Rechtsprechung
   BGH, 18.05.1953 - III ZR 364/52   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1953,112
BGH, 18.05.1953 - III ZR 364/52 (https://dejure.org/1953,112)
BGH, Entscheidung vom 18.05.1953 - III ZR 364/52 (https://dejure.org/1953,112)
BGH, Entscheidung vom 18. Mai 1953 - III ZR 364/52 (https://dejure.org/1953,112)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,112) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BGHZ 10, 30
  • NJW 1953, 1063
  • DVBl 1953, 467
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (37)

  • BVerfG, 17.12.1953 - 1 BvR 147/52

    Beamtenverhältnisse

    Auch der Bundesgerichtshof hat sich dieser Auffassung angeschlossen (BGHZ 2, 117 [121], zuletzt im Urteil vom 18. Mai 1953: BGHZ 10, 30 [37]).
  • BVerwG, 28.06.1965 - VIII C 10.65

    Ersatz eines durch eine Dienstpflichtverletzung verursachten Schadens -

    Für die entsprechenden vermögensrechtlichen Beziehungen aus dem Beamtenverhältnis geht die ständige Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts davon aus, sie seien nicht nur öffentlich-rechtlicher Natur, vielmehr sei das Verhältnis zwischen dem Dienstherrn und dem Beamten auch in dieser Beziehung auf dem Grundsatz der Überordnung aufgebaut (so schon die grundlegende Entscheidung BVerwGE 8, 261 [BVerwG 24.04.1959 - VI C 91/57] [266] unter Bezugnahme auf BGHZ 10, 30, von der aus die gesamte Rechtsprechung zum Vertrauensschutz und zur Rückforderung zuviel gezahlter Bezüge entwickelt wurde).
  • BVerwG, 08.07.1959 - VI C 191.56
    Die stillschweigende Ingnoranz der bisherigen Rechtsstellung des Klägers als Reichsbahnoberrat in Verbindung mit der unterwertigen Beschäftigung könne schon deshalb nicht als ein "Ausscheiden aus anderen als beamtenrechtlichen Gründen" im Sinne des Art. 131 GG angesehen werden, weil es dazu nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 18. Mai 1953 (BGHZ 10, 30) eines "eindeutigen und klaren Verwaltungsaktes der obersten Dienstbehörde" bedurft hätte.

    Der Hinweis der Revision auf das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 18. Mai 1953 - III ZR 364/52 - (BGHZ 10, 30) liegt neben der Sache.

  • BGH, 13.06.1957 - III ZR 19/56
    Mit der Frage, ob der unter das Gesetz zu Artikel 131 GG fallende Personenkreis; insbesondere auch der des Kapitel II dieses Gesetzes an der Erhöhung des Ruhegehalts nach § 6 des Besoldungsänderungsgesetzes teilnimmt, hat sich der Senat in seinem Urteil III ZR 364/52 vom 18. Mai 1953 S 9/10 befaßt, ohne sie aber dort endgültig zu entscheiden (insoweit in BGHZ 10, 30 [35] nicht abgedruckt).

    Der vorliegende Fall unterscheidet sich von den in den Vorinstanzen erörterten Fällen, die der Senat in BGHZ 10, 30 und 15, 126 entschieden hat.

  • BGH, 25.06.1953 - III ZR 373/51

    Funktionsnachfolge bei Beamtenansprüchen

    Das hat der Senat für die englische Besatzungszone (BGHZ 2, 117 [121]; 7, 156) und in der zur Aufnahme in die Amtliche Sammlung bestimmten Entscheidung vom 18. Mai 1953 - III ZR 364/52 - auch für die amerikanische Besatzungszone bereits entschieden.
  • BGH, 07.10.1954 - III ZR 229/52

    Rechtsmittel

    Das hat der Senat in BGHZ 2, 117 [121] und 7, 156 für die englische, in BGHZ 10, 30 für die amerikanische und in BGHZ 10, 125 (Urteil vom 25. Juni 1953) für die französische Besatzungszone entschieden.

    Allein diese Auffassung wird dem Zweck des Gesetzes gerecht, das gegenüber dem Bund und den übrigen öffentlich-rechtlichen Dienstherren im Bundesgebiet eine abschließende Regelung bezüglich des unter Art. 131 GrundG fallenden Personenkreises für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bringen (vgl. Ambrosius-Löhns-Rengier, Gesetz zu Art. 131 des Grundgesetzes, § 77 Anm. 2; auch Urteile des erkennenden Senats vom 18. Mai 1953 in BGHZ 10, 30 [43] und vom 5. Juli 1954 - III ZR 53/53) und die in der Zeit vom 8. Mai 1945 bis 1. April 1951 bestehende Rechtsunsicherheit beheben soll.

  • BDH, 21.04.1954 - I DB 1.53

    Rechtsmittel

    Sein ursprünglich begründetes Beamtenverhältnis wurde durch die mit Verfügung der Oberpostdirektion Braunschweig vom 4. Dezember 1945 formlos ausgesprochene Dienstentlassung, die auf Anordnung der Militärregierung erfolgte, jedenfalls dann nicht berührt, wenn man bei der Beurteilung dieser Frage der bisherigen Rechtsprechung (vgl. Urteil des Bundesgerichtshofs vom 18. Mai 1953, III ZR 364/52, NJW 1953 S. 1063 f) folgt und mit ihr einer solchen Entlassung nur die Wirkung einer Suspension vom Amt beilegt.

    Als danach wegen Erreichung der Altersgrenze bereits 1948 rechtswirksam in den Ruhestand versetzter Beamter stand der Beschwerdeführer zur Deutschen Post in einem Rechtsverhältnis, das nicht der Regelung durch das Gesetz zur Ausführung des Art. 131 des Grundgesetzes bedurfte und von diesem Gesetz auch nicht erfasst wurde (vgl. Urteil des Bundesgerichtshofs vom 18. Mai 1953 - III ZR 364/52).

  • BGH, 05.07.1954 - III ZR 53/53

    Rechtsmittel

    Es ist zwar zuzugeben, dass für die Frage, ob ein in § 63 des Regelungsgesetzes zu Art. 131 GrundG erwähnter Verlust eines Amtes sowie für frühere Ruhegehaltsempfänger eine "nicht entsprechende Versorgung" auf andere als beamtenrechtliche Gründe zurückzuführen ist, grundsätzlich auf den rein tatsächlichen Verlust und die tatsächlich "nicht entsprechende" Zahlung der Versorgungsbezüge aus allgemein politischen Gründen abzustellen ist (vgl. BGHZ 1, 274 [BGH 15.03.1951 - III ZR 153/50] [284-287]; 10, 30 [37] u.a.).

    Kann mithin festgestellt werden, dass die Rechtsverhältnisse eines Versorgungsempfängers - trotz früherer Regelungsbedürftigkeit für die Zeit einer vorübergehenden Einstellung und Kürzung der Versorgungsbezüge aus politischen Gründen - von einem bestimmten Zeitpunkt vor dem Inkrafttreten des Grundgesetzes oder des Regelungsgesetzes zu Art. 131 GrundG bereits endgültig wieder geregelt waren, so fällt der betreffende Ruhegehaltsempfänger von diesem Zeitpunkt an auch nicht mehr unter das Gesetz zu Art. 131 GrundG, selbst wenn also für die Vergangenheit die Anwendung dieses Gesetzes in Betracht kommt (vgl. auch BGHZ 10, 30 [43]; Ambrosius, Gesetz zu Art. 131 GrundG 1952, 862 Anm. 11).

  • BGH, 28.01.1954 - III ZR 356/51

    Verlängerung der Begründungsfrist

    Daran hat sich weder durch die Schaffung unabhängiger Verwaltungsgerichte und die Einführung der Generalklausel für die Verwaltungsgerichtsbarkeit, noch durch den Erlass des Grundgesetzes (BGHZ 2, 273 ff), noch durch die Schaffung eines Bundesverwaltungsgerichtsgesetzes (BGHZ 10, 30 [32/4]) etwas geändert.
  • BGH, 12.12.1955 - III ZR 187/54

    Rechtsmittel

    Nicht einmal in dem Falle, in dem verdrängte Beamte zum Zwecke der Zurruhesetzung im Gebiet der späteren Bundesrepublik wiederverwendet worden seien, sei der Wille des Dienstherrn darauf gerichtet gewesen, durch eine solche Zurruhesetzung eine eigene Verpflichtung gegenüber verdrängten Beamten zu begründen (BGHZ 10, 30 [41]).

    Die Verhältnisse liegen hier anders als in dem von der Revision angeführten Falle BGHZ 10, 30 [41].

  • BGH, 21.09.1953 - III ZR 347/52

    Belehrung über Klagerecht nach § 143 DBG

  • BGH, 17.12.1953 - III ZR 361/52

    Beamtenverhältnis und politische Säuberung

  • BGH, 17.10.1960 - III ZR 15/59

    Zulässigkeit der Neufestsetzung von Versorgungsbezügen auf Grund einer

  • BGH, 11.07.1955 - III ZR 263/53

    Rechtsweg bei Erstattungsklagen

  • BGH, 14.10.1954 - III ZR 346/52
  • BGH, 23.09.1954 - III ZR 39/52
  • BGH, 09.07.1953 - III ZR 150/52

    Übernahme eines Polizeibeamten

  • BGH, 27.10.1955 - III ZR 45/54
  • BVerwG, 11.03.1971 - II C 2.70

    Berufung eines früheren Beamten in ein Beamtenverhältnis durch ein deutsches Land

  • BVerwG, 24.07.1961 - VI B 42.60

    Rechtsmittel

  • BGH, 14.10.1954 - III ZR 209/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 23.09.1954 - III ZR 376/52

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 20.10.1959 - II C 157.57
  • BVerwG, 26.10.1956 - II C 110.54

    Rechtsmittel

  • BGH, 28.06.1956 - III ZR 301/54
  • BGH, 05.04.1956 - III ZR 182/54

    Rechtsmittel

  • BGH, 01.12.1955 - III ZR 39/54

    Rechtsmittel

  • BGH, 04.04.1955 - III ZR 187/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 07.03.1955 - III ZR 195/53
  • BGH, 07.03.1955 - III ZR 150/53
  • BGH, 24.09.1953 - III ZR 17/52

    Rechtsmittel

  • BGH, 09.12.1957 - III ZR 137/56

    Rechtsmittel

  • BGH, 26.04.1956 - III ZR 225/54

    Rechtsmittel

  • BDH, 13.01.1956 - II D 9/55
  • BGH, 12.12.1955 - III ZR 158/54

    Rechtsmittel

  • BGH, 31.01.1955 - III ZR 168/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 23.06.1954 - II ZR 274/53

    Anforderungen an die Ausgestaltung der Höhe des Ruhegehalts eines ehemaligen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht