Rechtsprechung
   BGH, 28.05.1963 - 1 StR 540/62   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1963,354
BGH, 28.05.1963 - 1 StR 540/62 (https://dejure.org/1963,354)
BGH, Entscheidung vom 28.05.1963 - 1 StR 540/62 (https://dejure.org/1963,354)
BGH, Entscheidung vom 28. Mai 1963 - 1 StR 540/62 (https://dejure.org/1963,354)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1963,354) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Strafbarkeit wegen Beachtung von Führerbefehlen - Befolgen eines als verbrecherisch erkannten Befehls - Verjährungshemmung für wegen der rechtsfeindlichen politischen Haltung der Machthaber in der nationalsozialistischen Zeit unverfolgbare Straftaten - Hitler, Himmler ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 18, 367
  • NJW 1963, 1627
  • MDR 1963, 858
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • LG München II, 12.05.2011 - 1 Ks 115 Js 12496/08

    NS-Kriegsverbrechen: Demjanjuk zu fünf Jahren Haft verurteilt

    313 RGBl. 1939 S.2378.314 Siehe oben Fn 214.315 Vgl. Kontrollratsgesetz Nr. 11 vom 30.01.1946 (ABl. AHK S.3268).316 BVerfG v. 18.09.1952 - 1 BvR 612/52, BVerfGE 1, 418 (425): Überblick über die während der Besatzungsherrschaft erlassenen Landesgesetze über das Ruhen der Verjährung; BGH v. 12.12.1951 [Richtig: 20.12.1951]- 4 StR 9/50, NJW 1952, 271; BGH v. 02.10.1962 - 1 StR 299/62, NJW 1962, 2308 (2309); BGH v. 28.05.1963 - 1 StR 540/62, BGHSt 18, 367; BGH v. 29.10.1969 - 2 StR 57/69, BGHSt 23, 137 (139 f.).317 Siehe die Ausführungen des Sachverständigen Dr. P. oben C II 1 Seite 257.318 BVerfGE v. 18.09.1952 (Fn 316) S.426 f.319 BGBl. 1965 I S.315.320 Zur Verfassungsmässigkeit: Schmidt-Bleibtreu/Klein/Hofmann/Schmähl Art. 103 Rn 24, 38; v. Mangoldt/Klein/Starck/Nolte Art. 103 Rn 111; Maunz/Dürig/Schmidt-Assmann Art. 103 Rn 245; Leibholz/Rinck/Burghart Art. 103 Rn 1492.
  • BGH, 25.10.2010 - 1 StR 57/10

    Tötung von Unbeteiligten in Italien im Zweiten Weltkrieg als Rache für einen

    Geruht hat die Verjährung bis zum Kriegsende (u.a.) dann, wenn die Tat den zu ihrer Verfolgung berufenen Stellen zwar bekannt war, eine Verfolgung aber aus politischen Gründen unterblieb (BGH aaO; BGH, Urteil vom 29. Oktober 1969 - 2 StR 57/69, BGHSt 23, 137; BGH, Urteil vom 28. Mai 1963 - 1 StR 540/62, BGHSt 18, 367 jew. mwN).
  • BVerfG, 12.05.1998 - 2 BvR 61/96

    Keine Verletzung von GG Art 3 Abs 1 und Art 103 Abs 2 durch Verneinung der

    (b) Die entsprechende Anwendung der §§ 69 StGB a.F. und 83 Nr. 2 StGB/DDR kann sich auf die Grundsätze stützen, die von der Rechtsprechung zur verjährungsrechtlichen Beurteilung von NS-Unrecht entwickelt worden sind (vgl. BGHSt 18, 367 ; 23, 137 ).
  • BGH, 01.03.1995 - 2 StR 331/94

    Verjährung - Nationalsozialismus - Auslagenerstattung - Schuldspruch -

    Geruht hat die Verjährung für Straftaten in der nationalsozialistischen Zeit, die damals aus politischen Gründen nicht verfolgt wurden, entsprechend § 69 StGB a.F., jetzt § 78 b Abs. 1 StGB, nach der gefestigten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. BGHSt 18, 367; 23, 137, 139; BGH NJW 1962, 2308 [BGH 02.10.1962 - 1 StR 299/62] ;Urteile vom 28. Februar 1952 - 5 StR 28/52; 9. Juli 1954 - 5 StR 218/54; 17. März 1970 - 5 StR 218/69; vgl. auch BVerfGE 1, 418, 423) [BVerfG 18.09.1952 - 1 BvR 612/52] in der Zeit bis zum 8. Mai 1945.
  • BGH, 18.01.1994 - 1 StR 740/93

    Verjährung für DDR-Alttaten, die vor dem Beitritt noch nicht verjährt waren;

    Es handelt sich um eine der Taten, die nach "dem ausdrücklichen oder mutmaßlichen Willen der Staats- und Parteiführung der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik aus politischen oder sonst mit wesentlichen Grundsätzen einer freiheitlichen rechtsstaatlichen Ordnung unvereinbaren Gründen nicht geahndet worden sind" (vgl. hierzu auch BVerfGE 1, 418, 423 ff.; BGHSt 18, 367; 23, 137, 139 und BT-Drucks. 12/3080 S. 5).
  • LG Düsseldorf, 03.09.1965 - 8 I Ks 2/64

    Treblinka-Prozess

    Wenn nicht besondere Umstände eine andere Bewertung erfordern, so ist gerade jede Betätigung des Abzugs einer normalen Pistole als selbständige Handlung zu bewerten (vgl. Seite 9 des Urteils des Bundesgerichtshofes vom 28.Mai 1963 - 1 StR 540/62 - unter Bezugnahme auf BGHSt 16, 397).
  • BGH, 19.04.1994 - 5 StR 204/93

    Verjährung hinsichtlich von Straftaten, die in der DDR bewusst nicht geahndet

    aa) Allerdings kann der Senat dabei nicht ohne weiteres diejenigen Grundsätze anwenden, die für die im nationalsozialistischen Unrechtsregime aufgrund eines als Gesetz geachteten "Führerwillens" unverfolgt gebliebenen Straftaten entwickelt worden sind (vgl. BGHSt 18, 367; 23, 137, 139; BGH NJW 1962, 2308; Urteile vom 28. Februar 1952 - 5 StR 28/52 - und vom 9. Juli 1954 - 5 StR 218/54 - vgl. auch BVerfGE 1, 418, 423).
  • BGH, 30.06.1970 - 3 StR 17/68

    Rechtliche Beurteilung des Verhaltens Angehöriger der Wachmannschaft des

    Zunächst ruhte sie bis zum 9. Mai 1945, denn die strafbaren Handlungen beruhten auf dem "Führerwillen", der ihrer Verfolgung entgegenstand (vgl. BGHSt 18, 367).

    Auf BGHSt 16, 397 und BGH, Urt. vom 28. Mai 1963 - 1 StR 540/62 S. 9 weist in diesem Zusammenhang bereits das tatrichterliche Urteil hin (UA S. 565).

  • LG Wuppertal, 28.01.1988 - 25 Ks 130 Js 7/83

    KZ Auschwitz

    Die zur Tatzeit maßgebende 20-jährige Verjährungfrist ruhte indes bis zum 8. Mai 1945, weil die Verfolgung der Taten wegen der rechtsfeindlichen Haltung der NS-Machthaber bis zu diesem Zeitpunkt praktisch ausgeschlossen war (§§ 69 Abs. 1 StGB a. F., 78 b Abs. 1 StGB n. F.; vgl. BGH NJW 1962, 2308; 1963, 1627).

    Auch der Verfolgung dieser Verbrechen stand nach der Überzeugung des Gerichts der als Gesetz postulierte Führerwille objektiv entgegen, weil aus der Sicht der Reichsführung-SS ein strafwürdiges Delikt allenfalls in dem selbständigen Handeln gelegen hätte, nicht aber in der Erschießung sogenannter "Volksfeinde" bzw. "Untermenschen" (vgl. BGH NJW 1963, 1627).

  • BGH, 19.02.1976 - 2 StR 585/73

    Unzulässigkeit des Vorbringens der Beschwerdeführer - Voraussetzungen für einen

    Der Bundesgerichtshof hat hier die Annahme einer Handlung für den Fall für möglich gehalten, daß die Spitze des Staates durch eine einzige Anordnung eine verbrecherische Maschinerie in Gang gesetzt, den weiteren Geschehensablauf aber sonst nicht mehr beeinflußt hat (BGH, Urteil vom 28. Mai 1963 - 1 StR 540/62 -, mitgeteilt bei Bauer, JZ 1967, 625).
  • BGH, 13.05.1971 - 3 StR 337/68

    Strafrechtliche Würdigung des Massenmordes an Juden - Voraussetzungen für die

  • LG Gera, 09.02.2005 - 401 Js 15947/00

    Rosemarie Albrecht

  • OLG Jena, 16.01.1997 - 1 Ss 295/95
  • BGH, 16.03.1971 - 1 StR 687/70

    Vereidigung von Zeugen, obwohl sie selbst Angehörige des Einsatzkommandos und

  • BGH, 20.09.1966 - 5 StR 321/66

    Strafbarkeit wegen Mordes - Ertrinkenlassen eines Matrosen in der Arrestzelle

  • BGH, 17.05.1966 - 1 StR 111/66

    Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen Totschlags - Anforderungen an eine

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht