Rechtsprechung
   BGH, 12.03.1992 - VII ZR 5/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,63
BGH, 12.03.1992 - VII ZR 5/91 (https://dejure.org/1992,63)
BGH, Entscheidung vom 12.03.1992 - VII ZR 5/91 (https://dejure.org/1992,63)
BGH, Entscheidung vom 12. März 1992 - VII ZR 5/91 (https://dejure.org/1992,63)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,63) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Verjährung von Gewährleistungsansprüchen bei arbeitsteilig hergestellten Bauwerken

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Mangel der unternehmerischen Organisation - Gewährleistungsfrist bei Baumängeln

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Werkvertrag - Werkunternehmer - Arbeitsteilung - Arbeitsteilige Herstellung - Bauwerk - Ablieferung - Abnahme - Mangel - Sachmangel - Verjährung - Sachmängelhaftung - Gewährleistungsansprüche des Bestellers - Arglistiges Verschweigen - Täuschung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    BGB § 631, § 638 Abs. 1 Satz 1
    Verjährung der werkvertraglichen Gewährleistungsansprüche bei arbeitsteiliger Herstellung des Bauwerks; Haftung des Werkunternehmers für Organisationsverschulden

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Baurecht; Haftung eines Bauunternehmers bei groben Baumängeln

Besprechungen u.ä. (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Dreißigjährige Haftung des Bauunternehmers bei groben Baumängeln? (IBR 1992, 131)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Dreißigjährige Haftung des Bauunternehmers bei groben Baumängeln ! (IBR 1992, 264)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 117, 318
  • NJW 1992, 1754
  • ZIP 1992, 773
  • MDR 1992, 675
  • DNotZ 1993, 675
  • WM 1992, 1325
  • BB 1992, 1088
  • DB 1992, 1338
  • BauR 1992, 500
  • ZfBR 1992, 168
  • ZfBR 1993, 255
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (117)

  • BGH, 27.11.2008 - VII ZR 206/06

    Zurechenbarkeit eines Verschuldens des vom Bauherrn eingesetzten Planers i.R.d.

    Die Art des Mangels kann ein so überzeugendes Indiz für eine fehlende oder fehlerhafte Organisation sein, dass es weiterer Darlegung hierzu nicht bedarf (BGH, Urteil vom 12. März 1992 - VII ZR 5/91, BGHZ 117, 318, 321, 322).
  • BGH, 11.10.2007 - VII ZR 99/06

    Organisationspflichten des Werkunternehmers; Zurechnung des

    Unterlässt er dies, so verjähren Gewährleistungsansprüche des Bestellers - wie bei arglistigem Verschweigen eines Mangels - erst nach dreißig Jahren, wenn der Mangel bei richtiger Organisation entdeckt worden wäre (Bestätigung von BGH, Urteil vom 12. März 1992 - VII ZR 5/91, BGHZ 117, 318).

    Denn der Besteller ist dann so zu stellen, als wäre der Mangel dem Unternehmer bei Ablieferung des Werkes bekannt gewesen (BGH, Urteil vom 12. März 1992 - VII ZR 5/91, BGHZ 117, 318).

  • BGH, 22.07.2010 - VII ZR 77/08

    Haftung des bauaufsichtsführenden Architekten: Verjährung bei arglistigem

    Weiter hat der Senat in Fortführung seiner Rechtsprechung (BGH, Urteil vom 12. März 1992 - VII ZR 5/91, BGHZ 117, 318; Urteil vom 11. Oktober 2007 - VII ZR 99/06, BGHZ 174, 32) klargestellt, dass die verjährungsrechtliche Gleichsetzung der Verletzung einer solchen Organisationsobliegenheit mit arglistigem Verhalten nur dann gerechtfertigt ist, wenn den Architekten der Vorwurf trifft, er habe mit seiner Organisation die Arglisthaftung vermeiden wollen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht