Rechtsprechung
   BFH, 17.03.1961 - VI 185/60 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1961,2124
BFH, 17.03.1961 - VI 185/60 U (https://dejure.org/1961,2124)
BFH, Entscheidung vom 17.03.1961 - VI 185/60 U (https://dejure.org/1961,2124)
BFH, Entscheidung vom 17. März 1961 - VI 185/60 U (https://dejure.org/1961,2124)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1961,2124) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Bestimmung des für die Einkommensteuer maßgeblichen Wohnsitzes eines überwiegend im Ausland lebenden Steuerpflichtigen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 73, 82
  • DB 1961, 829
  • BStBl III 1961, 298
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 25.09.2014 - III R 10/14

    Kindergeld - Beibehaltung des Wohnsitzes - mehrjähriger Auslandsaufenthalt -

    aa) Es muss, um einen inländischen Wohnsitz in diesen Fällen  annehmen zu können, eine Beziehung zur elterlichen Wohnung vorhanden sein, die über die allein durch das Familienverhältnis begründete Beziehung hinausgeht und erkennen lässt, dass der Steuerpflichtige die elterliche Wohnung nach wie vor auch als seine eigene betrachtet (BFH-Urteil vom 17. März 1961 VI 185/60 U, BFHE 73, 82, BStBl III 1961, 298).
  • FG München, 26.02.2015 - 10 K 585/14

    Mangels Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthalts des Kindes im Inland während

    Es muss, um einen inländischen Wohnsitz in diesen Fällen annehmen zu können, eine Beziehung zur elterlichen Wohnung vorhanden sein, die über die allein durch das Familienverhältnis begründete Beziehung hinausgeht und erkennen lässt, dass der Steuerpflichtige die elterliche Wohnung nach wie vor auch als seine eigene betrachtet (BFH-Urteil vom 17. März 1961 VI 185/60 U, BFHE 73, 82, BStBl III 1961, 298).
  • BFH, 13.03.2007 - I B 97/06

    Anforderungen an eine ordnungsgemäße Sachaufklärungsrüge; Darlegung einer

    Der Kläger trägt dazu vor, dass die angefochtene Entscheidung von dem BFH-Urteil vom 17. März 1961 VI 185/60 U (BFHE 73, 82, BStBl III 1961, 298) abweiche.
  • FG Hamburg, 05.07.2019 - 6 K 215/18

    Kindergeld: Inländischer Wohnsitz eines Kindes, welches ab der 1. Klasse in

    Es muss, um einen inländischen Wohnsitz in diesen Fällen annehmen zu können, eine Beziehung zur elterlichen Wohnung vorhanden sein, die über die allein durch das Familienverhältnis begründete Beziehung hinausgeht und erkennen lässt, dass der Steuerpflichtige die elterliche Wohnung nach wie vor auch als seine eigene betrachtet (BFH, Urteil vom 17. März 1961 VI 185/60 U, BStBl III 1961, 298).
  • BFH, 09.08.1999 - VI B 387/98

    Wohnsitz im Inland; Kindergeld

    Auch das BFH-Urteil vom 17. März 1961 VI 185/60 U (BFHE 73, 82, BStBl III 1961, 298) enthält keinen Rechtssatz, von dem die Vorentscheidung abweicht.
  • FG München, 23.02.2015 - 7 K 475/13

    Kindergeld für Adoptivtochter

    Vielmehr muss, um insoweit einen inländischen Wohnsitz annehmen zu können, eine Beziehung zur elterlichen Wohnung vorhanden sein, die über die allein durch das Familienverhältnis begründete Beziehung hinausgeht und erkennen lässt, dass der Steuerpflichtige die elterliche Wohnung nach wie vor auch als seine eigene betrachtet (BFH-Urteil vom 17. März 1961 VI 185/60 U, BStBl III 1961, 298).
  • BFH, 11.04.1984 - I R 230/80
    NV: Ein Ehemann hat in der Regel seinen Wohnsitz (vgl. zur Definition das BFH-Urteil vom 17.3.1961 VI 185/60 U) dort, wo sich seine Familie befindet.
  • FG Rheinland-Pfalz, 30.10.1996 - 1 K 1917/96
    In diesem Zusammenhang kommt den starken persönlichen Beziehungen zu den Eltern ein besonderes Gewicht zu (vgl. BFH BStBl 1961 III S. 298; 1967 III S. 727; 1970 II S. 109; 1989 II S. 182; 1996 II S. 2; BFH/NV 1994 S. 456).
  • BFH, 23.05.1984 - I R 144/81
    NV: Der steuerliche Wohnsitzbegriff (Ausführungen und BFH-Rechtsprechung zu dessen Voraussetzungen) verlangt keine dauernde Benutzung der Wohnung durch den Wohnungsinhaber oder dessen ständige persönliche Anwesenheit (vgl. BFH-Urteil vom 17.3.1961 VI 185/60 U).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht