Rechtsprechung
   BGH, 17.12.1992 - V ZR 254/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,1006
BGH, 17.12.1992 - V ZR 254/91 (https://dejure.org/1992,1006)
BGH, Entscheidung vom 17.12.1992 - V ZR 254/91 (https://dejure.org/1992,1006)
BGH, Entscheidung vom 17. Dezember 1992 - V ZR 254/91 (https://dejure.org/1992,1006)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,1006) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer

    Landwirtschaft - Kündigung - Kleingartenverein - LPG

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Kleingartenanlage; Kündigung der mit dem früheren Rat des Kreises abgeschlossenen Verträge

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nutzung von LPG -Kleingartenflächen nach Kündigung durch Landkreis

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 121, 88
  • NJW 1993, 859
  • MDR 1993, 757
  • NJ 1993, 269
  • WM 1993, 559
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BGH, 04.11.1994 - LwZR 12/93

    Landkreise in den neuen Bundesländern sind nicht Rechtsnachfolger der Räte der

    Da mithin eine klare gesetzliche Anordnung zur Rechtsnachfolge fehlt, muß daraus entnommen werden, daß eine solche nicht beabsichtigt war, sondern nur eine Regelung der Abwicklungszuständigkeit (vgl. auch BGHZ 121, 88) der Kreisbehörden zur Auflösung (§ 51 LwAnpG) und unter Umständen zu einer vorübergehenden Vereinbarung von Nutzungsbedingungen (§ 52 Abs. 2 LwAnpG).
  • BGH, 21.09.2000 - IX ZR 127/99

    Ersatzansprüche - Kreispachtgeschädigte - Landwirtschaftsbetrieb - Gemeinderat -

    Nach der neuen Kommunalverfassung ist bei Kreispachtverhältnissen der Landkreis (Landrat) als "zuständige Kreisbehörde" im Sinne des § 51 LwAnpG (BGHZ 121, 88, 90; 127, 297, 317 f; vgl. auch Urt. v. 16. Juni 2000 - LwZR 13/99, WM 2000, 1764, 1765) verpflichtet, in Abwicklung der früheren Rechtsverhältnisse zugunsten des Staates entstandene Schadensersatzansprüche an den Eigentümer abzutreten (BGHZ 127, 297, 314 f).
  • OLG Naumburg, 30.03.1994 - 2 U (Lw) 13/93

    Haftung der neuen Landkreise für Ansprüche aus DDR-Kreispachtverträgen;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 05.07.2018 - III ZR 355/17

    Kleingartenpachtvertrag: Kündigung des Hauptpachtvertrages durch den

    Dies gilt auch dann, wenn die Kündigung gemäß § 109 Abs. 1 Satz 1 InsO durch den Insolvenzverwalter über das Vermögen des Zwischenpächters erfolgt (Anschluss an und Fortführung von BGH, Urteil vom 17. Dezember 1992, V ZR 254/91, BGHZ 121, 88, 91).

    Dementsprechend beschränkt sich der Anwendungsbereich des § 10 Abs. 3 BKleingG auf die Fälle, in denen der Hauptverpächter den Zwischenpachtvertrag aus den Gründen des § 10 Abs. 1 BKleingG (Pflichtverletzung des Zwischenpächters oder Aberkennung seiner kleingärtnerischen Gemeinnützigkeit) kündigt (Senat, Urteil vom 6. Juni 2002 - III ZR 181/01, BGHZ 151, 71, 73 f; BGH, Urteil vom 2. Oktober 1992 - V ZR 185/91, BGHZ 119, 300, 303; s. auch BGH, Urteil vom 17. Dezember 1992 - V ZR 254/91, BGHZ 121, 88, 91; Mainczyk/Nessler, BKleingG, 11. Aufl., § 10 Rn. 5c; Stang, BKleingG, 2. Aufl., § 10 Rn. 13 f).

    Folglich gilt § 10 Abs. 3 BKleingG weder für Kündigungen des Hauptverpächters nach § 9 Abs. 1 BKleingG (Senatsurteile vom 6. Juni 2002 aaO und vom 13. Februar 2014 - III ZR 250/13, NZM 2014, 352, 355 Rn. 32; BGH, Urteile vom 2. Oktober 1992 aaO S. 303 f und vom 11. März 1994 - V ZR 282/92, NJW-RR 1994, 779; Mainczyk/Nessler aaO; Stang aaO Rn. 14; s. auch BVerfG aaO S. 3560) noch für den Fall der Nichtigkeit des Zwischenpachtverhältnisses (BGH, Urteil vom 3. April 1987 - V ZR 160/85, BGHZ 101, 18, 22 f) noch für die Kündigung des Zwischenpachtvertrags mit dem Hauptverpächter durch den Zwischenpächter (s. BGH, Urteil vom 17. Dezember 1992 aaO; Mainczyk/Nessler aaO § 4 Rn. 35, 36 und § 10 Rn. 7; Stang aaO Rn. 13).

  • BGH, 07.07.1995 - V ZR 46/94

    Ansprüche des Eigentümers eines durch das MfS bebauten Grundstücks

    dd) Zwar hat die Treuhandanstalt nicht selbst das klägerische Grundstück bebaut, sondern das MfS, jedoch ist - wovon Berufungsgericht und Revision übereinstimmend ausgehen - die Einräumung des gesetzlichen Besitzrechts nicht auf den Bebauer selbst beschränkt, sondern es kommt jedenfalls auch einem Gesamtrechtsnachfolger die bauliche Investition des Rechtsvorgängers zugute (vgl. BGHZ 121, 88 ff; OLG Naumburg DtZ 1993, 252 f; KG ZOV 1994, 489 f; a.A. ohne nähere Begründung LG Neubrandenburg NJ 1993, 182; sich anschließend Palandt/Bassenge, Art. 233 § 2 a EGBGB Rdn. 3; Staudinger/Rauscher, Art. 233 § 2 a EGBGB Rdn. 10 a.E.).
  • BGH, 16.06.2000 - LwZR 13/99

    Abwicklung einer LPG; Unterbrechung der Verjährung durch Streitverkündung

    Der Gesetzgeber hat sie vielmehr als fortbestehend fingiert und die "zuständige Kreisbehörde" (BGHZ 121, 88, 90), hier also den Landkreis Q. , mit deren Abwicklung betraut, § 51 LwAnpG (vgl. Senat, BGHZ 127, 297, 312).
  • BGH, 19.02.1993 - V ZR 269/91

    Nutzungsrechte an beschlagnahmten DDR-Grundstücken

    Wie der Senat darüber hinaus entschieden hat, kann ihm der Eigentümer grundsätzlich auch nicht verbieten, den Bau fertigzustellen (Urt. v. 17. Dezember 1992, V ZR 254/91, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt); hiervon ist jedenfalls dann, wenn das Bauwerk, wie im Streitfalle, im wesentlichen fertiggestellt ist, keine Ausnahme zu machen.
  • BVerwG, 19.01.2011 - 9 C 3.10

    Bodenordnungsverfahren; Anordnungsbeschluss; Antragstellung; Bodenordnungsplan;

    Das Moratorium knüpft danach an eine vor dem Beitritt mit Billigung staatlicher oder gesellschaftlicher Organe begonnene und zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Art. 233 § 2a EGBGB am 22. Juli 1992 noch ausgeübte bauliche Nutzung fremder Grundstücke an (vgl. OLG Dresden, Urteil vom 31. März 1998 - 14 U 1362/97 - VIZ 1998, 638 ; vgl. auch BGH, Urteil vom 17. Dezember 1992 - V ZR 254/91 - NJW 1993, 859).
  • OLG Naumburg, 30.03.1994 - 2 U (LW) 9/93

    Schadensersatz für Veränderungen eines landwirtschaftlichen Anwesens;

    Der Staat sollte sich danach binnen Jahresfrist aus den Rechtsbeziehungen zwischen Grundeigentümern und Bodennutzern zurückziehen, der "zuständigen Kreisbehörde" wurde zur Erfüllung dieser Aufgabe eine Abwicklungszuständigkeit eingeräumt (s. BGHZ 118, 179, 180 [BGH 30.04.1992 - BLw 5/92] sowie NJW 1993, 859 [BGH 17.12.1992 - V ZR 254/91] ).

    Nach §§ 51, 52. Abs. 2 LwAnpG ist die dort genannte "zuständige Kreisbehörde" - bei der es sich um den Landkreis handelt (BGH NJW 1993, 859 [BGH 17.12.1992 - V ZR 254/91] ) - nicht in sämtliche Rechte und Pflichten aus dem Nutzungsvertrag eingetreten.

    Die Begründung hierfür leitet sich wiederum aus dem Zweck der §§ 51, 52 Abs. 2 LwAnpG her, nämlich das Privateigentum an Grund und Boden in vollem Umfang wiederherzustellen und den Staat aus den Rechtsbeziehungen zwischen Eigentümer und Nutzer herauszunehmen (vgl. BGH NJW 1993, 859 [BGH 17.12.1992 - V ZR 254/91] ).

  • BGH, 24.05.1996 - V ZR 272/94

    Rechte des Grundstückseigentümers in bezug auf ein zwischen dem Rat des Kreises

    Allerdings entfällt nach allgemeinem Recht bei einem - mehrstufig - abgeleiteten Besitzrecht die Befugnis des unmittelbaren Besitzers, den Besitz auszuüben, in der Regel dann, wenn das Vertragsverhältnis zwischen dem Eigentümer und dem Besitzmittler endet (vgl. § 986 Abs. 1 BGB; für den Fall eines Kreispachtvertrages Senatsurt. BGHZ 121, 88).
  • BGH, 04.02.1994 - V ZR 247/92

    Umfang des Nutzungsrechts einer LPG; Weiterverpachtung von Flächen an

  • OLG Naumburg, 28.10.1993 - 4 U 100/93

    Besitzschutz für den tatsächlichen Nutzer eines Erholungsgrundstücks in den neuen

  • BGH, 06.03.1998 - V ZR 298/96

    Nichtigkeit eines Grundstückskaufvertrages wegen Unterverbriefung des Kaufpreises

  • BGH, 25.04.1997 - LwZR 14/96

    Ansprüche des Eigentümers eines in Volkseigentum übergegangenen

  • OLG Brandenburg, 07.09.1994 - 3 U 68/93

    Übernahme der funktionalen Zuständigkeit des Landgerichts durch Kreisgericht der

  • OLG Naumburg, 30.03.1994 - 2 U (Lw) 6/93

    Passivlegitimation im Rahmen eines landwirtschaftsgerichtlichen Verfahrens;

  • BGH, 14.10.1993 - BLw 31/93

    Zulässigkeit der Rechtsbeschwerde gegen eine landwirtschaftsgerichtliche

  • KG, 29.06.1994 - 24 U 1670/94

    Klage auf Herausgabe eines Grundstücks; Bestehen eines gesetzlichen Rechts zum

  • OLG Brandenburg, 02.06.1994 - 5 U 22/93

    Anspruch auf Räumung und Herausgabe einer genutzten Teilfläche sowie Entfernung

  • OLG Naumburg, 21.04.1994 - 2 U (Lw) 6/93
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht