Rechtsprechung
   BGH, 27.03.1953 - 1 StR 689/52   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1953,100
BGH, 27.03.1953 - 1 StR 689/52 (https://dejure.org/1953,100)
BGH, Entscheidung vom 27.03.1953 - 1 StR 689/52 (https://dejure.org/1953,100)
BGH, Entscheidung vom 27. März 1953 - 1 StR 689/52 (https://dejure.org/1953,100)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,100) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BGHSt 4, 113
  • NJW 1953, 1070
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)

  • BGH, 26.05.2004 - 2 StR 505/03

    Zur Strafbarkeit sadomasochistischer Praktiken mit tödlichem Ausgang

    Dies wäre aber nur ein Verbotsirrtum, wenn die Sittenwidrigkeit der in Aussicht genommenen Tat unrichtig beurteilt (vgl. Hirsch in LK aaO § 228 Rdn. 51; Stree aaO § 228 Rdn. 12; Paeffgen in NK-StGB (1998) § 228 Rdn. 109; Jescheck/Weigend Strafrecht AT 5. Aufl. S. 466; Schaffstein, Göttinger Festschrift für das OLG Celle (1961) S. 175, 194 ff.; OLG Düsseldorf NStZ-RR 1997, 325, 327; OLG Hamm JMBlNW 1964, 128, 129; a. A. Engisch ZStW 70 (1958) 566, 585 f.; Tröndle/Fischer aaO § 228 Rdn. 25) oder wenn eine unwirksame Einwilligungserklärung für wirksam gehalten worden ist (vgl. BGHSt 4, 113, 119; 16, 309, 313; BGH NJW 1978, 1206).
  • BGH, 19.10.2011 - 1 StR 233/11

    Aussetzung durch Im Stich lassen als Unterlassungsdelikt (keine

    Der Senat hat dabei erwogen, dass bei Vorsatz hinsichtlich der Todesfolge Totschlag (§ 212 StGB) vorläge und § 221 StGB dahinter zurücktreten würde (Fischer, aaO, § 221, Rn. 28; zu § 221 StGB aF ebenso schon BGH, Urteil vom 27. März 1953 - 1 StR 689/52, BGHSt 4, 114, 116).
  • BGH, 06.05.1986 - 4 StR 150/86

    Garantenpflicht eines Unfallbeteiligten gegenüber dem allein schuldigen

    Sollte der neue Tatrichter allerdings zu dem Ergebnis gelangen, der Angeklagte habe nicht gebilligt, daß die Gefahr für das Leben des Unfallopfers in einen wirklichen Schaden umschlage, so käme nur eine Verurteilung nach § 221 StGB in Betracht (vgl. BGHSt 4, 113, 116; 26, 35, 36 f).
  • BGH, 22.06.1993 - 1 StR 264/93

    Garantenpflicht gegenüber Hilfsbedürftigen

    Durch sein Verhalten hatte der Angeklagte die später Verstorbene auch der Gefahr ausgesetzt, infolge von Unterkühlung schwere Gesundheitsschäden zu erleiden oder zu sterben (vgl. BGHSt 4, 113, 115; BGH MDR 1982, 448 [BGH 20.03.1981 - I ZR 12/79]).
  • BGH, 30.03.1995 - 4 StR 768/94

    Tatbestandsmerkmal des "Quälens" bei der Misshandlung von Schutzbefohlenen;

    Die von der Strafkammer vertretene Rechtsauffassung entspricht der vom Bundesgerichtshof in Bezug genommenen Rechtsprechung des Reichsgerichts, wonach § 223 b StGB - ohne daß hinsichtlich der einzelnen Alternativen der Vorschrift differenziert wird - "durch das Verbrechen gegen den § 226 StGB als schwerere Begehungsform der einheitlichen 'Körperverletzung' aufgezehrt" wird (BGHSt 4, 113, 117; RGSt 70, 357, 359; 74, 309).
  • BGH, 24.10.1995 - 1 StR 465/95

    Anstreben eines Erfolges - Billigende Inkaufnahme - Erfolgsabwendungspflicht -

    Das ist in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs anerkannt für den Fall, daß der Täter den äußeren Tatbestand der Aussetzung mit - wenn auch nur bedingtem - Tötungsvorsatz verwirklicht (BGHSt 4, 113, 116; ebenso RGSt 68, 407, 409).
  • BGH, 27.09.2016 - 4 StR 391/16

    Aussetzung (Verhältnis zu einem durch die Aussetzungshandlung versuchtem

    a) Der Bundesgerichtshof hat bereits zu § 221 StGB aF entschieden, dass, wer den äußeren Tatbestand der Aussetzung mit wenn auch nur bedingtem Tötungsvorsatz verwirklicht, nur wegen vollendeter oder versuchter Tötung bestraft werden kann, nicht aber wegen Aussetzung (BGH, Urteil vom 27. März 1953 - 1 StR 689/52, BGHSt 4, 113, 116).
  • BGH, 24.02.1966 - 1 StR 587/65

    Aussetzung bei mangelnder oder nur kurzzeitiger Vorsorge für längere Abwesenheit

    Hierunter wird ein Zustand des Betroffenen verstanden, in dem er schutzlos Lebens- oder Leibesgefahren preisgegeben ist, falls ihm nicht ein rettender Zufall zu Hilfe kommt (RG HRR 1941, 367; BGHSt 4, 113, 115 [BGH 27.03.1953 - 1 StR 689/52]; BGH Urt. v. 13. Mai 1953 - 3 StR 741/52 - BGH Urt. v. 26. Oktober 1962 - 4 StR 313/62 -).
  • BGH, 16.05.2002 - 1 StR 553/01

    Verfahrenshindernis (Tod des Angeklagten; Einstellung nach § 206a StPO); Beruhen

    Ob - was nicht fern liegt (vgl. BGHSt 1, 391; 2, 20; 2, 234; 4, 113) die Vereidigung des Zeugen gegen § 60 Nr. 2 StPO verstoßen hat oder ob das Landgericht die Aussage als unbeeidigt hätte werten und einen entsprechenden Hinweis hätte erteilen müssen, kann offen bleiben, weil der Senat ausschließen kann, daß das Urteil auf einem etwa gegebenen Verstoß beruht.
  • BGH, 13.04.1976 - 1 StR 13/76

    Einordnung einer durch Alkoholgenuss herbeigeführten Bewusstseinsstörung in den

    Hilflos ist, wer sich nicht ohne Hilfe anderer gegen eine seinem Leib oder Leben drohende Gefahr zu schützen vermag (BGHSt 4, 113, 115; Dreher, StGB 36. Aufl. § 221 Rdn. 2; abw. - Beschränkung auf Lebensgefahr - Schönke/Schröder, StGB 18. Aufl. § 221 Rdn. 8; Lange in LK StGB 9. Aufl. § 221 Rdn. 1; Maurach, Deutsches Strafrecht 5. Aufl. BT § 4 I A).

    Dabei kann von einer Aussetzung nur die Rede sein, wenn der Zustand der Hilflosigkeit in eine konkrete Gefährdung übergeleitet wird (Dreher a.a.O. Rdn. 7); zur Aussetzung gehört also das Verbringen des hilflosen Opfers in eine Lage, in der es unter den gegebenen tatsächlichen Verhältnissen nach objektiver Wahrscheinlichkeit (Lange a.a.O. Rdn. 5) nur ein rettender Zufall vor Tod oder schwerem Gesundheitsschaden bewahren kann (RGSt 7, 111; 31, 165, 167; 54, 273; RG JW 1938, 2334; BGHSt 4, 113, 115).

  • BGH, 14.11.1958 - 5 StR 417/58
  • OLG Bremen, 22.11.1982 - Ss 31/82

    Berichtigung eines Schuldspruchs ; Hauptverhandlung in ununterbrochener Gegenwart

  • BGH, 07.04.1970 - 1 StR 487/69

    Anforderungen an die revisionsrechtlichen Rügen der Verletzung förmlichen und

  • BGH, 26.06.1973 - 1 StR 188/73

    Strafrechtliche Einordnung von ehrenamtlichen Kassenverwaltern bayerischer

  • BGH, 17.08.1987 - 3 StR 350/87

    Körperverletzung mit Todesfolge im Zusammentreffen mit fortgesetzter Misshandlung

  • BGH, 29.10.1980 - 3 StR 395/80

    Verhältnis zwischen § 223 b Strafgesetzbuch (StGB) und § 226 Strafgesetzbuch

  • BGH, 11.07.1961 - 1 StR 233/61

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

  • BGH, 06.07.1976 - 1 StR 311/76

    Beurteilung einer durch Alkoholgenuß herbeigeführte Bewußtseinsstörung als

  • BGH, 28.05.1974 - 4 StR 188/74

    Schwere Körperverletzung in Tateinheit mit roher Misshandlung eines Abhängigen -

  • BGH, 06.07.1965 - 1 StR 551/64

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

  • BGH, 24.11.1953 - 5 StR 466/53
  • BGH, 24.04.1974 - 2 StR 76/74

    Voraussetzungen der Tateinheit - Befugnis zum Stellen von Beweisanträgen durch

  • BGH, 27.10.1961 - 4 StR 368/61

    Rechtsmittel

  • BGH, 25.09.1957 - 2 StR 336/57

    Rechtsmittel

  • BGH, 26.07.1956 - 4 StR 248/56

    Rechtsmittel

  • BGH, 19.01.1954 - 5 StR 636/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 12.01.1954 - 1 StR 233/53

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht