Rechtsprechung
   BGH, 29.06.2007 - V ZR 5/07   

Volltextveröffentlichungen (18)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut PDF
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Rechtsgeschäftliche Übertragung eines Miteigentumsanteils unter Miteigentümern als Verkehrsgeschäft im Rahmen eines Ehevertrages und Auseinandersetzungsvertrages - Schutz des Erwerbers bzgl. eines im Grundbuch zu Unrecht eingetragenen Miteigentumsanteils durch den öffentlichen Glauben des Grundbuchs - Vorliegen eines Verkehrsgeschäfts bei gemeinschaftlichem Erwerb eines Grundstücks - Betroffenheit sämtlicher Miteigentümer von der Nichtigkeit des Ersterwerbs bei Veräußerung eines Miteigentumanteils

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Gutgläubiger Erwerb bei Übertragung eines Miteigentumsanteils unter Miteigentümern

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Miteigentumsanteil - Erwerb als Verkehrsgeschäft

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 892 Abs. 1, 747 Abs. 1, 749, 1008
    Miteigentümer kann weiteren Miteigentumsanteil gutgläubig erwerben

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Gutgläubiger Erweb von Miteigentumsanteilen des Ehegatten; Verkehrsgeschäft unter Eheleuten; öffentlicher Glaube des Grundbuches; Nichtigkeit des Ersterwerbs

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zum gutgläubigen Erwerb des Miteigentumsanteils an einem Grundstück durch einen anderen Miteigentümer

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Gutgläubiger Erwerb von Miteigentum an einem Grundstück nach § 892 BGB: Erfordernis und Voraussetzungen eines "Verkehrsgeschäfts"

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 747 Abs. 1 § 749 § 892 Abs. 1 § 1008
    Öffentlicher Glaube des Grundbuchs bei rechtsgeschäftlicher Übertragung eines Miteigentumsanteils unter Miteigentümern

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Erwerb eines Miteigentumsanteils ist ein Verkehrsgeschäft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Thüringer Oberlandesgericht (Leitsatz)

    Anteilsübertragung an Miteigentümer

  • info-m.de (Leitsatz)

    Gutgläubiger Erwerb: Kann der Miteigentümer einen weiteren Miteigentumsanteil gutgläubig erwerben?

Besprechungen u.ä. (3)

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Grundstückskaufvertrag; gutgläubiger Erwerb des Miteigentumsanteils am Grundstück durch anderen Miteigentümer

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Gutgläubiger Erwerb eines Miteigentumsanteils

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Gutgläubiger Erwerb von Miteigentum an einem Grundstück nach § 892 BGB: Erfordernis und Voraussetzungen eines "Verkehrsgeschäfts"

Sonstiges (3)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum BGH-Urteil vom 29.06.2007, Az.: V ZR 5/07 (Gutgläubiger Erwerb bei Übertragung eines Miteigentumsanteils unter Miteigentümern eines Grundstücks)" von RA Dr. Armin Freiherr von Grießenbeck, original erschienen in: ZfIR 2007, 853 - 854.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 29.06.2007, Az.: V ZR 5/07 (Miteigentum und Verkehrsrecht)" von Prof. Dr. Christian Wolf, original erschienen in: JA 2008, 231.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 29.06.2007, Az.: V ZR 5/07" von Prof. Dr. Werner Schubert, original erschienen in: JR 2008, 376 - 377.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 173, 71
  • NJW 2007, 3204
  • ZIP 2007, 1952
  • MDR 2007, 1362
  • DNotZ 2008, 119
  • NZM 2007, 686
  • WM 2007, 1978
  • DB 2008, 701
  • Rpfleger 2007, 597
  • JR 2008, 373



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)  

  • BGH, 08.04.2015 - IV ZR 161/14  

    Öffentlicher Glaube des Erbscheins: Geltung bei Rechtsgeschäften innerhalb der

    Veräußerer und Erwerber dürfen daher weder rechtlich noch wirtschaftlich - auch nur teilweise - identisch sein (BGH, Urteil vom 29. Juni 2007 - V ZR 5/07, BGHZ 173, 71 Rn. 22; Beschluss vom 13. Juli 1959 - V ZB 6/59, BGHZ 30, 255, 256 jeweils für den gutgläubigen Erwerb nach § 892 BGB).

    Für die Anwendung der Gutglaubensvorschriften innerhalb einer Gesamthandsgemeinschaft ist von vornherein kein Raum, da lediglich der rechtsgeschäftliche Erwerb durch einen Dritten geschützt werden soll (BGH, Urteil vom 29. Juni 2007 - V ZR 5/07, BGHZ 173, 71 Rn. 23).

  • BGH, 23.07.2015 - V ZB 1/14  

    Öffentlicher Glaube des Grundbuchs: Erstreckung des gutgläubig lastenfreien

    Der Schutz des rechtsgeschäftlichen Erwerbs beruht auf der Verlässlichkeit der amtlichen Verlautbarung (vgl. Senat, Urteil vom 29. Juni 2007 - V ZR 5/07, BGHZ 173, 71 Rn. 32) und ist nach den Vorstellungen des historischen Gesetzgebers umfassend gedacht.
  • OLG München, 27.06.2012 - 34 Wx 184/12  

    Notarielle Beurkundung: Berichtigung einer Überlassungsurkunde durch

    a) Zur Übertragung des Eigentums an einem Grundstück - ebenso von Bruchteilen - ist die nach § 873 BGB erforderliche Einigung des Veräußerers und des Erwerbers (= Auflassung) bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Teile vor einer zuständigen Stelle zu erklären (siehe BGH, NJW 2007, 3204 ).
  • OLG München, 18.08.2011 - 34 Wx 320/11  

    Erbengemeinschaft: Anforderungen an eine Überführung von Grundbesitz in

    Die demnach erforderliche Rechtsänderung wird regelmäßig im Rahmen eines Auseinandersetzungsvertrags in die Wege geleitet (§ 2042 BGB; zu etwaigen Verfahrenshilfen siehe Palandt/Weidlich § 2042 Rn. 19), der sodann für den dinglichen Vollzug bei Grundstücken (auch Wohnungseigentum; vgl. BGHZ 173, 71), sieht man von einer außerhalb des Grundbuchs vollzogenen Erbteilsabtretung gegen Grundstücksüberlassung ab, die Auflassung erfordert.
  • OLG Dresden, 25.01.2010 - 3 W 246/09  

    Untergang einer versehentlich gelöschten Grunddienstbarkeit bei Erwerb eines

    a) In der Person der Beteiligten zu 3, die hälftige Miteigentümerin (§ 1008 BGB) geworden ist, mangelt es bereits an einem nach § 892 Abs. 1 S. 1 BGB erforderlichen Erwerb "durch Rechtsgeschäft" im Sinne eines Verkehrsgeschäftes (dazu grundlegend zuletzt BGHZ 173, 71).
  • OLG München, 28.04.2010 - 20 U 5185/09  

    Herausgabe eines Grundstückstreifens: Gutgläubiger Erwerb aufgrund des

    Unerheblich ist, ob dieser den Grundbuchinhalt kannte (BGH NJW 2007, 3204) oder auf ihn vertraute (BGH Rpfleger 80, 336 Tz. 13).
  • OLG München, 10.09.2009 - 34 Wx 44/09  

    Grundbucheintragung: Entkräftung des Rechtsscheins einer mit den

    Bei der Auflassung eines Grundstücks, ebenso eines Wohnungseigentums (z. B. BGHZ 173, 71), müssen dem Grundbuchamt die Einigungserklärungen in der Form des § 29 GBO so nachgewiesen werden, wie sie sachlich-rechtlich zur Herbeiführung der Rechtsänderung erforderlich sind.
  • OLG München, 18.11.2013 - 34 Wx 189/13  

    Testamentsvollstreckung: Entgeltlichkeit von Verfügungen des

    13 1. Die Auflassung eines Grundstücks - Wohnungseigentum ist als Miteigentumsanteil dem gleichgestellt (vgl. BGH NJW 2007, 3204) - darf das Grundbuchamt nur eintragen, wenn ihm die Einigung über den Rechtsübergang nachgewiesen ist (§ 925 Abs. 1 BGB; § 20 GBO).
  • OLG Celle, 15.07.2014 - 2 U 83/14  

    Gewerberaummiete: Fristlose Kündigung trotz vorbehaltener Ersatzvornahme

    Behält sich der Mieter für den Fall der Unterlassung der Mängelbeseitigung innerhalb der gesetzten angemessenen Frist eine Geltendmachung des Anspruchs auf Ersatzvornahme lediglich vor, steht der nach fruchtlosem Fristablauf erklärten fristlosen Kündigung gemäß § 543 Abs. 2 Nr. 1 ZPO nicht der Einwand widersprüchlichen Verhaltens gemäß § 242 BGB entgegen (Abgrenzung zur Fallgestaltung in BGH NZM 2007, 686).
  • OLG Zweibrücken, 11.02.2011 - 3 W 8/11  

    Wohnungseigentum: Gutgläubiger Erwerb von Sondereigentum

    Zwar kommt grundsätzlich auch der gutgläubige Erwerb eines Miteigentumsanteils in Betracht (BGHZ 173, 71).
  • OLG Zweibrücken, 09.06.2011 - 4 U 153/10  

    Wohnungseigentum: Gutgläubiger Erwerb von Sondereigentumsräumen

  • OLG München, 02.03.2009 - 34 Wx 79/08  

    Grundbuchsache: Eintragung eines Amtswiderspruchs gegen die berichtigende

  • VGH Bayern, 03.09.2015 - 9 ZB 12.2354  

    Stellplatznachweis für Nutzungsänderung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht