Rechtsprechung
   BFH, 13.09.2007 - VI R 16/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,1971
BFH, 13.09.2007 - VI R 16/06 (https://dejure.org/2007,1971)
BFH, Entscheidung vom 13.09.2007 - VI R 16/06 (https://dejure.org/2007,1971)
BFH, Entscheidung vom 13. September 2007 - VI R 16/06 (https://dejure.org/2007,1971)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,1971) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    GG Art. 9 Abs. 3; EStG § 3 Nr. 62 Satz 1; TVG §§ 4, 5

  • IWW
  • Judicialis

    Steuerfreiheit von Arbeitgeberleistungen aufgrund eines für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrags

  • hensche.de

    Steuerfreiheit, Tarifvertrag

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Steuerfreiheit von Arbeitgeberleistungen aufgrund eines für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrags

  • datenbank.nwb.de

    Steuerfreiheit von Arbeitgeberleistungen aufgrund eines für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrags

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • IWW (Kurzinformation)

    Betriebliche Altersversorgung - Zukunftssicherung aufgrund verbindlicher Tarifverträge

  • IWW (Kurzinformation)

    Betriebliche Altersversorgung - Zukunftssicherung aufgrund einer Allgemeinverbindlichkeit

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Arbeitgeberleistung aufgrund allgemeinverbindlichen Tarifvertrags

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Arbeitgeberleistung aufgrund allgemeinverbindlichen Tarifvertrags

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Steuerfreiheit von Beiträgen zur Zukunftssicherung des Arbeitnehmers; Leistungen des Arbeitgebers aufgrund einer tariflichen Verpflichtung; Verpflichtung des Arbeitgebers zur Erbringung von Ausgaben für die Zukunftssicherung des Arbeitnehmers; Allgemeinverbindlicherklärung von Tarifverträgen

  • streifler.de (Kurzinformation)

    Zukunftssicherung: Zwangsbeiträge für Arbeitnehmer sind steuerfrei

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Zukunftssicherungsleistungen des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer auf Grund eines für allgemein verbindlich erklärten Tarifvertrags sind steuerfrei

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Zukunftssicherungsleistungen des Arbeitgebers aufgrund eines allgemeinverbindlichen Tarifvertrags sind steuerfrei

Besprechungen u.ä.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 219, 58
  • BB 2007, 2446
  • DB 2007, 2462
  • BStBl II 2008, 394
  • NZA-RR 2008, 259
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 07.05.2009 - VI R 8/07

    Umlagezahlungen an Zusatzversorgungseinrichtung als Arbeitslohn

    Besonderheiten, die im Streitfall eine andere Beurteilung rechtfertigen könnten (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 27. Juni 2006 IX R 77/01, BFH/NV 2006, 2242, und vom 13. September 2007 VI R 16/06, BFHE 219, 58, BStBl II 2008, 394), hat das FG nicht festgestellt.

    Auch sonst ist insbesondere keine materiell gesetzliche Verpflichtung (vgl. BFH-Urteil in BFHE 219, 58, BStBl II 2008, 394) der Klägerin ersichtlich.

  • FG Hessen, 11.04.2011 - 10 K 1444/08

    Keine Steuerfreiheit nach § 3 Nr. 62 EStG für aufgrund einer Regelung in der

    Entsprechendes gilt für Beiträge, zu deren Leistung der Arbeitgeber aufgrund einer Allgemeinverbindlicherklärung eines Tarifvertrags gemäß § 5 Tarifvertragsgesetz (TVG) verpflichtet ist (Urteil des BFH vom 13.09.2007 VI R 16/06, Bundessteuerblatt - BStBl. - II 2008, 394).

    Zur Begründung führt der BFH aus, im Gegensatz zu den vorgenannten Streitfällen (Urteil des BFH vom 27.06.2006 IX R 77/01, BFH/NV 2006, 2242; Urteil des BFH vom 13.09.2007 VI R 16/06, BStBl. II 2008, 394) habe das FG keine Besonderheiten festgestellt, die im Streitfall eine andere Beurteilung rechtfertigen könnten.

    Für die Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 62 Satz 1 EStG ist für alle drei Alternativen eine auf gesetzlicher Grundlage beruhende Verpflichtung des Arbeitgebers, Ausgaben für die Zukunftssicherung des Arbeitnehmers zu erbringen, erforderlich (BFH-Urteil vom 13.09.2007 VI R 16/06, BStBl. II 2008, 394 m. w. N.).

    Der Klägerin ist zuzugeben, dass auch nach der Rechtsprechung des BFH kein Gesetz im formellen Sinn (z. B. eine Rechtsverordnung) erforderlich ist, sondern vielmehr eine materiell gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers maßgeblich sein soll (Urteil des BFH vom 13.09.2007 VI R 16/06, BStBl. II 2008, 394).

    Allerdings stellt nach Auffassung des BFH im Urteil vom 07.05.2009 (VI R 8/07, BStBl. II 2010, 194; so auch v. Beckerath in Kirchhof/Söhn/Mellinghoff, Kommentar zum EStG, § 3 Nr. 62 Rz. B 62/35) eine Verpflichtung des Arbeitgebers aufgrund Tarifvertrages keine gesetzliche Verpflichtung i. S. des § 3 Nr. 62 EStG dar, obwohl es sich auch bei der Normsetzung durch die Tarifvertragsparteien um Gesetzgebung im materiellen Sinne handelt (vgl. Urteil des BFH vom 13.09.2007 VI R 16/06, BStBl. II 2008, 394 m. w. N.).

    Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus den Urteilen des BFH vom 27.06.2006 (IX R 77/01, BFH/NV 2006, 2242) und vom 13.09.2007 (VI R 16/06, BStBl. II 2008, 394).

  • BFH, 28.05.2009 - VI R 27/06

    Zukunftssicherungsleistungen eines inländischen Arbeitgebers für unbeschränkt

    Leistungen, die aufgrund einer freiwillig begründeten Rechtspflicht erbracht werden, sind dagegen nicht steuerbefreit (vgl. Senatsurteile in BFHE 206, 158, BStBl II 2004, 1014; vom 13. September 2007 VI R 16/06, BFHE 219, 58, BStBl II 2008, 394; vom 18. Dezember 2007 VI R 13/05, BFH/NV 2008, 794; vom 22. Juli 2008 VI R 56/05, BFHE 222, 442, BStBl II 2008, 894).

    Die Klägerin hat die Beiträge für die von ihr beschäftigten ausländischen Arbeitnehmer auch nicht aufgrund einer --für allgemeinverbindlich erklärten (vgl. BFH-Urteil in BFHE 219, 58, BStBl II 2008, 394)-- tarifvertraglichen Verpflichtung an die Q-Ltd. abgeführt.

  • BFH, 22.07.2008 - VI R 56/05

    Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse zu Versicherungsbeiträgen an eine

    Leistungen, die aufgrund einer freiwillig begründeten Rechtspflicht erbracht werden, sind dagegen nicht steuerbefreit (vgl. Senatsurteile vom 18. Mai 2004 VI R 11/01, BFHE 206, 158, BStBl II 2004, 1014; vom 13. September 2007 VI R 16/06, BFHE 219, 58, BStBl II 2008, 394; vom 18. Dezember 2007 VI R 13/05, BFH/NV 2008, 794).
  • FG Baden-Württemberg, 18.09.2014 - 3 K 1507/13

    Vorzeitige Pensionierung eines Grenzgängers: hälftige Steuerfreiheit einer

    b) Wird der Sozialplan (auf dessen Abschluss nach der gesetzlichen Lage in der Schweiz -im Unterschied zur Bundesrepublik Deutschland- kein Anspruch besteht) mit einer Arbeitnehmervertretung eines Betriebes (wie im Streitfall -s. S. 12 des Sozialplans 2009) geschlossen, liegt zwar kein Gesamtarbeitsvertrag vor, wird er aber auf eine Delegationsnorm in einem Gesamtarbeitsvertrag gestützt, liegt eine vereinbarte Betriebsordnung i.S.v. Art. 38 Abs. 2 des Bundesgesetzes vom 13. März 1964 über die Arbeit in Industrie, Gewerbe und Handel (Arbeitsgesetz, Arg; SR 822.11, www.admin.ch ) vor, die normative Wirkung für die Mitarbeiter des Betriebes hat (BGer, Urteil vom 12. Februar 2007 4C.401/2006, BGE 133 III 213; vgl. zu den Leistungen auf Grund von allgemein-verbindlich erklärten Tarifverträgen: BFH-Urteil vom 13. September 2007 VI R 16/06, BStBl II 2008, 394).
  • FG Baden-Württemberg, 18.11.2010 - 3 K 273/07

    Zur Arbeitslohnqualität von Arbeitgeberbeiträgen für die Zukunftssicherung eines

    a) Wie sich aus dem BFH-Urteilen vom 13. September 2007 VI R 16/08, BStBl II 2008, 394 und in BFH/NV 2006, 2242 ergibt, ist der Anwendungsbereich des § 3 Nr. 62 Satz 1 EStG aufgrund der Gesetzesänderung durch das Steueränderungsgesetz 1992 (StÄndG 1992) deutlich erweitert worden (a.A. [zu Unrecht] der Gesetzgeber: nur eine "Klarstellung" [Gesetzesentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP vom 3. September 1991, BT-Drs 12/1108 S. 51 zu Buchstabe e [§ 3 Nr. 62]; von Beckerath in Kirchhof/Söhn/Mellinghoff, Kommentar zum EStG, § 3 Nr. 62 Rdnr. B 62/63).
  • BFH, 10.12.2008 - VI B 129/07

    Verfassungsmäßigkeit des § 3 Nr. 62 bereits geklärt - Steuerpflicht bestimmter

    Der erkennende Senat hat in ständiger Rechtsprechung entschieden, dass Zukunftssicherungsleistungen, die aufgrund einer freiwillig begründeten Rechtspflicht erbracht werden, nicht nach § 3 Nr. 62 EStG steuerbefreit sind (BFH-Urteile vom 22. Juli 2008 VI R 56/05, BStBl II 2008, 894; vom 18. Mai 2004 VI R 11/01, BFHE 206, 158, BStBl II 2004, 1014; vom 13. September 2007 VI R 16/06, BFHE 219, 58, BStBl II 2008, 394; vom 18. Dezember 2007 VI R 13/05, BFH/NV 2008, 794), und die Anwendung des § 3 Nr. 62 Satz 2 EStG auf kraft Gesetzes von der Versicherungspflicht ausgenommene Arbeitnehmer abgelehnt (BFH-Urteil in BFHE 169, 208, BStBl II 1993, 169).
  • FG Baden-Württemberg, 23.04.2009 - 3 K 4/07

    Obligatorische Beiträge an schweizer Pensionskasse als steuerfreier Arbeitslohn

    Leistungen, die aufgrund einer freiwillig begründeten Rechtspflicht erbracht werden, sind dagegen nicht steuerbefreit (vgl. BFH-Urteile in BFHE 206, 158, BStBl II 2004, 1014; vom 13. September 2007 VI R 16/06, BFHE 219, 58, BStBl II 2008, 394; vom 18. Dezember 2007 VI R 13/05, BFH/NV 2008, 794; vom 22. Juli 2008 VI R 56/05, BFHE 222, 442, BStBl II 2008, 894).
  • FG Baden-Württemberg, 12.09.2012 - 3 K 632/10

    Verlust des Grenzgängerstatus eines im Inland ansässigen Arbeitnehmers wegen

    c) Wie sich aus dem BFH-Urteilen vom 13. September 2007 VI R 16/06, BStBl II 2008, 394 und in BFH/NV 2006, 2242 ergibt, ist der Anwendungsbereich des § 3 Nr. 62 Satz 1 EStG aufgrund der Gesetzesänderung durch das Steueränderungsgesetz 1992 (StÄndG 1992) deutlich erweitert worden (a.A.: der Gesetzgeber: nur eine "Klarstellung" [Gesetzesentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP vom 3. September 1991, BT-Drs 12/1108 S. 51 zu Buchstabe e [§ 3 Nr. 62]; von Beckerath in Kirchhof/Söhn/Mellinghoff, a.a.O., § 3 Nr. 62 Rdnr. B 62/63).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht