Rechtsprechung
   BGH, 30.09.1954 - 3 StR 357/54   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1954,2259
BGH, 30.09.1954 - 3 StR 357/54 (https://dejure.org/1954,2259)
BGH, Entscheidung vom 30.09.1954 - 3 StR 357/54 (https://dejure.org/1954,2259)
BGH, Entscheidung vom 30. September 1954 - 3 StR 357/54 (https://dejure.org/1954,2259)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1954,2259) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BGH, 14.12.1954 - 3 StR 330/54
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 28.04.1955 - 4 StR 96/55

    Rechtsmittel

    Es liefen auch wissenschaftliche Erfahrungen darüber vor, bei welchem Blutalkoholgehalt - unter Berücksichtigung der persönlichen Besonderheiten - die Zurechnungsfähigkeit im allgemeinen ausgeschlossen oder erheblich vermindert ist (Mueller, Gerichtliche Medizin S 769; Berg GoltdArch 1954, 97; Weltzien a.a.O.; Elbel a.a.O. S 25; Langelüddeske, Gerichtliche Psychiatrie S 68 f; BGH 3 StR 357/54 vom 30. September 1954; 4 StR 396/53 vom 24. September 1953).

    Die Erinnerung an die Einzelheiten der Tat schließt ebenfalls nicht aus, daß zur Zeit der Tat bei dem Angeklagten infolge des Alkoholgenusses eine das Einsichts- und besonders das Hemmungsvermögen erheblich vermindernde Bewußtseinsstörung vorgelegen hat (BGH 1 StR 790/52 vom 29. Juni 1953; 4 StR 652/53 vom 25. März 1954; 3 StR 357/54 vom 30. September 1954; RG HRR 1939 Nr. 532).

  • BGH, 22.04.1970 - 3 StR 288/69

    Bestimmung der Höhe des Wertes des Blutalkoholgehalts für den Eintritt der

    Wie der Bundesgerichtshof bereits mehrfach ausgesprochen hat, tritt Zurechnungsunfähigkeit in der Regel erst bei einem Blutalkoholgehalt von mehr als 2, 5 Promille zum Zeitpunkt der Tat ein (BGH VRS 25, 115; 23, 209, 210; BGH NJW 1969, 1581; BGH 3 StR 357/54 vom 30. September 1954; weitere Angaben über die Rechtsprechung bei Schönke/Schröder StGB, 15. Aufl., § 330 a Rdn. 8).
  • BGH, 29.03.1960 - 1 StR 91/60

    Rechtsmittel

    Auch das Erinnerungsvermögen allein ist kein sicherer Hinweis dafür, daß der Täter zur Zeit der Begehung der Tat voll zurechnungsfähig war ( BGH 1 StR 790/52 vom 23. Juni 1953, mitgeteilt von Dallinger in MDR 1953 S. 596, 4 StR 652/53 vom 25. März 1954; 3 StR 357/54 vom 30. September 1954).
  • BGH, 13.05.1959 - 2 StR 168/59

    Rechtsmittel

    Die Zurechnungsfähigkeit ist meist schon bei einem Blutalkoholgehalt von mehr als 2, 5 Promille ausgeschlossen (Urteil des BGH 3 StR 357/54 vom 30. September 1954), bei einem Blutalkoholgehalt von 3 % ab ist sie "sehr wahrscheinlich" aufgehoben (Ponsold, Lehrbuch der Gerichtsmedizin, 2. Aufl. S. 270).
  • BGH, 07.08.1963 - 2 StR 241/63

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

    Mit der Möglichkeit des Ausschlusses, insbesondere der Fähigkeit zu einsichtsgemäßem Handeln muß jedoch schon bei Alkoholwerten von 2, 5 Promille und mehr gerechnet werden (BGH a.a.O.; Urteil vom 30. September 1954, 3 StR 357/54).
  • BGH, 28.04.1959 - 1 StR 58/59

    Rechtsmittel

    Er kann nach wissenschaftlich anerkannter Erfahrung eine die Zurechnungsfähigkeit erheblich vermindernde, wenn nicht sogar aufhebende Bewußtseinsstörung mit sich gebracht haben (vgl. BGH 4 StR 396/53 vom 24.9.53 [S. 13], 3 StR 357/54 vom 30. September 1954, 4 StR 136/57 vom 9. Mai 1957; vgl. auch Weltzien in DAR 1953, 48, 51 unter VII).
  • BGH, 31.03.1955 - 4 StR 47/55

    Rechtsmittel

    Bei der Annahme eines Vergehens gegen §§ 315 a Abs. 1 Nr. 2, 316 Abs. 2 StGB ist das Landgericht davon ausgegangen, daß die Fähigkeit eines Kraftfahrers zur sicheren Führung seines Fahrzeugs bei einer Blutalkoholkonzentration unter 1, 5 Promille nicht ohne weiteres als ausgeschlossen betrachtet werden kann, daß vielmehr der schon bei einem Blutalkoholgehalt von 1, 1 Promille bestehende Verdacht der Fahruntüchtigkeit durch weitere Umstände bestätigt sein muß (BGHSt 5, 168; BGH NJW 1954, 159 Nr. 21; BGH 3 StR 357/54 vom 30.9.1954).
  • BGH, 18.11.1954 - 3 StR 806/53

    Rechtsmittel

    Hier bedarf es dann allerdings der Feststellung zusätzlicher Beweisumstände, die den Schluss rechtfertigen, dass die auf Grund des Blutalkoholgehalts anzunehmende Verminderung der Aufnahme- und Handlungsbereitschaft des Täters einen Grad erreicht hat, die diesen ausser Stand setzte, sein Kraftfahrzeug noch sicher zu führen (BGH VRS 5, 541 [543], 6, 203 [206], BGH 3 StR 357/54 vom 30. September 1954).
  • BGH, 04.05.1960 - 2 StR 146/60

    Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen versuchter Notzucht in Tateinheit mit

    Die Zurechnungsfähigkeit ist meist schon bei einem Blutalkoholgehalt von mehr als 2, 5 Promille ausgeschlossen (Urteil des Bundesgerichtshofs vom 30.9.1954 - 3 StR 357/54).
  • BGH, 30.06.1959 - 1 StR 236/59

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht