Rechtsprechung
   BGH, 03.06.1992 - IV ZR 127/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,893
BGH, 03.06.1992 - IV ZR 127/91 (https://dejure.org/1992,893)
BGH, Entscheidung vom 03.06.1992 - IV ZR 127/91 (https://dejure.org/1992,893)
BGH, Entscheidung vom 03. Juni 1992 - IV ZR 127/91 (https://dejure.org/1992,893)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,893) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VVG § 6 Abs. 1, Abs. 2, Abs. 3, § 30, § 187 Abs. 1
    Leistungsfreiheit des Versicherers in der Kreditversicherung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 118, 275
  • NJW 1992, 2631
  • NJW-RR 1992, 1503 (Ls.)
  • MDR 1992, 946
  • VersR 1992, 1089
  • BB 1992, 1747
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OLG Bamberg, 20.06.2012 - 3 U 236/11

    Beeinträchtigung des Rechts auf freie Anwaltswahl in AGB einer

    (a) Die rechtliche Bedeutung der sog. halbzwingenden Vorschriften im Versicherungsvertragsrecht hat der Bundesgerichtshof bereits in seiner Entscheidung vom 03.06.1992 (NJW 1992, 2631) erläutert.

    Die halbzwingenden Vorschriften beschränken daher die Vertragsfreiheit (BGH NJW 1992, 2631 Tz. 21).

  • BGH, 01.12.2004 - IV ZR 291/03

    Formularmäßige Abbedingung des Kündigungserfordernisses in der

    a) Bei Auslegung Allgemeiner Versicherungsbedingungen, die in Versicherungsverträgen über Großrisiken (im Sinne des § 187 VVG i.V. mit Art. 10 Abs. 1 EGVVG) Verwendung finden, ist auf die maßgebliche Sicht eines durchschnittlichen Versicherungsnehmers abzustellen (BGHZ 84, 268, 272; 123, 83, 85) und dabei zu berücksichtigen, daß der Versicherungsnehmer hier in der Regel Kaufmann, zumindest aber geschäftserfahren ist und ständig selbst mit Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu arbeiten pflegt (BGH, Urteil vom 9. Mai 1984 - IVa ZR 176/82 - VersR 1984, 830 unter I 2; BGHZ 118, 275, 280; Römer in Römer/Langheid VVG 2. Aufl. § 129 Rdn. 5).

    Deshalb finden die Beschränkungen der Vertragsfreiheit bei diesen Versicherungsarten keine Anwendung; jedenfalls die halbzwingenden Vorschriften des Versicherungsvertragsgesetzes sind in den Versicherungszweigen des § 187 VVG abdingbar (BGHZ 118, 275, 278 f.).

  • OLG Celle, 26.11.2009 - 8 U 238/08

    Versicherung für fremde Rechnung: (Nicht-)Einbeziehung von Buchgeld bei einer

    Für die Klägerinnen ergibt sich auch nichts aus der Entscheidung BGH VersR 1992, 1089.

    Hierbei kommt es auch nicht darauf an, ob die Anzeigepflicht nach § 16 VVG als "gesetzliche Obliegenheit" zu verstehen ist (vgl. BGH VersR 1992, 1089. Prölss/Martin, §§ 16, 17 Rdnr. 17).

  • OLG Celle, 26.03.2009 - 8 U 170/08

    Geldtransportversicherung: Versicherungsfall bei Einzahlung gesammelten Geldes

    Ohne Erfolg beruft die Klägerin sich ferner auf die Entscheidung BGH VersR 1992, 1089.

    Hierbei kommt es auch nicht darauf an, ob die Anzeigepflicht nach § 16 VVG a. F. als "gesetzliche Obliegenheit" zu verstehen ist (vgl. BGH VersR 1992, 1089: Prölss/Martin, §§ 16, 17 Rdnr. 17).

  • BGH, 20.01.2010 - IV ZR 24/09

    Schaustellerkaskoversicherung: Verletzung der Obliegenheit zur ständigen

    Auch könnte dem Zweck der Kündigungsobliegenheit nicht mehr Rechnung getragen werden, der darin liegt, dem Versicherer die Möglichkeit zu nehmen, mit dem Einwand der Leistungsfreiheit bis zum nächsten Versicherungsfall zu warten, gleichwohl aber inzwischen in den Genuss der Prämie zu kommen, bzw. dem Versicherungsnehmer gegenüber klarzustellen, dass er den Verstoß gegen die Obliegenheit für so schwerwiegend ansieht, dass er sich zu einer Kündigung veranlasst sieht (vgl. Senat in BGHZ 118, 275, 280 f.; Urteile vom 5. März 1986 - IVa ZR 63/84 - VersR 1986, 380 unter 3; vom 22. Juni 1988 - IVa ZR 25/87 - VersR 1988, 1013 unter II 2; vgl. ferner BGH, Urteil vom 28. Februar 1963 - II ZR 8/60 - VersR 1963, 426 unter II).
  • BGH, 02.12.1992 - IV ZR 135/91

    Inhaltskontrolle der AVB-Warenkredit 84

    b) Allerdings ist § 6 VVG in der Kreditversicherung abdingbar, denn nach § 187 Abs. 1 a.F. VVG (im Ergebnis ebenso nach § 187 n.F.) gelten die im Versicherungsvertragsgesetz vorgesehenen Beschränkungen der Vertragsfreiheit nicht bei der Kreditversicherung (vgl. näher Senatsurteil vom 3. Juni 1992 - IV ZR 127/91IV ZR 127/91 - VersR 1992, 1089 = LM Nr. 81 zu § 6 VVG m. Anm. Hübner).
  • BGH, 09.12.1992 - IV ZR 232/91

    Anzeigeobliegenheit bei Erweiterung der Leistungszusage - Gefahrerhöhung nach

    Sie erfaßt auch Vereinbarungen, mit denen die bisherige Leistungspflicht des Versicherers inhaltlich oder zeitlich erweitert wird (s. dazu auch Senatsurteil vom 3. Juni 1992 - IV ZR 127/91IV ZR 127/91 - VersR 1992, 1089 unter 3).
  • BGH, 09.03.1994 - IV ZR 283/92

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen die Versorgungsanstalt des Bundes

    Diese gesetzliche Regelung gestattet lediglich, von § 15a VVG abzusehen, so daß die halbzwingende Vorschrift des § 12 Abs. 1 VVG abbedungen werden könnte (vgl. Senatsurteil vom 3. Juni 1992 - IV ZR 127/91 - BGHZ 118, 275 zu dem fast gleichlautenden § 187 Abs. 1 a.F. VVG).
  • OLG Hamm, 23.09.1998 - 20 U 25/98

    Vertragsbeendigung vor Versicherungsfall durch Eintritt einer auflösenden

    Eine Kündigungserklärung der Beklagten war entbehrlich, weil der Versicherungsschutz bis längstens 04.02.1996 Geltung hatte und damit bereits innerhalb der Monatsfrist des § 6 Abs. 1 S. 3 VVG endete (vgl. BGH VersR 1992, 1089, 1090; 1986, 380, 381; Senat VersR 1988, 371).
  • LG Hannover, 01.04.2009 - 6 O 63/07

    Entschädigungsanspruch bzgl. der aufgrund der Einzahlungspraxis des

    Das Urteil des BGH vom 03.06.1992 (Az. IV ZR 127/91) steht der Annahme einer solchen Anzeigepflicht nicht entgegen.
  • OLG Köln, 07.05.2004 - 9 U 139/03

    Anforderungen an die Ursächlichkeit bzw. Anforderungen an die Darlegungslast und

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht