Rechtsprechung
   BGH, 19.03.2008 - VIII ZR 68/07   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Jurion

    Frage des Beginns der Einspruchsfrist bei einer erfolgten Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine aus dem zuzustellenden Titel nicht erkennbar prozessunfähigen Partei; Schutz des Geschäftsunfähigen im Prozessrecht

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Vollstreckungsbescheide - Zustellung an prozessunfähige Partei

  • nwb

    ZPO § 170 Abs. 1

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Zustellung Vollstreckungsbescheid an prozessunfähige Partei; Versäumung der Einspruchsfrist

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage, ob die unter Verstoß gegen § 170 Abs. 1 ZPO erfolgte Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine prozessunfähige Partei die Einspruchsfrist in Gang setzt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 170 Abs. 1
    Wirksamkeit der Zustellung an eine nicht erkennbar prozessunfähige Partei

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Zustellung an prozessunfähige Partei

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine prozessunfähige Partei

  • IWW (Pressemitteilung)

    Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine prozessunfähige Partei

  • mitfugundrecht.de (Pressemitteilung)

    Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine prozessunfähige Partei

  • bld.de (Leitsatz/Kurzmitteilung)

    Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine unerkannt prozessunfähige Partei setzt die Einspruchsfrist in Gang

  • rabüro.de (Kurzinformation)

    Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine prozessunfähige Partei

  • jurawelt.com (Pressemitteilung)

    Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine prozessunfähige Partei

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Auch Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine prozessunfähige Partei kann die Einspruchsfrist auslösen

  • bauersfeld-rechtsanwaelte.de (Leitsatz)

    Inkasso - Vollstreckungsbescheid - Beginn der Einspruchsfrist bei Zustellung an eine nicht erkennbar prozessunfähige Partei

Besprechungen u.ä. (2)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Verfahrenspraxis - Prozessunfähiger Schuldner: Einspruchsfrist läuft? Nur Wiedereinsetzung möglich!

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Einspruch gegen Vollstreckungsbescheid nach Zustellung an nicht erkennbar prozessunfähige Partei

Sonstiges (2)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 19.03.2008, Az.: VIII ZR 68/07 (Lauf der Rechtsbehelfsfrist bei Zustellung an eine nicht erkennbar geschäftsunfähige Person)" von RA am BGH Peter Wassermann, original erschienen in: AnwBl Beilage 2008, 170 - 171.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 19.03.2008, Az.: VIII ZR 68/07 (Einspruchsfrist bei Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an prozessunfähige Partei)" von Dr. Bartosz Sujecki, original erschienen in: NJW 2008, 2126.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 176, 74
  • NJW 2008, 2125
  • MDR 2008, 762
  • FamRZ 2008, 1169
  • WM 2008, 1423
  • AnwBl 2008, 170
  • Rpfleger 2008, 430



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 15.01.2014 - VIII ZR 100/13  

    Mahnverfahren: Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an prozessunfähige

    Die unter Verstoß gegen § 170 Abs. 1 ZPO erfolgte Zustellung eines Vollstreckungsbescheids an eine aus dem zuzustellenden Titel nicht erkennbar prozessunfähige Partei setzt die Einspruchsfrist in Gang (Bestätigung von BGH, Urteil vom 25. März 1988, V ZR 1/87, BGHZ 104, 109 und BGH, Urteil vom 19. März 2008, VIII ZR 68/07, BGHZ 176, 74 Rn. 9).

    Dies gilt jedoch - wie der Senat in Fortführung der zu der Vorgängerregelung des § 171 Abs. 1 ZPO aF ergangenen höchstrichterlichen Rechtsprechung bereits entschieden hat - nicht für die Fälle einer gemäß § 170 Abs. 1 Satz 2 ZPO unwirksamen Zustellung von Urteilen oder Vollstreckungsbescheiden an die prozessunfähige Partei (Senatsurteil vom 19. März 2008 - VIII ZR 68/07, BGHZ 176, 74 Rn. 9).

    Denn in Anbetracht der Ausgestaltung der Nichtigkeitsklage bei mangelhafter Vertretung einer Partei (§ 578 Abs. 1, § 579 Abs. 1 Nr. 4, § 586 Abs. 3, § 584 Abs. 2 ZPO) und des Gebots der Rechtssicherheit kommt einer unwirksamen Zustellung an eine als prozessfähig behandelte, tatsächlich aber prozessunfähige Partei ausnahmsweise insoweit Rechtswirkung zu, als es um die Auslösung der Einspruchs- oder Rechtsmittelfrist geht (Senatsurteil vom 19. März 2008 - VIII ZR 68/07, aaO Rn. 9 ff. mwN).

    (2) Da das Gesetz eine Nichtigkeitsklage wegen mangelhafter Vertretung (§ 579 Abs. 1 Nr. 4 ZPO) auch bei der Zustellung an eine prozessunfähige Partei vorsieht (vgl. § 586 Abs. 3 ZPO), eine solche Klage aber gemäß § 578 Abs. 1 ZPO zwingend voraussetzt, dass ein rechtskräftiges Urteil ergangen oder ein rechtskräftiger Vollstreckungsbescheid (vgl. § 584 Abs. 2 ZPO) erlassen worden ist, müssen auch ein an die prozessunfähige Partei zugestelltes Urteil oder ein an sie zugestellter Vollstreckungsbescheid rechtskräftig werden können (vgl. Senatsurteil vom 19. März 2008 - VIII ZR 68/07, aaO Rn. 11; RGZ 121, 63, 64).

    Damit wäre es nicht zu vereinbaren, wenn der formelle Akt der Zustellung in seiner Wirkung, die Rechtsbehelfsfrist in Lauf zu setzen, durch Mängel, die bei der Zustellung nicht erkennbar sind und erst in einem längeren Verfahren geprüft werden müssten, in Frage gestellt würde (BGH, Urteil vom 25. März 1988 - V ZR 1/87, BGHZ 104, 109, 111 f.; Senatsurteil vom 19. März 2008 - VIII ZR 68/07, aaO Rn. 12).

    Die Belange eines Zustellungsempfängers, dessen Geschäftsunfähigkeit trotz § 56 Abs. 1 ZPO unerkannt geblieben ist, werden durch die Ausgestaltung der Regelungen zur Nichtigkeitsklage (§ 579 Abs. 1 Nr. 4, § 584 Abs. 2, § 586 Abs. 3 ZPO) ausreichend geschützt (Senatsurteil vom 19. März 2008 - VIII ZR 68/07, aaO Rn. 13).

    (5) Entgegen der Auffassung der Revision sind diese Grundsätze, die schon unter der Geltung des § 171 Abs. 1 ZPO aF allgemeiner Ansicht entsprachen (vgl. die Nachweise im Senatsurteil vom 19. März 2008 - VIII ZR 68/07, aaO Rn. 8 ff. mwN), mit der Einführung des § 170 Abs. 1 Satz 2 ZPO nicht obsolet geworden.

    Denn mit dieser Regelung war keine sachliche Änderung gegenüber § 171 Abs. 1 ZPO aF verbunden, sondern es sollte nur - im Interesse der Klarstellung - eine ausdrückliche Normierung des bereits für § 171 Abs. 1 ZPO aF anerkannten Rechtsgrundsatzes erfolgen, dass Zustellungen an Prozessunfähige unwirksam sind (vgl. BT-Drucks. 14/4554, S. 17; Senatsurteil vom 19. März 2008 - VIII ZR 68/07, aaO Rn. 8, 10).

  • BGH, 29.09.2010 - XII ZR 41/09  

    Zivilprozess: Klärung der Existenz einer Prozesspartei

    Eine Prüfung ist aber dann angezeigt, wenn hinreichende Anhaltspunkte dafür gegeben sind, dass Prozessunfähigkeit vorliegen oder eine Partei ihre Rechts- und Parteifähigkeit verloren haben könnte (BGHZ 86, 184, 188 f.; 159, 94, 99 f. und 176, 74, 78).
  • LSG Bayern, 30.09.2016 - L 1 R 673/13  

    Bekanntgabe eines Bescheids an einen Geschäftsunfähigen

    Dies gilt auch dann, wenn der verstorbene Ehemann der Klägerin zu diesem Zeitpunkt geschäfts- und damit auch handlungsunfähig i. S. d. § 11 Abs. 1 SGB X war (grundlegend zur Rechtslage bei einer Zustellung nach den Regeln des BGB, BGH, Urteil vom 19.03.2008 - VIII ZR 68/07 -, BGHZ 176, 74-79).
  • LSG Bayern, 29.09.2016 - L 1 R 673/13  

    Auslandsrente - Ruhen Inlandsrente - Rückforderung

    Dies gilt auch dann, wenn der verstorbene Ehemann der Klägerin zu diesem Zeitpunkt geschäfts- und damit auch handlungsunfähig i. S. d. § 11 Abs. 1 SGB X war (grundlegend zur Rechtslage bei einer Zustellung nach den Regeln des BGB, BGH, Urteil vom 19.03.2008 - VIII ZR 68/07 -, BGHZ 176, 74-79).
  • OLG Köln, 03.02.2017 - 21 UF 94/16  
    Auch in diesem Falle besteht für diesen die Möglichkeit der nachträglichen Gewährung rechtlichen Gehörs etwa im Verfahren über die Nichtigkeitsklage (BGH, Urteil vom 19. März 2008 - VIII ZR 68/07, BGHZ 176, 74-79, juris: Tz. 12), so dass auch insofern kein Verstoß gegen den ordre public anzunehmen ist.
  • LG Berlin, 10.07.2014 - 20 O 374/13  

    Vorsätzlich sittenwidrige Schädigung durch Vollstreckung aus

    Mit Schreiben vom 18.12.2012 hat die Klägerin angekündigt, zunächst das Verfahren aus dem Vollstreckungsbescheid fortsetzen zu wollen, sie hat von diesem Ansinnen unter Verweis auf die Rechtsprechung des BGH (Urt. v. 19.03.2008, VIII ZR 68/07) jedoch wieder Abstand genommen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht