Rechtsprechung
   BFH, 21.10.2014 - VIII R 48/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,47419
BFH, 21.10.2014 - VIII R 48/12 (https://dejure.org/2014,47419)
BFH, Entscheidung vom 21.10.2014 - VIII R 48/12 (https://dejure.org/2014,47419)
BFH, Entscheidung vom 21. Januar 2014 - VIII R 48/12 (https://dejure.org/2014,47419)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,47419) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • lexetius.com

    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • IWW

    § 17 des Einkommensteuergesetzes, § ... 32d Abs. 2 Nr. 3 Buchst. a EStG, § 3 Nr. 40 Satz 1 EStG, § 3c Abs. 2 Satz 1 EStG, § 17 EStG, § 32d Abs. 2 Nr. 3 EStG, § 126 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 der Finanzgerichtsordnung, § 20 Abs. 9 EStG, § 17 Abs. 1 EStG, § 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG, § 20 EStG, § 20 Abs. 9 Satz 1 EStG, § 52a Abs. 10 Satz 10 EStG, § 20 Abs. 1 Nr. 1 und 2 EStG, § 20 Abs. 6, Abs. 9 EStG, § 52a Abs. 15 EStG, § 60 Abs. 1 Nr. 4 des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG), § 74 Abs. 1 Satz 2 GmbHG, § 394 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, GmbHG, § 60, § 17 Abs. 2, 4 Satz 1 EStG, § 17 Abs. 2 EStG, § 72 GmbHG, 4 EStG, § 39 Abs. 1 der Abgabenordnung, §§ 17, 20 EStG, § 32d Abs. 2 Nr. 3 Satz 1 EStG, § 32d Abs. 2 Nr. 3 Satz 2 EStG, § 20 Abs. 1 Nr. 1 oder 2 EStG, § 20 Abs. 9 Satz 1 Halbsatz 2 EStG

  • Bundesfinanzhof

    EStG § 17, EStG § 20 Abs 9 S 1, EStG § 32d Abs 2 Nr 3, EStG § 52a Abs 10 S 10, AO § 39 Abs 1, EStG VZ 2009, EStG VZ 2010
    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • Bundesfinanzhof

    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 17 EStG 2009, § 20 Abs 9 S 1 EStG 2009, § 32d Abs 2 Nr 3 EStG 2009, § 52a Abs 10 S 10 EStG 2009, § 39 Abs 1 AO
    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • cpm-steuerberater.de

    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • Betriebs-Berater

    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • rechtsportal.de

    Berücksichtigung von Schuldzinsen für die Anschaffung einer in Privatvermögen gehaltenen wesentlichen Beteiligung als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • datenbank.nwb.de

    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Berücksichtigung von Schuldzinsen für die Anschaffung einer in Privatvermögen gehaltenen wesentlichen Beteiligung als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Ab Veranlagungszeitraum 2009 kein Abzug von Schuldzinsen als Werbungskosten bei Einkünften aus Kapitalvermögen

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten ab dem VZ 2009

  • deloitte-tax-news.de (Kurzinformation)

    Keine Option zur Regelbesteuerung bei nicht zu erwartenden Kapitalerträgen

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 247, 548
  • BB 2015, 469
  • BStBl II 2015, 270
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 14.05.2019 - VIII R 20/16

    Abgeltungsteuer: Frist für Antrag auf Regelbesteuerung gilt auch bei nachträglich

    (1) Der Gesetzgeber verfolgt mit § 32d Abs. 2 Nr. 3 EStG das Ziel, Erträge aus einer unternehmerischen Beteiligung gegenüber solchen aus einer Beteiligung zu privilegieren, die sich als lediglich private Vermögensverwaltung darstellen (vgl. Senatsurteil vom 21. Oktober 2014 - VIII R 48/12, BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270).
  • BFH, 09.07.2019 - X R 9/17

    Ausfall von Gesellschafterdarlehen und Refinanzierungszinsen

    Eine Beteiligung i.S. des § 32d Abs. 2 Nr. 1 Satz 1 Buchst. b Sätze 1 und 2 EStG läge weiterhin bis einschließlich des Streitjahres 2011 vor, sofern die Y-GmbH in diesem Zeitraum zwar aufgelöst, jedoch noch nicht vollständig beendet war (vgl. hierzu BFH-Urteil vom 21.10.2014 - VIII R 48/12, BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270, Rz 18 f.).

    In diesem Fall wäre unter Berücksichtigung des im finanzgerichtlichen Verfahren geltenden Verböserungsverbots zu beachten, dass Schuldzinsen für die Anschaffung einer im Privatvermögen gehaltenen wesentlichen Beteiligung, die auf Zeiträume nach der Veräußerung der Beteiligung entfallen, ab dem Veranlagungszeitraum 2009 wegen § 20 Abs. 9 Satz 1 EStG nicht als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abgezogen werden können (BFH-Urteil in BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270, Rz 12).

  • BFH, 09.06.2015 - VIII R 12/14

    Werbungskostenabzugsverbot nach § 20 Abs. 9 Satz 1 EStG für Aufwendungen im Jahr

    Diese Beurteilung gilt nach den BFH-Urteilen in BFHE 246, 332, BStBl II 2014, 975 und vom 21. Oktober 2014 VIII R 48/12 (BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270) auch für Schuldzinsen, die die Anschaffung einer im Privatvermögen gehaltenen wesentlichen Beteiligung betreffen, auf Zeiträume nach der Veräußerung der Beteiligung entfallen und bis zum Veranlagungszeitraum 2008 ungeachtet der Veräußerung als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abgezogen werden konnten (vgl. dazu BFH-Urteil in BFHE 229, 151, BStBl II 2010, 787).

    c) Die Verfassungsmäßigkeit ist auch insoweit zu bejahen, als sie den Abzug von Aufwendungen als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen ausschließt, die im Veranlagungszeitraum 2009 --nach Inkrafttreten der Regelungen über die Abgeltungsteuer-- entstanden sind, aber mit vor dem 1. Januar 2009 erzielten Kapitalerträgen zusammenhängen (vgl. BFH-Urteile in BFHE 246, 332, BStBl II 2014, 975; in BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270).

  • BFH, 28.02.2018 - VIII R 41/15

    Abgeltungsteuer-Anwendung von § 20 Abs. 9 EStG auch bei fehlendem Zufluss von

    b) Nach der Rechtsprechung des BFH ist das Werbungskostenabzugsverbot des § 20 Abs. 9 EStG des Weiteren verfassungsgemäß (BFH-Urteile in BFHE 246, 332, BStBl II 2014, 975; in BFHE 249, 125, BStBl II 2015, 393), auch soweit es den Abzug von Aufwendungen als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen ausschließt, die im Veranlagungszeitraum 2009 --nach Inkrafttreten der Regelungen über die Abgeltungsteuer-- entstanden sind, aber mit vor dem 1. Januar 2009 erzielten Kapitalerträgen zusammenhängen (vgl. BFH-Urteile in BFHE 246, 332, BStBl II 2014, 975; vom 21. Oktober 2014 VIII R 48/12, BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270).
  • BFH, 27.03.2018 - VIII R 1/15

    Voraussetzungen des Antrags auf Anwendung des Teileinkünfteverfahrens nach § 32d

    § 32d Abs. 2 Nr. 3 EStG soll für Gesellschafter, die sich "unternehmerisch" beteiligen, eine Überbesteuerung vermeiden, die ansonsten durch die Anwendung des Abzugsverbots des § 20 Abs. 9 EStG für Refinanzierungskosten des Beteiligungserwerbs eintreten kann (Urteile des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 25. August 2015 VIII R 3/14, BFHE 250, 423, BStBl II 2015, 892, Rz 16, und vom 1. Juli 2014 VIII R 53/12, BFHE 246, 332, BStBl II 2014, 975, Rz 21, sowie vom 21. Oktober 2014 VIII R 48/12, BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270, Rz 16, 28).

    Die abstrakte Möglichkeit, Kapitalerträge aus einer Beteiligung erzielen zu können, hat der Senat in seinem Urteil in BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270 (Rz 29) bislang nur für den im Streitfall nicht gegebenen Sonderfall ausgeschlossen, dass der Antrag zu einem Zeitpunkt gestellt wird, zu dem der Gesellschafter schon einen Auflösungsverlust i.S. des § 17 Abs. 4 EStG ausnahmsweise vor Abschluss der Liquidation (nach Löschung der Kapitalgesellschaft im Handelsregister) realisiert hatte.

  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 21.02.2018 - 3 K 329/15

    (Änderung einer steuerlichen Überleitungsrechnung

    Der BFH habe mit Urteil vom 17.Januar 2012 (VIII R 48/12  BStBl II 2013, 952) entschieden, dass die Inanspruchnahme eines Investitionsabzugsbetrages nach § 7g EStG zu den zeitlich unbefristeten Wahlrechten gehöre.
  • FG Rheinland-Pfalz, 11.11.2015 - 2 K 2506/13

    Berücksichtigung von Gesellschafterdarlehen als nachträgliche Anschaffungskosten

    bb) Des Weiteren setzt die Entstehung des Verlustes voraus, dass mit Zuteilungen und Rückzahlungen gemäß § 17 Abs. 4 Satz 2 EStG nicht mehr zu rechnen ist und feststeht, ob und in welcher Höhe noch nachträgliche Anschaffungskosten oder sonstige im Rahmen des § 17 Abs. 2 EStG zu berücksichtigende wesentliche Aufwendungen anfallen werden (st. Rpsr.; vgl. z. B.: BFH-Urteil vom 4. November 1997 VIII R 18/94, BStBl II 1999, 344; BFH-Urteil vom 21. Oktober 2014 VIII R 48/12, BStBl II 2015, 270).
  • FG Hamburg, 22.03.2019 - 3 K 33/18

    Abgabenordnung: Grobes Verschulden eines Steuerberaters bei unterlassener

    Die Versagung des Schuldzinsenabzugs in der Einkommensteuererklärung 2016 entspreche der BFH-Rechtsprechung, wonach Refinanzierungskosten eines Gesellschafterdarlehens nicht berücksichtigungsfähig seien (BFH-Urteil vom 21. Oktober 2014, VIII R 48/12, BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270).
  • FG Thüringen, 23.05.2019 - 3 K 326/18
    c.) Soweit der Beklagte unter Verweis auf die BFH-Rechtsprechung (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 01.07.2014 VIII R 53/12, BFHE 246, 332 ; BStBl II 2014, 975 ; vom 21.10.2014 VIII R 48/12, BFHE 247, 548 , BStBl II 2015, 270 ) geltend macht, dass Schuldzinsen für die Anschaffung einer im Privatvermögen gehaltenen wesentlichen Beteiligung, die auf Zeiträume nach der Veräußerung der Beteiligung entfallen, ab dem Veranlagungszeitraum 2009 nicht als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen abgezogen werden könnten, weil der Werbungskostenabzug gemäß § 20 Abs. 9 Satz 1 EStG i.d.F. des UntStRefG 2008 ausgeschlossen sei, wobei im Streitfall als Veräußerung im Sinne des § 17 Abs. 1 EStG auch die Auflösung der A AG nach § 262 Abs. 1 Nr. 3 AktG durch Eröffnung des Insolvenzverfahrens zum 01.09.2011 anzusehen sei, ist diese Rechtsprechung aus folgenden Gründen nach Auffassung des Gerichts nicht einschlägig.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht