Rechtsprechung
   BFH, 27.02.1970 - III B 3/69   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1970,605
BFH, 27.02.1970 - III B 3/69 (https://dejure.org/1970,605)
BFH, Entscheidung vom 27.02.1970 - III B 3/69 (https://dejure.org/1970,605)
BFH, Entscheidung vom 27. Februar 1970 - III B 3/69 (https://dejure.org/1970,605)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,605) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Berichtigung des Rubrums - Zulässigkeit - Denkfehler

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Papierfundstellen

  • BFHE 99, 94
  • DB 1970, 1573
  • BStBl II 1970, 546
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BFH, 04.09.1984 - VIII B 157/83

    Urteil - Offenbare Unrichtigkeiten im Urteil - Berichtigung des Urteils -

    Die Möglichkeit eines Rechtsirrtums schließt die Berichtigung nach § 107 FGO aus (BFH-Beschluß vom 27. Februar 1970 III B 3/69, BFHE 99, 94, BStBl II 1970, 546).

    Auch der BFH ist, ohne dies besonders hervorzuheben, bisher davon ausgegangen, daß eine offenbare Unrichtigkeit auch dann berichtigt werden kann, wenn sie aus dem Urteil unmittelbar nicht erkennbar ist (Beschlüsse in BFHE 99, 94, BStBl II 1970, 546, und vom 6. Juli 1972 VIII B 11/68, BFHE 107, 4, BStBl II 1972, 954).

  • BSG, 12.02.1992 - 10 RAr 6/90

    Berechnung der Umlage zur Produktiven Winterbauförderung, Rückname von

    Mit seiner Auffassung folgt der erkennende Senat auch der Rechtspr des BSG (SozR 2200 § 490 Nr. 1), wonach in diesem Zusammenhang sowohl die Anforderungen an einen reibungslosen Rechtsverkehr als auch das Gebot der Verwaltungsvereinfachung nicht außer acht bleiben dürfen (vgl hierzu auch BFHE 99, 94, 99).
  • BFH, 18.08.2005 - VII B 297/04

    Offenbare Unrichtigkeit nach § 107 Abs. 1 FGO

    Besteht auch nur die Möglichkeit eines Fehlers in der Sachverhaltsermittlung, Tatsachenwürdigung oder Rechtsanwendung, scheidet eine Berichtigung nach § 107 FGO aus (BFH-Beschlüsse vom 27. Februar 1970 III B 3/69, BFHE 99, 94, BStBl II 1970, 546, und vom 26. Juli 1999 V B 71/99, BFH/NV 2000, 66, sowie Gräber/von Groll, Finanzgerichtsordnung, 5. Aufl., § 107 Rz. 4, m.w.N.).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 23.09.2014 - L 2 R 431/14

    Sozialgerichtliches Verfahren - Tenorberichtigung - Diskrepanz zwischen den

    Bereits Zweifel dahingehend, dass die Unrichtigkeit möglicherweise auf einer unrichtigen Tatsachenwertung, auf einem Rechtsirrtum oder einem Denkfehler beruht, schließen die Möglichkeit einer Berichtigung aus (BSG, Urteil vom 15. Oktober 1987 - 1 RA 57/85 -, SozR 1500 § 164 Nr. 33; BFH, U.v. 27. Februar 1970 - III B 3/69 -, BFHE 99, 94).
  • BFH, 23.04.1996 - IV B 151/95

    Voraussetzungen für eine Berichtigung offenbarer Unrichtigkeiten

    Voraussetzung für eine Berichtigung nach dieser Vorschrift ist, daß das Urteil im Rubrum, im Tenor, im Tatbestand oder in den Gründen (BFH-Beschluß vom 27. Februar 1970 III B 3/69, BFHE 99, 94, BStBl II 1970, 546) einen Schreib- oder Rechenfehler oder eine ähnliche offenbare Unrichtigkeit enthält.
  • BFH, 31.07.1991 - II B 37/91

    Voraussetzungen einer "offenbaren Unrichtigkeit" im Sinne von § 107

    Diese Fehler können auch - wie im Streitfall - im Rubrum vorhanden sein (vgl. Beschluß des BFH vom 27. Februar 1970 III B 3/69, BFHE 99, 94, BStBl III 1970, 546).
  • BFH, 29.06.1992 - V B 84/91

    Voraussetzung der Berichtigung von Schreibfehlern, Rechenfehlern und ähnlichen

    Voraussetzung für eine Berichtigung nach dieser Vorschrift ist, daß das Urteil im Rubrum, im Tenor, im Tatbestand oder in den Gründen (Beschluß des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 27. Februar 1970 III B 3/69, BFHE 99, 94, BStBl II 1970, 546) einen Schreib- oder Rechenfehler oder eine ähnliche offenbare Unrichtigkeit enthält.
  • BFH, 31.07.1991 - II B 152/90

    Voraussetzungen einer Berichtigung eines Urteils nach § 107 Finanzgerichtsordnung

    Schon die Möglichkeit, daß es sich bei der begehrten Berichtigung um die Berichtigung eines Denkfehlers handeln könnte, schließt eine Berichtigung nach § 107 FGO aus (BFH-Beschluß vom 27. Februar 1970 III B 3/69, BFHE 99, 94, BStBl II 1970, 546).
  • BFH, 29.06.1989 - IV B 12/88

    Berichtigung offenbarer Unrichtigkeiten in einem Urteil

    Voraussetzung für eine Berichtigung nach § 107 Abs. 1 FGO ist, daß das Urteil im Rubrum, im Tenor, im Tatbestand oder in den Gründen (BFH-Beschluß vom 27. Februar 1970 III B 3/69, BFHE 99, 94, BStBl II 1970, 546) einen Schreib- oder Rechenfehler oder eine ähnliche offenbare Unrichtigkeit enthält.
  • BFH, 18.06.1986 - II B 33/86

    Berichtigung eines Urteils nach § 107 Finanzgerichtsordnung (FGO) wegen der

    Die Möglichkeit eines Rechtsirrtums schließt die Berichtigung nach § 107 FGO aus (BFH-Beschluß vom 4. September 1984 VIII B 157/83, a.a.O.; Beschluß vom 27. Februar 1970 III B 3/69, BFHE 99, 94, BStBl II 1970, 546).
  • LSG Thüringen, 25.01.2018 - L 1 SF 788/17
  • BFH, 10.08.1987 - IX B 147/86

    Möglichkeit der jederzeitigen Berichtigung von offenbaren Unrichtigkeiten durch

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht