Rechtsprechung
   BGH, 26.11.1996 - 1 StR 405/96   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Glaubwürdigkeit einer Belastungszeugin als Revisionsgrund

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StPO § 267

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 12



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)  

  • BGH, 09.06.2005 - 3 StR 269/04  

    Freispruch im Verfahren gegen Abdelghani Mzoudi rechtskräftig

    Diese Anforderungen dürfen jedoch nicht schematisch in dem Sinne verstanden werden, daß Ausnahmen hiervon nicht möglich wären (BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 12).
  • BGH, 14.09.2017 - 4 StR 45/17  
    Ob dies hier einen sachlich-rechtlichen Mangel darstellt oder ob tatsächlich keine Feststellungen zum eigentlichen Tatgeschehen möglich waren (vgl. dazu BGH, Urteil vom 26. November 1996 - 1 StR 405/96, BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 12), kann aber letztlich dahinstehen.
  • BGH, 17.08.2004 - 5 StR 197/04  

    Erpresserischer Menschenraub (Sich-Bemächtigen bei Zwei-Personen-Verhältnissen

    Zwar ist den Ausführungen des Landgerichts kein feststehender Sachverhalt zu entnehmen (vgl. BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 2, 5, 8, 12), weil die aus den einzelnen Beweismitteln geschöpften Erkenntnisse und auch Umstände anderer Taten nicht ausdrücklich in eine Gesamtschau einbezogen werden (vgl. BGH wistra 2002, 430, 431 m.w.N.).
  • BGH, 18.12.2012 - 1 StR 415/12  

    Verstoß gegen Weisungen während der Führungsaufsicht (Bestimmtheit der Weisung:

    Hierauf kann nur ausnahmsweise verzichtet werden, wenn Feststellungen zum objektiven Tatgeschehen überhaupt nicht möglich waren (vgl. BGH, Urteil vom 26. November 1996 - 1 StR 405/96, BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 12) oder bei einem Freispruch aus subjektiven Gründen die Urteilsgründe ohne Feststellungen zum objektiven Sachverhalt ihrer Aufgabe gerecht werden, dem Revisionsgericht die Überprüfung der Beweiswürdigung auf Rechtsfehler zu ermöglichen (vgl. BGH, Urteil vom 9. Juni 2005 - 3 StR 269/04, BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 14; BGH, Urteil vom 30. Juni 2011 - 3 StR 41/11 Rn. 6).
  • BGH, 24.01.2006 - 1 StR 362/05  

    Verjährung des Missbrauchs von Schutzbefohlenen (rechtzeitige Unterbrechung;

    Diese Anforderungen können jedoch nicht schematisch angewendet werden (BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 12).
  • BGH, 10.07.2003 - 3 StR 130/03  

    Verfahrensrüge; Beweisantrag (völlig ungeeignetes Beweismittel: Sachverständiger

    Bei einem Freispruch aus tatsächlichen Gründen muß der Tatrichter in dem Urteil grundsätzlich zunächst diejenigen Tatsachen bezeichnen, die er für erwiesen hält, bevor er in der Beweiswürdigung darlegt, aus welchen Gründen er die für eine Verurteilung erforderlichen zusätzlichen Feststellungen nicht treffen konnte (vgl. BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 11 und 12).
  • BGH, 27.10.2004 - 5 StR 368/04  

    Gewerbsmäßige und bandenmäßige Steuerhehlerei; Beweiswürdigung

    Hierauf kann nur ausnahmsweise dann verzichtet werden, wenn Feststellungen zum Tatgeschehen nicht möglich waren (BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 12).
  • BGH, 06.04.2005 - 5 StR 441/04  

    Nicht schematische Anwendung der Darstellungspflichten und Beweiswürdigung beim

    Dies gilt insbesondere, wenn weitere Feststellungen zum eigentlichen Tatgeschehen nicht möglich sind (BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 12).
  • BGH, 29.10.2003 - 5 StR 358/03  

    Fehlerhafte und namentlich lückenhafte Beweiswürdigung bei Freispruch vom Vorwurf

    Bei einem Freispruch aus tatsächlichen Gründen müssen in der Regel nach Mitteilung des Anklagevorwurfs im Urteil zunächst diejenigen Tatsachen bezeichnet werden, die der Tatrichter für erwiesen hält, bevor er in der Beweiswürdigung beginnend mit der Einlassung des Angeklagten dartut, aus welchen Gründen er die zur Verurteilung notwendigen (zusätzlichen) Feststellungen nicht treffen konnte (BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 2, 5, 8, 12).
  • BGH, 02.07.2003 - 2 StR 92/03  

    Beweiswürdigung (Strafaussetzung zur Bewährung; Erörterungsmangel; erwiesene

    Es kann dahinstehen, ob dies hier einen sachlich rechtlichen Mangel darstellt oder ob hier tatsächlich keine Feststellungen zum eigentlichen Tatgeschehen möglich waren (vgl. BGHR StPO § 267 Abs. 5 Freispruch 12).
  • BGH, 16.02.2005 - 5 StR 490/04  

    Unzureichende Beweiswürdigung hinsichtlich der möglichen Tatbeteiligung eines die

  • OLG Hamm, 27.06.2001 - 3 Ss 16/01  

    versuchte Anstiftung, Versuch, freiwilliger Rücktritt, Beweisantrag,

  • BGH, 11.08.1998 - 1 StR 306/98  

    Versuchter Diebstahl; Verabredung zur schweren Brandstiftung; Unerlaubter Besitz

  • BGH, 26.11.2003 - 2 StR 293/03  

    Vergewaltigung (Freispruch aus tatsächlichen Gründen: Beweiswürdigung,

  • BGH, 21.08.2008 - 3 StR 262/08  

    Urteilsgründe (Freispruch); Beweiswürdigung (lückenhafte; widersprüchliche;

  • BGH, 21.02.2001 - 2 StR 524/00  

    Tatbestand der Geldfälschung (Inverkehrbringen); Begründungsumfang des

  • BGH, 30.06.2011 - 3 StR 41/11  

    Freispruch aus tatsächlichen Gründen (Urteilsgründe); Schilderung der erwiesenen

  • BGH, 29.04.1997 - 1 StR 96/97  

    Verwertbarkeit früherer Aussagen eines zur Aussageverweigerung berechtigten

  • BGH, 09.07.1997 - 3 StR 195/97  

    Anforderungen an die Begründungspflicht bei freisprechendem Urteil - Darlegung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht