Rechtsprechung
   BGH, 20.10.1959 - 1 StR 466/59   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1959,1347
BGH, 20.10.1959 - 1 StR 466/59 (https://dejure.org/1959,1347)
BGH, Entscheidung vom 20.10.1959 - 1 StR 466/59 (https://dejure.org/1959,1347)
BGH, Entscheidung vom 20. Januar 1959 - 1 StR 466/59 (https://dejure.org/1959,1347)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1959,1347) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • BGHSt 13, 274
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 07.01.2011 - 4 StR 409/10

    Vermögensbetreuungspflicht des Gerichtsvollziehers bei der Untreue (gesetzliche

    a) Den Gerichtsvollzieher trifft kraft seiner gesetzlichen Stellung als Vollstreckungsorgan gemäß §§ 753 ff. ZPO im Rahmen des ihm erteilten Vollstreckungsauftrags eine Vermögensbetreuungspflicht gegenüber den Gläubigern (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 20. Oktober 1959 - 1 StR 466/59, BGHSt 13, 274; RGSt 71, 31).
  • BGH, 16.06.1964 - 1 StR 111/64

    Fortgesetzte schwere Amtsunterschlagung - Unterschlagung von Forderungen -

    Nur hätte das Landgericht unterscheiden sollen, daß der Gerichtsvollzieher Vermögensinteressen des Landes zwar kraft behördlichen Auftrags zu betreuen hat (§§ 10 ff, §§ 69, 72 ff Hess.GVO), über Vermögen der Vollstreckungsgläubiger zu verfügen dagegen schon durch Gesetz ermächtigt ist (BGHSt 13, 274 ff).
  • OLG Celle, 03.04.1990 - 1 Ss 48/90
    Im Rahmen der Zwangsvollstreckung nach § 753 I ZPO trifft den Gerichtsvollzieher sowohl gegenüber dem Vollstreckungsschuldner und dem Gläubiger als auch gegenüber dem Staat als dem Dienstherrn die gesetzliche Pflicht, fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen (BGHSt 13, 274, 278 = MDR 1960, 63; RGSt 61, 228; OLG Köln NJW 1988, 503, 504).
  • BGH, 20.10.1961 - 4 StR 343/61

    Rechtsmittel

    Der Bundesgerichtshof hat schon bei den Erörterung der Frage, ob der Gerichtsvollzieher den Mißbrauchstatbestand der Untreue verwirklichen kann, wenn er Zeitungsrabatte für Versteigerungsanzeigen pflichtwidrig für sich behält, anstatt sie bei der Berechnung der Zwangsvollstreckungskosten abzusetzen, in BGHSt 13, 274, 276 ausgeführt, daß der Gerichtsvollzieher, der als solcher behördlich bestellt und im Einzelfall mit der Zwangsvollstreckung betraut ist, kraft Gesetzes die Befugnis hat, über Vermögen sowohl des Gläubigers als auch des Schuldners zu verfügen .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht