Rechtsprechung
   BGH, 17.06.1953 - II ZR 205/52   

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (2)

Papierfundstellen

  • BGHZ 10, 91
  • NJW 1953, 1217
  • MDR 1953, 546
  • DNotZ 1953, 543
  • DB 1953, 591



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (38)  

  • BGH, 04.12.2012 - II ZR 159/10  

    Ansprüche einer BGB-Gesellschaft gegen ihren ehemaligen geschäftsführenden

    Die hierzu herangezogene Rechtsprechung des erkennenden Senats hat - soweit sie sich inhaltlich mit der Frage befasst - eine Ausnahme nur dann zugelassen, wenn durch die geforderte Leistung das Ergebnis der Auseinandersetzung mit den anderen Gesellschaftern in zulässiger Weise vorweggenommen und dadurch ein weiteres Auseinandersetzungsverfahren vermieden wurde (vgl. BGH, Urteil vom 17. Juni 1953 - II ZR 205/52, BGHZ 10, 91, 102 f.; Urteil vom 22. Februar 1971 - II ZR 100/68, WM 1971, 723, 725).
  • BFH, 25.02.1991 - GrS 7/89  

    1. Zur Mitunternehmerstellung von Personengesellschaften - 2. Keine Anwendung des

    In Rechtsprechung und Lehre des Zivilrechts besteht heute weitgehend jedenfalls Einigkeit darüber, daß eine Personenhandelsgesellschaft als Träger von Rechten und Pflichten eigene Rechtssubjektivität besitzt und durch eigene Organe handeln kann (Urteile des Bundesgerichtshofs - BGH - vom 17. Juni 1953 II ZR 205/52, BGHZ 10, 91, 100, und vom 2. Juli 1973 II ZR 94/71, BB 1973, 1506; K. Schmidt, a. a. O., S. 1003 mit weiteren Nachweisen, z. B. Fabricius, Relativität der Rechtsfähigkeit, 1963, 163 ff.; Fischer in Groß-Kommentar zum HGB, 4. Aufl., § 128 Rdnr. 4 f.; Ulmer in Groß-Kommentar zum HGB, 4. Aufl., § 105 Rdnr. 39 ff.; Flume, Die Personengesellschaft 1977, 63).
  • BGH, 22.05.2012 - II ZR 205/10  

    Unzulässige Kündigungsbeschränkung im Gesellschaftsvertrag einer

    aa) Im Anschluss an die Entscheidung des Senats vom 17. Juni 1953 (II ZR 205/52, BGHZ 10, 91, 98), derzufolge § 723 Abs. 3 BGB sich nicht auf zeitliche Beschränkungen, sondern auf andere Erschwerungen oder den völligen Ausschluss des Kündigungsrechts bezieht, entsprach es der früher herrschenden Meinung, dass Befristungen in Gesellschaftsverträgen zwar nicht auf die Lebenszeit eines Gesellschafters (§ 724 BGB), im Übrigen aber zeitlich unbeschränkt vereinbart werden konnten (vgl. Hueck, OHG, 4. Aufl., § 24 1, 5; Flume, ZHR 148 (1984), 503, 520; Merle, Festschrift Bärmann, S. 631, 646 f.; weitere Nachweise bei MünchKommBGB/Ulmer/Schäfer, 5. Aufl., § 723 Rn. 133).
  • BGH, 18.09.2006 - II ZR 137/04  

    Langfristiger Ausschluss des Rechts zur ordentlichen Kündigung in einem

    a) Im Anschluss an die Entscheidung des Senats vom 17. Juni 1953 (BGHZ 10, 91, 98), derzufolge § 723 Abs. 3 BGB sich nicht auf zeitliche Beschränkungen, sondern nur auf andere Erschwerungen oder den völligen Ausschluss des Kündigungsrechts bezieht (grundsätzlich zustimmend Münch KommBGB/Ulmer, 4. Aufl. § 723 Rdn. 64), entsprach es der früher herrschenden Meinung, dass Befristungen in Gesellschaftsverträgen zwar nicht auf die Lebenszeit eines Gesellschafters (§ 724 BGB), im Übrigen aber zeitlich unbeschränkt vereinbart werden konnten (Hueck, OHG 4. Aufl. § 24 1, 5; Flume, ZHR 148 (1984), 503, 520; Merle, FS Bärmann S. 631, 646 f.; w.Nachw. bei MünchKommBGB/Ulmer aaO § 723 Fn. 133).
  • BGH, 17.03.1987 - VI ZR 282/85  

    Verjährung des Schadensersatzanspruchs einer Kommanditgesellschaft gegen den

    Bei Schädigung des Gesellschaftsvermögens kann nicht einmal ein eigener Anspruch des Gesellschafters wegen Verletzung seines Gesamthandseigentums oder wegen Verkürzung seines Auseinandersetzungsanspruchs anerkannt werden, da die Verselbständigung des Gesellschaftsvermögens im Rahmen des § 124 HGB und die damit verbundene eigene Anspruchsberechtigung und Verpflichtungsfähigkeit der Personenhandelsgesellschaft einer solchen Möglichkeit entgegenstehen (BGHZ 10, 91, 100) [BGH 17.06.1953 - II ZR 205/52].
  • BGH, 13.03.2006 - II ZR 295/04  

    Wirksamkeit der Vereinbarung einer Abfindung für den ausscheidenden BGB

    Zulässig ist zwar ein zeitweiliger - hier fünfjähriger - Ausschluss des Kündigungsrechts (BGHZ 10, 91, 98), nicht aber eine Regelung, durch die an eine Kündigung derart schwerwiegende Nachteile geknüpft werden, dass ein Gesellschafter vernünftigerweise von dem ihm formal zustehenden Kündigungsrecht keinen Gebrauch machen, sondern an der gesellschaftlichen Bindung festhalten wird.
  • BGH, 08.10.1984 - II ZR 223/83  

    E-f

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 26.04.2004 - II ZR 120/02  

    Haftung für Rechtshandlungen einer oHG vor Eintragung in das Handelsregister

    Zutreffend ist schließlich noch die Annahme des Berufungsgerichts, eine Vorgründungsgesellschaft sei gemäß §§ 105, 123 Abs. 2 HGB in der bis zum 31. Juli 1998 geltenden Fassung als offene Handelsgesellschaft zu qualifizieren, wenn sie mit ihren Geschäften beginnt und dabei der Betrieb auf den Umfang eines vollkaufmännischen Handelsgewerbes im Sinne des § 1 HGB a.F. angelegt ist (BGHZ 10, 91, 96; 32, 307, 311).

    Vielmehr macht schon die erste dem Gesellschaftszweck dienende, einem Dritten gegenüber vorgenommene Rechtshandlung, auch wenn es lediglich eine Vorbereitungshandlung ist, die Gesellschaft zur Handelsgesellschaft, wenn nur der Gesellschaftszweck auf den Betrieb eines vollkaufmännischen Handelsgewerbes gerichtet ist und ausreichende Anhaltspunkte dafür vorliegen, daß das Unternehmen eine entsprechende Ausgestaltung und Einrichtung in Kürze erfahren wird (BGHZ 10, 91, 96; BGH, Urt. v. 19. Februar 1990 - II ZR 42/89, ZIP 1990, 505, 507).

  • BGH, 02.10.1997 - II ZR 249/96  

    BGB -Gesellschaft als Gesellschafterin einer anderen Gesellschaft;

    Eine Ausnahme allerdings dann anzunehmen, wenn schon vor der Beendigung der Auseinandersetzung mit Sicherheit feststeht, daß ein Gesellschafter jedenfalls einen bestimmten Betrag verlangen kann (Sen. Urt. v. 24. Oktober 1994 - II ZR 231/94, BGHR BGB § 730 Abs. 1 - Auseinandersetzungsrechnung 4 m.w.N.) oder wenn die gesellschaftliche Treuepflicht verletzt ist (BGHZ 10, 91, 101; Sen. Urt. v. 22. Februar 1971 - II ZR 100/68, WM 1971, 723, 725).
  • BGH, 06.11.2012 - II ZR 176/12  

    Kapitalanlegerbeitritt zu einem geschlossenen Fonds in der Rechtsform einer

    aa) Im Anschluss an die Entscheidung des Senats vom 17. Juni 1953 (II ZR 205/52, BGHZ 10, 91, 98), derzufolge § 723 Abs. 3 BGB sich nicht auf zeitliche Beschränkungen, sondern auf andere Erschwerungen oder den völligen Ausschluss des Kündigungsrechts bezieht, entsprach es der früher herrschenden Meinung, dass Befristungen in Gesellschaftsverträgen zwar nicht auf die Lebenszeit eines Gesellschafters (§ 724 BGB), im Übrigen aber zeitlich unbeschränkt vereinbart werden konnten (vgl. Hueck, OHG, 4. Aufl., § 24 1, 5; Flume, ZHR 148 (1984), 503, 520; Merle, Festschrift Bärmann, S. 631, 646 f.; weitere Nachweise bei MünchKommBGB/Ulmer/Schäfer, 5. Aufl., § 723 Rn. 133).
  • BGH, 21.03.2013 - III ZR 260/11  

    Forderungsrecht einer Kapitalanlagegesellschaft im Rahmen des

  • BGH, 19.05.1960 - II ZR 72/59  

    Beendigung der Kaufmannseigenschaft mit Aufgabe des Geschäftsbetriebes

  • BGH, 17.09.1991 - XI ZR 256/90  

    Haftung bei Übernahme eines vollkaufmännischen Handelsgeschäfts - Haftung bei

  • OLG Hamm, 03.08.2009 - 8 U 237/07  

    Beschränkung der Vertretungsmacht eines GbR-Gesellschafters?

  • OLG Schleswig, 12.11.2009 - 16 U 30/09  

    Wirksamkeit einer in dem die Kaufmannseigenschaft begründenden Vertrag

  • OVG Brandenburg, 12.08.1998 - 4 B 31/98  

    Wirtschaftsrecht: Widerruf eines Subventionsbescheides, Umdeutung eines

  • BayObLG, 13.11.1984 - BReg. 3 Z 60/83  

    Kaufmannseigenschaft der GmbH & Co. KG

  • BGH, 19.01.1967 - II ZR 27/65  

    Stille Gesellschaft - Fehlen der Geschäftsgrundlage

  • BGH, 11.07.1968 - II ZR 179/66  

    Unterbeteiligung an OHG-Anteil

  • BGH, 22.02.1971 - II ZR 100/68  

    Anspruch auf Auskunftserteilung und Rechnungslegung - Anspruch auf Ausschließung

  • BGH, 29.11.1956 - II ZR 282/55  

    Nicht eingetragene GmbH als OHG

  • BGH, 02.07.1973 - II ZR 94/71  

    Geltendmachung eines Anspruchs durch einen Gesellschafters einer

  • BGH, 27.06.1966 - VII ZR 184/64  

    Anspruch eines alleinigen persönlich haftenden Gesellschafters auf

  • BGH, 06.06.1955 - II ZR 233/53  

    Klage wegen Gesellschaftsforderung

  • OLG Frankfurt, 07.12.2004 - 5 U 73/02  
  • OLG Stuttgart, 27.02.2002 - 9 U 205/01  

    Vorgründungsgesellschaft einer GmbH: Rechtsform und Vertretungsregelung

  • OLG München, 04.07.2012 - 20 U 772/12  

    Ansprüche eines Partners bei Ausscheiden aus der Partnerschaftsgesellschaft

  • BGH, 19.05.1958 - II ZR 53/57  
  • OLG Naumburg, 22.12.1999 - 2 U (Hs) 46/98  

    Die selbständige Rechtsträgerschaft einer GmbH als juristischer Person erstreckt

  • BGH, 12.07.1993 - II ZR 203/93  

    Schadensersatzanspruch zwischen GbR-Mitgesellschaftern - Planungskosten

  • OLG Dresden, 26.06.2008 - 1 U 1517/07  
  • BGH, 03.07.1978 - II ZR 180/76  

    Zulässigkeit des Erlasses eines Grundurteils - Verletzung der Pflichten des

  • KG, 24.01.1990 - 24 W 1408/89  

    Wohnungseigentum; Hausgeldbeitrag; Gesamtjahresabrechnung; Gesamtwirtschaftsplan;

  • BGH, 12.07.1993 - II ZR 203/92  

    Anspruch auf Ersatz von nutzlosen Aufwendungen - Qualifizierung einer

  • BGH, 01.04.1974 - II ZR 95/72  

    Anforderungen an einen Freistellungsauftrag nach gesellschaftsrechtlichen

  • BGH, 13.01.1958 - II ZR 136/56  
  • BGH, 08.03.1966 - V ZR 32/64  

    Vereinbarung eines lebenslänglichen dinglichen Wohnungsrechts - Erlöschen eines

  • LG Kleve, 01.07.1992 - 6 S 53/92  

    Voraussetzungen für die Verpflichtung zur Zahlung einer Einlage nach § 230 Abs. 1

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht