Rechtsprechung
   BFH, 25.01.2017 - X R 59/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,18946
BFH, 25.01.2017 - X R 59/14 (https://dejure.org/2017,18946)
BFH, Entscheidung vom 25.01.2017 - X R 59/14 (https://dejure.org/2017,18946)
BFH, Entscheidung vom 25. Januar 2017 - X R 59/14 (https://dejure.org/2017,18946)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,18946) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (16)

  • lexetius.com

    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • IWW

    § 15 Abs. 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG), § ... 21 EStG, § 16 EStG, § 34 Abs. 3 EStG, § 6 Abs. 3 EStG, § 16 Abs. 3 EStG, § 15 Abs. 2 EStG, § 15 EStG, § 15 Abs. 2 Satz 1 EStG, Art. 14 des Grundgesetzes (GG), § 15 Abs. 1, Abs. 2 EStG, § 126 Abs. 4 der Finanzgerichtsordnung (FGO), § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 1 EStG, § 39 Abs. 2 Nr. 1 der Abgabenordnung (AO), § 39 Abs. 2 Nr. 1 AO, § 6 Abs. 3 Satz 1 EStG, § 7 Abs. 1 EStDV, Art. 3 GG, § 7 Abs. 1 Satz 1 EStDV, § 16 Abs. 1 Nr. 1 EStG, § 6 Abs. 3 Satz 1 Halbsatz 1 EStG, § 16 Abs. 1 EStG, § 14 EStG, §§ 14, 16 EStG, § 34 EStG, § 15 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 Satz 1 EStG, § 22 Nr. 1a des Einkommensteuergesetzes, Art. 3 Abs. 1 GG, § 22 Nr. 1a EStG, § 4 Abs. 1, § 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG, § 1990 des Bürgerlichen Gesetzbuches, § 265 AO, § 781 der Zivilprozessordnung, § 135 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    EStG § 6 Abs 3 S 1, EStG § ... 16 Abs 3, EStG § 6 Abs 3 S 1, EStDV § 7 Abs 1 S 1, EStG § 15 Abs 1 Nr 1, EStG § 15 Abs 2 S 1, EStG § 16 Abs 1, EStG § 4 Abs 1 S 2, EStG § 6 Abs 1 Nr 4, GG Art 3 Abs 1, EStG VZ 2005
    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • Bundesfinanzhof

    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 6 Abs 3 S 1 EStG 2002, § 16 Abs 3 EStG 2002, § 6 Abs 3 S 1 EStG 1997 vom 24.03.1999, § 7 Abs 1 S 1 EStDV 1997, § 15 Abs 1 Nr 1 EStG 2002
    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • Deutsches Notarinstitut

    EStG § 6 Abs. 3 S. 1
    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • Wolters Kluwer

    Begriff der Betriebsaufgabe i.S. von § 6 Abs. 3 S. 1 EStG

  • Betriebs-Berater

    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    EStG § 6 Abs. 3 Satz 1
    Keine Steuerneutralität einer unentgeltlichen Betriebsübertragung bei Aufrechterhaltung der gewerblichen Tätigkeit durch Übertragenden auf Grundlage eingetragenen Vorbehaltsnießbrauchs

  • Betriebs-Berater

    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 6 Abs. 3 Satz 1
    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • rechtsportal.de

    EStG § 6 Abs. 3 Satz 1
    Begriff der Betriebsaufgabe i.S. von § 6 Abs. 3 S. 1 EStG

  • datenbank.nwb.de

    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Betriebsvermögen unter Nießbrauchsvorbehalt übertragen: Steuerpflicht!

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Bundesfinanzhof (Pressemitteilung)

    Keine steuerneutrale Übertragung der einzigen wesentlichen Betriebsgrundlage bei Fortführung der bisherigen gewerblichen Tätigkeit durch den Übergeber möglich

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Übertragung der einzigen wesentlichen Betriebsgrundlage - bei Fortführung der bisherigen gewerblichen Tätigkeit durch den Übergeber

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Keine steuerneutrale Übertragung der einzigen wesentlichen Betriebsgrundlage bei Fortführung der gewerblichen Tätigkeit durch den Übergeber

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Keine steuerneutrale Übertragung der einzigen wesentlichen Betriebsgrundlage bei Fortführung der bisherigen gewerblichen Tätigkeit durch den Übergeber möglich

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Vorbehaltsnießbrauch hindert steuerneutrale unentgeltliche Übertragung eines Gewerbebetriebs

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Keine steuerneutrale Übertragung eines Gewerbebetriebs bei Vorbehaltsnießbrauch

  • datev.de (Kurzinformation)

    Keine steuerneutrale Übertragung der einzigen wesentlichen Betriebsgrundlage bei Fortführung der bisherigen gewerblichen Tätigkeit durch den Übergeber möglich

Besprechungen u.ä.

  • handelsblatt.com (Entscheidungsbesprechung)

    Ertragsteuerliche Risiken bei der Unternehmensübergabe mit Nießbrauch

In Nachschlagewerken

Sonstiges (2)

  • IWW (Verfahrensmitteilung)

    EStG § 6 Abs 3, EStG § 15 Abs 2 S 1, EStG § 16 Abs 3
    Unentgeltliche Übertragung, Gaststätte, Betriebsaufgabe, Betriebsverpachtung, Wesentliche Betriebsgrundlage, Nießbrauch, Grundbesitz

  • juris(Abodienst) (Verfahrensmitteilung)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 257, 227
  • NJW 2017, 2140
  • BB 2017, 1493
  • BB 2017, 1586
  • BB 2018, 50
  • DB 2017, 1813
  • NZG 2018, 713
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG Münster, 20.09.2019 - 11 K 4132/15

    Unternehmensnachfolge: Nießbrauch weiterhin kritisch zu sehen

    Das vom Berichterstatter zitierte BFH-Urteil vom 25.01.2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BFH/NV 2017, 1077, könne auf den vorliegenden Rechtsstreit nicht angewandt werden, da im entschiedenen Sachverhalt - abweichend vom vorliegenden Sachverhalt - zwar das Nutzungsrecht, nicht aber das wirtschaftliche Eigentum am Vermögen vorbehalten worden sei.

    Die Übertragung eines Betriebs im Ganzen im Sinne des § 7 Abs. 1 EStDV (bzw. § 6 Abs. 3 Satz 1 Halbsatz 1 EStG) setzt voraus, dass das (wirtschaftliche) Eigentum an den wesentlichen Betriebsgrundlagen in einem einheitlichen Vorgang und unter Aufrechterhaltung des geschäftlichen Organismus auf einen Erwerber übertragen wird (vgl. u.a. BFH-Urteil vom 25.01.2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BFH/NV 2017, 1077; BFH-Urteil vom 02.09.1992 XI R 26/91, BFH/NV 1993, 161).

    Wesentliche Betriebsgrundlagen sind danach alle Wirtschaftsgüter, die nach der Art des Betriebs und ihrer Funktion im Betrieb für diesen - unabhängig davon, ob sie stille Reserven enthalten oder nicht - wesentlich sind (vgl. u.a. BFH-Urteil vom 25.01.2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BFH/NV 2017, 1077; BFH-Urteil vom 06.05.2010 IV R 52/08, BFHE 229, 279, BStBl II 2011, 279).

    Die Übertragung des (Gewerbe-)Betriebs durch M erfolgte auch unentgeltlich, da die Bestellung des Nießbrauchs keine Gegenleistung des Klägers als Erwerber darstellt (vgl. u.a. BFH-Urteil vom 25.01.2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BFH/NV 2017, 1077 mit weiteren Nachweisen).

    Bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb ist nach der Rechtsprechung des BFH weitere Voraussetzung des § 7 Abs. 1 EStDV (bzw. des § 6 Abs. 3 EStG), dass der Gewerbetreibende die im Rahmen des übertragenen Betriebs ausgeübte gewerbliche Tätigkeit tatsächlich aufgibt (vgl. BFH-Urteil vom 25.01.2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BFH/NV 2017, 1077; BFH-Urteil vom 02.09.1992 XI R 26/91, BFH/NV 1993, 161; BFH-Urteil vom 12.04.1989 I R 105/85, BFHE 157, 93; andere Auffassung u.a. Korn, KÖSDI 2018, 20597; Wendt, FR 2017, 1061).

    Die notwendige wirtschaftliche Einheit, die es zu bewahren gilt, ist damit - jedenfalls solange der Nießbrauch besteht - nicht gegeben, so dass die Voraussetzungen für eine steuerneutrale Betriebsübertragung gemäß § 7 Abs. 1 EStDV bzw. § 6 Abs. 3 Satz 1 Halbsatz 1 EStG nicht erfüllt sind (vgl. BFH-Urteil vom 25.01.2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BFH/NV 2017, 1077 mit weiteren Nachweisen).

    Jedoch steht diese bereichsspezifische Auslegung für land- und forstwirtschaftliche Betriebe der Entscheidung im vorliegenden Verfahren nicht entgegen (vgl. dazu auch die weitere Begründung im BFH-Urteil vom 25.01.2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BFH/NV 2017, 1077).

    Diese unentgeltliche Übertragung der Einzelwirtschaftsgüter aus persönlichen Gründen - Schenkung - stellt einen privaten Vorgang dar, der nur im außerbetrieblichen Bereich vollzogen werden kann (vgl. u.a. BFH-Urteil vom 25.01.2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BFH/NV 2017, 1077; BFH-Urteil vom 16.12.1988 III R 113/85, BFHE 155, 380, BStBl II 1989, 763).

    Wie die Bestellung des Nießbrauchs (vgl. dazu u.a. BFH-Urteil vom 25.01.2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BFH/NV 2017; BFH-Urteil vom 16.12.1988 III R 113/85, BFHE 155, 380, BStBl II 1989, 763) vollzieht sich auch die Beendigung des Nießbrauchs und der Eintritt der bereits im Hofübergabevertrag geregelten Folgen des Verzichts auf das Nießbrauchsrechts - die Gewährung des Altenteils - in der privaten Vermögenssphäre.

  • BFH, 08.05.2019 - VI R 26/17

    Vorbehaltsnießbrauch bei unentgeltlicher Übertragung eines verpachteten land- und

    Insbesondere stellte die Bewilligung des Nießbrauchs keine Gegenleistung des S als Erwerber dar (s. Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 25. Januar 2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, Rz 37, m.w.N.).

    Auch ein ruhender, verpachteter und noch nicht aufgegebener Betrieb kann Übertragungsgegenstand i.S. des § 6 Abs. 3 Satz 1 EStG sein (BFH-Urteil in BFHE 257, 227, Rz 39, m.w.N.).

    Soweit der X. Senat des BFH für die Einkünfte aus Gewerbebetrieb eine abweichende Auffassung vertritt (BFH-Urteil in BFHE 257, 227), hat der Senat erhebliche Bedenken, ob er sich dem anschließen könnte.

    Der X. Senat geht nämlich ebenfalls davon aus, dass die Betriebsübertragung unter Nießbrauchsvorbehalt --auch bei einem Verpachtungsbetrieb-- keine Aufgabe des Betriebs des vormaligen Eigentümers und nunmehrigen Nießbrauchsberechtigten auslöst (BFH-Urteil in BFHE 257, 227, Rz 40, 48).

  • BFH, 05.07.2018 - VI R 67/15

    Kein wirtschaftliches Eigentum eines Sondernutzungsberechtigten

    Das im Übertragungsvertrag vom Januar 2011 für bestimmte Fälle vereinbarte Rückkaufsrecht des Klägers (z.B. für den Fall der Veräußerung der eigenen Wohneinheit der T ohne Zustimmung des Klägers) steht dem schon deshalb nicht entgegen, weil die Rückübertragung des Eigentums nicht --wie für die Annahme wirtschaftlichen Eigentums erforderlich-- allein vom Willen und Verhalten des Klägers abhängt (BFH-Urteil vom 25. Juni 2009 IV R 3/07, BFHE 226, 62, BStBl II 2010, 182, II.3.a), der Kläger in diesem Fall zum Wertersatz verpflichtet wäre und das schuldrechtlich vorbehaltene Recht eines Rückerwerbs den Übergang des wirtschaftlichen Eigentums nicht hindert (BFH-Urteile in BFHE 187, 390, BStBl II 1999, 263; vom 28. Juli 1999 X R 38/98, BFHE 190, 139, BStBl II 2000, 653, II.2.c, und vom 25. Januar 2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, Rz 35, m.w.N.).
  • FG Baden-Württemberg, 07.08.2020 - 13 K 378/19

    Steuerpflichtige Entnahme eines Grundstücks innerhalb der Sperrfrist des § 6 Abs.

    Entgegen der Auffassung des Prozessbevollmächtigten kann auch ein ruhender, verpachteter und noch nicht aufgegebener Betrieb Übertragungsgegenstand des § 6 Abs. 3 EStG sein (s. BFH-Urteil vom 25. Januar 2017 X R 59/14, BFHE 257, 227, BStBl II 2019, 730, unter Hinweis auf das BFH-Urteil vom 6. April 2016 X R 52/13, BFHE 253, 359, BStBl II 2016, 710, Rz. 27, m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht