 75/07

    Aktivitätserfordernisse beim gewerbesteuerrechtlichen internationalen

    Abkommensrechtlich besteht der Grundsatz, dass alle Betriebsstätten einer Personengesellschaft Betriebsstätten der einzelnen Gesellschafter darstellen (Senatsurteile vom 29. Januar 1964 I 153/61 S, BFHE 78, 428, BStBl III 1964, 165; vom 26. Februar 1992 I R 85/91, BFHE 168, 52, BStBl II 1992, 937, zu II.3.c bb; vom 23. August 2000 I R 98/96, BFHE 193, 144, BStBl II 2002, 207).
  • BFH, 12.10.2016 - I R 93/12

    Im Wesentlichen inhaltsgleich mit BFH-Urteil vom 12. 10. 2016 I R 92/12 -

    Die Betriebsstätten einer Personengesellschaft sind abkommensrechtlich deren Gesellschaftern als eigene zuzurechnen (Senatsurteile vom 29. Januar 1964 I 153/61 S, BFHE 78, 428, BStBl III 1964, 165; vom 26. Februar 1992 I R 85/91, BFHE 168, 52, BStBl II 1992, 937; vom 23. August 2000 I R 98/96, BFHE 193, 144, BStBl II 2002, 207; vom 17. Oktober 2007 I R 5/06, BFHE 219, 518, BStBl II 2009, 356).
  • BFH, 22.08.2011 - I B 169/10

    Dotationskapital einer inländischen Zweigniederlassung

    aa) Das FG hat in diesem Zusammenhang in seinem Urteil (zu 2.a der Gründe) darauf verwiesen, dass zur Bemessung eines ausreichenden Dotationskapitals der Betriebsstätte grundsätzlich ein äußerer Fremdvergleich nach der direkten Methode durchzuführen sei (Hinweis auf das BFH-Urteil vom 25. Juni 1986 II R 213/83, BFHE 147, 264, BStBl II 1986, 785); bei Betriebsstätten von Banken seien in diesem Zusammenhang die gesetzlichen Vorschriften über die Ausstattung mit haftendem Mindestkapital nach dem Gesetz über das Kreditwesen (KWG) zu beachten (Hinweis auf das Senatsurteil vom 23. August 2000 I R 98/96, BFHE 193, 144, BStBl II 2002, 207).

    Der Senat hat in seinem Urteil in BFHE 193, 144, BStBl II 2002, 207 als Zweck der Rechtsprechung zum Dotationskapital inländischer Betriebsstätten ausländischer Kreditinstitute herausgestellt, das Eigenkapital ausländischer Kreditinstitute mit Betriebsstätten im Inland nach wirtschaftlichen Kriterien --zu denen auch bankaufsichtsrechtliche Vorgaben gehören-- für steuerliche Zwecke rechnerisch zwischen den inländischen und den anderen Betriebsstätten des Kreditinstituts aufzuteilen.

  • FG Nürnberg, 26.11.2004 - VII 90/04

    Steuerliche Behandlung von Zinsen aus Gesellschafterdarlehen gegenüber einer

    aa) Abkommensrechtlich stellen alle Betriebsstätten einer Personengesellschaft Betriebsstätten der einzelnen Gesellschafter dar (vgl. Art. 11 Abs. 1 Buchst. f und j DBA-GB; BFH-Urteile in BStBl II 1991, 444; vom 26.02.1992 I R 85/91, BStBl II 1992, 937; vom 23.08.2000 I R 98/96, BStBl II 2000, 207).
  • FG München, 31.05.2017 - 9 K 3183/15

    Darlehensvertrag, Leistungen, Auslegung, Steuerfestsetzung, Leasing,

    Auch der BFH habe in seinem Urteil vom 23. August 2000 (I R 98/96, BStBl II 2002, 207) zu § 19 GewStDV a.F. ausgeführt, dass bei der Anwendung der Norm auch das passive Sonderbetriebsvermögen der Mitunternehmer zu berücksichtigen sei und es dem Sinn und Zweck des § 19 GewStDV entspreche, in den Regelungsbereich auch die Schulden einzubeziehen, die zum Erwerb eines Anteils an einem von Mitunternehmern betriebenen Kreditinstitut oder zur Refinanzierung von Einlagen der Mitunternehmer aufgenommen worden seien.

    ee) Aus der Rechtsprechung des BFH zu § 19 GewStDV in der in den Jahre 1984 bis 1988 geltenden Fassung (Urt. vom 23. August 2000 I R 98/96, BStBl II 2002, 207) ergibt sich nichts Anderes.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht