Rechtsprechung
   BFH, 29.04.1970 - III 217/63   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1970,542
BFH, 29.04.1970 - III 217/63 (https://dejure.org/1970,542)
BFH, Entscheidung vom 29.04.1970 - III 217/63 (https://dejure.org/1970,542)
BFH, Entscheidung vom 29. April 1970 - III 217/63 (https://dejure.org/1970,542)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,542) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Gewerblichen Urproduktion - Förderung von Erdöl - Inland - Grundlage der Teilwertermittlung - Gewinnungskosten - Materialwert - Selbstgewonnene Urprodukte - Teilwertermittlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Papierfundstellen

  • BFHE 99, 215
  • DB 1970, 1671
  • BStBl II 1970, 614
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 13.05.1998 - II R 98/97

    Niedrigere Festsetzung der Steuer nach dem Ermessen der Behörde, wenn die

    Bei dieser Bewertung bleiben nämlich Gewinnchancen, die sich im Falle einer tatsächlichen Veräußerung des ganzen Unternehmens im Geschäftswert niederschlagen würden, außer Ansatz (vgl. BFH- Urteil vom 29. April 1970 III 217/63, BFHE 99, 215, BStBl II 1970, 614, 618).
  • BFH, 06.12.1989 - II R 11/87

    Zum Schuldabzug für drohende Verluste aus schwebenden Verträgen, jedoch kein

    Nach den Urteilen des III. Senats vom 10. Mai 1972 III R 76/66 (BFHE 106, 449, 459, BStBl II 1972, 823, 827) und vom 29. April 1970 III 217/63 (BFHE 99, 215, BStBl II 1970, 614), denen sich der II. Senat anschließt, sind die Aufwendungen mit den gesamten Kosten (Einzel- und Gemeinkosten) zu berücksichtigen (vgl. auch Urteil vom 25. Februar 1986 VIII R 134/80, BFHE 147, 8, BStBl II 1986, 788).

    AfA-Beträge, die auf die Zeit der Nutzungsüberlassung der Schiffe entfallen, sind Teil dieser Kosten (vgl. Urteile in BFHE 153, 23, 25, BStBl II 1988, 661, und in BFHE 106, 449, BStBl II 1972, 823, und in BFHE 99, 215, BStBl II 1970, 614).

  • BFH, 09.06.1993 - I R 8/92

    Gewerbesteuer - Dauerschulden - Abbaurechte

    Aus (betriebs-)wirtschaftlicher Sicht sind die Wartegelder und Förderzinsen daher ebenso wie z. B. die Energiekosten der Förderung Teil der Anschaffungskosten der Mineralien (s. a. BFH-Urteil vom 29. April 1970 III 217/63, BFHE 99, 215, 224, BStBl II 1970, 614, 618).
  • BFH, 23.11.1978 - IV R 20/75

    Zur Aktivierung fertigungsbezogener Vorbereitungskosten als Herstellungskosten

    Die Kosten der laufenden, entsprechend dem Mineralabbau erforderlichen Beseitigung der Deckschicht sind Betriebsausgaben (Heberer, a. a. O., 1965, 126 [127]), die zu den Herstellungskosten (Gewinnungskosten) des abgebauten Minerals gehören (Urteile des Reichsfinanzhofs - RFH - vom 30. Januar 1935 VI A 1012/33, RStBl 1935, 1111; vom 21. November 1939/5. März 1940 I 67/39, RStBl 1940, 683; vgl. auch Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 29. April 1970 III 217/63, BFHE 99, 215, BStBl II 1970, 614).
  • BFH, 20.12.1972 - I R 73/71

    Förderzinsen - Wartegelder - Gewinnung von Kalisalzen - Verpflichtung zur Zahlung

    Man könne die Förderzinsen entweder (mit den BFH-Urteilen vom 20. Dezember 1967 III 221/64, BFHE 91, 272, BStBl II 1968, 303 und vom 29. April 1970 III 217/63, BFHE 99, 215, BStBl II 1970, 614) als Teil der Herstellungskosten (Gewinnungskosten) des geförderten Minerals oder aber -- mit dem FG -- als Entgelt für die Überlassung des Abbaurechts ansehen.

    Auch der III. Senat des BFH sieht in seinem Urteil III 217/63 -- wie bereits in seinem Urteil vom 4. November 1960 III 110/58 S (BFHE 72, 682, BStBl III 1961, 250) -- den Förderzins wirtschaftlich als ein Entgelt für das gewonnene ("angeeignete") Mineral (Erdöl, Kali) und damit als einen Teil der Gewinnungskosten an.

  • BFH, 20.07.1973 - III R 101/72

    Teilwert von Erzeugnisbeständen - Bewertungsstichtag - Verwaltungskosten -

    Beide Methoden müssen, wie der Senat im Urteil vom 29. April 1970 III 217/63 (BFHE 99, 215 (224), BStBl II 1970, 614 ) ausgeführt hat, zu demselben Ergebnis führen.

    Der Senat hat in dem Urteil III 217/63 auch ausgesprochen, der Teilwert ergebe sich nach der retrograden Methode ohne weiteres dadurch, daß von dem Veräußerungspreis die bis zur Veräußerung noch anfallenden Vertriebskosten und der Unternehmergewinn abgezogen werden.

  • BFH, 20.07.1973 - III R 100/72

    Teilwert von Erzeugnisbeständen - Bewertungsstichtag - Verwaltungskosten -

    Beide Methoden müssen, wie der Senat im Urteil vom 29. April 1970 III 217/63 (BFHE 99, 215 [224], BStBl II 1970, 614) ausgeführt hat, zu demselben Ergebnis führen.

    Der Senat hat in dem Urteil III 217/63 auch ausgesprochen, der Teilwert ergebe sich nach der retrograden Methode ohne weiteres dadurch, daß von dem Veräußerungspreis die bis zur Veräußerung noch anfallenden Vertriebskosten und der Unternehmergewinn abgezogen werden.

  • BFH, 20.12.1972 - I R 194/70

    Förderzinsen - Extraförderzinsen - Gewinnung von Erdöl - Verpflichtung zur

    Der Senat sieht danach keinen Anlaß, von seiner bisherigen Rechtsprechung abzuweichen, zumal seine Auffassung auch vom III. Senat des BFH geteilt wird (BFH-Urteil vom 29. April 1970 III 217/63, BFHE 99, 215, BStBl II 1970, 614).
  • BFH, 11.05.1973 - III R 17/72

    Synthetische Fasern - Anspruch auf Lieferung - Verbilligte Preise - Ausfuhr -

    Der Unterschiedsbetrag zwischen diesen Anschaffungskosten und den späteren Verkaufpreisen stellt den Gewinn des Unternehmens dar, der wie der Senat bereits in dem Urteil vom 29. April 1970 III 217/63 (BFHE 99, 215, BStBl II 1970, 614) betont hat nur im Geschäftswert bei einer Veräußerung des ganzen Unternehmens zutage tritt, der aber bei der Bewertung der Vorräte selbst noch keine Berücksichtigung finden kann.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht