Rechtsprechung
   BGH, 09.06.1953 - I ZR 97/51   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1953,128
BGH, 09.06.1953 - I ZR 97/51 (https://dejure.org/1953,128)
BGH, Entscheidung vom 09.06.1953 - I ZR 97/51 (https://dejure.org/1953,128)
BGH, Entscheidung vom 09. Juni 1953 - I ZR 97/51 (https://dejure.org/1953,128)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,128) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Gebrauch eines Firmennamens als wettbewerbliche Handlung - Entstehen und Untergang des Rechts zum Führen einer Firma - Voraussetzungen eines Abwehranspruchs gegen das Firmenführungsrecht - Zulässigkeit der Führung eines Firmenzusatzes - Auswirkungen bei Vorliegen eines ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BGHZ 10, 196
  • NJW 1953, 1348
  • MDR 1953, 733
  • GRUR 1954, 271
  • DB 1953, 669
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (35)

  • BGH, 18.06.2009 - I ZR 47/07

    EIFEL-ZEITUNG

    aa) Unter Geltung des § 16 UWG a.F. waren geschäftliche Bezeichnungen gegen Verwechslungsgefahr nur geschützt, wenn das Kennzeichen befugterweise gebraucht wurde (vgl. BGHZ 10, 196, 204 - DUN-Europa; BGH, Urt. v. 13.5.1960 - I ZR 33/59, GRUR 1960, 434, 435 - Volks-Feuerbestattung).
  • BGH, 23.09.1992 - I ZR 251/90

    Universitätsname als Warenaufdruck

    Zwar können eigene (originäre) Kennzeichenrechte eines lediglich schuldrechtlich zur Kennzeichennutzung Berechtigten entstehen, wenn dieser seinerseits die hierfür erforderliche Benutzung der Kennzeichen im geschäftlichen Verkehr aufnimmt (BGHZ 10, 196, 204 - Dun-Europa; Baumbach/Hefermehl a.a.O. Rdn. 70; Großkomm/Teplitzky a.a.O. Rdn. 178 i.V. mit Rdn. 83).
  • BGH, 28.02.2002 - I ZR 195/99

    VOSSIUS & PARTNER

    aa) Allerdings können Vereinbarungen, durch die der Namensträger einem Dritten die Benutzung des fremden Namens gestattet, wegen Verstoßes gegen ein gesetzliches Verbot nach § 134 BGB i.V. mit § 3 UWG unwirksam sein, wenn sie zu einer Täuschung der Allgemeinheit und einer Verwirrung des Verkehrs führen (BGHZ 1, 241, 246 - Piek Fein; 10, 196, 202 - DUN-Europa; 44, 372, 376 - Meßmer-Tee II; BGH, Urt. v. 17.9.1969 - I ZR 131/67, GRUR 1970, 528, 531 - Migrol; Großkomm.UWG/Teplitzky, § 16 Rdn. 183 f.; Ingerl/Rohnke, Markengesetz, § 27 Rdn. 12; Fezer, Markenrecht, 3. Aufl., § 30 MarkenG Rdn. 51 f.; MünchKomm.BGB/Schwerdtner, 4. Aufl., § 12 Rdn. 136).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht