Rechtsprechung
   BGH, 06.05.1952 - 1 StR 414/51   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Vorsätzliche Tötung eines Kriegsgefangenen, der sich beim Arbeitseinsatz nach einem Luftangriff in einem zerstörten Gebäude einige Zigaretten angeeignet hatte und dabei gestellt und festgenommen wurde - Rechtfertigung unter dem Gesichtspunkt eines Kriegsnotstandes - Entschuldigung unter dem Gesichtspunkt eines Kriegsnotstandes - Verdacht der Beteiligung an der den Gegenstand der Untersuchung bildenden Tat gegen einen Zeugen - Abkommen über die Behandlung von Kriegsgefangenen - Bestrafung von Straftaten gegen das Eigentum mit dem Tod

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 2, 333
  • NJW 1952, 795



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • LG Frankfurt/Main, 19.08.1965 - 4 Ks 2/63  

    1. Auschwitz-Prozess

    Auch damals waren Tötungen (ausser im Falle der Notwehr und sonstiger, hier nicht in Betracht kommender Rechtfertigungsgründe) nur gerechtfertigt, wenn sie zur Vollziehung eines auf Todesstrafe lautenden Urteils erfolgten (vgl. BGHSt 2, 333).
  • BGH, 17.06.2004 - 5 StR 115/03  

    Massenerschießungen am Turchino-Paß im Jahre 1944

    Die Tat ist daher nach geläuterter Auffassung als derart menschenverachtend einzustufen, daß sie nur als rechtswidrig zu werten ist (vgl. auch BGHSt 2, 333, 334 f.).
  • BGH, 11.06.1963 - 1 StR 501/62  

    Anforderungen an einen Beweisantrag - Stellungnahme des Tatrichters im Urteil zu

    Im übrigen würden solche allgemeinen Anordnungen, mit denen sich das Schwurgericht auf UA 45 auch auseinandergesetzt hat, ohne jede rechtliche Verbindlichkeit sein, wie der Bundesgerichtshof bereits in BGHSt 2, 334 f [BGH 06.05.1952 - 1 StR 414/51] erörtert hat.
  • BGH, 19.12.1952 - 1 StR 353/52  

    Erschießen einer polnischen Arbeiterin durch einen deutschen Polizisten ohne

    Eine solche Notstandslage bestand jedoch nach den Feststellungen des Schwurgerichts im Zeitpunkt der Tötung der Polin nicht, weil sie sich in Haft befand und jederzeit einem Gericht zur Aburteilung übergeben werden konnte (vgl BGHSt 2 S 333, 335 und Urt des Senats vom 23. September 1952 - 1 StR 750/51).
  • BGH, 10.06.1955 - 1 StR 558/54  

    Freispruch Tolsdorff

    Hierzu gehört, dass der Ungehorsam noch nicht beendet ist (vgl. RMG 21, 69, 75; BGHSt 2, 333, 335 f [BGH 06.05.1952 - 1 StR 414/51]; Fuhse MilStGB § 124 Anm. 4 a).
  • BGH, 20.07.1965 - 1 StR 95/65  

    Strafbarkeit wegen Hinterziehung von Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer -

    Diese Erklärung läßt die Strafkammer als rechtswirksame Anzeige auch der Verkürzung von Ertragsteuern gelten, bei der Mutter- wie bei der Tochtergesellschaft; der Finanzamtsvorsteher habe nicht nur gewußt, daß die Muttergesellschaft der Versteuerung das Wirtschaftsjahr vom 1. Juli zum 30. Juni, die Tochtergesellschaft dagegen das Kalenderjahr zugrundelege; er sei auch aus Gründen der Vereinfachung damit einverstanden gewesen, daß statt der an sich erforderlichen Berichtigung der früheren Bilanzen (BGHSt 2, 336, 346 [BGH 06.05.1952 - 1 StR 414/51] und BGH BStBl 1957 I 122) die verschwiegene Gesamtsumme durch Aufnahme in die Bilanz für das damals laufende Steuerjahr 1958 (1958/59) nachversteuert werde.
  • BDH, 05.11.1957 - I D 26/57  
    Dies gehört "bei allen zivilisierten Völkern zu jenem unantastbaren und keine Ausnahmen duldenden Kernbereich des Rechts, der unabhängig von ausdrücklicher Anerkennung in völkerrechtlichen Abkommen und innerstaatlichen Gesetzen und Anordnungen gilt" (BGHSt 2, 334 [BGH 06.05.1952 - 1 StR 414/51]).
  • BGH, 22.04.1955 - 1 StR 653/54  

    Rechtsmittel

    Diese Einlassung kann, so wie sie im Urteil wiedergegeben ist, dahin zu verstehen sein, daß der Angeklagte den Erschießungsbefehl als rechtmäßig angesehen haben will, etwa weil er nach seiner Meinung auf Grund eines besonderen Notstandes ergangen ist (vgl. BGHSt 2, 333, 335) [BGH 06.05.1952 - 1 StR 414/51].
  • BGH, 07.07.1955 - 4 StR 121/55  

    Rechtsmittel

    Daß während des Zusammenbruchs Anordnungen des Inhalts, jeder Waffenträger habe das Recht, jede beliebige Person bei bestimmten Verbrechen ohne weiteres zu erschießen (sog. "Katastrophenerlaß" und "Model-Befehl") keine rechtfertigende Wirkung zukam, steht in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs fest (BGHZ 3, 106 f; BGHSt 2, 334 [BGH 06.05.1952 - 1 StR 414/51]; BGH 4 StR 48/50 vom 11. Dezember 1952; BGH 4 StR 212/53 vom 3. Dezember 1953).
  • BGH, 03.12.1953 - 4 StR 212/53  

    Voraussetzungen für einen Freispruch aus dem Gesichtspunkt des Notstands i.R.d.

    Denn zutreffend und in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs legt das Urteil dar, dass die Voraussetzungen des § 124 MilStGB nicht vorlagen und dass daher eine Erschiessung des Häftlings nur in Vollziehung eines ordnungsgemässen, auf Todesstrafe lautenden Urteils hätte vorgenommen werden dürfen (vgl BGHSt 2, 333; 4 StR 48/50 vom 11.12.1952).
  • BGH, 08.12.1961 - 4 StR 417/61  

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht