Rechtsprechung
   BGH, 26.03.2015 - VII ZR 92/14   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 133 BGB, § 157 BGB, § 6 Abs 2 AGBG, § 9 Abs 1 AGBG, Art 229 § 5 S 1 BGBEG
    Allgemeine Geschäftsbedingungen eines vom Besteller gestellten Bauvertrages: Unwirksamkeit einer Rückgewährklausel betreffend eine vom Unternehmer zu stellende Gewährleistungsbürgschaft; Freigabepflicht des Bestellers

  • Jurion
  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Inhaltskontrolle einer Gewährleistungsbürgschaftsklausel

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB §§ 133, 157; AGBG § 9 Abs. 1
    Unwirksame AGB-Klausel zum Behalten einer Gewährleistungsbürgschaft in voller Höhe nach Ablauf vertraglich vereinbarter Gewährleistungsfrist

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 133, 157; AGBGB § 9 Abs. 1; BGB § 307 Abs. 1
    Unangemessene Benachteiligung des Bauunternehmers, wenn Besteller die Rückgabe einer Bürgschaft insgesamt davon abhängig macht, dass keine Gewährleistungsansprüche mehr möglich sind

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Unangemessene Gewährleistungsbürgschaft im Bauvertrag; endgültige Übersicherung; fiduziarische Sicherheit; Freigabeverpflichtung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Unwirksamkeit einer bauvertraglichen Klausel, wonach die Gewährleistungsbürgschaft erst dann zurückzugeben ist, wenn alle unter die Gewährleistungsfrist fallenden Ansprüche nicht mehr geltend gemacht werden können; zur Pflicht des Bestellers, eine Gewährleistungsbürgschaft freizugeben, soweit keine durchsetzbaren Gewährleistungsansprüche bestehen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AGBG § 9 Abs. 1; BGB § 133; BGB § 157
    Rückgabe der in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bestellers eines Bauvertrages enthaltenen Klausel über eine Gewährleistungsbürgschaft

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Mängelansprüche nicht mehr durchsetzbar: Auftraggeber muss Bürgschaft freigeben!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (10)

  • Jurion (Kurzinformation)

    Klausel über eine Gewährleistungsbürgschaft nach § 307 Abs. 1 BGB unwirksam

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Unwirksamkeit einer Rückgewährklausel bei einer vom Bauunternehmer zu stellenden Gewährleistungsbürgschaft

  • Jurion (Kurzinformation)

    Klausel über eine Gewährleistungsbürgschaft unwirksam

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Unwirksame Klausel über eine Gewährleistungsbürgschaft in AGB des Bestellers eines Bauvertrags

  • kanzlei-schenderlein.de (Kurzinformation)

    Keine Teilrückgabe der Gewährleistungsbürgschaft: Klausel unwirksam!

  • wohlleben-partner.de (Kurzinformation)

    Unwirksame Vertragsklausel über Gewährleistungsbürgschaft

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht des Auftraggebers bei unberechtigtem Einbehalt einer Gewährleistungsbürgschaft

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht des Auftraggebers bei unberechtigtem Einbehalt einer Gewährleistungsbürgschaft

  • esche.de (Kurzinformation)

    Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Bauverträgen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Freigabe einer Bürgschaft bei Mängeln am Bau

Besprechungen u.ä. (4)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    AGBG § 9 Abs. 1; BGB §§ 133, 157
    Zur Inhaltskontrolle einer Gewährleistungsbürgschaftsklausel

  • bau-blawg.de (Entscheidungsbesprechung)

    Zur Freigabe einer Gewährleistungsbürgschaft

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Mängelansprüche nicht mehr durchsetzbar: Auftraggeber muss Bürgschaft freigeben! (IBR 2015, 308)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Möglichkeit der Teilenthaftung ausgeschlossen: Sicherheitenabrede unwirksam! (IBR 2015, 307)

Sonstiges (2)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Unwirksame AGB-Klausel zum Behalten einer Gewährleistungsbürgschaft in voller Höhe nach Ablauf vertraglich vereinbarter Gewährleistungsfrist - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 26.03.2015" von FABauArchR Dr. Thomas Hildebrandt und FAinBauArchR Eva Bouchon, M.A., original erschienen in: ZfIR 2015, 482 - 489.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Rückgabezeitpunkte für Mängelbürgschaften" von RA/FABauArchR/FAVergR Dr. Thomas Hildebrandt und RAin, FABauArchR Eva Bouchon, original erschienen in: BauR 2016, 1223 - 1228.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 204, 346
  • NJW 2015, 1952
  • ZIP 2015, 1026
  • MDR 2015, 582
  • DNotZ 2015, 598
  • NZBau 2015, 359
  • VersR 2016, 467
  • WM 2015, 867
  • BauR 2015, 1154
  • ZfBR 2015, 473



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BGH, 26.10.2016 - VIII ZR 211/15  

    Zum Zurückbehaltungsrecht des Käufers bei Lieferung eines Neuwagens mit einem

    (1) Zwar kann der Käufer die Zahlung des Kaufpreises gemäß § 320 Abs. 1 Satz 1 BGB ausnahmsweise nicht oder nicht vollständig verweigern, wenn dies nach den Gesamtumständen, insbesondere wegen verhältnismäßiger Geringfügigkeit der Pflichtverletzung des Verkäufers, gegen Treu und Glauben verstößt (vgl. BGH, Urteile vom 11. Dezember 1956 - VIII ZR 61/56, DB 1957, 88 unter 2, 3, 5; vom 27. Februar 1974 - VIII ZR 206/72, WM 1974, 369 unter III 2 a; vom 6. Mai 2009 - XII ZR 137/07, BGHZ 180, 300 Rn. 14; vom 9. Juni 2011 - III ZR 157/10, NJW-RR 2011, 1618 Rn. 11; vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, BGHZ 204, 346 Rn. 41; siehe auch Senatsurteil vom 17. Juni 2015 - VIII ZR 19/14, BGHZ 206, 1 Rn. 50 [zu § 320 Abs. 2 BGB]).

    (a) § 320 BGB verfolgt den doppelten Zweck, dem Gläubiger, der am Vertrag festhalten will, sowohl den Anspruch auf die Gegenleistung zu sichern als auch Druck auf den Schuldner auszuüben, um ihn zu vertragsgemäßer Leistung anzuhalten (vgl. BGH, Urteile vom 6. Dezember 1991 - V ZR 229/90, BGHZ 116, 244, 249; vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, aaO Rn. 58; jeweils mwN).

  • BGH, 28.07.2015 - XI ZR 434/14  

    Unwirksame Entgeltklausel für Buchungen bei der Führung von Geschäftsgirokonten

    Auch wenn der Text unverändert bleibt, kann aber ausnahmsweise eine Individualvereinbarung vorliegen, wenn der andere Teil nach gründlicher Erörterung von der Sachgerechtigkeit der Regelung überzeugt wird und ihr zustimmt (vgl. BGH, Urteile vom 22. November 2012 - VII ZR 222/12, NJW 2013, 856 Rn. 10 mwN und vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, WM 2015, 867 Rn. 33, für BGHZ bestimmt).
  • BGH, 09.07.2015 - VII ZR 5/15  

    VOB-Vertrag: Zurückhaltungsrecht an einer Gewährleistungsbürgschaft bei

    b) Nach Wegfall des Sicherungszwecks ist eine als Sicherheit für Mängelansprüche erhaltene Bürgschaft regelmäßig zurückzugeben (vgl. BGH, Urteil vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, NZBau 2015, 359 Rn. 49 ff.).

    Die Sicherungsabrede entscheidet darüber, wie weit der Sicherungszweck geht und ob er entfallen ist (vgl. BGH, Urteil vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, aaO Rn. 51).

    Ihr Zweck entfällt regelmäßig, wenn Mängelansprüche jedenfalls nicht mehr durchsetzbar sind, weil Verjährung eingetreten ist, § 214 Abs. 1 BGB (vgl. BGH, Urteil vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, aaO Rn. 51).

    So soll eine solche Bürgschaft regelmäßig absichern, dass der Auftraggeber mit seinen auf Geldzahlung gerichteten Mängelansprüchen nicht ausfällt; das setzt Ansprüche voraus, denen keine dauerhafte Einrede entgegensteht (vgl. BGH, Urteil vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, aaO Rn. 51).

  • BGH, 20.07.2017 - VII ZR 259/16  

    Preise sind keine Festpreise!

    Eine hiervon abweichende Bestimmung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Klauselverwenders ist regelmäßig ihrerseits wegen Verstoßes gegen § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB unwirksam (vgl. BGH, Urteil vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, BGHZ 204, 346 Rn. 45 m.w.N.; BeckOGK/Bonin, BGB, Stand: 1. Mai 2017, § 306 Rn. 66-71 m.w.N.).
  • BGH, 03.12.2015 - VII ZR 100/15  

    Allgemeine Geschäftsbedingungen in einem Handelsvertretervertrag mit einem

    Derartige salvatorische Klauseln sind wegen Verstoßes gegen § 306 Abs. 2 BGB nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB nichtig (vgl. BGH, Urteil vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, BGHZ 204, 346 Rn. 45, zu § 6 Abs. 2, § 9 AGBG; Urteil vom 8. Mai 2007 - KZR 14/04, NJW 2007, 3568 Rn. 24 - Kfz-Vertragshändler III; H. Schmidt in Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht, 11. Aufl., § 306 BGB Rn. 39).

    Zwar zählen zu den gemäß § 306 Abs. 2 BGB bei Unwirksamkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen anwendbaren gesetzlichen Vorschriften auch die Bestimmungen der §§ 157, 133 BGB über die ergänzende Vertragsauslegung (vgl. BGH, Urteil vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, BGHZ 204, 346 Rn. 46; Urteil vom 28. Oktober 2009 - VIII ZR 320/07, NJW 2010, 993 Rn. 44 m.w.N.).

  • BGH, 08.09.2016 - VII ZR 168/15  

    Ergehen eines Grundurteils bei einer Inanspruchnahme eines Ingenieurs auf

    Ein solcher Anschein kann sich zum Beispiel daraus ergeben, dass Vertragsklauseln weitgehend allgemein und abstrakt gehalten sind (vgl. BGH, Urteil vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, BGHZ 204, 346 Rn. 30 m.w.N.).
  • BGH, 25.06.2015 - VII ZR 220/14  

    VOB-Vertrag: Darlegungslast des Auftraggebers bei Geltendmachung von

    Im Gegenteil haben die Parteien mit den Bestimmungen gemäß Nr. 1.0 des Vertrags und Punkt 12 der Vertragsbedingungen zum Ausdruck gebracht, dass sie die Anwendung der Bestimmung des § 13 Nr. 4 VOB/B nicht wünschen (vgl. BGH, Urteile vom 26. März 2015 - VII ZR 92/14, NZBau 2015, 359 Rn. 44; vom 27. November 2003 - VII ZR 53/03, BauR 2004, 488, 492, juris Rn. 43 = NZBau 4, 146).
  • OLG Hamm, 09.02.2017 - 24 U 129/15  

    Bürgschaft; Gewährleistungsbürgschaft; Vertragserfüllungsbürgschaft;

    Sie waren nicht spezifisch auf das hier zu beurteilende Bauvorhaben zugeschnitten, sondern bereits nach ihrer Gestaltung und ihrem Inhalt auf eine mehrfache Verwendung angelegt (vgl. BGH NJW 2015, 1952, 1953, Tz. 30).

    So würde etwa ein ganz geringer berechtigter Anspruch der Klägerin ausreichen, um eine Bürgschaft in Höhe von 200.000,00 EUR zurückzuhalten, was zu entsprechend hohen finanziellen Belastungen der Hauptschuldnerin führen würde und ihr auch Liquidität entziehen würde (vgl. zur insoweit vergleichbaren Situation im Falle einer Gewährleistungsbürgschaft BGH NJW 2015, 1952, 1954, Tz. 40).

    Das ist dann anzunehmen, wenn dispositives Gesetzesrecht zur Füllung der Lücke nicht zur Verfügung steht und die ersatzlose Streichung der unwirksamen Klausel keine angemessene, den typischen Interessen des AGB-Verwenders und seines Vertragspartners Rechnung tragende Lösung bietet (BGH NJW 2015, 1952, 1954, Tz. 46; Palandt/Grüneberg, a. a. O., Rn. 13).

    Zwar kommt im Grundsatz in Fällen einer unwirksamen Freigabeverpflichtung in Betracht, im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung auf den vertraglichen Anspruch des Sicherungsgebers auf Rückgabe nicht mehr benötigter Sicherheiten abzustellen (vgl. BGH NJW 2015, 1952, 1954, Tz. 48).

  • AG Mannheim, 29.10.2016 - 10 C 132/16  

    Schadensersatz bei Verkehrsunfall: Sicherungsabtretung des Anspruchs auf

    Bei der (konkludent) geschlossenen Sicherungsabtretung kann aber in Fällen wie vorliegend - auch ohne gesonderte ausdrückliche Vereinbarung - eine einer derartigen Abrede konkludent immanente, stillschweigende Rückabtretungsvereinbarung zugrunde gelegt werden: nach endgültigem Entfall des Sicherungszwecks ergibt sich aus dem Sicherungsvertrag die Pflicht zur Rückübertragung (Freigabe) der Forderung (vgl. nur BGH NJW 1996, 1213 [1215] mwN; ZIP 2015, 1026 [1029]), nach teilweisem Entfall eine entsprechende Pflicht zur Teilfreigabe.
  • LG Itzehoe, 15.10.2015 - 7 O 66/15  

    Inhaltskontrolle einer Formularklausel einer Sparkasse über eine

    Auch wenn der Text unverändert bleibt, kann aber ausnahmsweise eine Individualvereinbarung vorliegen, wenn der andere Teil nach gründlicher Erörterung von der Sachgerechtigkeit der Regelung überzeugt wird und ihr zustimmt (vgl. BGH, NJW 2013, 856 und NJW 2015, 1952).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht