Rechtsprechung
   BGH, 13.07.1951 - 2 StR 277/51   

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BGHSt 1, 278
  • NJW 1951, 810



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • BGH, 21.04.1978 - 2 StR 686/77  

    Verurteilung wegen Unzucht mit einem Kinde sowie wegen vollendeter und versuchter

    Während der Bundesgerichtshof bisher Tateinheit zwischen fahrlässiger Tötung und Abtreibung (vgl. BGHSt 1, 278; 1, 280), zwischen versuchter Abtreibung und vollendeter Körperverletzung (BGH bei Dallinger MDR 1971, 895), zwischen einer über den Eingriff hinausgehenden Körperverletzung und der Abtreibung (BGH GA 1966, 339) sowie zwischen sonstigen Tötungsdelikten und Abtreibung (BGHSt 11, 15) für möglich gehalten hat, hat er Gesetzeseinheit zwischen der vollendeten Fremdabtreibung und Körperverletzungsdelikten angenommen (BGHSt 10, 312, für schwere Körperverletzung nach § 224 StGB; BGHSt 15, 345 für Körperverletzung mit Todesfolge nach § 226 StGB).
  • BGH, 04.10.1957 - 2 StR 330/57  
    Der BGH ist dem gefolgt (BGHSt 1, 278, 280).
  • BGH, 14.07.1967 - 4 StR 145/67  

    Geltendmachung von Verfahrensrügen - Sachliche Zuständigkeit der Strafkammer -

    Die gegenteilige Meinung der Revision verkennt nicht nur das Wesen der Gesetzeseinheit, sondern widerspricht auch der ständigen Rechtsprechung nicht nur des 4. Strafsenats (etwa Urteil vom 13. März 1964 - 4 StR 34/64, GA 1965, 206), sondern auch anderer Senate (etwa BGHSt 1, 278 und 280).

    Es ist nach der ständigen und gefestigten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht erforderlich, daß die Schwangere die Abtreibung überlebt; es genügt, daß die Leibesfrucht erst durch den Tod der Schwangeren getötet wird (BGHSt 1, 278 und 280).

  • BGH, 12.09.1951 - 4 StR 503/51  
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 26.06.1957 - 2 StR 191/57  
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 09.07.1969 - 4 StR 232/69  

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

    Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung können selbst Abweichungen des wirklichen von dem vorgestellten Geschehensablauf regelmäßig dann den Vorsatz nicht ausschließen, wenn sie sich noch innerhalb der Grenzen des nach allgemeiner Lebenserfahrung Voraussehbaren halten und keine andere Bewertung der Tat rechtfertigen (BGHSt 7, 326, 329 [BGH 21.04.1955 - 4 StB 552/54]; vgl. auch RGSt 70, 257, 258/259; BGHSt 1, 278, 279 [BGH 13.07.1951 - 2 StR 277/51]; 14, 193 [BGH 01.04.1960 - 4 StR 36/60]/194).
  • BGH, 10.09.1974 - 1 StR 270/74  

    Vorliegen einer natürlichen Handlungseinheit - Vorliegen der Voraussetzungen der

    Sie wird nicht deshalb in Frage gestellt, weil mehrere Erfolge eingetreten sind und der eine dieser Erfolge vorsätzlich, der andere fahrlässig (durch eine vorwerfbare aberratio ictus) herbeigeführt worden ist (BGHSt 1, 20, 21; 1, 278, 280; 16, 397, 398; RGSt 70, 26, 31).
  • BGH, 08.10.1953 - 3 StR 437/53  

    Rechtsmittel

    Damit hat das Landgericht, wie der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung BGHSt 1, 278 bereits entschieden hat, den Rechtsbegriff des Ursachenzusammenhanges verkannt.
  • BGH, 11.02.1969 - 1 StR 553/68  

    Verletzung der Aufklärungspflicht durch den Tatrichter - Behandlung mit Librium -

    Entgegen der Ansicht der Revision gehört es auch nicht zum Tatbestand der vollendeten Abtreibung, daß die Mutter die Abtreibung überlebt (BGHSt 1, 278; 11, 15, 16 f [BGH 04.10.1957 - 2 StR 330/57]).
  • BGH, 23.03.1965 - 1 StR 27/65  

    Fremdabtreibung und versuchte Fremdabtreibung in Tateinheit mit fahrlässiger

    Wegen der Beschränkung der Revision auf den Strafausspruch bedarf es keines näheren Eingehens auf den auch von der Revision berührten Umstand, daß die Angeklagte im Falle W. zu Unrecht nur wegen versuchter Fremdabtreibung - statt wegen vollendeter Abtreibung - in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung verurteilt worden ist (vgl. hierzu BGHSt 1, 278, 280 [BGH 13.07.1951 - 2 StR 277/51]; RGSt 67, 206).
  • BGH, 27.02.1963 - 2 StR 18/63  

    Rechtsmittel

  • BGH, 22.07.1954 - 3 StR 622/53  

    Rechtsmittel

  • BGH, 19.12.1952 - 1 StR 526/52  

    Rechtsmittel

  • BGH, 04.12.1951 - 1 StR 710/51  

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht