Rechtsprechung
   BGH, 27.01.1956 - 2 StR 432/55   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1956,248
BGH, 27.01.1956 - 2 StR 432/55 (https://dejure.org/1956,248)
BGH, Entscheidung vom 27.01.1956 - 2 StR 432/55 (https://dejure.org/1956,248)
BGH, Entscheidung vom 27. Januar 1956 - 2 StR 432/55 (https://dejure.org/1956,248)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1956,248) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Dorfschande

§ 25 Abs. 2 StGB, Vorsatzwegfall;

§ 211 StGB, Verdeckungsabsicht hinsichtlich der (gleichen) Tat des Mittäters genügt, niedriger Beweggrund

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • BGHSt 9, 180
  • NJW 1956, 1040
  • MDR 1956, 498
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BVerfG, 21.06.1977 - 1 BvL 14/76

    Lebenslange Freiheitsstrafe

    Bei der verdeckten Tat braucht es sich jedoch nicht um eine eigene Tat des Mörders zu handeln, es genügt die Verdeckung einer fremden Tat (BGHSt 9, 180).
  • BGH, 24.03.2021 - 4 StR 416/20

    Garantenstellung aus Ingerenz ist besonderes persönliches Merkmal

    (1) Das Landgericht hat eine Verdeckungsabsicht des Angeklagten zugunsten der Taten des Mitangeklagten (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 27. Januar 1956 - 2 StR 432/55, BGHSt 9, 180, 182; Beschluss vom 26. März 2014 - 2 StR 505/13 Rn. 10, NStZ-RR 2014, 203) beweiswürdigend nicht belegt.
  • BGH, 12.12.2002 - 4 StR 297/02

    Verdeckungsmord (Unterlassen nach Tötungsversuch; andere Tat - Zäsur; bedingter

    Auf der Grundlage der bisherigen Feststellungen hat der Angeklagte seine damalige Lebensgefährtin und jetzige Ehefrau, die als leiblicher und - offensichtlich - personensorgeberechtigter Elternteil des Opfers eine Garantenstellung innehatte, dazu veranlaßt, zur Verdeckung der Tat eines anderen (vgl. BGHSt 9, 180), nämlich seiner eigenen Täterschaft, von der sofortigen Benachrichtigung eines Rettungsdienstes abzusehen.
  • BGH, 02.12.1960 - 4 StR 453/60

    Verkehrskontrolle - § 211 StGB: Verdeckungsabsicht, dolus eventualis

    Als besonders verwerflich sieht das Gesetz auch die Vernichtung eines Menschenlebens zum Zwecke der Verdeckung einer anderen Straftat an (einer eigenen des Täters oder einer fremden - BGHSt 9, 180), weil eine solche Tat im höchsten Maße gewissenlos und verabscheuungswürdig ist.
  • BGH, 17.01.2002 - 4 StR 482/01

    Mord; niedrige Beweggründe; spezielle Schuldmerkmale; besondere persönliche

    Anhaltspunkte dafür, daß - wie der Generalbundesanwalt meint, - der Angeklagte selbst die Absicht hatte, den Fahrgeldbetrug des O. zu verdecken (vgl. BGHSt 9, 180), liegen nicht vor.
  • BGH, 09.08.2000 - 3 StR 139/00

    Besonders schwere Brandstiftung; Merkmal "andere Straftat" (Abs. 2 Nr. 2);

    Dies ist für den Anwendungsbereich der insoweit gleichlautenden Vorschrift des § 211 Abs. 2 StGB anerkannt (BGHSt 9, 180, 182 m.w.Nachw.; Jähnke in LK 10. Aufl. § 211 Rdn. 9; Horn in SK-StGB 50. Lfg. § 211 Rdn. 55; Eser in Schönke/Schröder, StGB 25. Aufl. § 211 Rdn. 32; Lackner/Kühl, StGB 23. Aufl. § 211 Rdn. 12).
  • BGH, 26.01.2000 - 3 StR 410/99

    Fehlerhafte Ablehnung eines Beweisantrags

    Denn zur Verdeckung einer Straftat im Sinne des § 211 StGB kann auch derjenige handeln, der zwar keine eigene Straftat, wohl aber eine fremde Straftat verdecken will (BGHSt 9, 180, 182; Eser in Schönke/Schröder, StGB 25. Aufl. § 211 Rdn. 31; Tröndle/Fischer, StGB 49. Aufl. § 211 Rdn. 9 m. w. Nachw.).
  • BGH, 26.03.2014 - 2 StR 505/13

    Mord (niedrige Beweggründe: Gesamtwürdigung der Tatumstände; gesonderte Prüfung

    Die Absicht der Angeklagten B., eine andere Tat, nämlich diejenige des Mittäters (vgl. Senat, Urteil vom 27. Januar 1956 - 2 StR 432/55, BGHSt 9, 180, 182), zu verdecken, hat das Landgericht unbeschadet seiner - auch nicht näher erläuterten - Feststellung, sie habe auch "zum Schutz ihres Lebensgefährten vor Strafverfolgung' gehandelt, bei der rechtlichen Würdigung nicht zu Grunde gelegt.
  • BGH, 20.05.2021 - 6 StR 142/20

    Mord (niedrige Beweggründe: keine verständliche Reaktion; Ehrenkodex;

    Das damit bestehende eklatante Missverhältnis zwischen Anlass und Tat ist als sittlich besonders verwerflich zu qualifizieren (vgl. BGH, Urteile vom 19. Oktober 2011 - 1 StR 273/11; vom 27. Januar 1956 - 2 StR 432/55, BGHSt 9, 180, 183).
  • LG Hamburg, 09.02.1968 - 147 Ks 2/67

    Tötung der bei der Enterdung von Massengräbern in Weissrussland und Ostpolen

    Bei der Bewertung des Geltungsstrebens von Drews, wie es im einzelnen festgestellt worden ist (vgl. unter IV.E.3.a.) und das danach auch seine Mitwirkung an den Tötungshandlungen bestimmt hat, als eines niedrigen Beweggrundes zu den von ihm geleisteten Tatbeiträgen ist das Schwurgericht von den in den Urteilen des BGH vom 25.Juli 1952 - 1 StR 272/52 - (BGHSt 3, 132 ff., 133), vom 30.September 1952 - 1 StR 243/52 -(BGHSt 3, 180 ff., 182) und vom 27.Januar 1956 - 2 StR 432/55 - (BGHSt 9, 180 ff., 183) entwickelten Grundsätzen, denen es sich anschliesst, ausgegangen.
  • LG Bielefeld, 19.07.2019 - 1 Ks 13/18
  • BGH, 31.10.1961 - 5 StR 452/61

    Rechtsmittel

  • BGH, 09.08.1960 - 1 StR 269/60

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht