Rechtsprechung
   BGH, 10.06.1952 - 1 StR 837/51   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1952,175
BGH, 10.06.1952 - 1 StR 837/51 (https://dejure.org/1952,175)
BGH, Entscheidung vom 10.06.1952 - 1 StR 837/51 (https://dejure.org/1952,175)
BGH, Entscheidung vom 10. Juni 1952 - 1 StR 837/51 (https://dejure.org/1952,175)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1952,175) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Flugzeugwart

§ 239, § 25 Abs. 1 StGB, Freiheitsberaubung in mittelbarer Täterschaft wegen Verhaftung aufgrund Falschanzeige

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Mittelbare Freiheitsberaubung bei bewusst unwahrer Anzeige und daraus folgender Verhaftung eines Dritten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 239

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 3, 4
  • NJW 1952, 984
  • MDR 1952, 502
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BVerfG, 07.03.2011 - 1 BvR 388/05

    Versammlungsfreiheit; Analogieverbot; Nötigung (Gewalt;

    Die Figur der mittelbaren Täterschaft durch einen gerechtfertigt handelnden Tatmittler ist in Rechtsprechung (vgl. BGHSt 3, 4 ; 10, 306 ) und Schrifttum allgemein anerkannt (vgl. nur Cramer/Heine, in: Schönke/Schröder, StGB, 28. Aufl. 2010, § 25 Rn. 26; Fischer, StGB, 58. Aufl. 2011, § 25 Rn. 5a; Lackner/Kühl, StGB, 27. Aufl. 2011, § 25 Rn. 4; Randt, Mittelbare Täterschaft durch Schaffung von Rechtfertigungslagen, 1997, S. 47 ff.; Roxin, Täterschaft und Tatherrschaft, 2000, S. 163 ff.).
  • BGH, 23.10.1996 - 5 StR 183/95

    Strafbarkeit wegen Freiheitsberaubung, wenn ein BRD-Bürger die Fluchtpläne eines

    Dies ist für wahrheitswidrige Anzeigen seit jeher anerkannt (vgl. RGSt 13, 426; sowie m.w.N. von RG - Rspr. BGHSt 3, 4; 10, 306).
  • LG Flensburg, 20.12.1984 - I KLs 8/84

    Gert Postel

    Es ist zwar zuzugeben, daß eine Freiheitsberaubung im Sinne des § 239 StGB auch in der Form der mittelbaren Täterschaft (§§ 25 Abs. 1, 239 Abs. 1 StGB) verwirklicht werden kann in der Weise, daß eine objektiv unrechtmäßige Freiheitsberaubung durch die öffentliche Gewalt herbeigeführt wird, deren Organe ihrerseits bei der Anordnung und Durchführung der Freiheitsberaubung rechtmäßig handeln (vgl. z. B.: BGHSt 3, 4; Schäfer in Leipziger Kommentar, 9. Aufl., § 239, Rz. 30; Eser in Schönke-Schröder, StGB, 21. Aufl., § 239, Rz. 10; Dreher-Tröndle, StGB, 42. Aufl., § 239, Rz. 9; Lackner, StGB, 15. Aufl., § 239 Anm. 2; Horn in Systematischer Kommentar zum StGB, Besonderer Teil, 10. Lieferung, § 239, Rz. 7; Preisendanz, StGB, 30. Aufl., § 239, Anm. 2 d i. V. m. § 25 Anm. III 3 b).

    Denn anders als in den von der Rechtsprechung (z. B. BGHSt 3, 4) entschiedenen und im Schrifttum allenthalben für die Fälle mittelbarer Täterschaft durch rechtmäßig handelnde öffentliche Organe herangezogenen Fallgestaltungen, wo ­ wie z. b. im Fall BGHSt 3, 4, aufgrund einer unwahren Anzeige gebundenes Handeln der staatlichen Behörden ausgelöst wurde ­ ist der ärztliche Sachverständige im Unterbringungsverfahren nach §§ 8 ff. des Schleswig-Holsteinischen PsychKG nur Gehilfe des Richters.

  • BGH, 10.07.1952 - 4 StR 73/52

    Strafbarkeit einer vor einem ausländischen Gericht erstatteten Aussage -

    Der Bundesgerichtshof hat sich dem in zahlreichen Entscheidungen angeschlossen (vgl z.B. 1 StR 837/51 von 10. Juni 1952, zum Abdruck bestimmt; 2 StR 38/50 von 10. Juni 1952).

    Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in einer Entscheidung diese Frage bejaht (BGH 1 StR 837/51 vom 10. Juni 1952, zum Abdruck bestimmt, und das dort angeführte Schrifttum).

  • BGH, 10.06.1963 - 3 StR 22/63

    Rechtsmittel

    Daß eine Freiheitsberaubung in mittelbarer Täterschaft durch eine bewußt falsche Anzeige begangen werden kann, hat der Bundesgerichtshof bereits in seiner Entscheidung BGHSt 3, 4 ausgesprochen.

    Da der Versuch des Vergehens der einfachen Freiheitsberaubung nach § 239 Abs. 1 StGB nicht strafbar ist (§ 43 Abs. 2 StGB), müßte die Angeklagte die Merkmale des Verbrechens der schweren Freiheitsberaubung nach § 239 Abs. 2 StGB, insbesondere also eine Freiheitsentziehung von mehr als 1 Woche, in der Begehungsform des Versuchs verwirklicht haben (BGHSt 3, 4; 10, 306 [BGH 26.06.1957 - 2 StR 182/57]; BGH GA 1958, 304).

  • BGH, 10.07.1957 - 2 StR 219/57
    Diese Erwägungen folgen der Rechtsprechung (RG HRR 1935, 471; BGHSt 3, 4).
  • BSG, 11.06.1974 - 9 RV 266/73
    des 5 5 Abs° 1 Buchstabe d) unterscheidet (vgl° BSG 34, 62, 67 f), gehörten nach dem Zweiten Weltkrieg "regelmößig auch Straf- und Zwangsmaßnahmen wegen Anzeigens eines Kommunisten im Jahre 1940 und wegen Förderung des Nationalsozialismus (vgl" zum deutschen Recht} BGHSt 3, 4, llO ff, weiteneNachweiSe bei Schönke/Schröder, Kommentar zum StGB, 17, Aufl" 1974, Vorbemerkung 19 zuvé 47; Gesetz zur Befreiung von Nationalsozialismus und Militarismus vom 5° August 1946 für die Länder der amerikanischen Besatzungszone, z"Bo Bayerisches Geset2- und Verordnungsblatt 1946, 145)° Eine Prüfung, ob die gegen den Kläger er- -griffenen Maßnahmén auch unter einer unabhängigen erdeutschen Verwaltung zu erwarten gewesen wären, ubrigt sicho.
  • BGH, 29.01.1953 - 3 StR 248/52

    Denunziation der Teilnehmer des 'Kaufmannkreises' innerhalb der christlichen

    Es ist also in diesem Zusammenhange allein die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Angeklagten als Teilnehmer zu prüfen, unabhängig davon, ob das Vorgehen des oder der unmittelbar Handelnden schuldhaft gewesen ist oder nicht (BGHSt 3, 4).
  • BGH, 12.03.1958 - 2 StR 70/58

    Rechtsmittel

    Mit Recht sieht die Strafkammer in einer auf die geschilderte Weise herbeigeführten Verlängerung der Kriegsgefangenschaft eine widerrechtliche Freiheitsentziehung (BGHSt 3, 4).
  • BGH, 25.09.1952 - 4 StR 26/50

    Rechtsmittel

    Möglicherweise hat der Angeklagte auch den Tatbestand der Freiheitsberaubung als mittelbarer Täter verwirklicht; denn wer durch Täuschung einer Behörde die Festnahme eines Dritten veranlasst, beraubt diesen der Freiheit (BGH 1 StR 837/51 von 10. Juni 1952).
  • BGH, 11.03.1959 - 2 StR 14/59

    Rechtsmittel

  • BGH, 09.02.1954 - 1 StR 408/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 30.06.1953 - 1 StR 769/52

    Rechtsmittel

  • BGH, 05.07.1956 - 3 StR 101/56

    Rechtsmittel

  • BGH, 17.09.1953 - 3 StR 248/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 22.01.1953 - 3 StR 1034/51

    Rechtsmittel

  • BGH, 12.08.1958 - 5 StR 255/58

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht