Rechtsprechung
   BGH, 24.05.2005 - IX ZR 123/04   

Volltextveröffentlichungen (18)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Annahme einer Zahlungsstockung bei dreiwöchigem Versuch des Erhalts eines Kredits; Voraussetzungen für die Annahme von Zahlungsunfähigkeit; Bestehen eines dauernden Unvermögens hinsichtlich der Erfüllung von Zahlungsverpflichtungen als Voraussetzung für Zahlungsunfähigkeit; Möglichkeit der Erfüllung von fälligen Zahlungspflichten bei einem objektiven und kurzfristig nicht zu behebendem Mangel an Zahlungsmitteln als Zahlungsunfähigkeit; Zahlungsstockung bei Illiquidität einer Gesellschaft; Annahme eines Insolvenzgrundes bei kleinen Liquiditätslücken

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Abgrenzung von Zahlungsstockung und Zahlungsunfähigkeit

  • zvi-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    InsO § 17; GmbHG § 64 Abs. 2
    Zahlungsstockung nur bei Liquiditätslücke für drei Wochen und weniger als 10 % der Gesamtverbindlichkeiten

  • Deutsches Notarinstitut

    InsO § 17; GmbHG § 64 Abs. 2
    Abgrenzung zwischen bloßer Zahlungsstockung und Zahlungsunfähigkeit bei Insolvenz

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zum Begriff der Zahlungsunfähigkeit ( 17 Abs. 2 Satz 1 InsO) gegenüber bloßer Zahlungsstockung

  • RA Kotz

    Zahlungsstockung - 3 Wochen nicht zu beseitigende Liquiditätslücke von weniger als 10 %

  • streifler.de

    Abrenzung der Zahlungsstockung von Zahlungsunfähigkeit

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    InsO § 17; GmbHG § 64 Abs. 2
    Begriff der Zahlungsunfähigkeit

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Wann liegt Zahlungsunfähigkeit vor?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    InsO § 17; GmbHG § 64 Abs. 2
    Zur Abgrenzung von Zahlungsstockung und Zahlungsunfähigkeit

  • info-m.de (Leitsatz)

    Insolvenz: Wann liegt Zahlungsunfähigkeit vor?

  • avocado-law.com (Kurzinformation)

    Drohende Insolvenz: Abgrenzung Zahlungsstockung und Zahlungsunfähigkeit

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 8 (Leitsatz)

    Zur Frage der Abgrenzung einer Zahlungsstockung von Zahlungsunfähigkeit

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Feststellung der Zahlungsunfähigkeit

  • finkeldei-online.de (Kurzinformation)

    "Zahlungsunfähig”

Besprechungen u.ä. (5)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    InsO § 17; GmbHG § 64 Abs. 2
    Zahlungsstockung nur bei Liquiditätslücke für drei Wochen und weniger als 10 % der Gesamtverbindlichkeiten

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Abgrenzung der Zahlungsunfähigkeit gegenüber der bloßen Zahlungsstockung

  • heuking.de PDF (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    § 133 InsO
    Zahlungsstockung - Zahlungsunfähigkeit

  • 123recht.net (Entscheidungsbesprechung, 16.9.2005)

    § 17 Inso
    Geschäftsführerhaftung in der Insolvenz und Insolvenzantragspflicht // Zahlungsunfähigkeit und damit Voraussetzung der Antragspflicht konkretisiert

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Wann liegt Zahlungsunfähigkeit vor? (IBR 2006, 1016)

Sonstiges (14)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Wann wird eine Zahlungsstockung zur Zahlungsunfähigkeit?" von RA Markus Neumaier, original erschienen in: NJW 10/2005, 3041 - 3043.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Erkennen der Insolvenzgefährdung mit Hilfe von Kennzahlen" von Prof. PhDr. Ludomir Slahor und WP/StB PhDr. Till Weber, original erschienen in: Stbg 2010, 410 - 412.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Zahlungsfähigkeit und positive Fortführungsprognose auch bei Vorlage eines Scheme of Arrangement" von RA/FAInsR Dr. Bernd Meyer-Löwy und RAin Susanne Fritz, original erschienen in: ZInsO 2011, 662 - 666.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 24.05.2005, IX ZR 123/04 (Abgrenzung zwischen Zahlungsstockung und Zahlungsunfähigkeit)" von RA Dr. Michael Flitsch, original erschienen in: BB 2005, 1928 - 1928.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 24.5.2005, IX ZR 123/04 (Abgrenzung von vorübergehender Zahlungsstockung und Zahlungsunfähigkeit einer GmbH)" von RA Dr. Jochen Blöse, original erschienen in: GmbHR 8/2005, 1122 - 1124.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Praxis- und Beraterhinweis zur Entscheidung des BGH vom 24.05.2005, IX ZR 123/04 (Prüfung der Zahlungsunfähigkeit einer GmbH)" von RA Franz Große-Wilde, original erschienen in: GmbH-StB 2005, 262 - 263.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung - Zugleich Besprechung von BGH, Urt. v. 24.5.2005 - IX ZR 123/04, ZInsO 2005, 807" von RA Dr. Eike Knolle, MBA und RA Dr. Christian Tetzlaff, original erschienen in: ZInsO 2005, 897 - 902.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 24.05.2005, Az.: IX ZR 123/04 (Zahlungsstockung nur bei Liquiditätslücke für drei Wochen und weniger als 10% der Gesamtverbindlichkeiten)" von RA Dr. Patrick Bruns, FAArbR, original erschienen in: EWiR 2005, 767 - 768.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 24.05.2005, Az.: IX ZR 123/04 (Zur Abgrenzung von Zahlungsstockung und Zahlungsunfähigkeit)" von RAin Janine Kamm und Dr. Marcel Köchling, original erschienen in: ZInsO 2006, 732 - 736.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Die Bestimmung der Zahlungsunfähigkeit im Strafrecht - unter Beachtung des Urteils des BGH in Zivilsachen - vom 24. Mai 2005 - IX ZR 123/04" von RA Stephan Arens, original erschienen in: wistra 2007, 450 - 455.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Die Feststellung der Zahlungsunfähigkeit: Was sind 100 % bei Berücksichtigung eines Schwellenwerts?" von WRef Thomas Wolf und Dipl.-Kfm. Peter Kurz, original erschienen in: DStR 2006, 1339 - 1343.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Die Ermittlung des Eintritts der Zahlungsunfähigkeit - Teil 1" von RA Dr. Peter Staufenbiel und Dipl. Betriebswirt Volker Hoffmann, original erschienen in: ZInsO 2008, 785 - 790.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Sanierungsbescheinigungen als neues Tätigkeitsfeld" von StB Volker Kerz, original erschienen in: DStR 2012, 204 - 208.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Zweifelsfragen im Rahmen der Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen" von RA/WP/StB Prof. Dr. Claus-Peter Weber und WisMit Dr. Peter Küting und Dipl.-Kfm Raphael Eichenlaub, original erschienen in: GmbHR 2014, 1009 - 1018.

Papierfundstellen

  • BGHZ 163, 134
  • NJW 2005, 3062
  • ZIP 2005, 1426
  • MDR 2005, 1248
  • NZI 2005, 547
  • WM 2005, 1468
  • BB 2005, 1923
  • DB 2005, 1787
  • BauR 2005, 1822 (Ls.)
  • NZG 2005, 811



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (197)  

  • BGH, 12.10.2006 - IX ZR 228/03  

    Anforderungen an die Feststellung der Zahlungsunfähigkeit

    Es muss sich also mindestens für die beteiligten Verkehrskreise der berechtigte Eindruck aufdrängen, dass der Schuldner nicht in der Lage ist, seine fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen (BGHZ 149, 178, 184 f; BGH, Urt. v. 9. Januar 2003 - IX ZR 175/02, ZIP 2003, 410, 411; HK-InsO/Kirchhof, aaO § 17 Rn. 25; zur 3-Wochen-Frist vgl. nunmehr BGHZ 163, 134, 139 f).

    Sofern es sich hierbei nicht nur um einen unerheblichen Teil der Verbindlichkeiten der Schuldnerin gehandelt hat, lag deshalb bereits seit 31. März 2000 Zahlungseinstellung vor (vgl. BGHZ 163, 134, 144 ff).

    Ist die Schuldnerin nicht in der Lage, sich innerhalb von drei Wochen die zur Begleichung der fälligen Forderungen benötigten finanziellen Mittel zu beschaffen, handelt es sich nicht mehr um eine rechtlich unerhebliche Zahlungsstockung (BGHZ 163, 134, 139 f).

    Beträgt die Liquiditätslücke der Schuldnerin 10 % oder mehr, ist dagegen regelmäßig von Zahlungsunfähigkeit auszugehen, sofern nicht ausnahmsweise mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, dass die Liquiditätslücke demnächst vollständig oder fast vollständig geschlossen wird und den Gläubigern ein Zuwarten nach den besonderen Umständen des Einzelfalles zuzumuten ist (BGHZ 163, 134, 142 f).

    a) Die Frage, ob noch von einer vorübergehenden Zahlungsstockung oder schon von einer (endgültigen) Zahlungsunfähigkeit auszugehen ist, muss allein aufgrund der objektiven Umstände beantwortet werden (BGHZ 163, 134, 140; MünchKomm-InsO/Eilenberger, § 17 Rn. 6; HK-InsO/Kirchhof, aaO § 17 Rn. 5).

    Dabei sind die im maßgeblichen Zeitpunkt verfügbaren und innerhalb von drei Wochen flüssig zu machenden Mittel in Beziehung zu setzen zu den am selben Stichtag fälligen und eingeforderten Verbindlichkeiten (vgl. BGHZ 163, 134, 138; HK-InsO/Kirchhof, aaO § 17 Rn. 24; MünchKomm-InsO/Eilenberger, § 17 Rn. 10; Uhlenbruck, InsO 12. Aufl. § 17 Rn. 18).

    Die vom Berufungsgericht geforderte Liquiditätsbilanz ist nötig, wenn eine Prognose erforderlich ist, also etwa im Rahmen der Frage, ob Insolvenzantrag zu stellen oder ein Insolvenzverfahren zu eröffnen ist (vgl. BGHZ 163, 134, 140).

  • BGH, 19.12.2017 - II ZR 88/16  

    Insolvenzrecht: BGH lehnt "Bugwellen"-Theorie für Feststellung der

    Von einer Zahlungsunfähigkeit ist danach regelmäßig auszugehen, wenn die Liquiditätslücke des Schuldners 10 % oder mehr beträgt, sofern nicht ausnahmsweise mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, dass die Liquiditätslücke demnächst vollständig oder fast vollständig geschlossen wird und den Gläubigern ein Zuwarten nach den besonderen Umständen des Einzelfalles zuzumuten ist (vgl. BGH, Urteil vom 24. Mai 2005 - IX ZR 123/04, BGHZ 163, 134, 145; Beschluss vom 27. Juli 2006 - IX ZB 204/04, BGHZ 169, 17 Rn. 16; Urteil vom 12. Oktober 2006 - IX ZR 228/03, ZIP 2006, 2222 Rn. 27 f.; Urteil vom 6. Dezember 2012 - IX ZR 3/12, ZIP 2013, 228 Rn. 19).

    a) Zahlungsunfähigkeit und nicht nur eine vorübergehende Zahlungsstockung liegt vor, wenn der Schuldner nicht in der Lage ist, sich innerhalb von drei Wochen die zur Begleichung der fälligen Forderungen benötigten finanziellen Mittel zu beschaffen und die Liquiditätslücke auf unter 10 % zurückzuführen (vgl. BGH, Urteil vom 24. Mai 2005 - IX ZR 123/04, BGHZ 163, 134, 138 ff.; Urteil vom 21. Juni 2007 - IX ZR 231/04, ZIP 2007, 1469 Rn. 37).

    Diese Beurteilung ist allein anhand objektiver Umstände vorzunehmen (vgl. BGH, Urteil vom 24. Mai 2005 - IX ZR 123/04, BGHZ 163, 134, 140; Urteil vom 12. Oktober 2006 - IX ZR 228/03, ZIP 2006, 2222 Rn. 28).

    (1) Nach der Rechtsprechung des IX. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs sind in der Liquiditätsbilanz zur Feststellung der Zahlungsunfähigkeit die im maßgeblichen Zeitpunkt verfügbaren und innerhalb von drei Wochen flüssig zu machenden Mittel in Beziehung zu setzen zu den am selben Stichtag fälligen und eingeforderten Verbindlichkeiten (vgl. Urteil vom 24. Mai 2005 - IX ZR 123/04, BGHZ 163, 134, 138 ff.; Urteil vom 12. Oktober 2006 - IX ZR 228/03, ZIP 2006, 2222 Rn. 28; Urteil vom 14. Mai 2009 - IX ZR 63/08, ZIP 2009, 1235 Rn. 37, in BGHZ 181, 132 insoweit nicht abgedruckt; Urteil vom 29. März 2012 - IX ZR 40/10, WM 2012, 998 Rn. 8; Urteil vom 6. Dezember 2012 - IX ZR 3/12, ZIP 2013, 228 Rn. 19; Urteil vom 7. Mai 2013 - IX ZR 113/10, ZIP 2013, 2323 Rn. 15; Urteil vom 8. Januar 2015 - IX ZR 203/12, ZIP 2015, 437 Rn. 13; Urteil vom 12. Februar 2015 - IX ZR 180/12, ZIP 2015, 585 Rn. 18) .

    (2) In der instanzgerichtlichen Rechtsprechung (OLG Hamburg, BeckRS 2009, 25496) und in der Literatur wird die Einbeziehung der Verbindlichkeiten, die erst innerhalb von drei Wochen nach dem Stichtag entstehen, unter Berufung auf die Rechtsprechung des IX. Zivilsenats teilweise abgelehnt (G. Fischer, Festschrift Ganter, 2010, S. 153, 158 ff.; Becker/Jansen/Müller , DStR 2009, 1660, 1661 ; Bruns, EWiR 2005, 767, 768).

    Ob noch von einer vorübergehenden Zahlungsstockung oder schon von einer (endgültigen) Zahlungsunfähigkeit auszugehen ist, ist allein anhand der objektiven Umstände zu beantworten (vgl. BGH, Urteil vom 24. Mai 2005 - IX ZR 123/04, BGHZ 163, 134, 140; Urteil vom 12. Oktober 2006 - IX ZR 228/03, ZIP 2006, 2222 Rn. 28).

    Zu den hierbei in eine Liquiditätsbilanz einzustellenden innerhalb von drei Wochen flüssig zu machenden Mittel zählen zwar auch kurzfristig verfügbare Kreditmittel, wobei ein sofort abrufbarer Kredit ungeachtet des Zeitpunkts seiner tatsächlichen Auszahlung bei der Prüfung der Zahlungsunfähigkeit als Zahlungsmittel zu berücksichtigen ist (vgl. BGH, Beschluss vom 20. Januar 2011 - IX ZR 32/10, juris Rn. 4; Urteil vom 26. Januar 2016 - II ZR 394/13, ZIP 2016, 1119 Rn. 31); auch liegt keine Zahlungsunfähigkeit vor, wenn der Schuldner im fraglichen Zeitraum noch in der Lage war, sich erforderlichenfalls weiteren Kredit zu verschaffen (vgl. BGH, Urteil vom 24. Mai 2005 - IX ZR 123/04, BGHZ 163, 134, 139 f.; Beschluss vom 21. September 2006 - IX ZR 55/05, juris Rn. 2).

  • BGH, 19.07.2007 - IX ZB 36/07  

    Begriff der Zahlungsunfähigkeit; Fälligkeit von Forderungen

    Dass eine nur vorübergehende Zahlungsstockung keine Zahlungsunfähigkeit begründe, verstehe sich von selbst; eine "andauernde" Unfähigkeit zur Erfüllung der Zahlungspflichten zu verlangen, sei untunlich, weil dadurch der Begriff der Zahlungsunfähigkeit zu sehr eingeengt werden könne, was wiederum das Ziel einer rechtzeitigen Verfahrenseröffnung erheblich gefährde (BT-Drucks. 12/2443, S. 114; vgl. auch BGHZ 163, 134, 137 f).

    Das gilt nur dann nicht, wenn ausnahmsweise mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, dass die Liquiditätslücke zwar erst mehr als drei Wochen später, aber in absehbarer Zeit vollständig oder fast vollständig beseitigt werden wird und den Gläubigern ein Zuwarten nach den besonderen Umständen des Einzelfalls zuzumuten ist (BGHZ 163, 134, 145 f; BGH, Urt. v. 12. Oktober 2006, aaO).

    Im Zusammenhang mit einem Gläubigerantrag (§ 14 InsO) muss sich der Schuldner auf diese Umstände berufen, und das Insolvenzgericht hat im Rahmen seiner Amtsermittlungspflicht (§ 5 InsO) zu prüfen, ob sich ein solcher Ausnahmefall feststellen lässt (BGHZ 163, 134, 145).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht