Rechtsprechung
   BFH, 02.07.2008 - XI R 60/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,2314
BFH, 02.07.2008 - XI R 60/06 (https://dejure.org/2008,2314)
BFH, Entscheidung vom 02.07.2008 - XI R 60/06 (https://dejure.org/2008,2314)
BFH, Entscheidung vom 02. Juli 2008 - XI R 60/06 (https://dejure.org/2008,2314)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,2314) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    UStG 1999 § 15 Abs. 1a Nr. 1, § 17 Abs. 2 Nr. 5; UStG 1993 § 1 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 Buchst. c; EStG § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4, § 4 Abs. 5 Satz 2; Richtlinie 77/388/EWG Art. 17 Abs. 6

  • IWW
  • openjur.de

    Segeljachtvercharterung: Besteuerung des Aufwendungseigenverbrauchs bis zum 31. März 1999, Vorsteuerabzugsverbot für Repräsentationsaufwendungen ab dem 1. April 1999, Vorsteuerberichtigung wegen der vor dem 1. April 1999 angefallenen Kosten für den Erwerb einer Segeljacht

  • Simons & Moll-Simons

    UStG 1999 § 15 Abs. 1a Nr. 1, § 17 Abs. 2 Nr. 5; UStG 1993 § 1 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 Buchst. c; EStG § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4, § 4 Abs. 5 Satz 2; Richtlinie 77/388/EWG Art. 17 Abs. 6

  • Judicialis
  • bauersfeld-rechtsanwaelte.de
  • rechtvoraus.de

    Wassersport - Steuern - Segeln - Charter - Segeljachtvercharterung - Besteuerung des Aufwendungseigenverbrauchs bis zum 31. März 1999 - Vorsteuerabzugsverbot für Repräsentationsaufwendungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Segeljachtvercharterung: Besteuerung des Aufwendungseigenverbrauchs bis zum 31. März 1999, Vorsteuerabzugsverbot für Repräsentationsaufwendungen ab dem 1. April 1999, Vorsteuerberichtigung wegen der vor dem 1. April 1999 angefallenen Kosten für den Erwerb einer Segeljacht

  • datenbank.nwb.de

    Segeljachtvercharterung: Besteuerung des Aufwendseigenverbrauchs bis zum 31.3.1999; Vorsteuerabzugsverbot für Repräsentationsaufwendungen ab dem 1.April 1999, Vorsteuerberichtigung wegen der vor dem 1.4.1999 angefallenen Kosten für den Erwerb einer Segeljacht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Segelyacht - steuerlich gesehen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Segelyacht - steuerlich gesehen

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Vermietung von Segeljachten als eine unternehmerische Tätigkeit i.S. von § 2 Abs. 1 S. 3 Umsatzsteuergesetz (UStG 1993/1999); Möglichkeit des Abzugs von auf laufende Aufwendungen für Segeljachten entfallene Vorsteuerbeträge bei Vermietung derselbigen ohne Gewinnerzielungsabsicht bzw. Überschusserzielungsabsicht; Berichtigung des Vorsteuerabzugs bei Erwerb von Segeljachten vor dem 1. April 1999 und bereits durchgeführtem Vorsteuerabzug für die Kosten des Erwerbs

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Vorsteuer bei Vercharterung einer Segelyacht nur bei Gewinnabsicht abziehbar

Besprechungen u.ä.

  • haufe.de (Entscheidungsanmerkung)

    Vorsteuer auf laufende Aufwendungen für Segeljachten?

In Nachschlagewerken

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BFH vom 02.07.2008, Az.: XI R 60/06 (Aufwendungseigenverbrauch, Vorsteuerabzug und Vorsteuerberichtigung bei einer Segeljachtvercharterung ohne Überschusserzielungsabsicht)" von CH, original erschienen in: DStR 2008, 2159 - 2160.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 222, 112
  • DB 2008, 2629
  • BStBl II 2009, 167
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BFH, 05.12.2018 - XI R 44/14

    Vorsteuerabzug beim Anlagebetrug mit nicht existierenden Blockheizkraftwerken

    Gleiches gilt für die nachhaltige Vermietung (Verpachtung) eines körperlichen Gegenstands (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 12. Dezember 1996 V R 23/93, BFHE 182, 388, BStBl II 1997, 368, unter II.1., Rz 31; vom 2. Juli 2008 XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167, unter II.1., Rz 16; jeweils m.w.N.; BFH-Beschluss in BFHE 255, 328, UR 2017, 72, Rz 33).
  • BFH, 21.09.2016 - XI R 44/14

    EuGH-Vorlage zum Vorsteuerabzug aus Anzahlung für nicht geliefertes

    Gleiches gilt für die nachhaltige Vermietung (Verpachtung) eines körperlichen Gegenstands (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 12. Dezember 1996 V R 23/93, BFHE 182, 388, BStBl II 1997, 368, unter II.1., Rz 31; vom 2. Juli 2008 XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167, unter II.1., Rz 16; jeweils m.w.N.).
  • BFH, 05.12.2018 - XI R 8/14

    Unternehmereigenschaft sowie Vorsteuerabzug und -korrektur bei Vorauszahlung für

    Gleiches gilt für die nachhaltige Vermietung (Verpachtung) eines körperlichen Gegenstands (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 12. Dezember 1996 V R 23/93, BFHE 182, 388, BStBl II 1997, 368, unter II.1., Rz 31; vom 2. Juli 2008 XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167, unter II.1., Rz 16; jeweils m.w.N.; BFH-Beschluss in BFHE 255, 328, UR 2017, 72, Rz 33).
  • BFH, 21.05.2014 - V R 34/13

    Vorsteuerausschluss bei Aufwendungen für Yachten - Innergemeinschaftliches

    Zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Richtlinie 77/388/EWG galt bereits ein mittelbares Vorsteuerabzugsverbot für Leistungsbezüge, die mit einer Segelyacht zusammenhängen, weil § 1 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 Buchst. c UStG 1973 der Umsetzung des Ausschlusses von Repräsentationsaufwendungen vom Vorsteuerabzugsrecht gemäß Art. 17 Abs. 6 der Richtlinie 77/388/EWG und damit demselben Zweck wie § 15 Abs. 1a UStG diente (BFH-Urteile in HFR 2009, 278; vom 2. Juli 2008 XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167; jeweils zu Segelyachten; vom 24. August 2000 V R 9/00, BFHE 193, 161, BStBl II 2001, 76; vom 2. Juli 2008 XI R 66/06, BFHE 222, 123, BStBl II 2009, 206, zum Halten von Rennpferden; in BFHE 207, 71, BStBl II 2004, 1090, zu Bewirtungsaufwendungen).
  • BFH, 05.12.2018 - XI R 10/16

    Vorsteuerabzug und -korrektur bei Vorauszahlung für nicht geliefertes

    Gleiches gilt für die nachhaltige Vermietung (Verpachtung) eines körperlichen Gegenstands (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 12. Dezember 1996 V R 23/93, BFHE 182, 388, BStBl II 1997, 368, unter II.1., Rz 31; vom 2. Juli 2008 XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167, unter II.1., Rz 16; jeweils m.w.N.; BFH-Beschluss in BFHE 255, 328, UR 2017, 72, Rz 33).
  • BFH, 12.02.2009 - V R 61/06

    Umsatzsteuerrechtliche Behandlung des Betriebs einer Pferdezucht

    § 1 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. c UStG ermöglichte somit, bei sog. "Liebhaberei-Unternehmen", die mit Hilfe von Repräsentationsgegenständen betrieben werden, den Vorsteuerabzug aus der Anschaffung des Gegenstands über den Eigenverbrauch auszugleichen (vgl. BFH-Urteile in BFHE 167, 221, HFR 1992, 557, unter II. 3.; vom 2. Juli 2008 XI R 60/06, BFH/NV 2008, 2139, UR 2008, 931, unter II. 2. d aa).

    § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG dient demselben Zweck wie § 1 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 Buchst. c UStG, an dessen Stelle er eingetreten ist (vgl. BFH-Urteile vom 12. August 2004 V R 49/02, BFHE 207, 71, BStBl II 2004, 1090, unter II. 2.; in BFH/NV 2008, 2139, UR 2008, 931, unter II. 3.).

  • FG Hamburg, 25.06.2015 - 6 K 222/14

    Gewerbe- und Umsatzsteuer: Einkunftsart, Einkünfteerzielungsabsicht und

    Die Vermietung eines körperlichen Gegenstands ist eine wirtschaftliche Tätigkeit, wenn sie zur nachhaltigen Erzielung von Einnahmen vorgenommen wird (EuGH-Urteil vom 26.09.1996 Rs. C-230/94 -Enkler-, Slg. 1996, I-4517; BFH-Urteil vom 02.07.2008 XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167).

    Ebenso unerheblich ist die Qualifizierung der Aufwendungen als Betriebsausgaben oder als Werbungskosten (BFH-Urteil vom 02.07.2008 XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167).

    Ob der Unternehmer eine derartige Absicht hatte, lässt sich als innere Tatsache nicht anhand seiner Erklärungen, sondern nur aufgrund äußerer Umstände feststellen (BFH-Urteile vom 30.10.2014 IV R 34/11, BFHE 247, 418, BStBl II 2015, 380; vom 02.07.2008 XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167; vom 31.07.2002 X R 48/99, BFHE 200, 504, BStBl II 2003, 282).

  • FG Niedersachsen, 08.05.2014 - 16 K 376/12

    Kein Vorsteuerabzug für Aufwendungen in Zusammenhang mit dem automobilen

    Denn dies wäre weder mit dem Wortlaut noch mit dem Zweck der Vorschrift vereinbar (vgl. BFH-Urteil vom 2. Juli 2008 XI R 60/06, BStBl II 2009, 167).

    Der Ersatz des Aufwendungseigenerbrauchs gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 Buchst. c UStG 1993 durch ein unmittelbares Vorsteuerabzugsverbot gemäß § 15 Abs. 1a Nr. 1 UStG 1999 ist daher für Aufwendungen i.S. von § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG durch Art. 17 Abs. 6 Unterabs. 2 der Richtlinie 77/388/EWG gedeckt (BFH-Urteil vom 2. Juli 2008 XI R 60/06, BStBl II 2009, 167).

  • FG Hamburg, 08.12.2015 - 6 K 184/12

    Während der Investitionsphase eines Private Equity-/Venture Capital-Fonds

    cc) Ob der Steuerpflichtige eine Überschusserzielungsabsicht hatte, lässt sich als innere Tatsache nicht anhand seiner Erklärungen, sondern nur aufgrund äußerer Umstände feststellen (BFH-Urteile vom 30.10.2014 IV R 34/11, BFHE 247, 418, BStBl II 2015, 380; vom 02.07.2008 XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167; vom 31.07.2002 X R 48/99, BFHE 200, 504, BStBl II 2003, 282).
  • FG Baden-Württemberg, 27.10.2011 - 1 K 3969/09

    Kein Vorsteuerabzug aus Aufwendungen für den Erwerb eines Privatpilotenscheins

    Zwar ist der Anwendungsbereich des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG dahingehend einzuschränken, dass er nur solche Aufwendungen erfasst, die bei typisierender Betrachtung dazu geeignet sind, private Bedürfnisse zu befriedigen; davon jedoch kann bei einer nicht gewerblichen Fliegerei ohne Einkünfteerzielungsabsicht (mithin, wie beim Kläger, ohne die Absicht, Gewinne aus dem Flugbetrieb zu erzielen) regelmäßig ausgegangen werden (vgl. BFH-Urteil vom 2. Juli 2008 - XI R 60/06, BFHE 222, 112, BStBl II 2009, 167, unter II. 2. d. bb.).

    Er ist damit keine dem Gemeinschaftsrecht widersprechende Erweiterung bzw. erstmalige Einfügung eines Ausschlusstatbestands, sondern behält lediglich - im Einklang mit Art. 17 Abs. 6 Unterabs. 2 der Richtlinie 77/388/EWG - einen zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Richtlinie bereits bestehenden innerstaatlichen Vorsteuerausschluss bei (BFH-Urteil in BFHE 222, BStBl II 2009, 167, unter II 3. c.; Wagner in Sölch/Ringleb, Umsatzsteuergesetz, Kommentar, § 15 Rz. 484; Lohse, Internationales Steuerrecht - IStR - 2000, 232, 237).

  • FG München, 13.10.2011 - 14 K 1703/09

    Ort der sonstigen Leistung bei der Vercharterung von Yachten - Begriff

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht