Rechtsprechung
   BFH, 21.01.2015 - XI R 13/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,4418
BFH, 21.01.2015 - XI R 13/13 (https://dejure.org/2015,4418)
BFH, Entscheidung vom 21.01.2015 - XI R 13/13 (https://dejure.org/2015,4418)
BFH, Entscheidung vom 21. Januar 2015 - XI R 13/13 (https://dejure.org/2015,4418)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,4418) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com

    Zur Durchschnittssatzbesteuerung bei einer Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken

  • IWW

    § 24 des Umsatzsteuergeset... zes (UStG), § 24 UStG, Richtlinie 77/388/EWG, Art. 25 Abs. 2 fünfter Gedankenstrich der Richtlinie 77/388/EWG, Anhang B der Richtlinie 77/388/EWG, Art. 25 der Richtlinie 77/388/EWG, Anhang A der Richtlinie 77/388/EWG, Anhang VIII der Richtlinie 2006/112/EG, § 126 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO), § 24 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 UStG, § 24 Abs. 1 Sätze 3 und 4 UStG, § 24 Abs. 2 Satz 1 UStG, §§ 51, 51a des Bewertungsgesetzes, § 24 Abs. 2 Satz 2 UStG, UStG § 24, Art. 25 Abs. 1 der Richtlinie 77/388/EWG, Art. 24 der Richtlinie 77/388/EWG, § 3 Abs. 9 UStG, § 118 Abs. 2 FGO, Abschn. 24.3. Abs. 5, Abs. 11 Satz 2 des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses, UStG, § 24, Art. 25 Abs. 5 Buchst. c, Abs. 8 der Richtlinie 77/388/EWG, Art. 25 Abs. 5 Buchst. c der Richtlinie 77/388/EWG, Art. 25 Abs. 8 der Richtlinie 77/388/EWG, Art. 267 AEUV, § 143 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    Zur Durchschnittssatzbesteuerung bei einer Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 24 UStG 2005, Art 25 EWGRL 388/77, Art 295 EGRL 112/2006, Art 296 EGRL 112/2006, Art 300 EGRL 112/2006
    Zur Durchschnittssatzbesteuerung bei einer Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen der Durchschnittssatzbesteuerung von Dienstleistungen eines Landwirts oder Forstwirts; Anwendung der Durchschnittssatzbesteuerung auf Dienstleistungen i.R.e. Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken nicht zu landwirtschaftlichen oder forstwirtschaftlichen Zwecken gehaltener Pferde

  • Betriebs-Berater

    Zur Durchschnittssatzbesteuerung bei einer Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Voraussetzungen der Durchschnittssatzbesteuerung von Dienstleistungen eines Land- oder Forstwirts

  • datenbank.nwb.de

    Zur Durchschnittssatzbesteuerung bei einer Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken - und die Umsatzsteuer

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Durchschnittssatzbesteuerung bei einer Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Durchschnittssatzbesteuerung bei einer Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Besteuerung einer Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken

In Nachschlagewerken

Papierfundstellen

  • BFHE 248, 462
  • BB 2015, 981
  • BStBl II 2015, 730
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • FG Niedersachsen, 19.05.2016 - 5 K 85/15

    Umsatzsteuer: Pensionspferdehaltung zu Zuchtzwecken unterliegt der

    Auf die Revision des Klägers hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Revisionsurteil vom 21. Januar 2015 (XI R 13/13) das Urteil des FG vom 14. Februar 2013 (5 K 281/11) aufgehoben und die Sache an das FG zurückverwiesen.

    b) § 24 UStG ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH richtlinienkonform entsprechend Art. 25 der 6. EG-Richtlinie - bzw. seit dem 1. Januar 2007 nach Art. 295 ff. der MwStSystRL - auszulegen (BFH-Urteil vom 14. Februar 2013 XI R 13/13, BStBl II 2015, 730 m. w. N.).

    Der deutsche Gesetzgeber hat die unionsrechtlichen Vorgaben aber bislang lediglich dadurch "umgesetzt", dass er die bei der Verabschiedung der 6. EG-Richtlinie bestehende nationale Regelung im Wesentlichen fortgeführt hat (BFH-Urteil vom 14. Februar 2013 XI R 13/13, BStBl II 2015, 730 m. w. N.).

    c) Nach der Rechtsprechung des EuGH gilt Art. 25 der 6. EG-Richtlinie (bzw. seit dem 1. Januar 2007 Art. 296 Abs. 1 der MwStSystRL) nur für die Lieferung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und die Erbringung landwirtschaftlicher Dienstleistungen, wie sie in Abs. 2 dieser Bestimmung (bzw. seit dem 1. Januar 2007 Art. 295 Abs. 1 Nr. 5 der MwStSystRL) definiert sind; dagegen unterliegen die sonstigen Umsätze der Pauschallandwirte der allgemeinen Besteuerungsregelung (BFH-Urteil vom 14. Februar 2013 XI R 13/13, BStBl II 2015, 730 m. w. N.).

    Als "landwirtschaftliche Dienstleistungen" sind daher nicht Leistungen anzusehen, die keinen landwirtschaftlichen Zwecken dienen und sich nicht auf normalerweise in land-, forst- und fischwirtschaftlichen Betrieben verwendete Mittel beziehen (BFH-Urteil vom 14. Februar 2013 XI R 13/13, BStBl II 2015, 730 m. w. N.).

    d) Eine Einschränkung der Anwendung der Durchschnittssatzbesteuerung nach § 24 UStG bei Dienstleistungen dahingehend, dass diese an Land- oder Forstwirte erbracht werden müssen, hält der BFH nicht für gerechtfertigt (BFH-Urteil vom 14. Februar 2013 XI R 13/13, BStBl II 2015, 730).

    Vielmehr ergibt sich schon aus dem Wortlaut von Art. 25 Abs. 5 Buchst. c und Abs. 8 der 6. EG-Richtlinie (nunmehr Art. 300 Nr. 3 und Art. 301 Abs. 2 der MwStSystRL), dass die Anwendung der Durchschnittssatzbesteuerung auch bei Dienstleistungen möglich ist, bei denen der Leistungsempfänger kein Land- oder Forstwirt ist (BFH-Urteil vom 14. Februar 2013 XI R 13/13, BStBl II 2015, 730 m. w. N.).

    a) Die Finanzverwaltung versteht die Äußerung des BFH dahingehend, dass die Durchschnittssatzbesteuerung nur anwendbar sei, wenn der Leistungsempfänger seinerseits eine Erzeugertätigkeit in Verbindung mit einer Bodenbewirtschaftung ausübe (BMF-Schreiben vom 27. August 2015, BStBl I 2015, 656, ebenso Schrader, MwStR 2015, 435 - Anmerkung zu BFH-Urteil vom 14. Februar 2013 XI R 13/13).

  • FG Hessen, 28.06.2017 - 1 K 203/16

    § 24 UStG, Art. 295 Abs.1 Nr.5 MwStSystRL

    Die Anwendung der Durchschnittssatzbesteuerung nach § 24 UStG sei nicht schon deshalb ausgeschlossen, weil der Dienstleistungsempfänger kein Land- oder Forstwirt sei (Bundesfinanzhof (BFH)-Urteil vom 21.01.2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730 [BFH 21.01.2015 - XI R 13/13] ).

    Sonstige Leistungen, die beim Leistungsempfänger nicht landwirtschaftlichen Zwecken dienten, seien vom Anwendungsbereich der Durchschnittssatzbesteuerung ausgeschlossen (BFH-Urteil vom 21.01.2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730 [BFH 21.01.2015 - XI R 13/13] ).

    Dieser Auslegung folgt die Rechtsprechung des BFH, nach der eine landwirtschaftliche Dienstleistung vorliegen muss (vgl. BFH-Urteile vom 25.11.2004 V R 8/01, BFHE 208, 73, BStBl II 2005, 896, [BFH 25.11.2004 - V R 8/01] vom 21.01.2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730, [BFH 21.01.2015 - XI R 13/13] vom 24.01.2013 V R 34/11, BFHE 239, 552, BStBl II 2013, 460 [BFH 24.01.2013 - V R 34/11] und vom 13.08.2008 XI R 8/08, BFHE 221, 569, BStBl II 2009, 216 [BFH 13.08.2008 - XI R 8/08] ).

    Zwar ist die Anwendung der Durchschnittssatzbesteuerung nach § 24 UStG auf Dienstleistungen eines Land- oder Forstwirtes nicht schon deshalb ausgeschlossen, weil der Dienstleistungsempfänger kein Land- oder Forstwirt ist, da sich eine derartige Begrenzung des Anwendungsbereichs der Pauschalbesteuerung weder den unionsrechtlichen Vorgaben noch den einschlägigen nationalen Bestimmungen entnehmen lässt (BFH-Urteil vom 21.01.2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730 [BFH 21.01.2015 - XI R 13/13] ).

    Dies gilt z.B. für einen Pensionspferdebetrieb, wenn private Reit- und Sportpferde eingestellt werden (nicht aber bei landwirtschaftlich genutzten Pferden), bei der Ausbringung von Klärschlamm, Pflege von Sportplätzen, Winterdienst für Gemeinden, Entsorgung von Speiseresten durch Verfüttern an Schweine, Überlassung von Wirtschaftsgütern und Personalgestellung an Gewerbetreibende (BFH-Urteil vom 21.01.2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730 [BFH 21.01.2015 - XI R 13/13] m.w.N.).

    Etwas anderes ergibt sich auch nicht daraus, dass der Kläger die Leistung mithilfe von Wirtschaftsgütern erbracht hat, die seinem normalen Ausrüstungsbestand zuzurechnen waren bzw. hierfür Wirtschaftsgüter verwendet hat, die dem betriebsgewöhnlichen Ausrüstungsbestand des land- und forstwirtschaftlichen Betriebs zuzurechnen waren (BFH-Urteil vom 21.01.2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730 [BFH 21.01.2015 - XI R 13/13] ).

  • BFH, 13.12.2017 - XI R 12/16

    Zur Bindungswirkung eines BFH-Urteils

    Wegen der weiteren Einzelheiten verweist der Senat auf sein Urteil vom 21. Januar 2015 XI R 13/13 (BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730).

    Auf die Revision des Klägers hob der erkennende Senat mit Urteil in BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730 das Urteil des FG auf und verwies die Sache an das FG zurück.

    Im Streitfall hat das FG zu der Frage, ob --und ggf. in welchem Umfang-- die Pensionspferde (Stuten und Fohlen) von den Einstellern zu land- oder forstwirtschaftlichen Zwecken gehalten wurden, ausreichende tatsächliche Feststellungen nicht getroffen, obwohl ihm diese Prüfung vom Senat in Rz 43 und 44 des BFH-Urteils in BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730 aufgegeben war.

  • BFH, 06.09.2018 - V R 34/17

    Beweidungsleistungen eines Schäfers

    b) Nach ständiger BFH-Rechtsprechung ist § 24 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 UStG richtlinienkonform entsprechend Art. 295 ff. MwStSystRL auszulegen (z.B. BFH-Urteile vom 24. Januar 2013 V R 34/11, BFHE 239, 552, BStBl II 2013, 460, unter II.1.b, und vom 21. Januar 2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730, unter II.1.b).

    Wie der BFH bereits ausdrücklich entschieden hat, muss die Dienstleistung vom Empfänger zu land- oder forstwirtschaftlichen Zwecken genutzt werden (BFH-Urteil in BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730, Leitsätze 1 und 2, sowie unter II.2.b cc).

  • BFH, 08.02.2018 - V R 55/16

    Der "Verkauf von Ackerstatusrechten" ist keine landwirtschaftliche Dienstleistung

    b) § 24 UStG ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH richtlinienkonform entsprechend Art. 295 ff. MwStSystRL auszulegen (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 24. Januar 2013 V R 34/11, BFHE 239, 552, BStBl II 2013, 460, unter II.1.b, und vom 21. Januar 2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730, unter II.1.b).

    Allerdings muss die Dienstleistung vom Empfänger zu land- oder forstwirtschaftlichen Zwecken genutzt werden (BFH-Urteil in BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730, Leitsätze 1 und 2, sowie unter II.2.b cc).

  • BFH, 27.09.2018 - V R 28/17

    Pauschallandwirt und Verarbeitungstätigkeit

    b) Nach ständiger BFH-Rechtsprechung ist § 24 Abs. 1 UStG richtlinienkonform entsprechend Art. 295 ff. MwStSystRL auszulegen (z.B. BFH-Urteile vom 24. Januar 2013 V R 34/11, BFHE 239, 552, BStBl II 2013, 460, unter II.1.b, und vom 21. Januar 2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730, unter II.1.b).
  • FG Köln, 21.04.2016 - 11 K 1694/11

    Unterliegen der Vermarktung von Gemüse unter die für land- und

    Durch diese Regelungen gleichen sich Steuer und Vorsteuer aus, so dass der Landwirt im Ergebnis für diese - der sog. Durchschnittssatzbesteuerung unterliegenden - Umsätze keine Umsatzsteuer zu entrichten hat (vgl. hierzu z.B. BFH-Urteil vom 21.1.2015 XI R 13/13, BStBl II 2015, 730, m.w.N.).

    (1) § 24 UStG ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH richtlinienkonform entsprechend Art. 25 der Richtlinie 77 / 388 / EWG - bzw. seit dem 1. Januar 2007 nach Art. 295 ff der MwStSystRL - auszulegen (vgl. BFH in BStBl II 2015, 730, m.w.N.).

  • BFH, 06.09.2018 - V R 55/17

    Pauschallandwirte in der Umsatzsteuer

    § 24 UStG ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH richtlinienkonform entsprechend Art. 295 ff. MwStSystRL auszulegen (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 24. Januar 2013 V R 34/11, BFHE 239, 552, BStBl II 2013, 460, unter II.1.b, und vom 21. Januar 2015 XI R 13/13, BFHE 248, 462, BStBl II 2015, 730, unter II.1.b).
  • FG Düsseldorf, 10.06.2016 - 1 K 257/14

    Umsatzsteuerliche Einordnung von an das landwirtschaftliche Unternehmen des

    Dabei ist das Tatbestandsmerkmal "die im Rahmen eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebs ausgeführten Umsätze" in § 24 UStG unionsrechtskonform auszulegen (vgl. nur BFH, Urteil vom 21.01.2015 XI R 13/13, BStBl II 2015, 730 m.w.N.).
  • FG Baden-Württemberg, 21.12.2016 - 14 K 3821/14

    Durchschnittssatzbesteuerung i.S. des § 24 UStG für Umsätze eines Landwirts aus

    § 24 UStG ist richtlinienkonform auszulegen (vgl. z.B. Urteile des BFH vom 25. November 2004 V R 8/01, Bundessteuerblatt - BStBl - II 2005, 896 und vom 21. Januar 2015 XI R 13/13, BStBl II 2015, 730).

    Der deutsche Gesetzgeber hat die unionsrechtlichen Vorgaben aber bislang lediglich dadurch "umgesetzt", dass er die bei der Verabschiedung der Richtlinie 77/388/EWG bestehende nationale Regelung im Wesentlichen fortgeführt hat (BFH-Urteil vom 21. Januar 2015 XI R 13/13; BStBl II 2015, 730 m.w.N.).

  • FG Niedersachsen, 18.05.2017 - 5 K 160/15

    Verkauf von Fruchtjoghurt

  • FG Münster, 20.02.2018 - 15 K 180/15

    Versteuerung von Umsätzen aus einem Tierhaltungsbetrieb in den Jahren 2007 bis

  • FG Münster, 20.02.2018 - 15 K 3117/17

    Besteuerung eines Pferdepensionsbetriebs nach den allgemeinen Vorschriften des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht