Rechtsprechung
   BGH, 11.11.1960 - 4 StR 402/60   

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Jurion (Leitsatz)

    Wahndelikt - Untauglicher Versuch - Strafverfolgungsbeamter - Absehen von Verfolgung - Täter einer Straftat

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StGB § 22

Papierfundstellen

  • BGHSt 15, 210
  • NJW 1961, 181
  • MDR 1961, 245



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 10.09.2015 - 4 StR 151/15  

    Versuchte Strafvereitelung (erforderlicher Vorsatz; untauglicher Versuch bei nur

    In diesem Fall läge lediglich ein untauglicher Versuch vor (vgl. BGH, Urteil vom 11. November 1960 - 4 StR 402/60, BGHSt 15, 210 zur Begünstigung im Amt gemäß § 346 StGB aF; Walter in: LK-StGB, 12. Aufl., § 258 Rn. 143 f.; Jahn in: SSW-StGB, 2. Aufl., § 258 Rn. 30; Fischer, StGB, 62. Aufl., § 258 Rn. 37 mwN).
  • BayObLG, 15.10.1980 - RReg. 3 St 87/80  

    Falschaussage nach Verkehrsunfall - § 258 StGB, Abgrenzung untauglicher Versuch -

    Ein untauglicher Versuch einer Strafvereitelung wäre nur gegeben, wenn der Angeklagte irrig - ob diese Vorstellung auf unzutreffenden tatsächlichen oder falschen rechtlichen Erwägungen beruht, ist dabei ohne Belang (BGHSt 15, 210) - Th. für den Täter einer Straftat gehalten und wenn seine (des Angeklagten) Angaben vor der Polizei geeignet gewesen wäre, Th. der Bestrafung zu einer dem Strafgesetz gemäßen Rechtsfolge, mithin einer Kriminalstrafe zu entziehen.

    Sein Verhalten stellt daher ein strafloses Wahnvergehen dar (BGHSt 9, 268 ; 13, 241; Dreher/Tröndle a.a.0. § 16 Rdn.33; Herzberg JUS 1980, 473; die Ausführungen in Schönke/Schröder StGB 20. Aufl. § 258 Rdn. 31 a. E. übersehen, daß bei der Entscheidung BGHSt 15, 210 als Vortat tatsächlich ein Vergehen nach dem Lebensmittelgesetz in Frage stand).

  • BGH, 29.03.1990 - 4 StR 681/89  

    Betrug - Nichtzahlung von gebühren - Abladen von Abfall - Öffentlich-rechtliche

    Ein Irrtum des Angeklagten über die Rechtswidrigkeit des Vermögensvorteils in der Form, daß er fälschlicherweise glaubte, ohne Entrichtung der Gebühren die Deponien nicht benutzen zu dürfen, würde nicht zur Straflosigkeit führen (vgl. auch BGHSt 15, 210, 213; KG NStZ 1982, 73 f mit weit.
  • BGH, 29.07.1969 - 1 StR 79/69  

    Rechtsmittel

    In einem solchen Fall kommt eine vollendete Begünstigung nicht in Betracht (BGHSt 15, 210).

    Wie bereits ausgeführt, hat der Tatrichter die Begehung der Straftaten, vor deren Folgen der Angeklagte S. gedeckt werden sollte, nicht festgestellt, ohne daß hiergegen rechtliche Bedenken zu erheben sind, St. konnte daher nur wegen versuchter Begünstigung im Amt verurteilt werden (BGHSt 15, 210).

  • BGH, 30.01.1962 - 5 StR 557/61  

    Zeugenvereidigung im Strafverfahren - Strafbarkeit wegen Bestechung -

    Hierzu wird für die neue Verhandlung auf BGH NJW 1961, 181 (s. auch Anm. von Martin in LM StGB § 346 Nr. 13) verwiesen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht