Rechtsprechung
   BGH, 15.06.1989 - I ZR 183/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,332
BGH, 15.06.1989 - I ZR 183/87 (https://dejure.org/1989,332)
BGH, Entscheidung vom 15.06.1989 - I ZR 183/87 (https://dejure.org/1989,332)
BGH, Entscheidung vom 15. Juni 1989 - I ZR 183/87 (https://dejure.org/1989,332)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,332) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Kreditwerbung - Effektiver Jahreszins - Stundungsangebot gegen Bearbeitungsgebühr

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Pflicht zur Angabe des effektiven Jahreszinses bei Zahlungsaufschub gegen 3 %ige Bearbeitungsgebühr ("Stundungsangebote")

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    PAngV (1985) § 1 Abs. 1, § 4 Abs. 1
    Stundungsangebote; Werbung mit Zahlungsaufschub

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 108, 39
  • NJW 1989, 3016
  • NJW-RR 1989, 1439 (Ls.)
  • ZIP 1989, 1154
  • MDR 1989, 1078
  • GRUR 1989, 762
  • GRUR 1989, 836
  • WM 1989, 1438
  • BB 1989, 1775
  • DB 1989, 2165
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • BGH, 05.07.2001 - I ZR 104/99

    Fernflugpreise

    Nach dem Zweck der Preisangabenverordnung soll dem Verbraucher Klarheit über die Preise und deren Gestaltung verschafft werden und zugleich verhindert werden, daß er seine Preisvorstellungen anhand untereinander nicht vergleichbarer Preise gewinnen muß (vgl. BGHZ 108, 39, 40 f. - Stundungsangebote; BGH, Urt. v. 2.2.1995 - I ZR 13/93, GRUR 1995, 274, 275 = WRP 1995, 392 - Dollar-Preisangaben; Köhler/Piper, UWG, 2. Aufl., Einf. PAngV Rdn. 7, jeweils m.w.N.).
  • BGH, 06.06.1991 - I ZR 291/89

    Nebenkosten - Vorsprung durch Rechtsbruch; Endpreis

    Nach dem Regelungsgehalt der Preisangabenverordnung soll dem Verbraucher Klarheit über die Preise und deren Gestaltung verschafft und verhindert werden, daß er seine Preisvorstellungen anhand untereinander nicht vergleichbarer Preise gewinnen muß (BGHZ 108, 39, 40 f. [BGH 15.06.1989 - I ZR 183/87] - Stundungsangebote).

    Wie die PreisangabenVO a.F. (vgl. zu dieser BGH, Urt. v. 9.11.1973 - I ZR 126/72, GRUR 1974, 281, 282 = WRP 1974, 40, 41 - Clipper; st. Rspr.) enthält auch die Preisangabenverordnung 1985 wertneutrale Ordnungsvorschriften, deren Verletzung erst dann wettbewerbswidrig ist, wenn der Verletzer ihnen bewußt und planmäßig zuwiderhandelt (st. Rspr.; vgl. z.B. BGHZ 108, 39, 44 [BGH 15.06.1989 - I ZR 183/87] Stundungsangebote).

  • BGH, 15.03.1990 - I ZR 120/88

    Mietkauf - Vorsprung durch Rechtsbruch; Preisangabe bei Krediten

    Sie umfaßt auch Kredite, die zur Finanzierung eines Warenerwerbs vom Händler selbst angeboten werden, ohne daß ein Dritter als Kreditgeber eingeschaltet wird (BGH, Urt. v. 15.6.1989 - I ZR 183/87, GRUR 1989, 762, 763 Stundungsangebote m.w.N.).

    Sollte eine Abstaffelung für kürzere Zeiträume angesichts der Vielzahl von Möglichkeiten nicht oder nur schwer durchführbar sein, folgt daraus noch nicht, daß die Beklagte von der Verpflichtung des § 4 Abs. 1 PAngV freigestellt ist (vgl. BGH GRUR 1989, 762, 763 - Stundungsangebote; OLG Frankfurt BB 1987, 1837 f).

    Anders als das Berufungsgericht gemeint hat, handelt es sich bei § 4 Abs. 1 PAngV auch nach der Neufassung der Preisangabenverordnung um eine wertneutrale Ordnungsvorschrift, deren Verletzung erst dann als wettbewerbswidrig anzusehen ist, wenn der Verletzer sich mit einer Werbung der vorliegenden Art bewußt und planmäßig einen wettbewerblichen Vorsprung vor seinen gesetzestreuen Mitbewerbern verschafft (vgl. BGH GRUR 1989, 762, 764 - Stundungsangebote).

  • LG Bamberg, 08.02.2006 - 2 O 764/04

    Auffassung der Gewährung eines Zahlungsaufschubs als Kreditierung i.S.v. § 6 Abs.

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass die Werbung mit der Bewilligung eines Zahlungsaufschubes gegen eine Bearbeitungsgebühr das Angebot eines Kredits im Sinne des § 6 Abs. 1 Satz 1 PAngV darstellt, unabhängig davon, ob der Verkäufer den Kredit selbst gewährt oder einen Dritten als Kreditgeber einschaltet (BGH, GRUR 1989, 836, 837).

    Wie bereits ausgeführt, ist diese Ansicht jedoch mit der Rechtsprechung des BGH (GRUR 1989, 836 f.) nicht vereinbar (Kessal-Wulf, aaO.; Habersack, aaO.) und kann deshalb nicht zu einer anderen Auslegung führen.

  • BGH, 14.10.1993 - I ZR 218/91

    Flaschenpfand - Vorsprung durch Rechtsbruch; Endpreis

    Nach dem Regelungsgehalt der Preisangabenverordnung soll dem Verbraucher Klarheit über die Preise und deren Gestaltung verschafft und verhindert werden, daß er seine Preisvorstellungen anhand untereinander nicht vergleichbarer Preise gewinnen muß (BGHZ 108, 39, 41 [BGH 15.06.1989 - I ZR 183/87] - Stundungsangebote).
  • BGH, 11.11.1993 - I ZR 315/91

    Finanzkaufpreis ohne Mehrkosten - Vorsprung durch Rechtsbruch

    Eine Vorfinanzierung des Kaufpreises stellt, wie der Bundesgerichtshof bereits entschieden hat, regelmäßig eine Kreditierung dar, die - unabhängig davon, ob der Verkäufer sie selbst gewährt oder ob er einen Dritten als Kreditgeber einschaltet - der Vorschrift des § 4 Abs. 1 Satz 1 PAngV unterfällt (vgl. BGHZ 108, 39, 40 ff. [BGH 15.06.1989 - I ZR 183/87] - Stundungsangebote; BGH, Urt. v. 11.6. 1992 - I ZR 161/90, GRUR 1992, 857, 858 = WRP 1992, 696 - Teilzahlungspreis).
  • OLG Köln, 22.10.1999 - 6 U 53/98

    Fußballwetten als Glücksspiel - Erlaubnispflicht für österreichischen

    Denn selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, § 284 StGB wie dann auch §§ 1, 2 Sportwettengesetz NRW also lediglich als sog. wertneutrale (Ordnungs-) Vorschriften eingestuft werden müßten, die nicht Ausdruck einer sittlichen Wertung sind und deren Verletzung deshalb nicht ohne weiteres als wettbewerbswidrig beurteilt werden könnten, rechtfertigt die Verletzung wertneutraler Vorschriften nämlich dann den Vorwurf wettbewerbswidrigen Verhaltens, wenn sich ein Wettbewerber bewußt und planmäßig über sie hinwegsetzt, obwohl für ihn erkennbar ist, daß er dadurch einen Vorsprung vor gesetzestreuen Mitbewerbern erlangen kann (vgl. hierzu: BGH WRP 1979, 460, 461 - "Luxus-Ferienhäuser" - BGH GRUR 1981, 140, 142 - "Flughafengebühr" - BGH GRUR 1989, 762, 764 - "Stundungsangebote" - BGH GRUR 1992, 696, 697 - "Teilzahlungspreis I" - Baumbach/Hefermehl, a.a.O., § 1 UWG Rn. 658 sowie Köhler/Piper, a.a.O., § 1 UWG Rn. 344 jeweils m.w.N.).
  • BGH, 27.06.1991 - I ZR 279/89

    Goldene Kundenkarte - Kaufpreisstundung; Barzahlungsnachlaß

    Diesen in der Rechtsprechung des Senats gefestigten Grundsatz (BGH, Urt. v. 24.2.1959 - I ZR 54/58, GRUR 1959, 329, 331 - Teilzahlungskauf I; Urt. v. 8.6.1989 I ZR 233/87, GRUR 1989, 855, 856 - Teilzahlungskauf II; vgl. auch BGHZ 108, 39, 43 [BGH 15.06.1989 - I ZR 183/87] - Stundungsangebote) hat das Berufungsgericht seiner Beurteilung zugrunde gelegt.
  • OLG Köln, 26.02.1993 - 6 U 162/92

    Grundpreisangabe; Ausnahmebestimmung; Frischkäsezubereitung

    Auch die Bestimmungen der PreisangabenVO, die der BGH in ständiger Rechtsprechung (BGH GRUR 1981, 140, 142 - "Flughafengebühr" - BGH GRUR 1983, 443, 445 - "Kfz-Endpreis" - BGH GRUR 1989, 836, 837 - "Stundungsangebote" - BGH GRUR 1991, 847, 848 - "Kilopreise II" - BGH GRUR 1993, 62, 63 - "Kilopreise III" -) als wertneutrale Ordnungsvorschriften angesehen hat, dienen dem Verbraucherschutz.

    Ebenso wie bei 12 FertigpackungsVO soll nach dem Regelungsgehalt der PreisangabenVO dem Verbraucher Klarheit über die Preise und deren Gestaltung verschafft und verhindert werden, daß er seine Preisvorstellungen anhand untereinander nicht vergleichbarer Preise gewinnen muß (BGH GRUR 1989, 836, 837 - "Stundungsangebote" - m.w.N.).

  • OLG Koblenz, 11.11.2005 - 4 U 1113/05

    Wettbewerbsverstoß: Untersagung der Ankündigung von Preisen

    Maßgeblich war die Auffassung der Verbraucher, an die sich das Angebot richtete (BGHZ 27, 369, 372; 108, 39, 43; Baumbach/Hefermehl aaO; jew. m.w.N.).
  • BGH, 23.05.1990 - I ZR 211/88

    Importeurwerbung - Vorsprung durch Rechtsbruch; Endpreis

  • KG, 31.10.1994 - 25 U 5213/94

    Verbandsklagebefugnis von Wettbewerbsverbänden ; Pflichtangaben auf

  • OLG Köln, 29.09.2000 - 6 U 11/00

    Unzulässige Verkehrsbezeichnung - "Frischer Rahmjoghurt"

  • OLG Köln, 17.11.2000 - 6 U 69/00

    Werbung für Autofinanzierung - Verstoß gegen Preisangabenverordnung -

  • OLG Köln, 26.03.1999 - 6 U 119/98

    Unzutreffende Produktbezeichnung als Wettbewerbsverestoß - Naturjoghurt

  • OLG Köln, 19.07.2000 - 6 U 83/00

    Bereitstellung von Taxen außerhalb von Taxiständen

  • OLG Köln, 19.03.1999 - 6 U 156/98

    Mindesthaltbarkeitsdatum bei Faßbier

  • OLG Frankfurt, 18.08.1989 - 6 W 92/89
  • OLG Köln, 05.03.1999 - 6 U 61/98

    Flugpreiswerbung

  • BGH, 14.10.1993 - I ZR 8/92

    Verstoß gegen die Grundsätze der Preisklarheit und Preiswahrheit - Werbung für

  • OLG Köln, 02.08.1996 - 6 U 25/96
  • OLG Hamm, 27.08.1991 - 4 U 169/91

    Einstweilige Verfügung gegen eine Party in Verkaufsräumen am Sonntag; Verstoß

  • BGH, 16.12.1993 - I ZR 165/92

    Gesetzeswidrigkeit und Wettbewerbswidrigkeit einer Kraftfahrzeug (Kfz)-Werbung

  • OLG Hamm, 25.10.1990 - 4 U 233/90

    UWG § 1

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht