Rechtsprechung
   BGH, 12.10.2017 - III ZR 254/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,41965
BGH, 12.10.2017 - III ZR 254/15 (https://dejure.org/2017,41965)
BGH, Entscheidung vom 12.10.2017 - III ZR 254/15 (https://dejure.org/2017,41965)
BGH, Entscheidung vom 12. Januar 2017 - III ZR 254/15 (https://dejure.org/2017,41965)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,41965) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 280 Abs 1 S 1 BGB
    Haftung aus fehlerhafter Kapitalanlageberatung: Erforderlichkeit der Angabe der genauen Höhe der bei den jeweiligen Zielfonds anfallenden Kosten im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds

  • Wolters Kluwer

    Angabe der genauen Höhe der bei den jeweiligen Zielfonds anfallenden Kosten (hier: Managementfees) im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds; Ausgestaltung des Fonds als Teil-Blind-Pool; Schadensersatzbegehren wegen behaupteter fehlerhafter Anlageberatung

  • Betriebs-Berater

    Angabe von Managementfees im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds ist generell nicht erforderlich

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Regelmäßig keine Angabe der genauen Höhe der bei den jeweiligen Zielfonds anfallenden Kosten (hier: Managementfees) im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds erforderlich

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1 S. 1
    Angabe der genauen Höhe der bei den jeweiligen Zielfonds anfallenden Kosten (hier: Managementfees) im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds; Ausgestaltung des Fonds als Teil-Blind-Pool; Schadensersatzbegehren wegen behaupteter fehlerhafter Anlageberatung

  • rechtsportal.de

    BGB § 280 Abs. 1 S. 1
    Angabe der genauen Höhe der bei den jeweiligen Zielfonds anfallenden Kosten (hier: Managementfees) im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds; Ausgestaltung des Fonds als Teil-Blind-Pool; Schadensersatzbegehren wegen behaupteter fehlerhafter Anlageberatung

  • datenbank.nwb.de

    Haftung aus fehlerhafter Kapitalanlageberatung: Erforderlichkeit der Angabe der genauen Höhe der bei den jeweiligen Zielfonds anfallenden Kosten im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Angabe der genauen Höhe der Kosten bei den Zielfonds im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)
  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds muss i.d.R. keine genauen Angaben zu Höhe der Verwaltungskosten der jeweiligen Zielfonds erhalten

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    Keine Angabe der genauen Höhe der Kosten bei den Zielfonds im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Angabe von Managementfees im Prospekt eines Private-Equity-Dachfonds ist generell nicht erforderlich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Prospekt des Dachfonds muss nicht über die genauen Kosten der Zielfonds aufklären

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Prospekt des Dachfonds muss nicht über die genauen Kosten der Zielfonds aufklären

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Innenprovisionen über 15 % Dachfonds

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2017, 1524
  • ZIP 2017, 2309
  • ZIP 2017, 90
  • MDR 2018, 147
  • VersR 2018, 102
  • WM 2017, 2188
  • BB 2017, 2754
  • BB 2017, 2898
  • DB 2017, 2733
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 30.03.2021 - XI ZB 3/18

    Richtigkeit eines Verkausprospekts zur Darstellung der mit der Fremdfinanzierung

    Gemäß § 9 Abs. 2 Nr. 9 VermVerkProspV aF sind die voraussichtlichen Gesamtkosten des Anlageobjekts in einer Aufgliederung, die insbesondere Anschaffungs- und Herstellungskosten sowie sonstige Kosten ausweist, anzugeben (vgl. auch BGH, Urteil vom 6. Februar 2006 - II ZR 329/04, WM 2006, 905 Rn. 9; Beschluss vom 21. April 2015 - II ZR 169/14, juris Rn. 12; Urteile vom 3. November 2015 - II ZR 270/14, WM 2016, 72 Rn. 16, vom 21. Juni 2016 - II ZR 331/14, WM 2016, 1487 Rn. 16 und vom 12. Oktober 2017 - III ZR 254/15, WM 2017, 2188 Rn. 22).
  • BGH, 13.08.2020 - III ZR 148/19

    Prospekthaftung: Aufklärungspflicht in Bezug auf Vertriebsprovisionen unter

    Ein solcher erheblich überdurchschnittlicher Umfang liegt vor, wenn die Innenprovisionen einschließlich des vom Anleger zu entrichtenden Aufgelds (Agio) 15 % des einzubringenden Eigenkapitals überschreiten (vgl. zB Senat, Urteile vom 12. Februar 2004 aaO S. 121; vom 23. Juni 2016 aaO S. 3025 f Rn. 11 f, 15; vom 12. Oktober 2017 - III ZR 254/15, NJW-RR 2017, 1524, 1525 Rn. 21; vom 19. Oktober 2017 - III ZR 565/16, VersR 2018, 291, 292 f Rn. 12 ff und vom 7. Februar 2019 - III ZR 498/16, NJW 2019, 1137, 1139 f Rn. 23 ff; BGH, Urteil vom 8. Oktober 2004 aaO).

    Soweit sie darauf verweist, dass ein Prospekt für eine Fondsbeteiligung fehlerhaft ist, wenn der Anleger ihm nicht entnehmen kann, in welchem Umfang seine Beteiligung nicht in das Anlageobjekt fließt, sondern für Aufwendungen außerhalb der Anschaffungs- und Herstellungskosten verwendet wird (s. dazu zB Senat, Urteil vom 12. Oktober 2017 aaO S. 1526 Rn. 22; BGH, Urteile vom 6. Februar 2006 - II ZR 329/04, NJW 2006, 2042, 2043 Rn. 9 und vom 21. Juni 2016 - II ZR 331/14, NZG 2016, 986, 987 Rn. 16), verkennt sie, dass es vorliegend nicht um eine Beteiligung an einer Fondsgesellschaft geht, sondern um den Erwerb von Förder- und Eigentumsrechten.

  • OLG Stuttgart, 27.09.2018 - 2 U 196/17

    Vertrieb von Beteiligungen an Erdölexplorationen: Voraussetzungen eines

    Ein Prospekt ist demgemäß fehlerhaft, wenn ihm der Anleger den für seine Anlageentscheidung wesentlichen Umstand, in welchem Umfang seine Beteiligung nicht in das Anlageobjekt fließt, sondern für andere Aufwendungen als Anschaffungs- und Herstellungskosten verwendet wird, nicht ohne weiteres entnehmen kann (BGH, Urteil vom 12. Oktober 2017 - III ZR 254/15, juris Rn. 22; BGH, Urteil vom 21. Juni 2016 - II ZR 331/14, juris Rn. 16; BGH, Urteil vom 03. November 2015 - II ZR 270/14, juris Rn. 16; BGH, Versäumnisurteil vom 06. Februar 2006 - II ZR 329/04, juris Rn. 9).

    Insbesondere ist in der höchstrichterlichen Rechtsprechung geklärt, dass es sich um einen für den Kapitalanleger wesentlichen Umstand handelt, in welchem Umfang seine Beteiligung nicht in das Anlageobjekt fließt und sich der Anteil der "weichen Kosten" aus dem Prospekt ergeben muss (BGH, Urteil vom 12. Oktober 2017 - III ZR 254/15, juris Rn. 22; BGH, Urteil vom 21. Juni 2016 - II ZR 331/14, juris Rn. 16; BGH, Urteil vom 03. November 2015 - II ZR 270/14, juris Rn. 16; BGH, Beschluss vom 21. April 2015 - II ZR 169/14, juris Rn. 12; BGH, Versäumnisurteil vom 06. Februar 2006 - II ZR 329/04, juris Rn. 9).

  • KG, 18.03.2019 - 23 U 49/17

    Prospekthaftung bei einer Kapitalanlage in Form einer Kommanditbeteiligung:

    Das "Anlageobjekt", auf das sich mögliche Aufklärungspflichten beziehen, ist grundsätzlich nach dem jeweiligen Gegenstand des Vertriebs zu bestimmen (vgl. zu Aufklärungspflichten zur Zielgesellschaft bei einem Private-Equity-Dachfonds BGH, Urteil vom 12.10.2017 - III ZR 254/15 -, Rn. 22, juris).
  • OLG Hamburg, 23.12.2020 - 13 Kap 18/19

    SilviRom Forest 2 GmbH & Co. KG: Musterentscheid ist ergangen

    Aus der Rechtsprechung des BGH (insbesondere BGH III ZR 254/15, Urteil vom 22.01.2019) kann nichts anderes hergeleitet werden: Allerdings hat der BGH aaO. Rn. 22 hergeleitet, dass bei einem private-equity-Dachfonds keine Detail-Informationen über die einzelnen Zielfonds gegeben werden müssen, da eben die Auswahl der konkreten Anlageobjekte nach dem Anlagekonzept gerade beim Management des Dachfonds liegen solle.

    Aus BGH III ZR 254/15, Urteil vom 22.01.2019, kann nichts anderes hergeleitet werden: Allerdings hat der BGH aaO. Rn. 22 hergeleitet, dass bei einem private-equity-Dachfonds keine Detail-Informationen über die einzelnen Zielfonds gegeben werden müssen, da eben die Auswahl nach dem Anlagekonzept gerade beim Management des Dachfonds liegen solle.

  • OLG Frankfurt, 17.08.2020 - 17 U 4/20

    Umfang der Prüfpflicht des Anlageberaters einer Bank

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist ein Prospekt fehlerhaft, wenn ihm der Anleger den für seine Anlageentscheidung wesentlichen Umstand, in welchem Umfang seine Beteiligung nicht in das Anlageobjekt fließt, sondern für andere Aufwendungen als Anschaffungs- und Herstellungskosten verwendet wird, nicht ohne weiteres entnehmen kann (BGH, Urteil vom 12. Oktober 2017 - III ZR 254/15 -, Rn. 22, juris).
  • LG Schwerin, 28.05.2019 - 5a O 53/17
    Der Beklagte kann sich auch nicht mit Erfolg darauf berufen, dass er nach der Rechtsprechung (hier BGH, III ZR 254/15, Urteil vom 12.10.2017) nicht darüber aufklären müsse, welche einzelnen Investitionen an welche weitere Unternehmen in der Kette getätigt werden, weil im Prospekt explizit dem Investor "keine Einschränkungen hinsichtlich vorzunehmender Investitionen" auferlegt werden.
  • OLG Hamburg, 23.12.2020 - 13 Kap 6/19

    Fonds "Best of Shipping I": Musterentscheid ergangen

    Auch nach Rechtsprechung des BGH sei Gegenstand der Aufklärungspflichten eben der Dachfonds und dessen Risiken, nicht aber die des bzw. der Zielfonds (BGH III ZR 254/15, Rn. 22).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht