Rechtsprechung
   BGH, 16.06.2005 - IX ZR 27/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,123
BGH, 16.06.2005 - IX ZR 27/04 (https://dejure.org/2005,123)
BGH, Entscheidung vom 16.06.2005 - IX ZR 27/04 (https://dejure.org/2005,123)
BGH, Entscheidung vom 16. Juni 2005 - IX ZR 27/04 (https://dejure.org/2005,123)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,123) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Verwertung von Beweisergebnissen im Anwaltshaftungsprozess; Berechnung des Schadens wegen anwaltlicher Pflichtverletzung; Berücksichtigung eines fehlerhaft eingeholten Gutachtens im Haftungsprozess; Beweislastverteilung bezüglich des Ursachenzusammenhangs und des ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Haftung des Anwalts, wenn trotz Pflichtverletzung das Verfahren notwendigerweise zum Nachteil des Mandanten ausgegangen wäre

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Frage der Würdigung des Beweisergebnisses des Vorprozesses im Anwaltshaftungsprozess

  • Judicialis

    BGB § 675

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Prüfung eines Anwaltsfehlers im Regreßprozeß

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 675
    Haftungsausfüllende Kausalität im Anwaltshaftungsprozess

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Anwaltshaftung im Bauprozess: Kausalitätsprüfung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Beweisfragen im hypothetischen Vorprozess

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: BRAK-Mitt. 2005, 230

Besprechungen u.ä. (2)

  • brak-mitteilungen.de PDF, S. 34 (Leitsatz und Entscheidungsbesprechung)

    Beweisfragen im hypothetischen Vorprozess

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Anwaltshaftung im Bauprozess (IBR 2005, 503)

Papierfundstellen

  • BGHZ 163, 223
  • NJW 2005, 3071
  • ZIP 2005, 1927 (Ls.)
  • MDR 2005, 1319
  • FamRZ 2005, 1562 (Ls.)
  • VersR 2006, 657
  • WM 2005, 2103
  • BB 2005, 1813
  • DB 2005, 2188 (Ls.)
  • AnwBl 2005, 126
  • BauR 2005, 1523 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (107)

  • BGH, 18.12.2008 - IX ZR 179/07

    Schadensersatz wegen positiver Vertragsverletzung eines Anwaltsvertrages;

    Ist im Haftpflichtprozess die Frage, ob dem Mandanten durch eine schuldhafte Pflichtverletzung des Rechtsanwalts ein Schaden entstanden ist, vom Ausgang eines anderen Verfahrens abhängig, muss das Regressgericht selbst prüfen, wie jenes Verfahren richtigerweise zu entscheiden gewesen wäre (BGHZ 133, 110, 111 ; 145, 256, 261 ; 163, 223, 227 ; 174, 205, 209 Rn. 9; Fahrendorf in Rinsche/Fahrendorf/Terbille, Anwaltshaftung 7. Aufl. Rn. 801; Fischer in Zugehör/Fischer/Sieg/ Schlee, Handbuch der Anwaltshaftung 2. Aufl. Rn. 1062 ff).
  • BGH, 25.10.2012 - IX ZR 207/11

    Anwaltsregress wegen Verlusts eines Vorprozesses gegen einen Finanzdienstleister:

    Dabei ist grundsätzlich von dem Sachverhalt auszugehen, der dem Gericht des Inzidentprozesses bei pflichtgemäßem Verhalten des Rechtsanwalts unterbreitet und von ihm aufgeklärt worden wäre (BGH, Urteil vom 13. Juni 1996 - IX ZR 233/95, BGHZ 133, 110, 111 f; vom 16. Juni 2005 - IX ZR 27/04, BGHZ 163, 223, 227 jeweils mwN).

    Auf der Grundlage des § 287 ZPO, der für die Beurteilung gilt, wie der Vorprozess richtigerweise entschieden worden wäre (BGH, Urteil vom 16. Juni 2005 - IX ZR 27/04, BGHZ 163, 223, 227), ist davon auszugehen, dass der Gegner des Vorprozesses nach Unterrichtung über einen nicht durchgreifenden ihm günstigen rechtlichen Gesichtspunkt nach ordnungsgemäßer Beratung durch seinen Bevollmächtigten sämtliche weiteren ihm eröffneten rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten zur Durchsetzung seiner Rechtsposition genutzt hätte.

  • LAG Düsseldorf, 29.01.2018 - 14 Sa 591/17

    Schienenkartell - Schadensersatzprozess an das Landgericht Dortmund verwiesen

    Insoweit führt der Bundesgerichtshof aus: "Gebunden ist das Berufungsgericht aber nur an diejenige rechtliche Beurteilung, auf welcher die Aufhebung unmittelbar beruht" (BGH, Urt. v. 01.06.2017 - IX ZR 204/15, NJW-RR 2017, 1020; ferner BGH, Beschl. v. 19.02.2015 - V ZR 97/14 - juris; BGH, Urt. v. 16.06.2005 - IX ZR 27/04, BGHZ 163, 223, 233; BGH, Urt. v. 2..10.2000 - III ZR 242/98, BGHZ 145, 316, 319).

    Denn schließlich wäre im Regressprozess der Schadensersatzprozess gewissermaßen vollständig inzident zu führen (BGH, Urt. v. 16.06.2005 - IX ZR 27/04, BGHZ 163, 223, 233).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht