Rechtsprechung
   BGH, 08.06.2004 - VI ZR 199/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,203
BGH, 08.06.2004 - VI ZR 199/03 (https://dejure.org/2004,203)
BGH, Entscheidung vom 08.06.2004 - VI ZR 199/03 (https://dejure.org/2004,203)
BGH, Entscheidung vom 08. Juni 2004 - VI ZR 199/03 (https://dejure.org/2004,203)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,203) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

Kurzfassungen/Presse

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Kurzinformation)

    Arzthaftung: An den Vortrag des Patienten zu medizinischen Fragen dürfen nur maßvolle Anforderungen gestellt werden

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Die Zulassung neuen Tatsachenvorbringens im Berufungsverfahren des Arzthaftungsprozesses - Zugleich Besprechung des BGH-Urteils vom 8.6.2004 (VI ZR 199/03) VersR 2004, 1177 -" von RAin Silvia Dieti, original erschienen in: VersR 2005, 442 - 448.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 159, 245
  • NJW 2004, 2825
  • MDR 2004, 1184
  • NZV 2004, 510
  • VersR 2004, 1177
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (197)

  • BGH, 11.03.2010 - IX ZR 104/08

    Haftung des Rechtsanwalts: Substanziierung des Bestreitens eines Schadens aus den

    Neu ist jedoch Vortrag, wenn erstinstanzliches Vorbringen erstmals im Berufungsverfahren substantiiert wird (BGHZ 159, 245, 251; 164, 330, 333).
  • BGH, 16.08.2016 - VI ZR 634/15

    Krankenhaushaftung: Sekundäre Darlegungslast des Krankenhausträgers bei

    Vielmehr darf er sich auf Vortrag beschränken, der die Vermutung eines fehlerhaften Verhaltens des Arztes aufgrund der Folgen für den Patienten gestattet (vgl. Senatsurteile vom 8. Juni 2004 - VI ZR 199/03, BGHZ 159, 245, 252; vom 24. Februar 2015 - VI ZR 106/13, VersR 2015, 712 Rn. 19).
  • BGH, 10.10.2006 - VI ZR 74/05

    Wirksamkeit der Einwilligung der Sorgeberechtigten bei relativ indizierten

    Der Patient und sein Prozessbevollmächtigter sind nämlich nicht verpflichtet, sich im Hinblick auf einen Haftungsprozess medizinisches Fachwissen anzueignen (vgl. Senat, BGHZ 159, 245, 254).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht