Weitere Entscheidung unten: BGH, 16.01.1967

Rechtsprechung
   BGH, 20.02.1967 - III ZR 134/65   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    § 932 Abs. 2 BGB; § 6 AbzG

  • Jurion

    Anspruch aus einer Darlehensrestschuld - Wirtschaftliche Einheit von Kauf-und Darlehensvertrag beim finanzierten Abzahlungsgeschäft - Gutgläubiger Erwerb eines Kraftfahrzeugs - Aushändigung des Kraftfahrzeugbriefes als Sicherung der Darlehnsforderung

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 47, 207
  • BGHZ 47, 207b
  • NJW 1967, 1022
  • MDR 1967, 569
  • DB 1967, 945



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (60)  

  • BGH, 23.06.2015 - XI ZR 536/14  

    Verjährungshemmende Wirkung einer Zustellung des Mahnbescheids:

    c) Auch für den vom Kläger gegenüber dem Anspruch der Beklagten auf Darlehensrückzahlung eingewandten Anspruch auf Vertragsaufhebung gemäß § 280 Abs. 1, § 249 Abs. 1 BGB (BGH, Urteile vom 20. Februar 1967 - III ZR 134/65, BGHZ 47, 207, 214 und vom 17. März 1994 - IX ZR 174/93, WM 1994, 1064, 1066) trifft das Ergebnis des Berufungsgerichts zu.
  • BGH, 28.04.2015 - XI ZR 378/13  

    Spekulative Swap-Geschäfte einer nordrhein-westfälischen Gemeinde: Unwirksamkeit

    Dieser Anspruch lautet auf Vertragsaufhebung nach Maßgabe der § 280 Abs. 1, § 249 Abs. 1 BGB (BGH, Urteile vom 20. Februar 1967 - III ZR 134/65, BGHZ 47, 207, 214 und vom 17. März 1994 - IX ZR 174/93, WM 1994, 1064, 1066).
  • BGH, 02.07.1992 - IX ZR 274/91  

    Versteigerung wegen Steuerforderungen - § 305 AO, § 825 ZPO, freie Verwertung

    Beim Erwerb eines gebrauchten Kraftfahrzeugs handelt der Erwerber regelmäßig grob fahrlässig im Sinne von § 932 Abs. 2 BGB, wenn er sich nicht anhand des - gerade diesem Zweck dienenden - Kraftfahrzeugbriefs über das Eigentum des Veräußerers vergewissert (BGH, Urt. v. 2. Dezember 1958 - VIII ZR 212/57, WM 1959, 138, 139; v. 27. Januar 1965 - VIII ZR 62/63, WM 1965, 196 f; v. 11. März 1991 - II ZR 88/90, NJW 1991, 1415, 1416 m.w.N.; vgl. auch BGHZ 47, 207, 213).
  • BGH, 18.01.1973 - III ZR 69/71  

    Abschluss eines finanzierten Abzahlungsgeschäft zur Anschaffung einer

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes sind Kauf- und Darlehensvertrag trotz ihrer engen wirtschaftlichen Verbindung rechtlich als zwei voneinander getrennte Verträge zu werten (BGHZ 33, 293, 295; 37, 94, 99; 47, 207, 209 f; 47, 217, 219; 47, 224, 227; 47, 233, 234).

    Damit folgt das Oberlandesgericht der Rechtsprechung des erkennenden Senats, der eine solche Offenbarungspflicht für vergleichbare Fälle wiederholt angenommen hat (vgl. z.B. BGHZ 47, 207, 210; 47, 233, 239; NJW 1971, 2303, 2307 = JZ 1972, 51, 53).

    Die Bank ist dann grundsätzlich verpflichtet, den Käufer im Wege der Naturalrestitution so zu stellen, als sei die Darlehenssumme an den Verkäufer nicht ausgezahlt worden und damit eine Verpflichtung des Käufers zur Rückzahlung nicht entstanden (BGHZ 47, 207, 211, 214).

    Der Senat, der das nicht nur im Bezirk des Berufungsgerichts verwandte Formular selbst auslegen kann (BGHZ 47, 207, 215), ist mit dem Berufungsgericht der Meinung, daß diese kurzgefaßte Klausel nach ihrer drucktechnischen Gestaltung jedem Unterzeichner auch bei nur flüchtiger Betrachtung des Formulars und ohne Lesen der sonstigen Texte unübersehbar in die Augen fällt, wie der Senat das in BGHZ 47, 207, 212 verlangt hat.

    Im übrigen enthält auch der in der Rechtsprechung des erkennenden Senats nur beispielsweise vorgeschlagene Text (vgl. BGHZ 47, 207, 212) "Achtung! Auch bei Nichterhalt oder Erhalt mangelhafter Ware hat der Käufer (Darlehensnehmer) das Darlehen voll zurückzuzahlen" keinen Hinweis, wie ihn die Revision hier fordert.

  • BGH, 19.09.1985 - III ZR 214/83  

    Unzulässigkeit einer AGB-Bestimmung, durch die das Recht des Bürgen, sich auf

    Ohne Erfolg bleibt die Rüge der Revision, die Klausel unterliege nicht der Inhaltskontrolle nach §§ 9, 13 AGBG, weil sie gar keine konstitutive Vertragsregelung, sondern nur eine Aufklärung über die bestehende Rechtslage enthalte, zu der die Bank nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet sei (vgl. BGHZ 47, 207, 212) [BGH 20.02.1967 - III ZR 134/65].

    Ob eine Formularerklärung dazu tatsächlich überhaupt jemals in der Lage ist, hat der Senat bereits in der Entscheidung BGHZ 83, 301, 309 erheblich skeptischer beurteilt (vgl. Anmerkung Halstenberg LM Nr. 250 zu § 242 BGB a) als noch in dem Urteil BGHZ 47, 207, 212 [BGH 20.02.1967 - III ZR 134/65] (vgl. Pagendarm WM 1967, 438).

  • BGH, 13.05.1996 - II ZR 222/95  

    Anforderungen an den guten Glauben beim Eigentumserwerb unter

    a) Nach der ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung, die der VIII. Zivilsenat (vgl. z.B. Urt. v. 2. Dezember 1958 - VIII ZR 212/57, WM 1959, 138, 139; Urt. v. 9. Oktober 1963 - VIII ZR 210/62, WM 1963, 1186; Urt. v. 27. Januar 1965 - VIII ZR 62/63, NJW 1965, 687 f.; Urt. v. 23. Mai 1966 - VIII ZR 60/64, WM 1966, 678; Urt. v. 5. Februar 1975 - VIII ZR 151/73, NJW 1975, 735, 736) mit Zustimmung anderer Senate des Bundesgerichtshofs (vgl. BGH, Urt. v. 14. Februar 1967 - VI ZR 140/65, WM 1967, 562, 563; BGH, Urt. v. 20. Februar 1967 - III ZR 134/65, NJW 1967,.1022, 1024) und des Schrifttums (vgl. z.B. Staudinger/Wiegand, BGB, 13. Aufl. [1995] § 932 RdNr. 90 und 140 ff.; Soergel/Mühl, BGB, 12. Aufl. § 932 Rdr. 18; MünchKomm. z. BGB/Quack, 2. Aufl. § 932 RdNr. 37, 48 und 83-85; Erman/Michalski, BGB, 9. Aufl. § 932 RdNr. 11; Jagusch/Hentschel, 33. Aufl. § 25 StVZO RdNr. 4; Reinking/Eggert, Der Autokauf, 5. Aufl. RdNr. 1483, 1489-1498 m.w.N.) in einer Reihe von Entscheidungen entwickelt hat, die auch von dem jetzt für Eigentumsansprüche zuständigen erkennenden Senat (Sen.Urt. v. 11. März 1991 - II ZR 88/90, LM § 936 Nr. 1; Sen.Urt. v. 13. April 1994 - II ZR 196/93, LM § 932 Nr. 43) übernommen worden ist, begründet beim Kauf gebrauchter Kraftfahrzeuge der Besitz desselben allein nicht den für den Gutglaubenserwerb nach § 932 BGB bzw. § 366 HGB erforderlichen Rechtsschein.
  • BGH, 09.02.1978 - III ZR 31/76  

    Garantie der Rückzahlung eines kreditierten Gesamtbetrags gegenüber der

    Die rechtlichen Risiken wird sogar ein geschäftserfahrener Käufer von Luxusgütern (BGHZ 47, 218, 220) oder ein Käufer mit einem gehobenen Bildungsgrad (BGHZ 47, 207, 210) nicht überschauen.

    Die Aufnahme der Klausel in das Formblatt einer Bank, Einwendungen aus dem Kaufvertrag seien dem Darlehensgeber gegenüber ausgeschlossen, genügt daher selbst dann nicht, wenn die Bank diese Klausel durch Fettdruck, Umrahmung oder in anderer Weise hervorhebt (vgl. BGHZ 47, 207, 211).

    Der Hinweis der Bank erfüllt somit nicht die Voraussetzungen, die an die Aufklärung eines Kunden bei einem finanzierten Teilzahlungsgeschäft zu stellen sind (vgl. BGHZ 47, 207, 212 ff und 217, 220 ff sowie WM 1975, 1298).

  • BGH, 18.01.1979 - III ZR 129/77  

    Der finanzierte Abzahlungskauf - Verknüpfung eines Kaufvertrages mit einem

    Unterläßt der Kreditgeber die gebotene Aufklärung über ein typisches Risiko der Aufspaltung der von allen Beteiligten gewollten wirtschaftlichen Einheit in rechtlich selbständige Verträge, dann verletzt er die ihm bei der Anknüpfung der Vertragsbeziehungen obliegenden Pflichten gegenüber dem Darlehensnehmer und ist ihm zum Schadensersatz verpflichtet, wie der Senat mehrfach entschieden hat (vgl. BGHZ 33, 293, 298; 47, 207, 212) [BGH 20.02.1967 - III ZR 134/65].

    Der Käufer/Darlehensnehmer erhielte einen mangelfreien, den vertraglichen Zusicherungen entsprechenden Kaufgegenstand und wäre verpflichtet, den Kaufpreis in Form von Darlehensraten zu zahlen (vgl. BGHZ 47, 207, 209, 210) [BGH 20.02.1967 - III ZR 134/65].

    Der Kreditgeber muß den Darlehensnehmer beim finanzierten Abzahlungskauf als einen Durchschnittsleser, auf den hier abzustellen ist, eindeutig, klar und unübersehbar über das Aufspaltungsrisiko aufklären (vgl.BGHZ 47, 207, 212 [BGH 20.02.1967 - III ZR 134/65] und das Senatsurteil vom 13. November 1975 - III ZR 104/72 = WM 1975, 1298).

    Selbst wenn sich zum Zeitpunkt der erneuten Verhandlung vor dem Berufungsgericht nicht mehr im einzelnen klären ließe, ob die gebotene pflichtgemäße Aufklärung den Beklagten vom Vertragsschluß abgehalten hätte, würde diese Unsicherheit zu Lasten der Klägerin gehen (vgl. die Senatsurteile vom 8. Juni 1978 - III ZR 136/76 = BGHZ 72, 92 =NJW 1978, 2145, vom 24. März 1977 - III ZR 198/74 = NJW 1978, 41, und vom 5. Juli 1971 - III ZR 108/68 = LM AbzG § 6 Nr. 14 = NJW 1971, 2303 =WM 1971, 1265; ferner BGHZ 47, 207, 214 [BGH 20.02.1967 - III ZR 134/65]; 61, 118, 121 ff).

  • BGH, 08.06.1978 - III ZR 136/76  

    Pflichten der Bank bei finanzierter Unternehmensbeteiligung

    Auch dort werden zwei rechtlich selbständige Verträge, Kauf und Darlehen, von allen Beteiligten als wirtschaftliche Einheit gewollt und mit dem Zweck abgeschlossen, die Ziele eines Abzahlungsgeschäfts zu erreichen, bei dem der Käufer nach Erhalt des Kaufgegenstandes verpflichtet sein soll, den Kaufpreis in Form von Darlehensraten zu zahlen (Senatsurteil in BGHZ 47, 207, 209, 210).

    Bei den Vertrag s Verhandlungen haben wissentlich oder fahrlässig wahrheitswidrige Behauptungen zu unterbleiben; zum Inhalt des durch die Vertragsverhandlungen begründeten vertragsähnlichen Vertrauensverhältnisses gehört im Rahmen der nach Treu und Glauben im redlichen Verkehr zu stellenden Anforderungen darüber hinaus auch eine Offenbarungspflicht des Kreditgebers für solche Umstände, die für die Entschließung des anderen Teils erkennbar von Bedeutung sein können (Senatsurteil in BGHZ 47, 207, 210, 211; vgl. schon RGZ 120, 249, 252 f).

  • BGH, 12.06.1992 - V ZR 106/91  

    Abwicklung zeitlich bestimmter Einstandspflicht für Erschließungskosten in

    Zudem gibt es keinen Anhaltspunkt, daß die Klausel über den Bezirk eines Oberlandesgerichts hinaus formularmäßig Verwendung findet (vgl. BGHZ 33, 293, 296; 47, 207, 215 [BGH 20.02.1967 - III ZR 134/65]; BGH, Urt. v. 23. November 1983, VIII ZR 197/82, NJW 1984, 669).
  • BGH, 23.02.1977 - VIII ZR 124/75  

    Computer für Ingenieurbüro - Leasing, Abzahlungsgesetz, Umgehungsgeschäft,

  • OLG Brandenburg, 03.06.2009 - 4 U 111/08  

    Arztvertrag: Antrag eines Patienten an einen Laborarzt auf Abschluss eines

  • BGH, 05.02.1975 - VIII ZR 151/73  

    Anforderungen an den guten Glauben des Erwerbers eines Gebrauchtwagens; Vorlage

  • BGH, 23.11.1983 - VIII ZR 197/82  

    Vertrag über die Übernahme einer tierärztlichen Praxis - Vereinbarung zur

  • BGH, 03.07.1985 - VIII ZR 102/84  

    Haftung des Leasinggebers für unterlassene Hinweise des Lieferanten

  • BGH, 13.07.1983 - VIII ZR 142/82  

    Pflicht des Verkäufers zur Mitteilung einer Senkung des Herstellerlistenpreises

  • BGH, 12.02.1987 - III ZR 178/85  

    Haftung des Verkäufers beim finanzierten Abzahlungskauf

  • BGH, 17.05.1979 - III ZR 118/77  

    Vermittlung eines Darlehensgeschäfts von Reisegewerbetreibenden - Werbung von

  • LG Trier, 19.02.2016 - 1 S 131/15  

    Schmerzensgeld: Quälender Harndrang auf Grund nicht funktionsfähiger Toilette in

  • OLG Frankfurt, 14.10.2016 - 1 U 136/14  

    Ein Leistungsverweigerungsrecht begründet keine dauernde Einrede im Sinne des §

  • BGH, 10.07.1980 - III ZR 177/78  

    Sittenwidrigkeit eines Darlehensvertrages zur Finanzierung des Kaufs eines PKW -

  • BGH, 09.10.1981 - I ZR 188/79  

    Anspruch auf Ersatz verlorengegangenen Lagergutes - Haftungsbeschränkung nach den

  • BGH, 17.05.1979 - III ZR 117/77  

    Nichtigkeit eines im Reisegewerbe verbotenerweise abgeschlossenen oder

  • BGH, 08.06.1978 - III ZR 19/77  

    Kapitaleinlagen von Mitarbeitern zur Beteiligung als Teilhaber an dem Unternehmen

  • BGH, 08.06.1978 - III ZR 28/77  

    Anspruch auf Rückzahlung des Restbetrags eines Kredits - Sittenwidrigkeit eines

  • BGH, 07.02.1980 - III ZR 141/78  
  • BGH, 08.06.1978 - III ZR 149/76  

    Kapitaleinlagen von Mitarbeitern zur Beteiligung als Teilhaber an dem Unternehmen

  • BGH, 08.06.1978 - III ZR 147/76  

    Kapitaleinlagen von Mitarbeitern zur Beteiligung als Teilhaber an dem Unternehmen

  • BGH, 08.06.1978 - III ZR 146/76  

    Kapitaleinlagen von Mitarbeitern zur Beteiligung als Teilhaber an dem Unternehmen

  • BGH, 08.06.1978 - III ZR 143/76  

    Kapitaleinlagen von Mitarbeitern zur Beteiligung als Teilhaber an dem Unternehmen

  • BGH, 08.06.1978 - III ZR 142/76  

    Kapitaleinlagen von Mitarbeitern zur Beteiligung als Teilhaber an dem Unternehmen

  • BGH, 02.03.1978 - VII ZR 104/77  

    Ehemann-Beschattung - § 611 BGB, Detektivvertrag, AGB-Inhaltskontrolle,

  • LAG Baden-Württemberg, 16.12.2009 - 2 Sa 49/09  

    Anfechtung eines gerichtlichen Vergleichs wegen arglistiger Täuschung durch

  • BGH, 04.05.1971 - VI ZR 126/69  

    Haftung des Vertretenen aufgrund Duldungsvollmacht

  • BGH, 11.02.1971 - VII ZR 170/69  

    Verzögerte Herstellung von Programmen für die Datenverarbeitung

  • BGH, 06.10.1971 - VIII ZR 14/70  

    Finanzierter Abzahlungskauf; Rückabwicklung

  • BGH, 21.06.1979 - III ZR 62/78  

    Klage auf Zahlung rückständiger Darlehensraten - Einheit zwischen Kaufvertrag und

  • BGH, 05.07.1971 - III ZR 108/68  

    Voraussetzungen für einen finanzierten Abzahlungskauf - Anfechtung des

  • BGH, 19.02.1971 - I ZR 133/69  

    Erstreckung gesetzlicher Haftungsbeschränkungen für Vertragsverhältnisse auf

  • LG Berlin, 09.01.2007 - 7 S 31/06  

    Hausratversicherung: Auslegung der Beschränkung der Außenversicherung auf

  • BGH, 21.11.1983 - VIII ZR 173/82  

    Betrieb eines Unternehmens auf dem Gebiet der Hennenaufzucht - Wirksamkeit von

  • BGH, 04.03.1983 - V ZR 209/81  

    (Ergänzende) Auslegung eines "Betreuungs- und Verwaltungsvertrages" - Einseitige

  • BGH, 26.03.1976 - V ZR 247/74  

    Finanzierter Abzahlungskauf (Verkäuferrücktritt)

  • BGH, 27.04.1972 - II ZR 150/68  

    Anforderungen an die Rechtmäßigkeit eines Vergleiches - Voraussetzungen für eine

  • BGH, 22.12.1982 - V ZR 315/81  

    Klage auf Abschluss eines Kaufvertrages - Auslegung eines formularmäßigen

  • BGH, 19.02.1971 - I ZR 131/69  

    Schadensersatzansprüche wegen Nässeschäden an Rohkaffee - Haftungsbeschränkung

  • BGH, 18.12.1969 - III ZR 248/68  

    Verpflichtung zur Rückzahlung in den vereinbarten Teilbeträgen nach Empfang eines

  • BAG, 10.04.1985 - 7 AZR 12/83  

    Auslegung einer Rückzahlungsklausel - Zulässigkeit der Auslegung von einem

  • BGH, 13.11.1975 - III ZR 104/72  

    Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Nichtzulassungsbeschwerde -

  • BGH, 26.04.1973 - III ZR 174/70  

    Erhebung von Einwendungen im Rahmen finanzierter Abzahlungsgeschäfte - Koppelung

  • BGH, 20.05.1983 - V ZR 98/82  

    (Ergänzende) Auslegung eines "Betreuungs- und Verwaltungsvertrages" - Einseitige

  • BGH, 20.05.1983 - V ZR 74/82  

    (Ergänzende) Auslegung eines "Betreuungs- und Verwaltungsvertrages" - Einseitige

  • BGH, 20.05.1983 - V ZR 15/82  

    (Ergänzende) Auslegung eines "Betreuungs- und Verwaltungsvertrages" - Einseitige

  • BGH, 04.03.1983 - V ZR 283/81  

    (Ergänzende) Auslegung eines "Betreuungs- und Verwaltungsvertrages" - Einseitige

  • BGH, 04.03.1983 - V ZR 242/81  

    (Ergänzende) Auslegung eines "Betreuungs- und Verwaltungsvertrages" - Einseitige

  • BGH, 04.03.1983 - V ZR 282/81  

    (Ergänzende) Auslegung eines "Betreuungs- und Verwaltungsvertrages" - Einseitige

  • BGH, 29.10.1971 - I ZR 151/69  

    Haftung auf Schadensersatz aufgrund von Abtretung der Ansprüche - Bechränkung des

  • BGH, 17.05.1979 - III ZR 123/77  

    Wirksamkeit eines im Reisegewerbe abgeschlossenen oder vermittelten

  • OLG Düsseldorf, 09.06.1976 - 15 U 209/75  

    Zur Haftung bei leicht fahrlässiger Beschädigung von Vorführwagen

  • BGH, 24.09.1968 - III ZR 155/67  

    Anforderungen an die Auslegung einer Gerichtsstandsklausel - Anforderungen an die

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 16.01.1967 - AnwSt (R) 10/66   

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BGHZ 47, 206
  • BGHZ 47, 207
  • BGHSt 21, 206
  • BGHSt 21, 211
  • NJW 1967, 1331 (Ls.)
  • NJW 1967, 891
  • NJW 1967, 894
  • MDR 1967, 508
  • MDR 1967, 509



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)  

  • BVerfG, 11.06.1969 - 2 BvR 518/66  

    Ehrengerichte

    Der Bundesgerichtshof (BGHSt 21, 206 [208]) hat bereits ausgesprochen, daß die Vorschrift zu den allgemeinen Gesetzen im Sinne des Art. 5 Abs. 2 GG gehört, die dem Grundrecht Schranken setzen.
  • BGH, 09.10.1975 - III ZR 31/73  

    Bestehen eines vertraglichen Anspruchs auf Darlehensrückzahlung - Erfordernis der

    Unklarheiten über den Umfang der in den Kreditbestimmungen vorgesehenen Vollmachten für den Rechtsanwalt gehen zu Lasten der Klägerin, die diese Bestimmungen einseitig formularmäßig festgesetzt hat (sogenannte Unklarheitenregel, vgl. BGHZ 5, 111 und das Senatsurteil in BGHZ 47, 206, 216).
  • BGH, 05.03.1979 - AnwSt (R) 15/78  

    Anwendung des milderen Gesetzes im ehrengerichtlichen Verfahren

    Die von der Verteidigung aufgegriffenen Bedenken im Schrifttum (Husmann NJW 1970, 1070 ff) dagegen, daß die Berufspflichten der Rechtsanwälte in der Generalklausel des § 43 BRAO umschrieben seien, werden von der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGHSt 18, 77; 21, 206; EGE XII 68, 71) und des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE 26, 186, 203 f) nicht geteilt.
  • BGH, 11.06.2012 - AnwSt (B) 3/12  

    Nichtzulassungsbeschwerde im anwaltsgerichtlichen Verfahren: Erfordernis der

    Dass das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung (Art. 5 Abs. 1 GG) bei der Würdigung ehrverletzender Äußerungen des Rechtsanwalts im Rahmen des "Kampfs um das Recht" in die Abwägung einbezogen werden muss, entspricht (selbstverständlich) der Rechtsprechung des Senats (vgl. BGH, Beschluss vom 16. Januar 1967 - AnwSt (R) 10/66, BGHSt 21, 206).
  • BGH, 26.05.1986 - AnwSt (R) 1/86  

    Führung einer Graduierung durch einen Rechtsanwalt

    Gemäß § 197 BRAO haftet die Rechtsanwaltskammer für die Kosten des Verfahrens und für die dem Rechtsanwalt erwachsenen notwendigen Auslagen (BGHSt 21, 211).
  • BGH, 25.01.1971 - AnwSt (R) 7/70  

    Ehrengerichtliches Verfahren gegen Rechtsanwälte

    Im übrigen sind im ehrengerichtlichen Verfahren, da die §§ 195 bis 199 BRAO nicht eine erschöpfende Regelung darstellen, gemäß § 116 BRAO die entsprechenden Vorschriften der Strafprozeßordnung sinngemäß anzuwenden (BGHSt 21, 211 [BGH 16.01.1967 - AnwSt R 10/66]).
  • BGH, 17.01.1977 - AnwZ (B) 17/76  

    Ergänzungsgutachten: § 7 Nr. 5 BRAO

    Wie weit dabei im Einzelfalle das Grundrecht der freien Meinungsäußerung (Art. 5 GG) durch § 43 BRAO eingeschränkt wird (vgl. dazu die Entscheidung des Senats BGHSt 21, 206 und Dahs, Handbuch des Strafverteidigers 3. Aufl. Rdn. 110 Abs. 3), braucht hier nicht erörtert zu werden.
  • OLG Brandenburg, 05.12.2016 - 1 U 5/16  
    Zwar ist bereits bei der Einordnung einer Äußerung als rein rhetorische oder echte Frage auch der Adressatenkreis zu berücksichtigen, da die Wertung der Äußerung davon abhängen kann, ob es sich um einen unmittelbaren Gedankenaustausch zwischen zwei Personen handelt oder der Äußernde sich an die Öffentlichkeit wendet (vgl. BGH, NJW 1967, 891, 893).
  • BGH, 20.03.1972 - AnwSt (R) 9/69  
    Diese Ansicht hat auch der erkennende Senat ständig vertreten (vgl. z.B. BGHSt 18, 77; 21, 206 [BGH 17.02.1967 - 4 StR 461/66]; Urt. vom 19. Oktober 1970 - AnwSt (R) 8/69).
  • BGH, 17.05.1976 - AnwSt (R) 8/75  

    Beschäftigung eines Rechtsbeistands als Bürovorsteher in einer Anwaltskanzlei -

    Diese Generalklausel ist zulässig und verstößt nicht gegen das Grundgesetz (vgl. BGHSt 18, 77; vgl. auch BGHSt 21, 206 und EGE XII, 68, 71).
  • BVerwG, 08.10.1968 - I WDB 10.68  

    Rechtsmittel

  • AGH Baden-Württemberg, 07.11.1981 - EGH 25/81 (III) - 10  

    Verstoß eines Rechtsanwalts gegen das Gebot der Sachlichkeit bei der

  • AGH Baden-Württemberg, 07.11.1981 - EGH 25/81  

    Verstoß eines Rechtsanwalts gegen das Gebot der Sachlichkeit bei der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht