Rechtsprechung
   BGH, 20.09.2010 - II ZR 296/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,60
BGH, 20.09.2010 - II ZR 296/08 (https://dejure.org/2010,60)
BGH, Entscheidung vom 20.09.2010 - II ZR 296/08 (https://dejure.org/2010,60)
BGH, Entscheidung vom 20. September 2010 - II ZR 296/08 (https://dejure.org/2010,60)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,60) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (17)

  • bundesgerichtshof.de PDF

    STAR 21

  • rechtsprechung-im-internet.de

    STAR 21

    Art 103 Abs 1 GG, § 19 GmbHG, § 30 GmbHG, § 31 GmbHG, § 32a GmbHG
    Patronatserklärung der Muttergesellschaft gegenüber ihrer bereits in der Krise befindlichen Tochtergesellschaft: Vereinbarung eines Kündigungsrechts mit Wirkung für die Zukunft; Wirksamkeit der Kündigung - STAR 21

  • Deutsches Notarinstitut

    GG Art. 103 Abs. 1; GmbHG §§ 19, 30, 31, 32a, 32b a. F.; BGB § 280 Abs. 1
    Kündigung einer während der Krise der Tochter durch eine Muttergesellschaft abgegebenen (Patronats-) Erklärung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Kündigung der Patronatserklärung einer Muttergesellschaft in einer gegenüber ihrer bereits in der Krise befindlichen Tochtergesellschaft mit Wirkung für die Zukunft bei Vereinbarung eines Kündigungsrechts; Möglichkeit der Kündigung einer Patronatserklärung einer ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kündbarkeit einer Patronatserklärung ("Star 21")

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Kündigung einer Patronatserklärung, die eine Muttergesellschaft gegenüber ihrer bereits in der Krise befindlichen Tochtergesellschaft abgegeben hat

  • Betriebs-Berater

    Zur Kündbarkeit einer Patronatserklärung - Star 21

  • rewis.io
  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Patronatserklärung kann gekündigt werden

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kündigung der Patronatserklärung einer Muttergesellschaft in einer gegenüber ihrer bereits in der Krise befindlichen Tochtergesellschaft mit Wirkung für die Zukunft bei Vereinbarung eines Kündigungsrechts; Möglichkeit der Kündigung einer Patronatserklärung einer ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Kündbarkeit einer Patronatserklärung bei Vereinbarung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Zur Kündbarkeit einer Patronatserklärung

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)
  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Zur Kündbarkeit einer Patronatserklärung - Star 21

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Kündbarkeit einer Patronatserklärung

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Auswirkungen des Urteils zur Kündbarkeit einer Patronatserklärung auf die Going-Concern-Prüfung des WP

  • matzen-partner.de (Kurzinformation)

    Kündigung Patronatserklärung

  • handelsblatt.com (Kurzinformation)

    Das Ende der Insolvenzantragspflicht?

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Muttergesellschaft: Patronatserklärung nicht grundsätzlich unkündbar

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Zur Kündbarkeit einer Patronatserklärung

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Zur Kündbarkeit einer Patronatserklärung

  • fgvw.de (Kurzinformation)

    Neue Rechtsprechung: Kündigung von harten Patronatserklärungen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Wirtschaftsrecht: Zur Kündbarkeit einer Patronatserklärung

Besprechungen u.ä. (3)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    InsO § 135 a. F.; GmbHG a. F. §§ 19, 30, 31, 32a, 32b; BGB § 280 Abs. 1
    Kündbarkeit einer Patronatserklärung ("Star 21")

  • handelsblatt.com (Entscheidungsanmerkung)

    Befristete Patronatserklärungen als (un)taugliches Sanierungsinstrument?

  • wps-de.com (Entscheidungsbesprechung)

    Kündigungsmöglichkeit einer Patronatserklärung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 187, 69
  • NJW 2010, 3442
  • ZIP 2010, 2092
  • MDR 2010, 1403
  • NZI 2010, 952
  • NZI 2011, 52
  • WM 2010, 2037
  • BB 2010, 2381
  • BB 2010, 2641
  • BB 2010, 2717
  • BB 2010, 2752
  • DB 2010, 2381
  • NZG 2010, 1267
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • BGH, 12.01.2017 - IX ZR 95/16

    Schadensersatzanspruch des Gläubigers nach Insolvenzanfechtung bei harter

    In der höchstrichterlichen Rechtsprechung ist anerkannt, dass eine zeitlich unbefristete Patronatserklärung für die Zukunft gekündigt werden kann, wenn die Parteien nach den Umständen des Einzelfalles ein entsprechendes Kündigungsrecht vereinbart haben (BGH, Urteil vom 20. September 2010 - II ZR 296/08, BGHZ 187, 69 Rn. 17 ff).
  • BGH, 18.05.2017 - I ZR 178/16

    Markenlöschungsverfahren: Umfang der Markennutzungspflicht

    a) Eine Gehörsverletzung ist schon dann entscheidungserheblich, wenn nicht ausgeschlossen werden kann, dass das Berufungsgericht bei Berücksichtigung des übergangenen Vorbringens anders entschieden hätte (vgl. BGH, Urteil vom 20. September 2010 - II ZR 296/08, BGHZ 187, 69 Rn. 14 mwN; Beschluss vom 19. Januar 2012 - V ZR 141/11, WuM 2012, 164 Rn. 11; Beschluss vom 11. April 2013 - I ZR 160/12, TranspR 2013, 383 Rn. 16).
  • BAG, 15.03.2011 - 1 ABR 97/09

    Sozialplanabfindung - Bemessungsdurchgriff im Konzern

    Eigenkapitalersetzende Darlehen können in der Krise der Gesellschaft allenfalls nicht zurückgefordert werden (dazu BGH 26. Januar 2009 - II ZR 260/07 - [Gut Buschow] BGHZ 179, 249; 20. September 2010 - II ZR 296/08 - [STAR 21] BGHZ 187, 69).
  • BGH, 15.12.2016 - I ZR 241/15

    Wettbewerbsverstoß: Erstinstanzlich bei der Verurteilung zur Unterlassung nicht

    b) Eine Gehörsverletzung ist schon dann entscheidungserheblich, wenn nicht ausgeschlossen werden kann, dass das Berufungsgericht bei Berücksichtigung des übergangenen Vorbringens anders entschieden hätte (vgl. BGH, Urteil vom 20. September 2010 - II ZR 296/08, BGHZ 187, 69 Rn. 14 mwN; Beschluss vom 19. Januar 2012 - V ZR 141/11, WuM 2012, 164 Rn. 11; Beschluss vom 11. April 2013 - I ZR 160/12, TranspR 2013, 383 Rn. 16).
  • OLG Stuttgart, 19.12.2012 - 14 U 10/12

    GmbH: Einziehung von Geschäftsanteilen; wichtiger Grund zur Abberufung eines der

    Das ergibt sich allein schon daraus, dass es im Streitfall um die Rückzahlung bereits ausgereichter Kredite geht, auf solche indes auch nach der Rechtsprechung vor dem MoMiG lediglich - die Berufungsbegründung (S. 23) sieht das selbst - das Eigenkapitalersatzrecht anwendbar war, die Rechtsfigur der Finanzplankredite zog diese Rechtsprechung lediglich für noch nicht ausgereichte Kredite heran (s. etwa Buschmann, NZG 2009, 91 sowie auch BGH, GmbHR 2010, 1204 - Tz. 28).

    Im Übrigen ist die Rechtslage selbst insoweit derzeit ungeklärt; BGH, GmbHR 2010, 1204 - Tz. 29, 34 jedenfalls lässt offen, ob ihr überhaupt noch zu folgen ist (vgl. auch Bayer, in: Lutter/Hommelhoff, GmbHG, 18. Aufl., Anh zu § 64 Rn. 144).

  • OLG Frankfurt, 30.10.2012 - 14 U 141/11

    Vorliegen und Auswirkungen einer "harten internen" Patronatserklärung

    105 Eine derartige Patronatserklärung bedeutet nicht zwingend ein aufschiebend bedingtes Darlehensversprechen (BGH, Urteil vom 20.09.2010, II ZR 296/08, zitiert nach juris, dort Rn. 31 f.; zu diesem Urteil vgl. Philipp Böcker, DZWIR 2011, 93 bis 98, zitiert nach juris; Heeg, BB 2011, 1160 bis 1164, zitiert nach juris; Cranshaw, jurisPR-HaGesR 11/2010 Anm. 3, zitiert nach juris; a.A. - harte interne Patronatserklärung als aufschiebend bedingtes Darlehensversprechen nach § 488 BGB - Schimansky/Bunte/Lwowski - Merkel/Tetzlaff, a.a.O., § 98 Rn. 30).

    Ob bei einer konzerninternen, einer Tochtergesellschaft gegenüber abgegebenen Patronatserklärung die Tochter zugesagte Mittel darlehensweise erhalten oder aber nicht zur Rückzahlung an die Patronin verpflichtet sein solle, hängt vielmehr vom Inhalt der getroffenen Vereinbarung ab (BGH, Urteil vom 20.09.2010, II ZR 296/08, zitiert nach juris, Rn. 32; ebenso von Rosenberg/Kruse, BB 2003, 641 bis 650, zitiert nach juris, dort unter I. 2, Bl. 642).

    Ein Geldbetrag kann im Sinne des § 488 Abs. 1 S. 1 BGB auch durch Zahlung an Dritte (§ 362 Abs. 2 BGB) "zur Verfügung gestellt" werden (BGH, Urteil vom 20.09.2010, II ZR 296/08, zitiert nach juris, Rn. 32).

  • BGH, 21.11.2019 - IX ZR 223/18

    Teilweise Erstattung eines Darlehens durch die Gesellschaft gegenüber ihrem

    (2) Überdies könnte es sich hier um ein sogenanntes Finanzplandarlehen handeln, bei dem ein Kündigungsrecht des Gesellschafters wegen verschlechterter Vermögensverhältnisse ohnehin ausscheidet (vgl. BGH, Urteil vom 28. Juni 1999 - II ZR 272/98, BGHZ 142, 116, 120 f; vom 20. September 2010 - II ZR 296/08, BGHZ 187, 69 Rn. 28; Staudinger/Mülbert, BGB, 2015, § 490 Rn. 53a).
  • KG, 20.02.2012 - 8 U 20/11

    Patronatserklärung: Kündbarkeit bei Vorliegen eines ordentlich kündbaren

    Eine Patronatserklärung kann mit Wirkung für die Zukunft gekündigt werden, wenn die Parteien nach den Umständen des Einzelfalles ein entsprechendes Kündigungsrecht vereinbart haben (BGH, Urteil vom 20. September 2010 - II ZR 296/08 - BGHZ 187, 69).
  • LAG Baden-Württemberg, 15.08.2018 - 4 Sa 6/18

    Rechtswegzuständigkeit - internationale Zuständigkeit - Verbraucherbegriff nach

    bb) Anders als bei "klassischen" Patronatserklärungen hat die Beklagte dem Kläger nicht lediglich zugesagt, die R. S. ausreichend finanziell auszustatten, damit diese in der Lage ist, ihre Verbindlichkeiten gegenüber dem Kläger zu erfüllen (vgl. hierzu z.B.: BGH 20. September 2010 - II ZR 296/08 -).
  • OLG Stuttgart, 19.12.2012 - 14 U 11/12

    Personenhandelsgesellschaft: Übergang von Beschlussanfechtungsklage zu

    Das ergibt sich allein schon daraus, dass es im Streitfall um die Rückzahlung bereits ausgereichter Kredite geht, auf solche indes auch nach der Rechtsprechung vor dem MoMiG lediglich - die Berufungsbegründung (S. 23) sieht das selbst - das Eigenkapitalersatzrecht anwendbar war, die Rechtsfigur der Finanzplankredite zog diese Rechtsprechung lediglich für noch nicht ausgereichte Kredite heran (s. etwa Buschmann, NZG 2009, 91 sowie auch BGH, GmbHR 2010, 1204 - Tz. 28).

    Im Übrigen ist die Rechtslage selbst insoweit derzeit ungeklärt; BGH, GmbHR 2010, 1204 - Tz. 29, 34 jedenfalls lässt offen, ob ihr überhaupt noch zu folgen ist (vgl. auch Bayer, in: Lutter/Hommelhoff, GmbHG, 18. Aufl., Anh zu § 64 Rn. 144).

  • OLG Frankfurt, 23.10.2019 - 13 U 99/18

    Finanzplankredit bei Ausscheiden aus der Gesellschaft kündbar

  • BGH, 11.04.2013 - I ZR 160/12

    Haftung des Lagerhalters für Nässeschäden am Gut: Erforderliche Einholung eines

  • BGH, 14.03.2019 - I ZR 167/18

    Zur Beweislast des Unterlassungsklägers für die "Irreführung" einer Werbung

  • LG Bonn, 01.03.2017 - 29 KLs 1/14

    TelDaFax: Angeklagte B. und Dr. K. wegen Insolvenzverschleppung und Verletzung

  • BGH, 15.10.2020 - I ZR 175/19

    Unterlassung der Produktanzeige in den Ergebnislisten der unter www.amazon.de

  • BGH, 11.01.2011 - II ZR 177/09

    Übergehen von zentralem entscheidungserheblichem Parteivorbringen

  • BGH, 09.07.2020 - I ZR 199/19

    Nichtzulassungsbeschwerde wegen der Verletzung des Anspruchs auf rechtliches

  • BGH, 17.12.2020 - I ZR 88/20

    Zurückverweisung einer Sache an das Berufungsgericht wegen Verletzung des

  • OLG Hamburg, 27.07.2012 - 11 U 135/11

    Verweigerung einer Auszahlung nach § 30 Abs. 1 S. 1 GmbHG nach Ausscheiden eines

  • BGH, 13.07.2021 - II ZR 84/20

    Sammelklage-Inkasso nach Insolvenz von Air Berlin zulässig

  • BGH, 27.05.2021 - I ZR 166/20
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht