Rechtsprechung
   BGH, 16.12.1987 - IVb ZB 68/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,1173
BGH, 16.12.1987 - IVb ZB 68/87 (https://dejure.org/1987,1173)
BGH, Entscheidung vom 16.12.1987 - IVb ZB 68/87 (https://dejure.org/1987,1173)
BGH, Entscheidung vom 16. Dezember 1987 - IVb ZB 68/87 (https://dejure.org/1987,1173)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,1173) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Aufhebung der Adoption eines Volljährigen auf einseitigen Antrag des Annehmenden - Voraussetzungen einer Vorlage an den Bundesgerichtshof - Aufhebung des Adoptivverhältnisses aus wichtigem Grund - Anforderungen an Unwirksamkeit eines Annahmeantrags - Entbehrlichkeit eines zweiten Antrags auf Auflösung der Adoption bei unzumutbarer Härte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Auszüge)

    BGB § 1767, § 1771
    Aufhebung eines Annahmeverhältnisses zu einem volljährigen Kind

Papierfundstellen

  • BGHZ 103, 12
  • NJW 1988, 1139
  • NJW-RR 1988, 583 (Ls.)
  • MDR 1988, 393
  • FamRZ 1988, 390
  • Rpfleger 1988, 143
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BGH, 10.10.1996 - III ZR 205/95

    Rückabwicklung eines wegen der Verpflichtung zur Schaffung eines Adeltstitels

    Ein vormundschaftsgerichtlicher Adoptions-Beschluß, der zur Erreichung gesetzesfremder Zwecke unter Vorspiegelung eines Eltern-Kind-Verhältnisses erwirkt worden ist, ist zwar nicht nichtig und gemäß § 1771 i.V.m. § 1760 BGB auch nicht ohne weiteres aufhebbar (BGHZ 103, 12, 16 ff).
  • BGH, 12.03.2014 - XII ZB 504/12

    Minderjährigenadoption: Aufhebbarkeit des Annahmeverhältnisses nach

    Im Übrigen lässt sich kein allgemeiner Rechtsgrundsatz dahin aufstellen, dass jedes familienrechtliche Dauerrechtsverhältnis beim Vorliegen wichtiger Gründe vorzeitig beendbar sein müsse (Senatsbeschluss BGHZ 103, 12, 18 = FamRZ 1988, 390, 392).
  • BGH, 17.06.2015 - XII ZB 730/12

    Auslandsadoption: Bindungswirkung familiengerichtlicher

    ff) Für die Durchbrechung der Bindungswirkung lässt sich auch nichts aus dem Umstand herleiten, dass ein in Deutschland ergehender Adoptionsbeschluss, der die Annahme eines Kindes durch zwei Einzelpersonen ohne familienrechtliche Bindung ausspricht, nach wohl herrschender Meinung wegen Fehlens einer gesetzlichen Grundlage nichtig wäre (vgl. BayObLG FamRZ 1996, 1034, 1035; Staudinger/Frank BGB [2007] § 1759 Rn. 6 mit Nachweisen zum Streitstand; offengelassen in Senatsbeschluss BGHZ 103, 12, 17 = FamRZ 1988, 390, 391).
  • OLG Stuttgart, 14.11.2012 - 14 U 9/12

    Personenhandelsgesellschaft: Auslegung einer Nachfolgeklausel

    Allein ein etwaiger Missbrauch der Adoption oder eine von vornherein fehlende sittliche Rechtfertigung der Adoption genügen aber nicht, um die Annahme gegen den Willen des Angenommenen aufzuheben; § 1771 Satz 1 fordert für eine Aufhebung aus wichtigem Grund sowohl einen Antrag des Annehmenden als auch des Angenommenen (BGHZ 103, 12 [juris Rz. 10]; OLG Schleswig, NJW 1995, 1016 [juris Rz. 8]; Frank in Staudinger, BGB, 2007, § 1771 Rz. 12; Maurer in Münchener Kommentar, BGB, 6. Aufl., § 1771 Rz. 10 und 13).
  • OLG Stuttgart, 16.03.2010 - 15 UF 36/10

    Volljährigenadoption: Aufhebung des Annahmeverhältnisses auf Antrag des

    Auch die höchstrichterliche Rechtsprechung (BGHZ 103, 12 = NJW 1988, 1139 = FamRZ 1988, 390, 391) hält am Erfordernis eines gemeinsamen Antrags fest.
  • OLG Hamm, 07.09.2015 - 5 WF 142/15

    Kostenentscheidung nach sofortigem Anerkenntnis des Auskunftsanspruchs zwischen

    Dieser Anspruch auf Auskunft ergibt sich nicht aus §§ 1580, 1605 BGB, sondern aufgrund der besonderen Rechtsbeziehungen der Eltern, die gegenüber gemeinschaftlichen Kindern gleichrangig unterhaltspflichtig sind, aus § 242 BGB (vgl. BGH, FamRZ 2013, 1027 f.; FamRZ 2003, 1836 ff.; FamRZ 1988, 390 f.; Dose in Wendl/Dose, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, 8. Aufl., § 1 Rn. 1161 mwN).

    Darüber hinaus hätte der Antragsteller auch bei streitiger Fortführung des Verfahrens obsiegt, da ihm ein Anspruch auf Auskunft gegen die Antragsgegnerin aus § 242 BGB zugestanden hat (vgl. BGH, FamRZ 2013, 1027 f.; FamRZ 2003, 1836 ff.; FamRZ 1988, 390 f.; Dose in Wendl/Dose, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, 8. Aufl., § 1 Rn. 1161 mwN).

  • OLG München, 16.04.2007 - 31 Wx 102/06

    Aufhebung der Volljährigenadoption

    Die Rechtsfolgen der Adoption können im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten mittelbar gemildert werden, etwa durch Enterbung, Pflichtteilsentziehung, Schenkungswiderruf, Beschränkung der Unterhaltsverpflichtung (vgl. BGH FamRZ 1988, 390/392; KG FamRZ 1987, 635/637; OLG Karlsruhe FamRZ 1988, 979).
  • KG, 11.12.2012 - 1 W 404/12

    Adoptionssache: Wirksamkeit einer deutschen familiengerichtlichen

    19 Allein der Umstand, dass zwei Einzelpersonen in Deutschland ein Kind nach § 1741 Abs. 2 BGB nicht adoptieren können, führt nicht zur Nichtigkeit der Anerkennungsentscheidung (für eine Adoptionsentscheidung im deutschen Recht höchst str.; vgl. Nachw. bei Enders in BeckOK BGB, Stand 01.11.2012, Nr. 7.1 zu § 1752; offen gelassen von BGH, NJW 1988, 1139, 1140).
  • OLG Karlsruhe, 18.04.1998 - 18 Wx 1/88

    Weitere Beschwerde des Angenommenen gegen die Aufhebung des Annahmeverhältnisses;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BayObLG, 23.03.1992 - BReg. 1 Z 22/91
    a) Da die Aufhebung des zu der volljährigen Beteiligten zu 1 begründeten Annahmeverhältnisses gemäß § 1771 Satz 1 BGB mangels beiderseitiger Anträge der Beteiligten nicht in Betracht kommt (vgl. BGHZ 103, 12/15), könnte es nur in sinngemäßer Anwendung der Vorschriften des § 1760 Abs. 1 bis 5 BGB aufgehoben werden (§ 1771 Satz 2 BGB ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht