Rechtsprechung
   BGH, 19.12.1952 - 1 StR 353/52   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Erschießen einer polnischen Arbeiterin durch einen deutschen Polizisten ohne Gerichtsurteil - Nichtbestehen eines Entschuldigungsgrundes oder Rechtfertigungsgrundes - Wiederholtes Entfliehen aus der Haft und Widersetzung gegen die Polizei als Rechtfertigung - Auslegen des Begriffes "Mörder" im Sinne des § 211 StGB - Voraussetzungen für das Vorliegen eines niedrigen Beweggrundes - Verbindlichkeit von Rechtsvorschriften für Polizeibeamte - Anforderungen an eine Mittäterschaft, wenn die Tat nicht selbst ausgeführt wurde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 3, 349
  • NJW 1953, 272



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • BGH, 20.10.2011 - 4 StR 71/11  

    Garantenstellung des Betriebsinhabers oder Vorgesetzter (Verhinderung von

    § 357 Abs. 1 StGB setzt eine "im Amt" begangene rechtswidrige Tat des Untergebenen voraus, wovon nur in Ausübung des Amtes begangene Taten umfasst sind (BGH, Urteil vom 19. Dezember 1952 - 1 StR 353/52, BGHSt 3, 349, 352), nicht aber solche, die lediglich bei Gelegenheit der Amtsausübung verübt werden (vgl. MünchKomm StGB/Schmitz, § 357, Rn. 11 mwN).
  • BGH, 30.10.1953 - 3 StR 776/52  
    Auch der Bundesgerichtshof hat an der Auffassung festgehalten, daß es sich bei § 357 StGB nur um eine Sondervorschrift über die Teilnahme des Amtsvorgesetzten an einer in Ausübung des Amtes begangenen strafbaren Handlung des Untergebenen handelt (vgl BGHSt 3, 349).
  • BGH, 26.01.1971 - 5 StR 631/70  

    Entbindung eines Geschworenen von der Dienstleistung an bestimmten Sitzungstagen

    Das Urteil stellt aber wiederholt (und widerspruchsfrei) fest, daß der Angeklagte G. den durch seinen Untergebenen begangenen Totschlag nicht nur hingenommen, sondern dieses Geschehen auch gewollt hatte (vgl. z.B. UA S. 66, S. 88 und S. 90: "G. hätte sich auch ... gegenüber jedem seiner Untergebenen einschließlich Schriever durchgesetzt, wenn er den Exekutionsbefehl hätte zurücknehmen wollen ". "Außerdem hat er die Tat S. durch die Entsendung des Angeklagten B. zur Exekution tätig gefördert". "G. ließ die Verwirklichung der Tötungsanordnung wissentlich und willentlich zu, handelte also vorsätzlich.") Auch sonst ergibt sich aus dem Zusammenhang der (eingehenden) schriftlichen Begründung, daß das Schwurgericht überzeugt war, der Beschwerdeführer habe den Totschlag durch seinen Untergebenen mit unbedingtem Vorsatz wissentlich geschehen lassen (bedingter Vorsatz hätte bereits genügt: BGHSt 3, 349, 353 [BGH 19.12.1952 - 1 StR 353/52]; RG HRR 1937 Nr. 773).
  • BGH, 28.01.1956 - 1 StR 560/55  

    Rechtsmittel

    Die Revision der Staatsanwaltschaft beantragt die Aufhebung des Urteils schlechthin; ihre Begründung, die für den Umfang des Rechtsmittels maßgebend ist (vgl. RGSt 62, 433; 66, 172; BGH 3 StR 1120/51vom 11. Juni 1952, 5 StR 51/52 vom 4. September 1952, 1 StR 353/52 vom 19. Dezember 1952, 1 StR 494/53 vom 30. März 1954), ergibt jedoch zweifelsfrei, daß das Urteil nur wegen der Annahme erheblich verminderter statt voller Zurechnungsfähigkeit und damit lediglich im Strafausspruch angefochten sein soll.
  • BGH, 15.07.1954 - 1 StR 204/54  

    Rechtsmittel

    Sie ficht das Urteil nach ihrer für den Umfang der Revision maßgebenden Begründung (BGH Urt 5 StR 51/52 vom 4. September 1952; 1 StR 353/52 vom 19. Dezember 1952 und 1 StR 494/53 vom 30. März 1954) hinsichtlich des Angeklagten N. nur im Strafausspruch an und beanstandet, daß er nicht als gefährlicher Gewohnheitsverbrecher verurteilt worden ist.
  • BGH, 25.03.1954 - 3 StR 493/53  

    Rechtsmittel

    Die Anwendung der Vorschrift des § 357 StGB kommt auch in Frage, wenn die von den Untergebenen in Ausübung ihres Amtes begangenen Handlungen nicht zu den Verbrechen oder Vergehen im Amte im Sinne des 28. Abschnitts des Strafgesetzgbuchs gehören (BGHSt 3, 349 [BGH 19.12.1952 - 1 StR 353/52]).
  • BGH, 13.10.1953 - 1 StR 357/53  

    Rechtsmittel

    Wegen der Rechtslage im übrigen wird auf die Ausführungen im Urteil des BGH 1 StR 353/52 in derselben Sache verwiesen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht