Rechtsprechung
   BGH, 28.02.1979 - 3 StR 14/79 (S)   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Verurteilung wegen verfassungsfeindlicher Befürwortung von Straftaten - Rüge der Verletzung des Grundsatzes der Öffentlichkeit eines Verfahrens - Aufnahme der Personalien von Zuhörern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

  • opus-bayern.de (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    § 88a StGB in Aktion: über Geburt, Leben und Sterben eines Maulkorb-Paragraphen (Prof. Dr. Johannes Feest-Hilgenreiner; 2007)

Papierfundstellen

  • BGHSt 28, 312
  • NJW 1979, 1556
  • MDR 1979, 509
  • NStZ 1981, 297



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)  

  • OLG Stuttgart, 26.02.2007 - 4 Ss 42/07  

    Öffentliche Aufforderung zu Straftaten bei Internet-Ankündigung einer

    Daher wird die bloße Befürwortung von Straftaten vom Tatbestand nicht erfasst, erforderlich ist vielmehr eine hierüber hinausgehende bewusst-finale Erklärung an die Motivation anderer, bestimmte Straftaten zu begehen (BGHSt 28, 312 (314); 31, 16 (22); 32, 310 (311 ff.)).

    Erst zu diesem Zeitpunkt liegt den potenziellen Adressaten des Aufrufs eine realisierbare Handlungsanweisung vor, erst zu diesem Zeitpunkt erfolgt eine unmittelbare Erklärung an deren Motivation, bestimmte Straftaten zu begehen (BGHSt 28, 312 (314)).

  • BGH, 22.12.2000 - 3 StR 378/00  

    Verurteilungen im Fall Eggesin rechtskräftig

    Eine Beeinträchtigung der inneren Sicherheit der Bundesrepublik liegt demgemäß nicht nur dann vor, wenn deren Fähigkeit, sich gegen Störungen von innen zur Wehr zu setzen, herabgesetzt (vgl. BGHSt 28, 312, 316 f.; BGH NStZ 1988, 215; BVerwGE 62, 36, 38), mithin die Funktionsfähigkeit des Staates (d.h. seiner Organe) und seiner Einrichtungen in Mitleidenschaft gezogen wird (BVerwGE aaO; Schnarr MDR 1993, 589, 593; s. auch § 4 Abs. 1 Buchst. a BVerfSchG).
  • BGH, 14.03.1984 - 3 StR 36/84  

    Türken-Urteil: Empörung und Strafrecht

    a) Der Tatbestand der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten setzt eine bestimmte Erklärung an die Motivation anderer voraus, bestimmte Straftaten zu begehen (BGHSt 28, 312, 314).

    Die Erklärung, eine Straftat sei begrüßenswert, notwendig oder unvermeidbar, ist, wenn in ihr nicht die Kundgebung liegt, einen anderen zu einem bestimmten Tun oder Unterlassen bringen zu wollen (vgl. von Bubnoff a.a.O.. Rdn 9), keine Aufforderung zu Straftaten, sondern lediglich die Befürwortung von solchen (BGHSt 28, 312, 314).

  • OLG Celle, 14.03.2013 - 32 Ss 125/12  

    Öffentliche Aufforderung zu Straftaten: Eintragung in eine Unterstützerliste für

    Ausreichend ist auch nicht die bloße Befürwortung von Straftaten, vielmehr ist eine hierüber hinausgehende bewusst-finale Einwirkung auf Andere mit dem Ziel erforderlich, in diesen den Entschluss zu bestimmten strafbaren Handlungen hervorzurufen (vgl. BGHSt 28, 312 ff.; BGHSt 32, 310 f.).

    Der BGH hat in langjährig gefestigter Rechtsprechung (vgl. BGHSt 28, 312 ff.; 32, 310 f.) immer wieder betont, dass die Äußerung, eine Straftat sei begrüßenswert, erwünscht, notwendig oder unvermeidbar, ohne eine Verknüpfung mit einer deutlichen, unmittelbaren Motivierung und einem appellativ-imperativen Erklärungscharakter zur Begehung einer zeitlich und örtlich bestimmten Straftat lediglich eine Befürwortung von Straftaten ist, die den Tatbestand des § 111 StGB nicht erfüllt (vgl. auch LK-Rosenau, § 111 Rdnr. 19).

  • BGH, 29.09.1986 - 4 StR 148/86  

    Begriff des Glücksspiels; Kettenbriefaktion

    Eine solche Auslegung würde den Begriff des Glücksspiels in dieser Vorschrift so unbestimmt machen, daß § 284 StGB mit dem aus Art. 103 Abs. 2 GG folgenden Bestimmtheitsgebot unvereinbar wäre; dieses Gebot verlangt, daß jedermann vorhersehen kann, welches Handeln mit welcher Strafe bedroht ist, um sein Verhalten entsprechend einrichten zu können (BGHSt 23, 167, 171; 28, 312, 313 je m. w. Nachw.; vgl. auch Tröndle in LK, 10. Aufl. § 1 StGB Rdn. 12 ff; Eser in Schönke/Schröder, 22. Aufl. § 1 StGB Rdn. 20 ff).
  • BGH, 06.10.1994 - 4 StR 23/94  

    Rechtsbeugung von Richtern und Staatsanwälten der ehemaligen DDR (Straftaten der

    Um auch in diesem Bereich eine unzulässige Überdehnung des Strafrechts, zumal zum Zwecke politischer Verfolgung, zu verhindern, ist für die Bestimmung der möglichen Wortbedeutung - auch unter Berücksichtigung des Bestimmtheitsgebots - in besonderem Maße auf die Erkennbarkeit und Verstehbarkeit für den Normadressaten abzuheben (vgl. BGHSt 28, 312, 313; Eser aaO).
  • BGH, 03.10.1979 - 3 StR 273/79  

    Verbreiten der Druckschrift "Revolutionärer Zorn" - Einziehung einer Druckschrift

    Darin liegt die Befürwortung (BGHSt 28, 312, 314) von gemeingefährlichen Verbrechen im Sinne des § 126 Abs. 1 Nr. 6 StGB.

    Daß sich die künftigen Täter durch solche Straftaten in den Dienst bereits vorhandener Bestrebungen gegen die innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland (BGHSt 28, 312, 316 f) stellen sollen, folgt allein schon aus dem Hinweis der Schrift, daß, wenn von Praxis und Technik des verdeckten Kampfes die Rede sei, "damit noch nicht Guerillakampf" gemeint sei.

    Demgegenüber ist bei § 88 a Abs. 1 StGB, was der Senat in BGHSt 28, 312, 315 näher dargelegt hat, die Gefährlichkeit der Schrift als solche maßgebend.

  • BGH, 22.12.2000 - 3 StR 378/00  
    Eine Beeinträchtigung der inneren Sicherheit der Bundesrepublik liegt demgemäß nicht nur dann vor, wenn deren Fähigkeit, sich gegen Störungen von innen zur Wehr zu setzen, herabgesetzt (vgl. BGHSt 28, 312, 316 f.; BGH NStZ 1988, 215; BVerwGE 62, 36, 38), mithin die Funktionsfähigkeit des Staates (d. h. seiner Organe) und seiner Einrichtungen in Mitleidenschaft gezogen wird (BVerwGE aaO; Schnarr MDR 1993, 589, 593; s. auch § 4 Abs. 1 Buchst. a BVerfSchG).
  • BGH, 23.04.1980 - 3 StR 434/79  

    Strafbarkeit wegen gemeinschaftlicher verfassungsfeindlicher Befürwortung von

    Die Ausführungen der Revision zur Frage der Verfassungsmäßigkeit des § 88 a StGB sind nicht geeignet, die Entscheidung des Senats vom 28. Februar 1979 (BGHSt 28, 312) in Frage zu stellen, nach der § 88 a StGB dem Bestimmtheitsgebot des Art. 103 Abs. 2 GG entspricht und als allgemeines Gesetz das Recht auf freie Meinungsäußerung in verfassungsrechtlich einwandfreier Weise einschränkt (Art. 5 Abs. 2 GG).
  • BGH, 24.03.1982 - 3 StR 28/82  

    Auswirkungen einer Verletzung des Rechts auf Verhandlung in angemessener Frist -

    Eine - weniger konkrete - Befürwortung solcher Verbrechen, wie sie in dem vom Gesetzgeber wieder aufgehobenen § 88 a StGB unter Strafe gestellt war, wird von § 111 StGB nicht erfaßt (vgl. BGHSt 28, 312, 314).
  • VG Koblenz, 12.10.1995 - 2 K 616/95  

    Angeln als zulässige Form des Fischfanges ; Aufsichtsklage gegen die Aufhebung

  • BGH, 09.12.1987 - 3 StR 489/87  

    Strafbarkeit wegen verfassungsfeindlicher Einwirkung auf die Bundeswehr -

  • LG Freiburg, 06.06.2011 - 7 Ns 85 Js 4476/09  

    Tatbestand der Volksverhetzung wird gem. § 130 Abs. 2 Nr. 1 StGB i.F.d.

  • OVG Bremen, 15.01.2013 - 1 A 202/06  

    Ausweisung wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit - Ausweisung;

  • KG, 29.06.2001 - 1 Ss 388/00  

    Aufhebung eines strafgerichtlichen Urteils; Verletzung sachlichen Rechts

  • OLG Karlsruhe, 15.03.1988 - 4 Ss 214/87  

    Volkszählung; Ordnungswidrigkeit; Mißachtung; Anordnung; Auskunft

  • KG, 29.06.2001 - 1 Ss 410/00  

    Öffentliche Aufforderung zur Befehlsverweigerung im Zusammenhang mit dem

  • OLG Jena, 21.11.1994 - 1 Ss 71/93  

    Öffentliche Aufforderung durch eine bestimmte Erklärung an die Motivation anderer

  • VG Berlin, 16.07.2013 - 2 K 282.12  
  • OLG Koblenz, 28.09.2005 - 1 Ss 215/05  
  • OLG Köln, 17.09.1982 - 1 Ss 653/82  
  • BGH, 27.06.1997 - StB 7/97  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht