Rechtsprechung
   BFH, 12.04.1967 - VI R 27/66   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1967,1991
BFH, 12.04.1967 - VI R 27/66 (https://dejure.org/1967,1991)
BFH, Entscheidung vom 12.04.1967 - VI R 27/66 (https://dejure.org/1967,1991)
BFH, Entscheidung vom 12. April 1967 - VI R 27/66 (https://dejure.org/1967,1991)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1967,1991) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Inländische Steuerpflicht trotz eines Aufenthalts in Indien mangels festen Wohnsitzes

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 88, 402
  • DB 1967, 1301
  • BStBl III 1967, 434
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 19.02.1971 - VI R 97/68

    Anwendbarkeit der Rechtsnorm - Rechtswidrig einbehaltene Lohnsteuerbeträge -

    Infolgedessen sei die zu § 152 Abs. 2 Nr. 1 AO ergangene, den Wortlaut des Gesetzes stark dehnende Rechtsprechung des BFH (vgl. Entscheidungen VI 136/56 U vom 5. April 1957, BFH 71, 187, BStBl III 1960, 318; VI 90/63 U vom 29. Januar 1965, BFH 82, 8, BStBl III 1965, 251; VI R 27/66 vom 12. April 1967, BFH 88, 402, BStBl III 1967, 434) über den Beginn der Frist des § 152 Abs. 3 AO seit dem Jahre 1958 gegenstandslos.

    Dieser Auslegung hat sich der erkennende Senat in seinen Urteilen VI 136/55 U vom 5. April 1957, VI 90/63 U vom 29. Januar 1965 und VI R 27/66 vom 12. April 1967 (a. a. O.) angeschlossen, weil eine enge, wortgemäße Auslegung der Vorschrift zu unbilligen Ergebnissen führen würde, wenn der Erstattungsberechtigte ohne eigenes Verschulden erst spät von der Rechtswidrigkeit der Steuerentrichtung erfahren hat und darum den Erstattungsanspruch nicht früher geltend machen konnte (Entscheidung VI 90/63 U vom 29. Januar 1965, a. a. O.).

    Denn im Rahmen des § 152 Abs. 3 AO geht eine unrichtige rechtliche Beurteilung des anspruchsbegründenden Ereignisses zu Lasten des Steuerpflichtigen (BFH-Entscheidung VI R 27/66 vom 12. April 1967, a. a. O.).

    Da nach der Rechtsprechung des BFH für den Lauf der Ausschlußfrist des § 152 Abs. 3 AO die Kenntnis des Steuerpflichtigen von dem anspruchsbegründenden Ereignis auch dann maßgebend ist, wenn der Steuerpflichtige das Ereignis rechtlich falsch beurteilt (vgl. BFH-Entscheidung VI R 27/66 vom 12. April 1967, a. a. O.), besteht kein Anlaß, aus anderen Vorschriften eine zusätzliche Begrenzung für Ansprüche auf Erstattung von Lohnsteuerabzugsbeträgen abzuleiten.

  • BFH, 30.10.1996 - II R 108/93
    Weil eine enge, wortgemäße Auslegung dieser Vorschrift zu unbilligen Ergebnissen führen würde, wenn der Erstattungsberechtigte ohne eigenes Verschulden erst spät von der Rechtswidrigkeit der Steuerentrichtung erfahren hat und darum den Erstattungsanspruch nicht früher geltend machen konnte, beginnt nach der Rechtsprechung des BFH (vgl. BFH-Urteile vom 5. April 1957 VI 136/55 U, BFHE 71, 187, BStBl III 1960, 318; vom 12. April 1967 VI R 277/66, BFHE 88, 402, BStBl III 1967, 434; vom 19. Februar 1971 VI R 97/68, BFHE 101, 527, BStBl II 1971, 428, [BFH 19.02.1971 - VI R 97/68] sowie BFH-Beschluß vom 11. März 1987 II B 12/87, Deutsche Verkehrsteuer-Rundschau -- DVR -- 1988, 25) der Lauf der Ausschlußfrist nach § 152 Abs. 3 AO erst, wenn der Erstattungsberechtigte die anspruchsbegründenden Ereignisse erkennen konnte und mußte.

    Eine "sichere Kenntnis" von der Existenz des Erstattungsanspruchs bzw. eine zutreffende rechtliche Beurteilung der Umstände ist nicht erforderlich (BFH in BFHE 88, 402, BStBl III 1967, 434, 435).

    Daß der Kläger diesen ihm bekannten bzw. seiner Kenntnis zuzurechnenden Umständen zunächst noch keine nichtigkeitsbegründende Bedeutung zugemessen hat, ist unbeachtlich (vgl. BFH in BFHE 88, 402, BStBl III 1967, 434, und in BFHE 101, 527, BStBl II 1971, 428, 430 [BFH 19.02.1971 - VI R 97/68]).

  • BFH, 20.10.1972 - VI R 56/69

    Arbeitslohn eines Arbeitnehmers - Lohnkirchensteuer der Ehefrau -

    So war etwa im Falle des Urteils VI R 27/66 vom 12. April 1967 (BFH 88, 402, BStBl III 1967, 434) ein Doppelbesteuerungsabkommen, welches den Steuerpflichtigen von der Lohnbesteuerung im Inland freistellte, für mehrere Jahre rückwirkend in Kraft getreten.
  • BFH, 02.03.1977 - I R 172/74

    Sitz-FA - Persönlich steuerbefreite juristische Person - Nachträgliche

    Daher gilt auch in diesen Fällen der Grundsatz, daß diese Kenntnis auch dann maßgebend ist, wenn der Steuerpflichtige das Ereignis rechtlich falsch beurteilt hat (vgl. BFH-Urteile vom 12. April 1967 VI R 27/66, BFHE 88, 402, BStBl III 1967, 434; VI R 97/68).
  • BFH, 11.03.1987 - II B 12/87

    Relevanz der Tatsachenkenntnis und der Kenntnis der Rechtslage des

    Es entspricht der ständigen Rechtsprechung des BFH, daß es für den Beginn der Ausschlußfrist des § 152 Abs. 3 AO a. F. auf die Tatsachenkenntnis des Steuerpflichtigen und nicht auf die Kenntnis der Rechtslage ankommt (vgl. u. a. die BFH-Urteile vom 12. April 1967 VI R 27/66, BFHE 88, 402, BStBl II 1967, 434, und vom 19. Februar 1971 VI R 97/68, BFHE 101, 527, BStBl II 1971, 428).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht