Rechtsprechung
   BGH, 26.05.1987 - KVR 4/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,724
BGH, 26.05.1987 - KVR 4/86 (https://dejure.org/1987,724)
BGH, Entscheidung vom 26.05.1987 - KVR 4/86 (https://dejure.org/1987,724)
BGH, Entscheidung vom 26. Mai 1987 - KVR 4/86 (https://dejure.org/1987,724)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,724) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Gekoppelter Kartenverkauf - Fußball

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unzulässige Koppelung des Kartenverkaufs für ein UEFA-Cup-Viertelfinale mit dem Kartenkauf für ein Bundesligaspiel gegen den Tabellenletzten ("1. FC Köln")

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GWB § 22
    Zulässigkeit des gekoppelten Kartenverkaufs im bezahlten Fußball

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 101, 100
  • NJW 1987, 3007
  • NJW-RR 1988, 114 (Ls.)
  • ZIP 1987, 1286
  • MDR 1987, 999
  • GRUR 1987, 928
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BGH, 08.11.2005 - KZR 37/03

    Hörfunkrechte

    Die für den Zugang zu den Spielen notwendigen Dienstleistungen bilden daher in sachlicher Hinsicht einen eigenen Markt (vgl. BGHZ 101, 100, 103 f. - Inter-Mailand-Spiel; s. auch Palzer, ZUM 2004, 279, 285 f. m. Hinw. zur Praxis der Kommission der Europäischen Gemeinschaften).
  • BGH, 22.07.1999 - KZR 48/97

    Beschränkte Ausschreibung

    Dies entspricht der Rechtsprechung des erkennenden Senats, der auch in anderen, vergleichbaren Fällen davon ausgegangen ist, daß eine sachliche, räumliche und zeitliche Begrenzung der jeweiligen Veranstaltung der Anwendung des Gesetzes nicht entgegensteht (BGHZ 52, 65, 68 - Sportartikelmesse; 101, 100, 104 - Inter Mailand-Spiel).
  • BGH, 03.11.1993 - XII ZR 135/92

    Frist für Nichtigkeitsklagen gegen Urteile über die Feststellung der Vaterschaft

    Voraussetzung ist, daß das Urteil, aus dem vollstreckt werden soll, objektiv unrichtig ist, daß die vollstreckende Partei diese Unrichtigkeit erkennt und daß besondere Umstände hinzukommen, die die Ausnutzung der Rechtskraft des als unrichtig erkannten Urteils als in hohem Maße unbillig und geradezu unerträglich erscheinen lassen (BGHZ 101, 380, 384 f [BGH 24.09.1987 - III ZR 187/86]; 103 [BGH 26.05.1987 - KVR 4/86]aaO; Zöller/Vollkommer aaO Rdn. 74 vor § 322; Thomas/Putzo aaO § 322 Rdn. 51).
  • VG Köln, 08.03.2007 - 1 K 3918/06

    Terminierungsentgelte im Mobilfunk müssen nicht vorab genehmigt werden

    Ihrer Prüfung der Erforderlichkeit eines Abweichens von der Märkteempfehlung hat sie in angängiger Weise das Bedarfsmarktkonzept (vgl. Festlegung Seiten 29 ff.) zugrundegelegt, vgl. BVerwG, Urteil vom 25. April 2001 - 6 C 6/00 -, NVwZ 2001, 1399 (1402); Ziffern 38 - 54 Leitlinien, demzufolge es wesentlich auf die funktionelle Austauschbarkeit der Produkte und Dienstleistungen aus Sicht der Nachfrager ankommt und der sachlich relevante Markt somit durch sämtliche Produkte oder Dienstleistungen, die von den Verbrauchern hinsichtlich ihrer Eigenschaften, Preislage und ihres vorgesehenen Verwendungszwecks als austauschbar angesehen werden, bestimmt wird, vgl. u.a.: BGH, Beschlüsse vom 12. Dezember 1978, BGHZ 73, 65 (72), und vom 24. Oktober 1995, BGHZ 131, 107 (110), wobei die tatsächliche Anschauung des verständigen Abnehmers maßgebend ist, vgl.: BGH, Beschluss vom 26. Mai 1987, BGHZ 101, 100 (103).
  • VG Köln, 01.03.2007 - 1 K 3928/06

    Auferlegung der Verpflichtung zur Erstellung eines Standardangebotes hinsichtlich

    Ihrer Prüfung der Erforderlichkeit eines Abweichens von der Märkteempfehlung hat sie in angängiger Weise das Bedarfsmarktkonzept (vgl. Festlegung Seiten 29 ff.) zugrundegelegt, vgl. BVerwG, Urteil vom 25. April 2001 - 6 C 6/00 -, NVwZ 2001, 1399 (1402); Ziffern 38 - 54 Leitlinien, demzufolge es wesentlich auf die funktionelle Austauschbarkeit der Produkte und Dienstleistungen aus Sicht der Nachfrager ankommt und der sachlich relevante Markt somit durch sämtliche Produkte oder Dienstleistungen, die von den Verbrauchern hinsichtlich ihrer Eigenschaften, Preislage und ihres vorgesehenen Verwendungszwecks als austauschbar angesehen werden, bestimmt wird, vgl. u.a.: BGH, Beschlüsse vom 12. Dezember 1978, BGHZ 73, 65 (72), und vom 24. Oktober 1995, BGHZ 131, 107 (110), wobei die tatsächliche Anschauung des verständigen Abnehmers maßgebend ist, vgl.: BGH, Beschluss vom 26. Mai 1987, BGHZ 101, 100 (103).
  • VG Köln, 08.03.2007 - 1 K 4314/06

    Auferlegung der Verpflichtung zur Erstellung eines Standardangebotes hinsichtlich

    Ihrer Prüfung der Erforderlichkeit eines Abweichens von der Märkteempfehlung hat sie in angängiger Weise das Bedarfsmarktkonzept (vgl. Festlegung Seiten 29 ff.) zugrundegelegt, vgl. BVerwG, Urteil vom 25. April 2001 - 6 C 6/00 -, NVwZ 2001, 1399 (1402); Ziffern 38 - 54 Leitlinien, demzufolge es wesentlich auf die funktionelle Austauschbarkeit der Produkte und Dienstleistungen aus Sicht der Nachfrager ankommt und der sachlich relevante Markt somit durch sämtliche Produkte oder Dienstleistungen, die von den Verbrauchern hinsichtlich ihrer Eigenschaften, Preislage und ihres vorgesehenen Verwendungszwecks als austauschbar angesehen werden, bestimmt wird, vgl. u.a.: BGH, Beschlüsse vom 12. Dezember 1978, BGHZ 73, 65 (72), und vom 24. Oktober 1995, BGHZ 131, 107 (110), wobei die tatsächliche Anschauung des verständigen Abnehmers maßgebend ist, vgl.: BGH, Beschluss vom 26. Mai 1987, BGHZ 101, 100 (103).
  • OLG München, 10.10.2002 - U (K) 1651/02

    Schadensersatzanspruch wegen des Nichtzustandekommens eines Vertrags;

    Im Übrigen ergäbe sich der geltend gemachte Schadensersatzanspruch auch aus § 826 BGB (zum Aufnahmeanspruch gegenüber Sportverbänden vgl. BGHZ 63, 282, 285 = NJW 1975, 771 ? Bund deutscher Radfahrer; BGH GRUR 1986, 332, 333 ? Aikido-Verband), sofern man die "Sperre" nicht im Zusammenhang mit einer wirtschaftlichen Betätigung des Beklagten sehen wollte (vgl. hierzu BGHZ 101, 100, 102; 137, 297, 304 f ? Europapokalheimspiele; NJW 1975, 771, 772 ? Bund deutscher Radfahrer).
  • VG Köln, 01.03.2007 - 1 K 4148/06

    Auferlegung der Verpflichtung zur Erstellung eines Standardangebotes hinsichtlich

    Ihrer Prüfung der Erforderlichkeit eines Abweichens von der Märkteempfehlung hat sie in angängiger Weise das Bedarfsmarktkonzept (vgl. Festlegung Seiten 29 ff.) zugrundegelegt, vgl. BVerwG, Urteil vom 25. April 2001 - 6 C 6/00 -, NVwZ 2001, 1399 (1402); Ziffern 38-54 Leitlinien, demzufolge es wesentlich auf die funktionelle Austauschbarkeit der Produkte und Dienstleistungen aus Sicht der Nachfrager ankommt und der sachlich relevante Markt somit durch sämtliche Produkte oder Dienstleistungen, die von den Verbrauchern hinsichtlich ihrer Eigenschaften, Preislage und ihres vorgesehenen Verwendungszwecks als austauschbar angesehen werden, bestimmt wird, vgl. u.a.: BGH, Beschlüsse vom 12. Dezember 1978, BGHZ 73, 65 (72), und vom 24. Oktober 1995, BGHZ 131, 107 (110), wobei die tatsächliche Anschauung des verständigen Abnehmers maßgebend ist, vgl.: BGH, Beschluss vom 26. Mai 1987, BGHZ 101, 100 (103).
  • OLG Naumburg, 21.11.1997 - 6 U 314/97

    Anspruch auf Schadensersatz aus nachbarrechtlichem Ausgleichsanspruch;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Köln, 15.05.2003 - 1 K 2184/01

    Ausgestaltung der Befugnis der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post

    Der sachlich relevante Markt wird somit bestimmt durch sämtliche Produkte oder Dienstleistungen, die von den Verbrauchern hinsichtlich ihrer Eigenschaften, Preislage und ihres vorgesehenen Verwendungszwecks als austauschbar angesehen werden, vgl. u.a.: BGH, Beschlüsse vom 12.12.1978, BGHZ 73, 65 (72), und vom 24.10.1995, BGHZ 131, 107 (110), wobei die tatsächliche Anschauung des verständigen Abnehmers maßgebend ist, vgl.: BGH, Beschluss vom 26.05.1987, BGHZ 101, 100 (103).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht