Rechtsprechung
   BFH, 28.08.1958 - IV 229/57 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1958,234
BFH, 28.08.1958 - IV 229/57 U (https://dejure.org/1958,234)
BFH, Entscheidung vom 28.08.1958 - IV 229/57 U (https://dejure.org/1958,234)
BFH, Entscheidung vom 28. August 1958 - IV 229/57 U (https://dejure.org/1958,234)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1958,234) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Ersatzfähigkeit von Aufwendungen für die Teilnahme an einem ärztlichen Fortbildungslehrgang

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 68, 113
  • NJW 1959, 599
  • DB 1959, 100
  • BStBl III 1959, 44
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BFH, 21.09.2009 - GrS 1/06

    Aufteilung der Aufwendungen für eine gemischt veranlasste Reise

    Wenn für die Abgrenzung der betrieblichen Aufwendungen von den Kosten der Lebensführung keine Unterlagen zur Verfügung stünden, sei die Aufteilung im Wege der Schätzung vorzunehmen (Urteile vom 28. August 1958 IV 229/57 U, BFHE 68, 113, BStBl III 1959, 44 - Ärztefortbildung in Meran; vom 16. November 1961 IV 105/60 U, BFHE 74, 481, BStBl III 1962, 181 - Anwaltsfortbildung in Österreich und der Schweiz; vom 2. Dezember 1965 IV 6/65 U, BFHE 84, 187, BStBl III 1966, 69 - Betriebsausgabenabzug bis zur Landesgrenze für einen Ärztekongress in Davos).

    Zur Prüfung der beruflichen Veranlassung einer Reise stellte der BFH indiziell darauf ab, ob die Reise im Rahmen eines straff organisierten Programms stattfindet, das die Wahrnehmung privater Interessen praktisch ausschließt (Urteile in BFHE 59, 144, BStBl III 1954, 264; in BFHE 68, 113, BStBl III 1959, 44; vom 9. Dezember 1960 IV 241/60 U, BFHE 72, 263, BStBl III 1961, 99 - kein Betriebsausgabenabzug für Studienreise eines Architekten nach Florenz; vom 9. Dezember 1960 IV 232/60 U, BFHE 72, 335, BStBl III 1961, 126 - kein Betriebsausgabenabzug für Reise eines Arztes nach Lambarene; vom 24. August 1962 VI 106/62 U, BFHE 75, 673, BStBl III 1962, 512 - kein Werbungskostenabzug für Reise eines Pastors in biblische Länder; vom 18. Februar 1965 IV 36/64 U, BFHE 82, 88, BStBl III 1965, 279; vom 4. August 1967 VI R 62/66, BFHE 90, 43).

  • BFH, 16.11.1961 - IV 105/60 U

    Absetzbarkeit von Reiseaufwendungen als Betriebsausgaben

    An den Grundsätzen der Entscheidung des Bundesfinanzhofs IV 229/57 U vom 28. August 1958 (BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 68 S. 113) wird festgehalten.

    An den Grundsätzen der Entscheidung des Bundesfinanzhofs IV 229/57 U vom 28. August 1958 (BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 68 S. 113) wird festgehalten.

    Ist das der Fall, so spricht, wie der Senat in dem vom Finanzgericht zitierten Urteil IV 229/57 U vom 28. August 1958 (BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 68 S. 113) ausgesprochen hat, nicht schon gegen die berufliche Veranlassung der Reise, daß sie in landschaftlich schöne Gegenden des Auslands führt.

    Die Gesamtreiseaufwendungen sind in einem solchen Fall gegebenenfalls im Schätzungsweg nach § 217 AO in Betriebsausgaben im Sinne des § 4 Abs. 4 Satz 1 EStG 1953/1958 und in nichtabziehbare Ausgaben im Sinne des § 12 Ziff. 1 EStG zu trennen (vgl. insbesondere das Urteil des Senats IV 229/57 U vom 28. August 1958, a.a.O.).

    Darüber hinaus aber kann nicht unberücksichtigt bleiben, worauf der Senat auch in dem zitierten Urteil IV 229/57 U vom 28. August 1958 (a.a.O.) bereits hingewiesen hat, daß die Auslandskurse nicht von irgendeiner Organisation veranstaltet worden sind, der der Bg. als völlig Unbeteiligter und Fremder gegenübersteht.

    Bei der hierfür erforderlichen Schätzung nach § 217 AO ist von den Grundsätzen auszugehen, die der Senat im Urteil IV 229/57 U vom 28. August 1958 (a.a.O.) aufgestellt hat.

  • BFH, 13.04.1961 - IV 331/60 U

    Anerkennung von Reiseaufwendungen als Betriebsausgabe

    Für die Frage der Anerkennung von Reiseaufwendungen eines Steuerpflichtigen aus Anlaß einer beruflichen Fachveranstaltung im Ausland als Betriebsausgaben hält der Senat an den Grundsätzen seiner Entscheidung IV 229/57 U vom 28. August 1950 (BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 68 S. 113) fest.

    Zusammenfassung: Für die Frage der Anerkennung von Reiseaufwendungen eines Steuerpflichtigen aus Anlaß einer beruflichen Fachveranstaltung im Ausland als Betriebsausgaben hält der Senat an den Grundsätzen seiner Entscheidung IV 229/57 U vom 28. August 1958 (BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 68 S. 113) fest.

    Nach Ablehnung seines Begehrens durch das Finanzamt erkannte der Steuerausschuß in der Einspruchsentscheidung den Abzug als Betriebsausgabe in einer Höhe an, wie sie sich bei Anwendung der Grundsätze des Urteils des Bundesfinanzhofs IV 229/57 U vom 28. August 1958 (BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 68 S. 113) ergibt.

    Das Finanzgericht ging davon aus, daß im Streitfall die Grundsätze des genannten Urteils IV 229/57 U nur bedingt anwendbar seien.

    Im Urteil IV 229/57 U hat der Senat grundsätzlich anerkannt, daß die Teilnahme eines Arztes an einem von seiner Fachorganisation veranstalteten Fortbildungslehrgang als beruflich bedingt anzusehen sei.

  • BFH, 16.01.1974 - I R 81/72

    Anerkennung von Aufwendungen eines Apothekers für die Teilnahme an einer

    Das schließe aber nicht aus, daß für einen Teil der Aufwendungen der Abzug als Betriebsausgaben versagt werden müsse (vgl. Urteil des BFH vom 28. August 1958 IV 229/57 U, BFHE 68, 113, BStBl III 1959, 44).

    Die Sache lag hier anders als in dem vom FA angeführten Fall des BFH-Urteils IV 229/57 U, welches die Teilnahme an einem Fortbildungskurs der Westdeutschen Ärztekammer in Meran betraf.

    Nach alledem können aus dem Umstand, daß die Fachtagung nicht im Inland stattgefunden hat -- anders als im Falle des BFH-Urteils IV 229/57 U --, hier keine steuerlich nachteiligen Folgerungen gezogen werden.

  • BFH, 18.02.1965 - IV 36/64 U
    Das Vorliegen eines beruflichen Zweckes ist im allgemeinen anzuerkennen, wenn die Reise dem Besuch eines regelrechten Fachkurses dienen soll (vgl. die Urteile des Bundesfinanzhofs IV 479/53 U; IV 229/57 U vom 28. August 1958, BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 63 S. 113; IV 241/60 U; IV 331/60 U vom 13. April 1961, BStBl 1961 III S. 308, Slg. Bd. 73 S. 108; IV 105/60 U).

    Ist das der Fall, so sind mindestens die Mehrkosten keine Betriebsausgaben oder Werbungskosten (Urteile des Bundesfinanzhofs IV 229/57 U; IV 331/60 U; IV 105/60 U).

  • BFH, 22.05.1974 - I R 212/72

    Aufwendungen - Geschäftsinhaber - Informationsreise - Organisation des

    Bei der Abwägung kann ferner ins Gewicht fallen, ob die Tagung auch im Inland hätte stattfinden können oder internationalen Charakter trägt, ob sie in die Saison fällt, im nahen oder fernen Ausland stattfindet, ob der Steuerpflichtige seine Ehefrau mitnimmt und ob er die Tagung mit einer Erholungsreise verbindet (BFH-Urteile vom 28. August 1958 IV 229/57 U, BFHE 68, 113, BStBl III 1959, 44; vom 13. April 1961 IV 331/60 U, BFHE 73, 108, BStBl III 1961, 308; vom 16. November 1961 IV 105/60 U, BFHE 74, 481, BStBl III 1962, 181; vom 22. Juli 1965 IV 269/64 U, BFHE 83, 401, BStBl III 1965, 644; vom 2. Dezember 1965 IV 6/65 U, BFHE 84, 187, BStBl III 1966, 69; vom 5. Dezember 1968 IV R 46/67, BFHE 94, 484, BStBl II 1969, 235; vom 20. März 1969 IV R 157/68, BFHE 95, 187, BStBl II 1969, 338; vom 1. April 1971 IV R 72/70, BFHE 102, 90, BStBl II 1971, 524; vom 16. Januar 1974 I R 81/72, BFHE 111, 312, BStBl II 1974, 291).
  • BFH, 15.03.1963 - VI 249/62 U

    Steuerliche Berücksichtigung von Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die

    Nach den Grundsätzen der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs IV 229/57 U vom 28. August 1958 (BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 68 S. 113) und IV 105/60 U vom 16. November 1961 (BStBl 1962 III S. 181, Slg. Bd. 74 S. 481) können aber bei freiberuflich tätigen Personen auch Mehraufwendungen für Verpflegung bei dem auswärtigen Besuch von Lehrgängen nach den amtlichen Richtsätzen als Betriebsausgaben angesetzt werden (siehe Abschnitt 119 Abs. 3 Ziff. 3 b EStR 1956/1957; Abschnitt 21 Abs. 4 Ziff. 3 LStR 1960).

    In der neueren Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, vor allem auch des erkennenden Senats, wird der Begriff "Fortbildungskosten" nicht eng gefaßt, vor allem, um das zugleich dem Gemeinwohl dienende Streben der Steuerpflichtigen nach Steigerung der beruflichen Leistung durch Fortbildung auch von der steuerlichen Seite her anzuregen, soweit die Rechtsprechung im Rahmen der Auslegung des geltenden Rechts dazu in der Lage ist (siehe Urteile des Bundesfinanzhofs IV 229/57 U und IV 105/60 U, a.a.O.; VI 81/58 U vom 13. November 1959, BStBl 1960 III S. 53, Slg. Bd. 70 S. 143; VI 118/61 U vom 13. Oktober 1961, BStBl 1962 III S. 48, Slg. Bd. 74 S. 124).

  • BFH, 04.08.1977 - IV R 30/76

    Aufwendungen für einen Fortbildungskongreß im Ausland

    Die in früheren Entscheidungen des BFH (z. B. Urteil vom 28. August 1958 IV 229/57 U, BFHE 68, 113, BStBl III 1959, 44) angesprochene Möglichkeit, bei Fachtagungen im Ausland zumindest diejenigen - schätzungsweise zu ermittelnden - Kosten als Betriebsausgaben anzusetzen, die bei der Teilnahme an einer entsprechenden Fachtagung in den Grenzen des Bundesgebietes entstanden wären, ist nach der Entscheidung des BFH GrS 2/70 nicht mehr gegeben.
  • BFH, 09.12.1960 - IV 241/60 U

    Reiseaufwendungen eines Architekten als abzugsfähige Werbungskosten bei Besuch

    Das Finanzgericht hat sich unter Berufung auf die Entscheidungen des Senats IV 199/54 U vom 27. Januar 1955 (BStBl 1955 III S. 126, Slg. Bd. 60 S. 331) und IV 229/57 U vom 28. August 1958 (BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 68 S. 113) im wesentlichen darauf gestützt, daß die sogenannten Studienreisen des Bf., insbesondere diejenige nach Italien, nicht im Rahmen einer lehrgangsmäßigen Organisation durchgeführt worden sind und deshalb im wesentlichen als Erholungsreisen oder Reisen zur allgemeinen Wissensbereicherung angesehen werden müssen.
  • BFH, 02.12.1965 - IV 6/65 U

    Absetzbarkeit eines im Ausland absolvierten Studienkurses eines Arztes

    Bei den Verpflegungs- und Unterbringungskosten für die Kurse in Davos und in Pörtschach ging das Finanzamt unter Berufung auf die Grundsätze des Urteils des Bundesfinanzhofs IV 229/57 U vom 28. August 1958 (BStBl 1959 III S. 44, Slg. Bd. 68 S. 113) davon aus, daß jeweils eine Kursuszeit von sieben Tagen zur Erledigung der fachlichen Aufgaben ausreichend gewesen und die übrigen Tage der Veranstaltung zur Erholung der Teilnehmer bestimmt gewesen seien.
  • BFH, 22.07.1965 - IV 269/64 U

    Einordnung von Reisekosten unter die Betriebsausgaben oder Werbungskosten -

  • BFH, 09.12.1960 - IV 232/60 U

    Aufwendungen eines Steuerpflichtigen für eine Reise zum Zwecke der

  • BFH, 19.01.1962 - VI 26/61 U

    Vorliegen von berücksichtigungsfähigen Mehraufwendungen für Wohnung und

  • BFH, 01.12.1961 - VI 128/61 U

    Aufwendungen eines Verkehrsrichters für einen PKW als Werbungskosten

  • FG Saarland, 28.11.1996 - 2 K 93/96
  • BFH, 11.12.1963 - VI 135/62 U

    Abzugsfähigkeit von Hypothekenbeschaffungskosten und Damnums

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht