Rechtsprechung
   BGH, 16.03.2006 - III ZR 152/05   

Volltextveröffentlichungen (23)

Kurzfassungen/Presse (13)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zu Verträgen über R-Gespräche

  • MIR - Medien Internet und Recht (Leitsatz)

    Den Inhaber eines Telefonanschlusses trifft grundsätzlich keine Obliegenheit, durch technische Vorkehrungen die Entgegennahme von R-Gesprächen durch Dritte über seinen Netzzugang zu verhindern. Zum Widerrufsrecht bei Verträgen über R-Gespäche. § 16 Abs. 3 Satz 3 TKV, §§ 164, 312d Abs. 3 BGB

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    R-Gespräch

  • verbraucherrechtliches.de (Kurzinformation)

    Zahlungsverpflichtung bei R-Gesprächen?

  • verbraucherrechtliches.de (Kurzinformation)

    Zu R-Gesprächen

  • heise.de (Pressebericht, 16.03.2006)

    Verbraucher haben künftig bessere Karten bei teuren R-Gesprächen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    R-Gespräch

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Teure R-Gespräche - Telefonkundin haftet nicht, wenn ihre Tochter die Gespräche führte

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Verträge über R-Gespräche

  • dr-bahr.com (Leitsatz)

    Verträge über R-Gespräche

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Keine Haftung für von Kindern entgegengenommene R-Gespräche

  • beck.de (Kurzinformation)

    Entgelt bei R-Gesprächen

  • beck.de (Leitsatz)

    R-Gespräche

Besprechungen u.ä. (2)

  • nomos.de PDF, S. 11 (Entscheidungsbesprechung)

    Schutz vor unterwünschten R-Gesprächen (nur) durch Eintragung in die Sperrliste?

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Vertragsschluß bei Telekommunikationsdienstleistungen: Verpflichtung des Telefonanschlußinhabers bei Benutzung durch Dritte im Wege der Anscheinsvollmacht (R-Gespräch); Erlöschen des Widerrufsrechts nach § 312d Abs. 3 Nr. 2 BGB)

Sonstiges (5)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 16.03.2006, Az.: III ZR 152/05 (Anscheinsvollmacht bei Telekommunikationsdienstleistungen)" von Prof. Dr. Thomas Lobinger, original erschienen in: JZ 2006, 1073 - 1080.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung von Klees zum Urteil des BGH vom 16.03.2006, Az.: III ZR 152/05 (Haftung des Anschlussinhabers für R-Gespräche" von Prof. Dr. Andreas Klees, original erschienen in: CR 2006, 458 - 460.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 16.03.2006, Az.: III ZR 152/05 (R-Gespräche)" von Prof. Dr. Peter Mankowski, original erschienen in: MMR 2006, 458 - 461.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Rechtliche Fragen rund um das R-Gespräch" von Wiss. Ass. Dr. Ruth Janal, LL.M., original erschienen in: K&R 2006, 272 - 279.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Schutz vor unerwünschten R-Gesprächen (nur) durch Eintragung in die Sperrliste?" von Wiss. Mit. Leif Böttcher, LL.M., original erschienen in: VuR 2006, 256 - 259.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 166, 369
  • NJW 2006, 1971
  • MDR 2006, 1033
  • FamRZ 2007, 384 (Ls.)
  • WM 2006, 1257
  • MMR 2006, 453
  • K&R 2006, 281
  • ZUM 2006, 635



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (42)  

  • BGH, 11.05.2011 - VIII ZR 289/09  

    Zur vertraglichen Haftung des Kontoinhabers bei unbefugter Nutzung seines

    (2) Eine Anscheinsvollmacht ist dagegen gegeben, wenn der Vertretene das Handeln des Scheinvertreters nicht kennt, er es aber bei pflichtgemäßer Sorgfalt hätte erkennen und verhindern können, und wenn der Geschäftspartner annehmen durfte, der Vertretene kenne und billige das Handeln des Vertreters (st. Rspr.; vgl. Senatsurteile vom 13. Juli 1977 - VIII ZR 243/75, WM 1977, 1169 unter IV mwN; vom 10. Januar 2007 - VIII ZR 380/04, aaO Rn. 25; BGH, Urteile vom 5. März 1998 - III ZR 183/96, NJW 1998, 1854 unter II 2 a mwN; vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, BGHZ 166, 369 Rn. 17).

    Allerdings greifen die Rechtsgrundsätze der Anscheinsvollmacht in der Regel nur dann ein, wenn das Verhalten des einen Teils, aus dem der Geschäftsgegner auf die Bevollmächtigung des Dritten glaubt schließen zu können, von einer gewissen Dauer und Häufigkeit ist (Senatsurteile vom 13. Juli 1977 - VIII ZR 243/75, aaO; vom 10. Januar 2007 - VIII ZR 380/04, aaO; BGH, Urteile vom 5. März 1998 - III ZR 183/96, aaO; vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, aaO).

    Es fehlt daher an einem von der Beklagten geschaffenen Vertrauenstatbestand, auf den sich der Kläger hätte stützen können (vgl. hierzu auch Senatsurteile vom 13. Juli 1977 - VIII ZR 243/75, aaO; vom 10. Januar 2007 - VIII ZR 380/04, aaO; BGH, Urteil vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, aaO).

  • BGH, 07.07.2016 - I ZR 30/15  

    Widerrufsrecht von Verbrauchern bei im Fernabsatz geschlossenen

    Mit dieser Regelung hat der Gesetzgeber auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. Urteil vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, NJW 2006, 1971 Rn. 34) zum Erlöschen des Widerrufsrechts nach § 312d Abs. 3 BGB in der bis zum 3. August 2009 geltenden Fassung reagiert, nach der das Widerrufsrecht auch ohne Erteilung einer Widerrufsbelehrung bereits dann erlischt, wenn der Unternehmer mit Zustimmung des Verbrauchers mit der Ausführung der Dienstleistung begonnen hat oder der Verbraucher diese selbst veranlasst hat.
  • BGH, 06.04.2017 - III ZR 368/16  

    Eltern haften nicht für 0900er-Käufe ihrer Kinder

    Eine Anscheinsvollmacht liegt vor, wenn der Vertretene das Handeln des Scheinvertreters, anders als bei der Duldungsvollmacht, zwar nicht kennt, es jedoch bei pflichtgemäßer Sorgfalt hätte erkennen und verhindern können und der andere darauf vertraut hat und vertrauen durfte, der Vertretene dulde und billige das Handeln des Vertreters (st. Rspr., z.B. Senat, Urteil vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, BGHZ 166, 369 Rn. 17 mwN).

    Die Rechtsgrundsätze der Anscheinsvollmacht greifen dabei in der Regel nur dann ein, wenn das Verhalten des einen Teils, aus dem der Geschäftsgegner auf die Bevollmächtigung eines Dritten schließen zu können glaubt, von einer gewissen Dauer und Häufigkeit ist (vgl. Senat, Urteil vom 16. März 2006, aaO).

    Der der Anscheinsvollmacht zu Grunde liegende Rechtsgedanke, nach dem ein Teilnehmer am Rechtsverkehr für das seiner Risikosphäre zuzurechnende Verhalten Dritter einzustehen hat, ist hierdurch zwar über die herkömmlichen Fallgruppen hinaus anwendbar (Senat, Urteil vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, BGHZ 166, 369 Rn. 19 zum bis zum 23. Februar 2007 gültigen § 16 Abs. 3 Satz 3 der Telekommunikations-Kundenschutzverordnung - TKV - vom 11. Dezember 1997, BGBl. I S. 2910; zum Außerkrafttreten siehe Art. 5 Nr. 1 Satz 2 des Gesetzes zur Änderung telekommunikationsrechtlicher Vorschriften vom 18. Februar 2007, BGBl. I S. 106).

  • BGH, 26.01.2016 - XI ZR 91/14  

    Zu Beweisgrundsätzen bei streitigen Zahlungsaufträgen im Online-Banking

    aa) Eine Anscheinsvollmacht setzt voraus, dass der Vertretene das Handeln des Scheinvertreters nicht kennt, er es aber bei pflichtgemäßer Sorgfalt hätte erkennen und verhindern können, und der Geschäftspartner annehmen durfte, der Vertretene kenne und billige das Handeln des Vertreters (st. Rspr., vgl. BGH, Urteile vom 10. Januar 2007 - VIII ZR 380/04, NJW 2007, 987 Rn. 25, vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, BGHZ 166, 369 Rn. 17 und vom 11. Mai 2011 - VIII ZR 289/09, BGHZ 189, 346 Rn. 16 jeweils mwN).

    Zudem ist im Grundsatz erforderlich, dass das Verhalten des Geschäftsherrn, aus dem der Geschäftsgegner auf die Bevollmächtigung des Dritten schließt, von einer gewissen Dauer und Häufigkeit ist (st. Rspr., vgl. BGH, Urteile vom 10. Januar 2007 - VIII ZR 380/04, NJW 2007, 987 Rn. 25, vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, BGHZ 166, 369 Rn. 17 und vom 11. Mai 2011 - VIII ZR 289/09, BGHZ 189, 346 Rn. 16 jeweils mwN).

  • BGH, 07.07.2016 - I ZR 68/15  

    Widerrufsrecht besteht auch bei Immobilien-Maklerverträgen im Fernabsatz

    Mit dieser Regelung hat der Gesetzgeber auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. Urteil vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, NJW 2006, 1971 Rn. 34) zum Erlöschen des Widerrufsrechts nach § 312d Abs. 3 BGB in der bis zum 3. August 2009 geltenden Fassung reagiert, nach der das Widerrufsrecht auch ohne Erteilung einer Widerrufsbelehrung bereits dann erlischt, wenn der Unternehmer mit Zustimmung des Verbrauchers mit der Ausführung der Dienstleistung begonnen hat oder der Verbraucher diese selbst veranlasst hat.
  • BGH, 17.02.2011 - III ZR 35/10  

    In Mobilfunkverträgen verwendete Allgemeine Geschäftsbedingungen

    (1) Der Senat hat schon zum Telefondienstvertrag im Festnetzbereich ausgeführt, dass auch bei der Nutzung der Telefondienstleistungen durch Dritte eine Entgeltpflicht des Anschlussinhabers in Betracht kommt, wenn er die Nutzung des Dritten zu vertreten hat (Senatsurteil vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, BGHZ 166, 369 Rn. 19).
  • BGH, 16.11.2006 - III ZR 58/06  

    Geltendmachung von Vergütungen für die Nutzung von Mehrwertdienstangeboten durch

    a) Zum einen besteht der als Dauerschuldverhältnis zu qualifizierende Telefondienstvertrag, durch den sich der Teilnehmernetzbetreiber - hier die Klägerin - verpflichtet, dem Kunden den Zugang zum öffentlichen Telekommunikationsnetz zu eröffnen und zu ermöglichen, unter Aufbau abgehender und Entgegennahme ankommender Telefonverbindungen mit anderen Teilnehmern eines Telefonfest- oder Mobilfunknetzes Sprache oder sonstige Daten auszutauschen (vgl. Senatsurteil BGHZ 158, 201, 203; Senatsurteile vom 22. November 2001 - III ZR 5/01 - NJW 2002, 361, 362, vom 28. Juli 2005 - III ZR 3/05 - NJW 2005, 3636, 3637 und vom 16. März 2006 - III 152/05 - NJW 2006, 1971, Rn. 10 mit Besprechung von Zagouras NJW 2006, 2368).
  • BGH, 19.07.2012 - III ZR 71/12  

    Vertrag über die Bereitstellung eines Telefon- und Internetanschlusses:

    Der noch zu § 16 Abs. 3 Satz 3 TKV 1997 aufgestellte Maßstab des § 276 Abs. 1 BGB (BGH, 16. März 2006, III ZR 152/05, BGHZ 166, 369 Rn. 20 und 4. März 2004, III ZR 96/03, BGHZ 158, 201, 205 ff) gilt auch für § 45i Abs. 4 Satz 1 TKG.

    Der Anschlussinhaber muss nach dem Maßstab des § 276 Abs. 1 BGB (Senatsurteil vom 16. März 2006 - III ZR 152/05, BGHZ 166, 369 Rn. 20; Senatsurteil vom 4. März 2004 aaO, S. 209) alle ihm zumutbaren geeigneten Vorkehrungen treffen, um eine von ihm nicht gebilligte Nutzung seines Anschlusses zu unterbinden.

    Zumutbar sind diejenigen Maßnahmen, die einem gewissenhaften durchschnittlichen Kunden bekannt sind und zu deren Durchführung er mit vertretbarem Aufwand in der Lage ist (Senatsurteil vom 16. März 2006 aaO, Rn. 22).

    An dem vom Senat (Urteile vom 16. März 2006 aaO, Rn. 20 und vom 4. März 2004 aaO) noch zu § 16 Abs. 3 Satz 3 TKV 1997 aufgestellten Maßstab des § 276 Abs. 1 BGB ist auch für § 45i Abs. 4 Satz 1 TKG festzuhalten.

  • AG Saarbrücken, 26.02.2010 - 37 C 212/09  

    Telefonanschluss - Elternhaftung für Minderjährige

    Über § 16 Abs. 3 Satz 3 TKV habe der BGH ausweislich des Urteils vom 16.03.2006 = NJW 2006, 1971ff die dogmatischen Anforderungen an die Anscheinsvollmacht - jedenfalls für das Telekommunikationsrecht - reduziert, so dass jeder Teilnehmer am Rechtsverkehr für das seiner Risikosphäre zuzurechnende Verhalten Dritter auch vertraglich einzustehen habe.

    bb) Auch liegt in der allgemeinen Gestattung, das häusliche Telefon zu benutzen, keine positive schlüssige Bevollmächtigung, Verträge über das Telefon oder die Telefonrechnung zu schließen (vgl. in diesem Zusammenhang auch BGH NJW 2006, 1971 (1972)).

    Eine Anscheinsvollmacht liegt vor, wenn der Vertretene das Handeln des Scheinvertreters, hier also des Sohns, nicht kennt, jedoch bei pflichtgemäßer Sorgfalt hätte erkennen und verhindern können und der Andere darauf vertraut hat und vertrauen durfte, der Vertretene dulde und billige das Handeln des Vertreters (vgl. BGH NJW 2006, 1971 (1972)).

    Zudem greifen die Rechtsgrundsätze der Anscheinsvollmacht in der Regel nur dann ein, wenn das Verhalten des Gegenüber von gewisser Dauer und Häufigkeit ist (vgl. insoweit die Ausführungen BGH NJW 2006, 1971 (1972)).

    Dies gilt schon deshalb, weil der jeweilige Nutzer den Anbietern gegenüber typischerweise anonym bleibt (vgl. auch BGH NJW 2006, 1971 (1972)).

    c) Angesichts der zuvor genannten Entscheidung BGH NJW 2006, 1971ff, die sich ausdrücklich mit der Haftung für Telefonkosten befasst und auf die sich auch die Klägerseite ausdrücklich bezieht (vgl. z. B. Klägerschriftsatz vom 13.07.2009, S 2 = Blatt 43 d. A.), kann zumindest im Ansatz keine Rede davon sein, dass - so die Formulierung im Klägerschriftsatz vom 13.07.2009, S. 2 - vor dem Hintergrund dieser Rechtssprechung das Zustandekommen eines Vertrages zwischen dem Anbieter und dem Teilnehmer (gemeint ist der Anschlussinhaber) auch bei einem Missbrauch durch Dritte problemlos anzunehmen ist.

    Richtig ist, dass der Bundesgerichtshof im Zusammenhang mit der früher geltenden Regelung des § 16 Abs. 3 TKV, dem gesetzlichen Vorläufer des jetzigen § 45i TKG, auch ausgeführt hat, dass eine vertragliche Haftung des Anschlussinhabers für die Inanspruchnahme von Telefondiensten durch seine Familienangehörigen in diesen Konstellationen nicht stets ausscheidet (vgl. BGH NJW 2006, 1971 (1972)).

    Auf einen individuell geschaffenen Vertrauenstatbestand komme es danach im Hinblick auf die Tatsache, dass es sich bei der Erbringung von Verbindungsdienstleistungen um ein praktisch vollständig technisiertes, anonymes Massengeschäft handele, nicht mehr an (so BGH NJW 2006, 1971 (1973)).

    Zwar ist als Grundansatz davon auszugehen, dass der Anschlussinhaber alle ihm zumutbaren geeigneten Vorkehrungen zu treffen hat, um eine nicht gebilligte Nutzung des Telefons zu unterbinden (vgl. auch im Ansatz BGH NJW 2006, 1971 (1973)).

    Die Benutzung eines Telefons auch durch Minderjährige gehört zu den normalen Kommunikationsbedürfnissen in einer informationstechnisch fortgeschrittenen Gesellschaft (vgl. zu diesem Gesichtspunkt auch BGH NJW 2006, 1971 (1973)).

  • AG Berlin-Mitte, 08.07.2010 - 106 C 26/10  

    Anspruch auf Rückzahlung von Gebühren für Klingelton-Abonnements im Falle des

    23 Unter Zugrundelegung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (NJW 2006, 1971 ff) ist der für die Anscheinsvollmacht erforderliche Vertrauenstatbestand auch dann gegeben, wenn erkennbare außergewöhnliche Umstände vorliegen, wie etwa, dass der Anbieter aufgrund von beglichenen Rechnungen davon ausgehen konnte, der andere Teil kenne und dulde die Inanspruchnahme der Leistungen.

    Die Rechtsgrundsätze der Anscheinsvollmacht greifen ein, wenn das Verhalten des anderen Teils, von einer gewissen Dauer und Häufigkeit ist (BGH NJW 2006, 1971 (1972)).

    Diese Besonderheit findet ihren Ausdruck und ihre rechtliche Grundlage in § 45i Abs. 4 TKG (BGH NJW 2006, 1971 (1972); AG Mitte 9 C 71/08 vom 15.07.2008 ).

    Auf einen individuell geschaffenen Vertrauenstatbestand kommt es danach im Hinblick auch die Tatsache, dass es sich bei der Erbringung der Dienstleistung um ein praktisch vollständig technisiertes anonymes Massengeschäft handelt, nicht mehr an (BGH NJW 2006, 1971(1973)).

  • BGH, 17.02.2011 - III ZR 36/10  

    Rechtmäßigkeit der Sperre eines Mobilfunkanschluss wegen Zahlungsverzugs bei

  • BGH, 13.09.2017 - IV ZR 445/14  

    Private Rentenversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung im Altfall:

  • LG Saarbrücken, 22.06.2011 - 10 S 60/10  

    Vertrieb von Zusatzleistungen zu einem Internetspiel

  • LG Saarbrücken, 27.01.2012 - 10 S 80/11  

    Online-Spiel - Nutzung durch Minderjährige - Vertragsschluss

  • LG Saarbrücken, 28.04.2009 - 9 O 312/08  

    Vergütung für die Inanspruchnahme einer Mehrwertdienstenummer betreffend die

  • BSG, 23.04.2009 - B 9 VJ 1/08 R  

    Impfschaden - Beschädigtenrente - Impfstudie - Impfempfehlung - Rechtsschein -

  • AG Berlin-Schöneberg, 27.01.2010 - 104a C 413/09  

    Online-Partnervermittlungsvertrag: Fristlose Kündigung des aufgrund besonderen

  • AG Bocholt, 13.11.2014 - 4 C 26/14  

    Anschlussinhaber haftet nicht für Nutzung von Mehrwertdiensten durch

  • LG Saarbrücken, 22.06.2011 - 10 S 99/10  

    Telekommunikationsvertrag - Internetspiel, kostenpflichtiges -

  • VG Köln, 16.04.2008 - 11 L 307/08  

    "Tastendruckmodell" bei Telefonwerbung bleibt verboten // Verbraucherschutz

  • OLG Karlsruhe, 13.09.2011 - 17 U 104/10  

    Fernabsatzvertrag: Widerruf beim Kauf von Zertifikaten

  • AG Montabaur, 15.01.2008 - 15 C 195/07  

    Fernabsatzgeschäft: Widerrufsrecht bei einem Vertrag über die Bereitstellung

  • BGH, 08.03.2007 - III ZR 128/06  

    Formularmäßige Überbürdung des Risikos der Einbringlichkeit einer zum Inkasso

  • LG Mannheim, 12.05.2009 - 2 O 268/08  

    Wettbewerbsverstöße im Internet im Zusammenhang mit dem Angebot kostenpflichtigen

  • LG Münster, 22.12.2011 - 6 S 25/11  

    Anscheinsvollmacht bei Inanspruchnahme von Telekommunikationsdienstleistungen

  • LG Bonn, 29.08.2016 - 17 O 118/16  

    Voraussetzungen für den Ausschluss eines Widerrufsrechts bei bereits auf Wunsch

  • OLG Frankfurt, 07.08.2015 - 19 U 5/15  

    Wirksamkeit einer Widerrufsbelehrung nach § 14 Abs. 1 BGB-InfoV bei marginalen

  • LG Deggendorf, 19.07.2011 - 13 S 141/10  

    Call-by-Call-Verträge - Tarifveröffentlichung

  • LG Bochum, 29.04.2009 - 4 O 408/08  

    Anspruch eines Telefonbezahlsystem-Anbieters gegen den Anschlussinhaber auf

  • AG Hamburg, 12.01.2011 - 7c C 53/10  

    Telefonanschluss - Nutzung durch Minderjährigen - Anscheinsvollmacht

  • LG Kiel, 25.03.2009 - 5 O 206/08  

    Allgemeine Geschäftsbedingungen eines Mobilfunkvertrages: Wirksamkeit von

  • AG Berlin-Mitte, 23.10.2008 - 16 C 123/08  

    Ausschluss des Widerrufsrechts - Design der Widerrufselehrung - Webdesign -

  • OLG Köln, 22.01.2010 - 6 U 133/09  

    Formularmäßige Vereinbarung der Entgeltpflicht für die Nutzung eines

  • LG Koblenz, 10.02.2010 - 12 S 197/09  

    Fernabsatzvertrag: Widerruf eines Mobilfunkvertrages; anwendbares Recht in

  • AG Meldorf, 15.09.2009 - 87 C 554/09  

    Einbeziehung von AGB bei Internet-by-Call-Verträgen

  • LG Darmstadt, 25.11.2009 - 21 S 32/09  

    Eltern haften für 0900er-Bestellungen

  • AG Amberg, 29.05.2009 - 2 C 1424/08  

    Haftung des Telefonanschlussinhabers für Entgeltansprüche aus einem

  • AG Osterholz-Scharmbeck, 27.04.2009 - 13 C 1348/08  

    Keine Haftung der Eltern für Anrufe der Kinder auf 0900-Nummern

  • LG Fulda, 19.09.2011 - 4 (2) O 108/09  

    Rechtsscheinhaftung: Annahme einer Anscheinsvollmacht bei einmaligem Auftreten;

  • AG Lebach, 21.06.2011 - 13 C 653/10  

    Mehrwerdienst, Angebot eines - Vertragspartner

  • AG Minden, 29.11.2011 - 21 C 228/11  

    Zulässigkeit eines Widerrufs eines Geschäftsbesorgungsvertrags mit

  • AG Wiesbaden, 04.05.2010 - 932 C 7017/09  

    Zu den Voraussetzungen des Abschlusses eines call by call- Vertrages

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht