Rechtsprechung
   BGH, 19.12.1952 - 1 StR 2/52   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1952,112
BGH, 19.12.1952 - 1 StR 2/52 (https://dejure.org/1952,112)
BGH, Entscheidung vom 19.12.1952 - 1 StR 2/52 (https://dejure.org/1952,112)
BGH, Entscheidung vom 19. Dezember 1952 - 1 StR 2/52 (https://dejure.org/1952,112)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1952,112) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Nachweis des Bewusstseins der Rechtswidrigkeit; Bewusstsein der Rechtswidrigkeit als Voraussetzung für eine Verurteilung; Anwendbarkeit von §§ 239, 341 StGB bei fehlender Erkenntnis der Rechtswidrigkeit der Freiheitsberaubung; Strafbarkeit der Beteiligung an der ...

  • junsv.nl

    Verwaltungsmässige Vorbereitung und Durchführung der Deportation der Juden aus Ober-, Mittel- und Unterfranken nach Riga, Trawniki, Izbica, Theresienstadt und Auschwitz in 7 'Teilaktionen' . Erpressung eines jüdischen Kaufmannes und seiner nicht-jüdischen Ehefrau, ein ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 239, § 59; StPO § 358 Abs. 1

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 3, 357
  • NJW 1953, 351
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)

  • BGH, 21.12.2005 - 3 StR 470/04

    Freisprüche im Mannesmann-Verfahren aufgehoben

    Unter den gegebenen Umständen, vor allem angesichts der offensichtlichen Pflichtwidrigkeit einer willkürlichen Zuwendung, hätten die Angeklagten Dr. Ackermann und Zwickel bei Anlegung der an die Unvermeidbarkeit eines Verbotsirrtums zu stellenden Anforderungen (vgl. BGHSt 3, 357, 366; 4, 1, 5 und 237, 242 f.) nach ihren Fähigkeiten und Kenntnissen einen eventuell gegebenen Irrtum vermeiden können.
  • BVerfG, 24.10.1996 - 2 BvR 1851/94

    Mauerschützen

    Sie haben die Auffassung vertreten, es könne Vorschriften und Anordnungen geben, denen trotz ihres Anspruchs, Recht zu setzen, der Rechtscharakter abzusprechen sei, weil sie jene rechtlichen Grundsätze verletzten, die unabhängig von jeder staatlichen Anerkennung gelten; wer sich solchen Vorschriften entsprechend verhalte, bleibe strafbar (vgl. OGHSt 2, 231 ff.; BGHSt 1, 391 ; 2, 173 ; 2, 234 ; 3, 110 ; 3, 357 ).
  • BGH, 22.02.1978 - 2 StR 372/77

    Entfernung von Zähnen als tatbestandsmäßige Körperverletzungen - Wirksame

    Die irrige Annahme einer Einwilligung, die, wäre sie erteilt, rechtlich nicht wirksam wäre, begründet einen Verbotsirrtum, nicht einen den Vorsatz ausschließenden Tatsachenirrtum (BGHSt 3, 357, 364 f).
  • BGH, 10.03.1983 - 4 StR 375/82

    Ludwig Poullain

    Ein solcher Irrtum ist wie ein den Vorsatz ausschließender Irrtum über Tatumstände nach § 16 Abs. 1 StGB zu bewerten (vgl. BGHSt 3, 105, 106/107; 3, 194, 196; 3, 357, 359, 364; 17, 87, 91; vgl. auch Dreher/Tröndle 41. Aufl., § 16 StGB Rdn. 27; Lackner 14. Aufl., § 17 StGB Anm. 5 b; Schroeder in LK 10. Aufl., § 16 StGB Rdn. 47 ff; Cramer in Schönke/ Schröder 21. Aufl., § 16 StGB Rdn. 10 ff, 16; Jescheck Strafrecht, Allg. Teil 3. Aufl., 372 ff, 375, jeweils m. w. Nachw.).
  • BGH, 31.03.1953 - 1 StR 670/52

    Fackelzug - § 113 StGB, objektive Bedingung der Strafbarkeit, Irrtum nur nach §

    Die Vergangenheit hat gelehrt und zahlreiche Vorgänge im Machtbereich der sogenannten DDR, deren Zielen die Angeklagten anhängen, lehren noch immer, daß der Staat gewisse rechtliche Kernbereiche seiner Bürger in keiner Weise, auch nicht nur vorübergehend, antasten darf (vgl. 1 StR 2/52 vom 19. Dezember 1952).
  • BGH, 24.05.1960 - 5 StR 521/59

    Ärztlicher Eingriff ohne die erforderliche Einwilligung als vorsätzliche

    Es kommt daher nicht darauf an, ob das Schwurgericht zu Recht oder Unrecht angenommen hat, daß es insoweit gemäß § 358 Abs. 1 StPO gebunden sei (vgl. hierzu BGHSt 3, 357, 366 f).
  • BGH, 25.05.1955 - VI ZR 6/54

    Sittenwidrige Anzeige

    Damit ist weder der Grundgedanke der Gerechtigkeit und Menschlichkeit, wie er im Bewusstsein der Allgemeinheit lebt, noch jener Kernbereich des Rechts verletzt, der nach allgemeiner Rechtsüberzeugung von keinem Gesetz und keiner obrigkeitlichen Massnahme verletzt werden darf (BGHSt 2, 234 [237] und 3, 357 [362]).
  • LG Hamburg, 09.02.1968 - 147 Ks 2/67

    Tötung der bei der Enterdung von Massengräbern in Weissrussland und Ostpolen

    Im einzelnen bezieht sich das Schwurgericht hierzu auf die Urteile des BGH vom 29.Januar 1952 - 1 StR 563/61 - (BGHSt 2, 234 ff., 237-239), vom 12.Februar 1952 - 1 StR 658/51 - (BGHSt 2, 173 ff., 177), vom 6.Mai 1952 - 1 StR 414/51 - (BGHSt 2, 333 ff., 334) und vom 19.Dezember 1952 - 1 StR 2/52 - (BGHSt 3, 357 ff., 362/363), denen es sich anschliesst (vgl. auch Jäger, Verbrechen unter totalitärer Herrschaft, S.179; die dort in Fussnote 57 zitierten Gegenäusserungen von Arndt, Welzel, Baumann, Redeker und Lewald gegen Roesen, jeweils im Jahrgang 1964 der NJW; ferner Baumann bei Henkys, Die nationalsozialistischen Gewaltverbrechen, 2.Aufl. 1965, S.295/296).

    Zwar würde ein solcher Irrtum vorliegen, wenn ein Tatbeteiligter, der eine als verbrecherisch erkannte Anordnung befolgt, diese trotz ihres verbrecherischen Inhalts als für ihn selbst rechtlich bindend ansieht und seine eigene Mitwirkung deshalb für gerechtfertigt hält (Urteile des BGH vom 29.Januar 1952 - 1 StR 563/51 - = BGHSt 2, 234 ff., 236, vom 14.Oktober 1952 - 1 StR 791/51 - = BGHSt 3, 271 ff., 274, vom 19.Dezember 1952 - 1 StR 2/52 - = BGHSt 3, 357 ff., 364/365, vom 28.Mai 1963 - 1 StR 540/62 - S.5 , insoweit in BGHSt 18, 367 ff. nicht abgedruckt, und vom 7.Dezember 1965 - 5 StR 411/65 -, S.10/11 , zitiert bei Hanack, JZ 1967, 337).

  • BGH, 19.12.1952 - 1 StR 353/52

    Erschießen einer polnischen Arbeiterin durch einen deutschen Polizisten ohne

    Die Angeklagten wären also auch beim Fehlen der ausdrücklichen Feststellung, dass sie im Bewusstsein der Rechtswidrigkeit ihres Tuns handelten, der vorsätzlichen rechtswidrigen Tötung oder der Teilnahme an einem solchen Verbrechen schon dann schuldig, wenn sie bei gehöriger Anspannung ihres Gewissens das Bewusstsein haben konnten, an einer rechtswidrigen Tötung teilzunehmen (Urt des Senats vom 23. September 1952 - 1 StR 750/52 - und vom 19. Dezember 1952 - 1 StR 2/52).
  • BGH, 21.12.1956 - 1 StR 207/56

    Rechtsmittel

    Sofern der Angeklagte sich wiederum darauf berufen sollte, er habe S. nicht erkannt, vielmehr für einen der Männer gehalten, die ihn (angeblich) auf dem Heimweg überfallen hatten, wird - falls diese Behauptung nicht abermals als widerlegt betrachtet werden kann - wegen des Merkmals des Bewußtseins der Widerrechtlichkeit auf die Entscheidung BGHSt 3, 357, 364 f [BGH 19.12.1952 - 1 StR 2/52] zum Tatbestands- und Verbotsirrtum sowie auf die Erörterungen unter 3) verwiesen.

    Wegen des Bewußtseins der Widerrechtlichkeit wird auf BGHSt 2, 194 ff [BGH 18.03.1952 - GSSt - 2/51] und die zu § 239 StGB bereits erwähnte Entscheidung BGHSt 3, 357, 364 f [BGH 19.12.1952 - 1 StR 2/52] verwiesen.

  • BGH, 15.12.1980 - AnwSt (R) 14/80

    Verteidigerhandeln und Standesrecht; Verlesen einer Erklärung im Rahmen eines

  • BGH, 17.05.1988 - 5 StR 590/87

    Voraussetzungen der Strafbarkeit einer umweltgefährdenden Abfallbeseitigung

  • BGH, 22.04.1955 - 1 StR 653/54

    Erschiessung von 4 aus dem Kriegsgefangenenlager Sagan ausgebrochenen britischen

  • LG Wuppertal, 12.03.1968 - 12 Ks 1/67

    Erschiessung eines Zivilisten, von sowjetischen Kriegsgefangenen und von

  • LG Braunschweig, 12.06.1970 - 1 Ks 1/67

    Erhängung von Häftlingen nach missglückter Flucht in mehreren Fällen.

  • BGH, 14.12.1954 - 5 StR 353/54

    Rechtsmittel

  • BGH, 09.02.1954 - 1 StR 408/53

    Rechtsmittel

  • LG Köln, 28.05.1965 - 24 Ks 1/64

    Misshandlung von Häftlingen, zum Teil mit Todesfolge. Erschiessung hunderter

  • BGH, 24.07.1953 - 3 StR 160/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 22.12.1978 - 2 StR 759/77

    Irrtum über das Vorliegen eines Rechtfertigungsgrundes bei der Mitwirkung an

  • BGH, 10.12.1957 - 5 StR 425/57

    Rechtsmittel

  • BGH, 22.11.1957 - 4 StR 164/57

    Rechtsmittel

  • BGH, 24.06.1955 - 1 StR 55/55

    Teilnahme eines Schutzhaftlagerführers an der Erhängung von Häftlingen auf dem

  • BGH, 18.05.1955 - 3 StR 81/55

    Rechtsmittel

  • BGH, 01.07.1954 - 4 StR 142/54

    Rechtsmittel

  • BGH, 06.05.1954 - 4 StR 659/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 18.03.1954 - 4 StR 792/53

    Rechtsmittel

  • LG Dortmund, 19.06.1969 - 45 Ks 1/68

    Massen- und Einzeltötungen von mindestens 3500 Juden im Bereich der

  • LG Nürnberg-Fürth, 16.03.1961 - 289 Ks 4/60

    Anordnung der Prügelstrafe, die zum Tod zweier Häftlinge führte

  • BGH, 02.06.1955 - 4 StR 86/55

    Rechtsmittel

  • BGH, 09.04.1963 - 1 StR 79/63

    Verletzung des rechtlichen Gehörs des Angeklagten durch wiederholte Unterbrechung

  • BGH, 08.10.1954 - 5 StR 125/54

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht