Rechtsprechung
   BGH, 10.03.1993 - VIII ZR 238/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,500
BGH, 10.03.1993 - VIII ZR 238/92 (https://dejure.org/1993,500)
BGH, Entscheidung vom 10.03.1993 - VIII ZR 238/92 (https://dejure.org/1993,500)
BGH, Entscheidung vom 10. März 1993 - VIII ZR 238/92 (https://dejure.org/1993,500)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,500) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Preisanpassung - Preisfestsetzung - Aufhebung - Preisvereinbarung - Schwebender Vertrag - Preisgefahr - Übergang - Äquivalenzstörung - DDR

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Anspruch eines früheren VEB auf Preisanpassung nach § 32 DMBilG bei erheblichem Währungsgewinn des Vertragspartners

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zum Begriff des "schwebenden Vertrages" in § 32 Abs. 2 DMBilG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    DDR: PreisVO § 3, § 4 Abs. 2; DMBilG § 32
    Wirksamkeit bezifferter Preisvereinbarungen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 122, 32
  • NJW 1993, 1387
  • ZIP 1993, 710
  • MDR 1993, 586
  • WM 1993, 696
  • WM 1993, 697
  • DB 1993, 879
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)

  • BGH, 04.04.2006 - X ZR 122/05

    Vergütung von Kraftfahrzeug-Sachverständigen

    Denn die Gestaltungswirkung des Urteils, die mit der Neubestimmung der Vergütung verbunden ist, tritt erst mit seiner Rechtskraft ein (BGHZ 122, 32, 46).
  • BGH, 04.04.2006 - X ZR 80/05

    Vergütung von Kraftfahrzeug-Sachverständigen

    Denn die Gestaltungswirkung des Urteils, die mit der Neubestimmung der Vergütung verbunden ist, tritt erst mit seiner Rechtskraft ein (BGHZ 122, 32, 46).
  • BGH, 04.07.2013 - III ZR 52/12

    Schiedsgutachtenvertrag im engeren Sinne: Aufschiebung der Fälligkeit der

    (1) Für Schiedsgutachtenvereinbarungen im weiteren Sinne, auf welche die §§ 317 bis 319 BGB unmittelbar anzuwenden sind und bei denen der Schiedsgutachter den Vertragsinhalt nach billigem Ermessen rechtsgestaltend zu bestimmen hat, ist es allgemein anerkannt, dass die Forderung im Falle des Übergangs der Leistungsbestimmung auf das Gericht (§ 319 Abs. 1 Satz 2 BGB) erst mit Rechtskraft des Gerichtsurteils fällig wird, so dass Zinsen - vorbehaltlich anderer vertraglicher Vereinbarungen - vorher nicht verlangt werden können (vgl. BGH, Urteile vom 10. März 1993 - VIII ZR 238/92, BGHZ 122, 32, 45 f; vom 24. November 1995 - V ZR 174/94, NJW 1996, 1054, 1056; vom 30. Mai 2003 - V ZR 216/02, NJW-RR 2003, 1355, 1357 f; vom 5. Juli 2005 - X ZR 60/04, NJW 2005, 2919, 2920 und vom 4. April 2006 - X ZR 122/05, BGHZ 167, 139, 149 f Rn. 22 f; vgl. auch Urteil vom 16. April 1999 - V ZR 37/98, NZM 1999, 677, 678).
  • BGH, 04.10.1995 - VIII ZR 57/94

    Neufestsetzung der Vergütung

    a) Nach ständiger Rechtsprechung des Senats (BGHZ 122, 32, 40 f [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92]; Urteil vom 20. April 1994 - VIII ZR 45/93 = WM 1994, 1173 unter II 2; s. a. Urteil vom 4. Oktober 1995 - VIII ZR 285/94 unter II 1 a), der auch das Berufungsgericht gefolgt ist, ist der Begriff "schwebender Vertrag" nach Sinn und Zweck des § 32 Abs. 2 Satz 1 DMBilG schuldrechtlich zu verstehen.

    cc) Müßte die Beklagte für die kurz vor Inkrafttreten der Währungsunion abgenommenen Waren nach dem 1. Juli 1990 eine um ca. 124 % über dem Anschaffungspreis liegende Vergütung zahlen, würde ihr, wie das Berufungsgericht zu Recht ausgeführt hat, ein unzumutbarer Nachteil entstehen (BGHZ 122, 32, 42) [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92].

    Es ist deshalb eine gerichtliche Neufestsetzung des Leistungsumfangs nach § 32 Abs. 2 Satz 3 DMBilG geboten (BGHZ 122, 32, 44) [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92].

    Dieses Ziel ist im Blick auf den Einfuhrvertrag erreicht, wenn der AHB erstattet bekommt, was er aufgewendet hat, um die dem Rechtsvorgänger der Beklagten geschuldete Leistung erbringen zu können, zuzüglich einer angemessenen Handelsspanne (BGHZ 122, 32, 45) [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92].

    Da die Gestaltungswirkung des Urteils, die mit der Neubestimmung der Vergütung verbunden ist, erst mit seiner Rechtskraft eintritt, war die Forderung vorher nicht fällig und daher auch nicht zu verzinsen (BGHZ 122, 32, 45 f) [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92].

    Eine noch nicht bestimmte Leistung kann aber nicht fällig werden und somit auch keinen Zinsanspruch auslösen (vgl. BGHZ 122, 32, 45 f) [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92].

  • BGH, 04.10.1995 - VIII ZR 285/94

    Neufestsetzung der Vergütung für Einfuhrverträge in der ehemaligen DDR;

    Ob ein "schwebender Vertrag" im Sinne des § 32 Abs. 2 DMBilG auch dann anzunehmen sei, wenn die Sachleistung zum Stichtag schon erbracht und nur noch die Zahlung offen gewesen sei (so BGHZ 122, 32 ff), könne dahinstehen, wenngleich es naheliege, den Begriff des "schwebenden Vertrages" bilanzrechtlich zu verstehen.

    a) Nach gefestigter Rechtsprechung des erkennenden Senats (BGHZ 122, 32, 40 f m.w.Nachw. auch zur Gegenmeinung; Urteil vom 20. April 1994 - VIII ZR 45/93 = WM 1994, 1173 unter II 2) ist der Begriff "schwebender Vertrag" nach Sinn und Zweck des § 32 Abs. 2 Satz 1 DMBilG schuldrechtlich zu verstehen.

    Durch die Multiplikation des Devisenaufwandes mit dem Faktor 4, 4 wurde der Wert einer in der alten Bundesrepublik bzw. dem westlichen Ausland hergestellten Sache an die innerstaatlichen Produktionsverhältnisse der früheren DDR angepaßt (BGHZ 122, 32, 41).

    Damit ist die der Beklagten zumutbare Opfergrenze überschritten (BGHZ 122, 32, 42; BGH, Urteil vom 20. April 1994 aaO. unter II 3 a).

    Dann aber ist eine gerichtliche Neufestsetzung des Leistungsumfangs nach billigem Ermessen gemäß § 32 Abs. 2 Satz 3 DMBilG möglich (BGHZ 122, 32, 44).

    Dieses Ziel ist im Hinblick auf den Einfuhrvertrag dann erreicht, wenn der Klägerin die Aufwendungen, die ihrer Rechtsvorgängerin für die vertragsgemäße Erbringung der Leistung entstanden sind, zuzüglich einer angemessenen Handelsspanne vergütet werden (BGHZ 122, 32, 45).

  • BGH, 03.11.1999 - I ZR 145/97

    Auswirkungen des Wegfalls des Tarifzwangs im Güterkraftverkehr

    Aus dieser Regelung ergibt sich, daß der Gesetzgeber grundsätzlich davon ausgegangen ist, daß die Aufhebung von Preisvorschriften bei längerfristigen Verpflichtungsgeschäften, die keine konkrete Preisvereinbarung ausweisen, zu einer formalen Vertragslücke und nicht zu einer Störung der Geschäftsgrundlage führt (vgl. auch BGHZ 122, 32, 38).
  • BGH, 11.10.1994 - XI ZR 189/93

    Anpassung von Altkreditschulden einer VEB-Nachfolge-GmbH

    Für Vergütungsforderungen aus Einfuhrverträgen ergaben sich aus diesem Umstellungskurs DM-Beträge, die den DM-Wert der Importgegenstände notwendigerweise weit überstiegen (vgl. BGHZ 122, 32, 41 [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92]/42; BGH, Urteil vom 20. April 1994 - VIII ZR 45/93 = WM 1994, 1173, 1174).

    Auf sie aber ist § 32 Abs. 2 DMBilG nicht anwendbar: Die Vorschrift setzt ein Gegenseitigkeitsverhältnis von Leistung und Gegenleistung voraus (BGHZ 122, 32, 41) [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92], das beim Kreditvertrag jedenfalls für die Kreditrückzahlung zu verneinen ist.

  • BGH, 20.04.1994 - VIII ZR 45/93

    Begriff der Äquivalenzstörung

    Das steht bei der hier als Anspruchsgrundlage in Betracht kommenden Bestimmung des § 67 VertragsG außer Zweifel (vgl. auch BGHZ 122, 32 [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92] unter A II 2 c).

    Auf - wie hier - zu diesem Zeitpunkt bereits bezifferte Preisvereinbarungen kann sie auch nicht entsprechend angewendet werden (BGHZ 122, 32 [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92] unter A I 2 b).

    Ein "schwebender Vertrag" liegt danach solange vor, als er noch nicht von beiden Seiten erfüllt wurde (BGHZ 122, 32 [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92] unter A II 2 a).

    Dabei ist es unerheblich, ob - wie hier - die Sachleistung bereits vor dem Stichtag der Währungsumstellung (vollständig) erbracht wurde (BGHZ 122, 32 [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92] unter A II 2 b).

    Dann aber ist eine gerichtliche (Neu-)Festsetzung des Leistungsumfangs nach billigem Ermessen möglich (BGHZ 122, 32 [BGH 10.03.1993 - VIII ZR 238/92] unter A II 3 a).

  • OLG Dresden, 05.10.1994 - 5 U 98/93

    Herabsetzung des 2 zu 1 umgestellten Lieferpreises gemäß § 32 Abs. 2 DMBilG

    Der Bundesgerichtshof hat gegenteilig entschieden (BGHZ 122, 32 ; ebenso BGH, ZIP 1994, 817 und OLG Naumburg, OLG-NL 1994, 102; zustimmend auch Horn, Das Zivil- und Wirtschaftsrecht im neuen Bundesgebiet, 2. Aufl., S. 266 f.).

    Nicht ausdrücklich erörtert wurde in der Entscheidung BGHZ 122, 32 , ob bei den für die Leistungserbringung notwendigen Aufwendungen des AHB auch dessen Abführungen an die Deutsche Außenhandelsbank und die DDR-Staatsbank in Höhe des 4, 4-fachen des Valutamarkbetrages des AHB-Einkaufspreises zu berücksichtigen sind, insbesondere die Abführung des Richtungskoeffizienten an die Staatsbank.

    Entsprechend dieser eindeutigen Terminologie wurde auch der Begriff des "schwebenden Vertrages" in § 32 Abs. 2 DMBilG bis zur Entscheidung BGHZ 122, 32 nahezu einhellig dahin verstanden, daß ein schwebendes Geschäft, wenn die Sachleistung zum Stichtag schon erbracht ist, nicht gegeben ist (Scheffler/Heymann, DM-Eröffnungsbilanz, 1990, Rdn. 190; Budde/Forster, D-Mark-Bilanzgesetz, § 32 Rdn. 16; Wysocki, Die D-Mark-Eröffnungsbilanz 1990, 2. Aufl., S. 95; KG, WM 1991, 1645, 1647 = DtZ 1991, 244, 246; sowie Budde und Budde/Flüh in den genannten Besprechungen des Urteils des BezG Dresden; anders nur - ohne Begründung - Horn, Das Zivil- und Wirtschaftsrecht im neuen Bundesgebiet, 1. Aufl., S. 96).

  • BGH, 13.06.2001 - 5 StR 78/01

    Untreue; Vermögensnachteil (Rückwirkender Ausschluß durch rechtmäßige Ansprüche;

    Unabhängig von der Frage, ob die gerichtliche Leistungsbestimmung gemäß § 315 Abs. 3 BGB - im Einzelfall Rückwirkung entfaltet, wird die vom Schuldner zu erbringende Leistung erst mit der Rechtskraft des Gestaltungsurteils fällig (BGHZ 122, 32, 45 f.; BGH NJW 1996, 1054, 1056; Battes in Erman, BGB, 10. Aufl., § 315 Rdn. 13; Heinrichs in Palandt, BGB, 60. Aufl. § 284 Rdn. 13; § 315 Rdn. 13).
  • OLG Naumburg, 22.12.1993 - 2 U 75/92

    Preisbestimmung für nach dem 01.07.1990 in den neuen Bundesländern erbrachter

  • BGH, 21.09.1995 - VII ZR 80/94

    Anpassung von zu Zeiten der ehemaligen DDR entstandenen Schuldverhältnissen nach

  • BGH, 31.05.1995 - VIII ZR 105/94

    Reichweite des Leistungsbestimmungsrechts

  • BGH, 13.04.1994 - VIII ZR 86/93

    Lieferungsvertrag zwischen VEB-Betrieben vor Einführung der Deutschen

  • BayObLG, 05.03.2004 - 1Z BR 84/03

    Verzinsung der Vergütung des Nachlasspflegers

  • BGH, 07.12.1995 - IX ZR 250/94

    Verzug mit der Erfüllung einer unbestimmten Vergleichsforderung

  • OLG Naumburg, 29.12.1993 - 2 U 344/92

    Anspruch auf Bezahlung des Kaufpreises (einschließlich des sog.

  • BVerwG, 28.09.1994 - 1 B 163.94

    Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften - Umstellung von

  • BGH, 14.01.1998 - XII ZR 113/96

    Wirksamkeit eines gerichtlichen Vergleichs

  • KG, 07.05.2004 - 25 U 157/03

    Straßenreinigungsentgelt in Berlin: Verzugsbegründung durch im Amtsblatt von

  • OLG Dresden, 30.12.1994 - 5 U 1260/93

    Einfuhrvertrag über die Lieferung von Teilen für eine Anlage zur Herstellung von

  • BVerwG, 28.09.1994 - 1 B 164.94

    Anspruch auf Umbewertung von vor dem 1. Juli 1990 eingegangenen Verbindlichkeiten

  • BVerwG, 28.09.1994 - 1 B 166.94

    Anspruch auf Umbewertung von vor dem 1. Juli 1990 eingegangenen Verbindlichkeiten

  • LG Hamburg, 04.03.2016 - 404 HKO 6/14

    Schiedsgutachtenvereinbarung: Offenbare Unrichtigkeit eines Schiedsgutachtens;

  • OLG Dresden, 26.04.1995 - 12 U 670/94

    Auslegung einer Vereinbarung über Altschulden bei Abspaltung eines

  • BVerwG, 28.09.1994 - 1 B 165.94
  • KG, 06.07.1993 - 14 U 5789/92

    Fortbestehen von Kreditverbindlichkeiten volkseigener Betriebe zu Zeiten der

  • KG, 09.01.2004 - 25 U 101/03

    Straßenreinigung in Berlin: Fälligkeit des Straßenreinigungsentgelts

  • KG, 27.04.1994 - 24 U 4599/93

    Herabsetzung der vor dem 1. Juli 1990 in einem DDR-Einfuhrvertrag festgelegten

  • OLG Dresden, 12.01.1994 - 5 U 110/93

    Anwendbarkeit des GIW/GE beim Import von Anlagen in die ehemalige DDR

  • OLG Brandenburg, 05.04.1995 - 4 U 126/94

    Vergütungsanspruch aus Vertrag über Bauleistungen; Anwendbarkeit des Recht der

  • BGH, 30.01.1995 - VIII ZR 69/94

    Lieferung von Fernwärme auf Grundlage eines Rahmenvertrages vom 18. April / 17.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht