Rechtsprechung
   BGH, 23.01.1990 - 1 StR 699/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,6258
BGH, 23.01.1990 - 1 StR 699/89 (https://dejure.org/1990,6258)
BGH, Entscheidung vom 23.01.1990 - 1 StR 699/89 (https://dejure.org/1990,6258)
BGH, Entscheidung vom 23. Januar 1990 - 1 StR 699/89 (https://dejure.org/1990,6258)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,6258) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Rechtmäßigkeit einer Beweiswürdigung - Bildung einer Gesamtstrafe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHR StPO § 261 Inbegriff der Verhandlung 21
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 06.07.1992 - 5 StR 302/92

    Verwerfung der Revision - Einführung von Erkenntnissen über das frühere

    Erkenntnisse über das frühere Aussageverhalten eines Zeugen können in die Hauptverhandlung durch dessen Aussage, gegebenenfalls auf Vorhalt von Vernehmungsniederschriften, eingeführt werden (vgl. BGHSt 21, 285, 286 f.; BGHR StPO § 261 Inbegriff der Verhandlung 14, 21).
  • BGH, 16.07.1991 - 5 StR 113/91

    Gesamtvorsatz - Erweiterung des Vorsatzes - Umsatzsteuerhinterziehung

    Die Rüge ist zulässig (vgl. BGHSt 29, 18, 21; vgl. auch BGHR StPO § 261 Inbegriff der Verhandlung 7, 15, 21, 22), sie ist aber nicht begründet.
  • BGH, 09.11.1995 - 4 StR 493/95

    Erwägungen zur Beweiswürdigung - Wiedergabe im Urteil - Abweichende Darstellung -

    Der Tatrichter ist nicht gehalten, im Urteil sämtliche Erwägungen zur Beweiswürdigung im einzelnen wiederzugeben (vgl. BGH, Urteil vom 5. November 1991 - 1 StR 574/91); er braucht sich deshalb auch nicht mit jeder abweichenden Darstellung, die ein Zeuge im Ermittlungsverfahren abgegeben hat, im Urteil auseinanderzusetzen (BGHR StPO § 261 Inbegriff der Verhandlung 21), wenn er früheren belastenden Aussagen des Zeugen im Hinblick auf dessen wechselndes Aussageverhalten in der Hauptverhandlung keinen Glauben schenkt.
  • OLG Karlsruhe, 27.09.1999 - 3 Ss 109/99

    Beweiswürdigung: Aussage gegen Aussage

    Die Verfahrensrüge verspricht nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn das wirkliche Beweisergebnis mit den Mitteln des Revisionsrechts ohne weiteres feststellbar ist (BGHR StPO § 261 - Inbegriff der Verhandlung 7, 21; BGH StV 1993, 115 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht